Henry Kissinger: Ukraine sollte Territorium an Russland abtreten und neutrale Pufferzone werden

Aktualisiert: 2. Juni


Der ehemalige Außenminister sagte, die Verhandlungen sollten innerhalb der nächsten zwei Monate beginnen - Wenn wir den Krieg über diesen Punkt hinaus fortsetzen, geht es nicht um die Freiheit der Ukraine, sondern um einen neuen Krieg gegen Russland selbst. Die Ukraine sollte eine neutrale Pufferzone zwischen Russland und Europa sein. Die Staats- und Regierungschefs Frankreichs, Deutschlands und Italiens haben sich für eine Verhandlungslösung zur Beendigung des Krieges ausgesprochen, während die USA, Großbritannien, Polen und die baltischen Staaten Russland besiegt sehen wollen.


von Dave DeCamp Geschrieben am 24. Mai 2022


Der ehemalige Außenminister Henry Kissinger sagte am Montag, dass die Ukraine das Gebiet, das Moskau und die Donbass-Separatisten vor der Invasion kontrollierten, an Russland abtreten sollte, um den Krieg zu beenden, und rief zu Verhandlungen auf.


"Die Verhandlungen müssen in den nächsten zwei Monaten beginnen, bevor es zu Verwerfungen und Spannungen kommt, die nicht leicht zu überwinden sind. Idealerweise sollte die Trennungslinie eine Rückkehr zum Status quo ante sein", sagte Kissinger auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos, Schweiz.


"Wenn wir den Krieg über diesen Punkt hinaus fortsetzen, geht es nicht um die Freiheit der Ukraine, sondern um einen neuen Krieg gegen Russland selbst", fügte er hinzu.


Russland kontrolliert die Halbinsel Krim seit 2014, aber die Ukraine erhebt immer noch Anspruch auf das Gebiet, und ukrainische Beamte haben erklärt, sie würden die Krim nicht aufgeben, um den Krieg zu beenden. Vor der Invasion kontrollierten die Separatisten einen großen Teil der östlichen Donbass-Region und strebten nach Autonomie durch die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen, die Frankreich und Deutschland vermittelt hatten.


Nach den Minsker Vereinbarungen wäre der Donbass autonom, würde aber dennoch Teil der Ukraine bleiben. Kiew weigert sich jedoch, die Vereinbarungen seit ihrer Unterzeichnung im Jahr 2015 umzusetzen. Jetzt, da sich der Krieg hinzieht, gewinnt Russland langsam immer mehr Gebiete im Donbas und anderswo in der Ostukraine.


Kissinger sagte, die Ukraine sollte eine neutrale Pufferzone zwischen Russland und Europa sein. "Die Ukraine hätte eine Brücke zwischen Europa und Russland sein sollen, aber jetzt, da die Beziehungen neu gestaltet werden, könnten wir in einen Raum eintreten, in dem die Trennlinie neu gezogen wird und Russland völlig isoliert ist", sagte er.


Während viele Beobachter von Kissingers Ansicht aufgrund seiner berüchtigten Rolle bei der Leitung der geheimen US-Bombardierung Kambodschas als nationaler Sicherheitsberater von Präsident Nixon überrascht waren, vertritt Kissinger diese Ansicht zur Ukraine schon seit Jahren. Im Jahr 2014, kurz nach dem von den USA unterstützten Putsch in Kiew, schrieb er: "Viel zu oft wird die ukrainische Frage als Showdown dargestellt: ob sich die Ukraine dem Osten oder dem Westen anschließt. Aber wenn die Ukraine überleben und gedeihen soll, darf sie nicht der Vorposten der einen Seite gegen die andere sein - sie sollte als Brücke zwischen ihnen fungieren."


Kissingers Bemerkungen in Davos verärgerten einige ukrainische Beamte. In einer Rede am Rande des Weltwirtschaftsforums sagte der ukrainische Präsidentenberater Mykhailo Podolyak, dass die Ukraine "ihre Souveränität nicht dafür eintauscht, dass jemand seine Brieftasche füllt". Der kürzeste Weg zur Beendigung des Krieges - Waffen, Geld, Embargo".


Eine ähnliche Ansicht wie Kissinger vertrat auch die Redaktion der New York Times in einem am 19. Mai veröffentlichten Artikel. Die Redaktion schrieb: "Ein entscheidender militärischer Sieg der Ukraine über Russland, bei dem die Ukraine alle Gebiete zurückerhält, die Russland seit 2014 erobert hat, ist kein realistisches Ziel. ... Russland bleibt zu stark."


Die Staats- und Regierungschefs Frankreichs, Deutschlands und Italiens haben sich für eine Verhandlungslösung zur Beendigung des Krieges ausgesprochen, während die USA, Großbritannien, Polen und die baltischen Staaten Russland besiegt sehen wollen. Während sich offenbar mehr Menschen als zuvor für Friedensgespräche einsetzen, hat Präsident Biden gerade ein neues Hilfspaket für die Ukraine in Höhe von 40 Milliarden Dollar unterzeichnet und damit signalisiert, dass Washington langfristig an der Sache dran ist.


Übersetzt von https://news.antiwar.com/2022/05/24/henry-kissinger-says-ukraine-should-cede-territory-to-russia-to-achieve-peace/




113 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen