top of page

GROSSE KLIMAORGANISATIONEN AN BIDEN: WIR BRAUCHEN JETZT FRIEDEN IN DER UKRAINE!



Brief an den Kongress, in dem Frieden in der Ukraine zum Wohle des Planeten gefordert wird WASHINGTON – CODEPINK-Mitglieder haben heute im Namen einer Koalition großer Organisationen für Klimagerechtigkeit einen Brief an die Kongressmitglieder übergeben. Die Koalition großer landesweiter Gruppen fordert Präsident Biden und den Kongress auf, einen Waffenstillstand und Friedensverhandlungen zwischen der Ukraine und Russland zu unterstützen. In dem Brief wird dargelegt, warum Präsident Biden seine Macht nutzen muss, um die Diplomatie und die Friedensgespräche zwischen Russland und der Ukraine allein aus Gründen der Klimagerechtigkeit zu fördern. Zu den wichtigsten nationalen Organisationen, die unterzeichnet haben, gehören Amazon Watch, Rainforest Action Network, Extinction Rebellion US, 198 Methods und Beyond Extreme Energy. Ihnen schließen sich regionale Organisationen und Chapter wie Extinction Rebellion DC, Extinction Rebellion San Francisco, Veterans for Peace Chapters 113 Hawaii und 106 North Texas, Waco Friends of the Climate und North Alabama Peace Network an. Zu den Unterzeichnern gehörten fast 50 Gruppen. Die Koalition konzentriert sich auf die ökologische Zerstörung durch Krieg und Militarismus auf den Klimawandel. Sie unterstreichen die Dringlichkeit, die wir in der Zeit haben, um den Zusammenbruch einer nachhaltigen Umwelt für zukünftige Generationen rückgängig zu machen. Der Brief umreißt einige Punkte, darunter den exponentiellen Anstieg der Treibhausgasemissionen durch Raketenangriffe und Explosionen und die Sabotage der Unterwasser-Nord-Stream-Pipelines, die zur Freisetzung von 300.000 Tonnen Methangas in die Atmosphäre führte - die größte Freisetzung von Methangasemissionen, die jemals aufgezeichnet wurde. Er verweist auch auf die Wiederaufnahme der Kohleverstromung und die Erhöhung der Exporte schmutziger Energie nach Europa durch US-Unternehmen, um den Konflikt zu ergänzen. Während der Übergabe des Briefes an die Kongressmitglieder erfuhr die CODEPINK-Organisatorin Olivia DiNucci, dass viele Kongressmitarbeiter sich der tödlichen Umweltfolgen von Militarismus und aktivem Krieg nicht bewusst waren. Trotz der Bemühungen von Organisationen wie CODEPINK und des vernichtenden Berichts, der von der Brown University über die Kosten des Kriegesstellen nur wenige den Zusammenhang zwischen dem kriegsindustriellen Komplex, der Genehmigung militärischer Hilfspakete und unserer aktuellen Klimakrise her. "Wir werden weiterhin aufklären, organisieren und stören, bis nicht nur die Verbindung hergestellt ist, sondern auch Maßnahmen ergriffen werden, um die Menschen und den Planeten zu retten", sagte CODEPINK-Organisator Teddy Ogborn. "Krieg kann nicht länger eine politische Option für Nationen sein. Wenn irgendein Führer einer Nation es auch nur im Entferntesten ernst meint mit dem Schutz der Unantastbarkeit des Lebens, würde er auf einen Waffenstillstand drängen und seinen Einfluss nutzen, um Friedensgespräche zu führen." Weitere Informationen zur Schnittstelle von Militarismus und Klimawandel finden Sie unter https://www.codepink.org/wing. Für weitere Informationen über den Brief und andere Kampagnen im Zusammenhang mit Krieg und Militarismus wenden Sie sich bitte an unseren Organisator von War Is Not Green, Teddy Ogborn unter teddy@codepink.org.

GROSSE KLIMAORGANISATIONEN AN BIDEN: WIR BRAUCHEN JETZT FRIEDEN IN DER UKRAINE! - CODEPINK - Frauen für den Frieden

7 Ansichten0 Kommentare
bottom of page