Friedensarbeiter mit Idealismus im Herzen und dem Realismus des Gehirns, Hand in Hand sozusagen.

Ein Interview zu seinen Erfahrungen als lebenslanger Friedensarbeiter mit dem Gründer der Friedensforschung, dem norwegischen Weltbürger, Johan Galtung. Viel können Friedensaktive oder die, die es werden wollen, daraus lernen.


Die Gewohnheit der Passion

#665 | Prof. Johan Galtung - TRANSCEND Media Service



Was ist Leidenschaft für Sie? Wie würden Sie sie aus Ihrer Erfahrung heraus definieren?

Ein Antrieb, der so stark ist, dass man keine Wahl hat, wie die Leidenschaft der Liebe oder die Leidenschaft des Idealismus, ein Ziel, das verfolgt, erreicht werden muss. Das Feuer, das einen antreibt - man verortet es im Herzen, wie man es gemeinhin tut. Aber die Liebe und der Idealismus der Hitze müssen durch den Realismus des Gehirns gemildert werden, damit sie nicht pathologisch werden.


In meinem Fall war das Ziel - das als eine Art Offenbarung, eine Berufung kam -, dabei zu helfen, das Fundament der Friedensforschung aufzubauen, sowohl als Theorie als auch als konkrete Praxis. Dieses Feuer - für das Ziel von weniger Gewalt und mehr Frieden - brennt und treibt mich seit über 70 Jahren an, aber mein Verstand sagt mir auch, dass ich genau wissen muss, in welcher Welt ich lebe. Der Idealismus des Herzens und der Realismus des Gehirns, Hand in Hand sozusagen.


Was waren große Hindernisse auf dem Weg zum "Vater der Friedensforschung"?

Sehr inspiriert von den Gesundheitsstudien (mein Vater war Arzt) wollte ich Friedensstudien, die transnational, transdisziplinär und ebenenübergreifend sind, die von der Mikroebene des Friedens innerhalb und zwischen Personen, innerhalb der Gesellschaft, zwischen Gesellschaften, bis zur Megaebene innerhalb der Welt reichen. Ehrgeizig. Die erste Ambition richtete sich gegen Nationalismus und Regionalismus: Was die Politiker wollten, war Frieden zu ihren Bedingungen, basierend auf ihren Ideen; was die Akademiker wollten, war Frieden, wie ihn ihre eigene Disziplin, von der Psychologie bis zum internationalen Recht und den internationalen Beziehungen, durch ihr Wissen konzipierte; was die Praktiker auf allen Ebenen, Psychoanalytiker, politische Reformer, Diplomaten wollten, war die Bestätigung ihrer Fähigkeiten. Ich wollte all das transzendieren und mich gleichzeitig daran anlehnen, wie verschiedene Nationen und Zivilisationen, Staaten und Regionen sich dem Frieden näherten, wie verschiedene Disziplinen ihn auffassten, einschließlich, ja, der Geschichte, der Philosophie, der Theologie, und auf die auf verschiedenen Ebenen entwickelten Fähigkeiten zurückgreifen. Nationen, Disziplinen und Berufe bewachen eifersüchtig ihre Reviere, uninteressiert an etwas Übergreifendem.


Ich musste zeigen, dass wir, indem wir auf die Erfahrungen vieler Nationen, die Erkenntnisse vieler Disziplinen und die Fähigkeiten vieler Berufe zurückgreifen, darüber hinausgehen, transzendieren, zu etwas gelangen, das viel mehr ist als die Summe der Teile, geschweige denn als jeder einzelne Teil.


Was bringt Sie dazu, weiter zu arbeiten?

Sie schreiben es im Titel: Ein Faktor ist die Gewohnheit. Die Leidenschaft, der Drang, die Ursachen und Bedingungen des Friedens besser zu verstehen und dieses Wissen zu nutzen, um Fähigkeiten zu entwickeln, die man in die Praxis umsetzen kann, z.B. zur Lösung von Konflikten, zur Versöhnung nach einem Trauma, zur Entwicklung von Harmonie durch Empathie und Gerechtigkeit durch Kooperation zum gegenseitigen und gleichen Nutzen.


Meine Friedensformel:

Oder



Arbeite an allen vier, baue Gleichheit auf, erziehe für Harmonie, versöhne Trauma und löse Konflikte, und der Frieden nimmt zu. Es hat einige Arbeit gekostet, diese zu entwickeln, und ich bin sicher, dass bessere Formeln gefunden werden können. Aber nach etwa 150 Büchern und 150 vermittelten Konflikten finde ich es einen guten Leitfaden. Wenn Sie das Gegenteil von all dem wollen, schauen Sie sich als Beispiel die Triade USA-Südkorea-Nordkorea an. Wenn Sie mehr, viel mehr wissen wollen, schauen Sie sich unter www.transcend.org-including unsere Kurse und Bücher an.




Was ist für Sie eine Flaute? Wie überwinden Sie sie?

Schopenhauer hat einmal gesagt, wenn jemand eine neue Idee hat, ist die erste Reaktion Spott, die zweite Misstrauen, die dritte, dass sich jemand hinstellt und sagt: "Das war schon immer meine Überzeugung." Er vergaß das lange sättigende Schweigen, das Reden und Schreiben für das dunkle Loch im Universum. Ich habe das alles und noch mehr durchgemacht, aber ich kenne das, nicht nur von Schopenhauer zu gut, um depressiv zu werden. Ich führe mein Leben einfach zweigleisig weiter, forschend-schreibend-professorisch auf der einen Seite, vermittelnd-vermittelnd-bildend-praktizierend auf der anderen. Unerwiderte Liebe ist eine Tatsache des Lebens, ebenso unerwiderte Leidenschaft. Meine Erfahrung ist, gib ihr Zeit, warte, nicht Geduld, sondern Ausdauer. Weiter machen, das Leben ist nicht linear, es gibt Höhen und Tiefen und wieder Höhen.


War Leidenschaft immer hilfreich, warum oder warum nicht?

Die Flamme im Herzen, die weiter brennt, ist immer hilfreich, aber nur, wenn sie durch den Realismus des Gehirns gemildert wird. Zu fordern, ja zu erwarten, dass neue Ideen sofort und überall angenommen werden, widerspricht jeder menschlichen Erfahrung. Es ist pathologisch. Bleiben Sie gesund, lieben Sie lange und die Chancen stehen gut, dass Sie positives Feedback bekommen und daraus und aus den negativen Reaktionen lernen, es beim nächsten Mal besser zu machen.


Sie müssen eine Person verändern, um leidenschaftlicher zu werden, wie?

Ich würde ihn/sie dazu inspirieren, das, was er/sie tut, in einer größeren Perspektive zu sehen, als Dienst an einem allgemein geteilten Ideal, das über uns selbst hinausgeht, wie z.B. die Verringerung menschlichen Leids, wie z.B. als Beispiel für andere zu dienen, wie man ein sinnvolles Leben führt; Funken der Inspiration zu senden, wie Sie selbst von anderen inspiriert wurden, die vor Ihnen leben und gelebt haben. Indem Sie das tun, werden Sie auch in anderen weiterleben - das Leben nach dem Tod, das wir so sehr erhoffen, aber ganz konkret, in anderen, hier, jetzt und danach. Eine buddhistische Perspektive auf das Leben nach dem Tod, nach dem Tod.


Wenn Sie im Leben in eine beliebige Zeit zurückgehen könnten, wann und warum?

In irgendeine Periode, aber ich finde das Leben einfach immer besser, nicht etwas, das seinen Höhepunkt erreicht hat, sondern besser und tiefer mit mehr Wissen und Fähigkeiten, mehr Erfahrung, vielleicht mehr Weisheit. Ich lebe hier und jetzt: es gibt keinen Weg vorwärts oder rückwärts zum Glück, Glück ist der Weg.


Sind Sie ein erfolgreicher Mensch? Sind Sie stolz auf sich?

Erfolg wird an der Erfolgsbilanz gemessen. Wenn ich mir Bücher anschaue, die ich geschrieben habe, und Konflikte, die ich moderiert habe; es gibt Preise, die ich für diese Arbeit erhalten habe. Es gibt Erfolge und Misserfolge, Erfolge, die sich in Misserfolge verwandeln können und Misserfolge, die sich in Erfolge verwandeln können. Gemischt, yin/yang; so ist die Realität. Aber ich konkurriere mit mir selbst, nicht mit anderen. Und auf eine Sache bin ich stolz: Verbesserung. Ich segne mein langes Leben, das mir diese Chance gibt, zum Teil durch gute Gesundheit, zum Teil dadurch, dass ich mich nicht zur Ruhe setze, was bedeutet, dass ich wieder und wieder und wieder müde werde.


A hat Leidenschaft, aber kein Potenzial, B hat Potenzial, aber keine Leidenschaft, wen würden Sie wählen?

Beide. Ich denke, ich kann Leidenschaft inspirieren (6 oben) und helfen, Potenzial zu entwickeln. Für den Frieden werden A und B gebraucht.


Wie kann man Leidenschaft haben und erhalten?

Diese Flamme, wie die Flamme der Liebe, braucht etwas Gegenseitigkeit, braucht etwas Brennstoff, um aufrecht erhalten zu werden, etwas Gegenseitigkeit von der Realität in Richtung des Idealismus Ihrer Leidenschaft. Wenn es keine gibt, sind Sie vielleicht auf dem falschen Weg, vielleicht hat unser Herz nicht genug auf unser Gehirn gehört. Ein gewisses positives Feedback ist nötig, um die Leidenschaft aufrechtzuerhalten, sozusagen als Treibstoff für die Flamme. Aber viele verlieren ihren Idealismus, wenn sie selbst bequem sesshaft geworden sind, weil ihre Ideale nur ein Deckmantel für egozentrische Ambitionen waren. Seien Sie auf der Hut vor so etwas.


Sind Sie "wirklich von Ihren eigenen Bemühungen bewegt worden"?

Zweifellos. Ich mache einige Vorschläge, hoch oben und tief unten, für tiefe Konflikte, und plötzlich sind sie da, verwirklicht, aufgegriffen von Menschen mit der politischen Macht, sie in die Tat umzusetzen. Eine Rückkopplung eben, von meinen Idealen über die Realität zurück zu mir und meinen Idealen.


Haben Sie besondere Angewohnheiten, die Ihre Leidenschaft belegen?

Ja, eine: Beharrlichkeit. Ich gebe nie auf; komme immer wieder auf "hoffnungslose" Konflikte zurück und behalte meinen Optimismus, der durch Realismus gemildert wird. Ich erliege nicht dem Pessimismus. Pessimismus ist billig, für die weniger Begabten, das heißt, mit weniger Gaben, zu denen auch die Leidenschaft gehört.


Was ist Ihnen derzeit am wichtigsten und warum?

Einige Lösungen für die Konflikte zu finden, die der Menschheit das meiste Leid zufügen, wie z.B. Hyper-Kapitalismus vs. gewöhnliche Menschen, die an Hunger und heilbaren Krankheiten sterben, oder Konflikte, die in Vielvölkerstaaten und Mehrstaatlichkeit begründet sind. In Anbetracht meines Alters stechen drei Probleme hervor: wie die Schrecken der Shoa hätten vermieden werden können, wie Israel als Staat mit jüdischen Merkmalen nachhaltig und für die Nachbarn akzeptabel werden könnte, wie man gegen Antisemitismus kämpfen kann, sei er nun antijüdisch oder antiarabisch oder gegen irgendeine Nation, anstatt gegen die konkreten Probleme. Und, ganz allgemein, eine Lösungsorientierung aufzubauen und nicht mit der alten Siegerorientierung im Konflikt weiterzumachen.


Wenn Sie Ihr Leben in einem Satz zusammenfassen müssten, wie würde der lauten und warum?

Er lebte sein Leben zweigleisig, Friedenstheorie und Friedenspraxis; im Laufe des Lebens näherten sich die beiden Gleise an und verschmolzen zu einem.


Sie wollten sich mit einer Person anfreunden, was würden Sie von Ihrem Leben erzählen?

Alles von dem oben genannten

Vom TMS-Redakteur: Johan Galtung, mein Mentor, Freund, Wohltäter, Führer, ein großer Inspirator, ist gerade 90 Jahre alt geworden; er ist jetzt im Halbruhestand. Ich präsentiere einen Text, den er vor einiger Zeit geschrieben hat und den ich in meinem Archiv gefunden habe; praktische Weisheit, Optimismus, Proaktion, höheres Denken. Mit meinem tiefsten Respekt und Dankbarkeit gegenüber Johan für unsere 35-jährige Freundschaft - für ununterbrochenes Lernen meinerseits. -- Antonio C. S. Rosa

https://www.transcend.org/tms/2020/11/the-habit-of-passion/?fbclid=IwAR0unNrVtFfkmt9tdpzvOORvnTzNv2mRem6h0xxtEMqPulwwvKCX5mfn7OI


***********************





"Gandhis politische Ethik" war Johan Galtungs erstes akademisches Buch, das er zusammen mit seinem Lehrer und Freund, Professor Arne Naess, 1955 veröffentlichte. In den drei Jahren nach der Veröffentlichung von Gandhis politischer Ethik arbeitete Galtung unter anderem an der Fertigstellung des konzeptionellen Rahmens für das 1959 gegründete erste akademische Institut der Welt mit "Frieden" im Namen, das International Peace Research Institute Oslo (PRIO). Im Jahr 1964 gründete er das Journal of Peace Research. Von Anfang an widmete sich Galtung der Identifizierung der notwendigen und hinreichenden Ursachen für Frieden und Gerechtigkeit. Dies war das erfolgreiche Ergebnis der Verinnerlichung der Gandhschen Ethik durch den Geist eines Wissenschaftlers. Für diese frühe Pionierleistung wird Johan Galtung international als der "Vater der Friedensforschung" bezeichnet. Heute, etwas mehr als 50 Jahre nachdem Johan Galtung die Friedensforschung als akademisches Forschungsgebiet eingeführt hat, bieten schätzungsweise mehr als 500 akademische Programme an Universitäten auf der ganzen Welt Kurse in diesem Bereich an. Johan Galtungs jüngste Darstellung von 60 denkwürdigen und nützlichen Lektionen aus dieser Zeit seiner Arbeit kann in "Launching Peace Studies The First PRIO Years" nachgelesen werden, das 2010 von TRANSCEND University Press Popular veröffentlicht wurde.


Alle Vorfahren von Galtung waren über mehrere Generationen hinweg Ärzte und Krankenschwestern. Als er am 24. Oktober 1930 in Oslo geboren wurde, sagte ein Freund der Familie: "Es ist ein Arzt geboren worden". In gewisser Weise ist Galtung tatsächlich ein Arzt, aber seine Patienten sind keine Individuen, sondern ganze Gesellschaften mit ihren Pathologien. Indem er die Terminologie der Medizin übernommen hat, hat er Diagnose (was ist die Quelle des Leidens), Prognose (was wird wahrscheinlich ohne Intervention passieren) und Therapie (was kann getan werden, um Gewalt und Leid zu reduzieren) für Konflikte auf der ganzen Welt entwickelt. Vor kurzem fügte er die "Therapie der Vergangenheit" hinzu, oder die kontrafaktische Geschichte: wie hätte Gewalt verhindert werden können, wenn zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Vergangenheit anders gehandelt worden wäre? 1956 wurde er in Mathematik und 1957 in Soziologie promoviert. Galtung hat originelle Forschungen und Einsichten zu vielen Bereichen intellektueller Untersuchungen beigetragen, darunter Friedensstudien, friedliche Konflikttransformation, Versöhnung, Bildung, internationale Beziehungen, nicht-offensive Verteidigung, Menschenrechte, Grundbedürfnisse, Entwicklungsstrategien, eine lebenserhaltende Wirtschaft, Makro-Geschichte, die Theorie der Zivilisationen, Föderalismus, Globalisierung, Kommunikation, Tiefenkultur, Frieden und Religionen, sozialwissenschaftliche Methodologie, Soziologie, Ökologie und Zukunftsstudien. Er hat bisher über 150 Bücher und über 1500 Essays, Artikel und Aufsätze in wissenschaftlichen und populären Zeitschriften veröffentlicht, die in über 30 Sprachen übersetzt wurden. 2010 erschien das Buch Nummer 151 von Johan Galtung, "A Theory of Conflict: Überwindung direkter Gewalt", Buch Nummer 8 eines Dekalogs, der die Bandbreite von Johan Galtungs praxisrelevanten theoretischen Erkenntnissen aufzeigt. In der Tat hat Galtung vor allem nicht nur Theorien entwickelt, sondern sie auch in die Praxis umgesetzt. Von seinem Vater, einem Chirurgen, lernte er, dass es unmoralisch ist, über medizinische Probleme zu diskutieren, ohne den leidenden Menschen zu helfen.


Die Sicherheit der monodisziplinären Sozialwissenschaft hinter sich lassend, wurde Galtung im Alter von 27 Jahren Assistenzprofessor für mathematische Soziologie an der Columbia University in New York und war damit jünger als viele seiner Studenten. Seine Mentoren waren der Meistermethodiker Paul Lazarsfeld und der Meistertheoretiker Robert Merton. Sie boten ihm eine Festanstellung an, aber er zog es vor, nach Oslo zurückzukehren, wo er das PRIO gründete, das erste von Dutzenden von Friedensinstituten, die er weltweit mitbegründet hat. Er eignete sich mehrere wissenschaftliche Perspektiven an, um die verschiedenen Facetten des Friedens besser zu verstehen und zu erklären. Seit diesem ersten Lehrauftrag hat er Tausende von Studenten an vielen Universitäten und Instituten auf der ganzen Welt unterrichtet und sie dazu inspiriert, ihr Leben dem Frieden zu widmen. In den 1960er Jahren begann Johan Galtung, den Frieden aus einer soziologischen, politikwissenschaftlichen und auf internationale Beziehungen bezogenen Perspektive zu untersuchen. In den 1970er Jahren kam die Zeit, in der er seine Untersuchungen zu den Bedingungen, Formen und Wirkungen des Friedens mit den konzeptionellen Instrumenten der Religionswissenschaft, der Wirtschaftswissenschaft und der Pädagogik vertiefte. In den 1980er Jahren setzte sich Johan Galtung mit den Methoden der Historiker auseinander und trug dazu bei, die Makrohistorie als einen Ansatz zu definieren, der bessere Einblicke in die großen historischen Entwicklungen ermöglicht. Einer seiner Aufsätze trägt den Titel "Über die letzten 2500 Jahre der westlichen Geschichte und einige Bemerkungen zu den kommenden 500". Im Jahrzehnt vor der Jahrtausendwende konzentrierte sich Galtung auf Jungsche und Freudsche psychologische Lesarten von Konflikt und Frieden sowie auf anthropologische und zivilisatorische Determinanten von Konflikt, Gewalt und Frieden. Der Höhepunkt seiner Forschungen auf diesem Gebiet soll unter dem Titel "A Theory of Civilization: Überwindung kultureller Gewalt" Anfang 2012.

Der obige Absatz zeigt, wie die Breite und Tiefe von Galtungs Beiträgen zu theoretischen Modellen zur Erklärung sozialer Phänomene im Zusammenhang mit Konflikt und Frieden zustande kam. Für journalistisch ausgebildete Akademiker und in Medienschulen auf der ganzen Welt zählt Galtung & Ruges "News Values Theory" systematisch die grundlegenden Kriterien auf, nach denen Ereignisse Schlagzeilen machen. Einige von Galtungs charakteristischen dreiteiligen Konzepten (z.B. das Einstellungs-, Verhaltens-, Widerspruchsdreieck, die Unterscheidung zwischen direkter, struktureller und kultureller Gewalt oder die Einteilung von Friedensstrategien in "peacekeeping, peacemaking und peacebuilding") sind in den Internationalen Beziehungen, den Peace Studies und den Development Studies bekannt und verwendet und sind zum offiziellen UN-Jargon geworden. Ebenso essentiell und komplexer sind seine "Rangkonkordanz- und Rangungleichgewichtstheorie", seine zeitlose "Strukturtheorie des Imperialismus" und seine faszinierende "Theorie der synergisierenden und synchronisierenden Widersprüche", die es ihm 1980 ermöglichte, über den bevorstehenden Untergang des Sowjetimperiums zehn Jahre im Voraus zu publizieren. Diese Theorie, die von Erkenntnissen des Daoismus geprägt ist, bildet den Kern seiner Fallstudie "Der Fall des US-Imperiums - und was dann?" In diesem Buch sagt Johan Galtung den Niedergang und den Fall des US-Imperiums bis 2020 voraus (klicken Sie für das Video), möglicherweise gefolgt von einem Aufblühen der US-Republik, sobald sie den Albatros des Imperiums abgeschüttelt hat, eine Vorhersage, die er erstmals im Jahr 2000 öffentlich machte.



Es überrascht nicht, dass diese massive theoretische Einsicht in die Dynamik von Konfliktformationen zur Gründung von TRANSCEND International führte, einem globalen Netzwerk für Frieden, Entwicklung und Umwelt, das sich für eine gerechtere und weniger gewalttätige Welt durch Konflikttransformation und Mediation einsetzt. Gegründet von Johan Galtung und seiner Frau Fumiko Nishimura im Jahr 1993, verbindet TRANSCEND International derzeit über 500 eingeladene Mediatoren, Friedensarbeiter, Friedensforscher, Journalisten, Lehrer, Autoren, Künstler, Professoren und Studenten in über 80 Ländern auf 6 Kontinenten. Es stützt sich auf vier Säulen: Verbreitung (Friedensjournalismus), Aktion (Konfliktmediation), Forschung und Bildung (DARE). Johan Galtung wurde selbst eingeladen, für TRANSCEND International in rund 150 Konflikten auf der ganzen Welt zu vermitteln. Die TRANSCEND-Methode, die er in über 50 Jahren Forschung und Praxis entwickelt hat, besteht aus drei Hauptschritten:


(1) Dialog mit allen Konfliktparteien (sowohl direkt als auch indirekt) getrennt führen, ihre Ziele und Ängste erkunden und ihr Vertrauen gewinnen.

(2) Unterscheiden Sie zwischen legitimen Zielen, die menschliche Bedürfnisse bejahen, und illegitimen Zielen, die menschliche Bedürfnisse verletzen. Was immer wir von anderen Parteien fordern, müssen wir auch bereit sein, anderen zu gewähren. Zum Beispiel ist Selbstbestimmung ein legitimes Ziel, Herrschaft über andere ist es nicht.

(3) Die Kluft zwischen allen legitimen, aber scheinbar widersprüchlichen Zielen durch Lösungen zu überbrücken, die Kreativität, Empathie und Gewaltlosigkeit verkörpern und eine neue Realität schaffen.


Galtung bleibt ein regelmäßig eingeladener Experte für Konfliktsituationen auf allen Ebenen, überall auf der Welt. Zu den bemerkenswerten Fällen gehört das Friedensabkommen zwischen Ecuador und Peru, bei dem er half, eine Reihe von Kriegen um ein umstrittenes Grenzgebiet zu beenden, indem er vorschlug, es zu einer "binationalen Zone mit einem Naturpark" zu machen. Ein weiterer Fall, den er in jüngster Zeit zu lösen half, war der Streit zwischen Dänemark und der muslimischen Welt über die Karikaturen, die Mohammed in entwürdigender Weise darstellten, und die Weigerung des dänischen Premierministers, einen Dialog darüber zu führen, wie man das Recht auf freie Meinungsäußerung mit dem Recht, nicht beleidigt zu werden, in Einklang bringen kann. Für weitere Beispiele siehe "50 Jahre - 100 Friedens- und Konfliktperspektiven" von "A" für Afghanistan bis "Z" für Simbabwe - in dem Johan Galtung konkrete Lösungen für 100 Konflikte in der chronologischen Reihenfolge skizziert, in der er eingeladen wurde, an ihnen zu arbeiten.


Jetzt, 18 Jahre nach der Gründung von TRANSCEND International, wurde das Galtung-Institut gegründet, um:


(1) Die Gesamtheit der Erkenntnisse von Johan Galtung im Lichte der laufenden Dialoge über Frieden und internationale Politik systematisch zugänglich zu machen, zu vermitteln und zu erweitern.

(2) in Zusammenarbeit mit der TRANSCEND-Friedensuniversität (deren Gründer und derzeitiger Rektor Johan Galtung ist) Aktivitäten vor Ort durchzuführen, indem Tutorien, Kurse und Spezialisierungen mit den Schwerpunkten Konflikttheorie, lösungsorientierte Konfliktanalyse, Mediation und Friedensjournalismus angeboten werden.

(3) Öffentliche Vorträge mit international anerkannten Intellektuellen und Friedensforschern zu Themen wie gewaltfreie Geopolitik, gewaltfreie Erziehung in der Grundschule und Konfliktkompetenz organisieren.

(4) Forschungspapiere und Politikberatung herausgeben, die auf der von Johan Galtung entwickelten Diagnose-Prognose-Therapie-Methode der Konfliktanalyse basieren.

Galtung war ein häufiger Berater von Regierungen, Unternehmen und der Vereinten Nationen und ihrer Familie von Organisationen. Sein unermüdlicher Einsatz für den Frieden seit der Veröffentlichung von Gandhis Politischer Ethik wurde mit dreizehn Ehrendoktoraten und -professuren sowie einem alternativen Nobelpreis gewürdigt. Er hat ein einzigartiges konzeptionelles Instrumentarium für die empirische, kritische und konstruktive Auseinandersetzung mit dem Thema Frieden geschaffen. Der grundlegende Zweck des Galtung-Instituts geht über den Transfer der theoretischen, methodischen und praktischen Fähigkeiten hinaus, die Johan Galtung und andere in über 50 Jahren Fortschritt in der Friedensforschung und -praxis entwickelt haben. Das übergeordnete Ziel des G.I. ist es vielmehr, auch weiterhin zur Weiterentwicklung der Friedenstheorie und Friedenspraxeologie im Interesse einer dringend notwendigen Verringerung des menschlichen und ökologischen Leids beizutragen.

https://www.galtung-institut.de/en/home/johan-galtung/


29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen