Friederike Otto: Menschen in Pakistan erleben das, vor dem Klimaforscher seit Jahrzehnten warnen

In weiten Teilen Pakistans kam es ab Juni 2022 zu rekordverdächtigen Monsunregenfällen, die den Indus auf Tausenden von Quadratkilometern über die Ufer treten ließen und zu Sturzfluten und Erdrutschen in den Städten führten. Mehr als 33 Millionen Menschen waren betroffen, 1.500 starben, Häuser, Straßen, Gesundheitszentren und Schulen wurden zerstört oder beschädigt, Vieh wurde getötet, Anbauflächen ruiniert und es kam zu Krankheitsausbrüchen. DER "Fingerabdruck" des Klimawandels ist auf den verheerenden Überschwemmungen in Pakistan zu sehen, sagten Experten, nachdem eine Analyse ergeben hat, dass er wahrscheinlich die Menge der extremen Regenfälle erhöht hat. Die Klimaforscherin aus Deutschland forscht und lehrt in London und hat das Buch "Wütendes Wetter" geschrieben.





Friederike Otto vom Imperial College London sagte: "Was wir in Pakistan gesehen haben, entspricht genau dem, was Klimaprognosen seit Jahren vorhersagen.


"Es stimmt auch mit historischen Aufzeichnungen überein, die zeigen, dass schwere Regenfälle in der Region dramatisch zugenommen haben, seit die Menschen große Mengen an Treibhausgasen in die Atmosphäre emittieren.


"Und unsere eigene Analyse zeigt deutlich, dass eine weitere Erwärmung diese starken Regenfälle noch intensiver machen wird.


"Es ist zwar schwierig, den Beitrag des Klimawandels genau zu beziffern, aber die Fingerabdrücke der globalen Erwärmung sind offensichtlich.

übersetzt aus dem MORNINGSTAR

‘Fingerprint’ of global warming on devastating floods in Pakistan, experts say | Morning Star (morningstaronline.co.uk)








17 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen