top of page

Friedensaktionen in London, Brüssel, Palermo, Genua, 20 spanischen und 100 französischen Städten

Aktualisiert: 1. März 2023

TAUSENDE MARSCHIEREN IN LONDON FÜR DEN FRIEDEN IN DER UKRAINE

TROTZ EINES KLEINEN GEGENPROTESTS, DER DEN KRIEG UNTERSTÜTZTE, WURDEN DIE DEMONSTRANTEN AUF DEN STRASSEN GUT EMPFANGEN, ALS SIE FÜR DEN FRIEDEN SKANDIERTEN, SCHREIBT CHRIS NINEHAM


Fotos der Londoner Demonstration: Steve Eason


Anlässlich des ersten Jahrestages der russischen Invasion marschierten am Samstag Tausende durch das Zentrum Londons und forderten Frieden für die Ukraine. Der von Stop the War und CND organisierte Marsch versammelte sich vor der BBC und endete mit einer Kundgebung am Trafalgar Square. Jeremy Corbyn wandte sich zu Beginn der Kundgebung an die Demonstranten und forderte die Großmächte auf, ihre Eskalation zu beenden und sich für ernsthafte Verhandlungen einzusetzen, um die Kämpfe und das Töten zu beenden.


Trotz eines kleinen Gegenprotests, der den Krieg unterstützte, wurden die Demonstranten auf den Straßen gut empfangen, als sie für Frieden und gegen die Eskalation durch die Westmächte und Russland skandierten.



Der Präsident von Stop the War, Brian Eno, begrüßte die Menge am Trafalgar Square und beglückwünschte die Menschen dazu, dass sie sich gegen den erdrückenden Pro-Kriegs-Konsens des Establishments gestellt haben.

Der deutsche Anti-Kriegs-Abgeordnete Andrej Hunko überbrachte Grüße von der Bewegung in Deutschland, es gab Redner von den Gewerkschaften PCS und RMT, die die Regierung für die erhöhten Ausgaben für den Krieg im Ausland bei gleichzeitigen Kürzungen wichtiger Dienstleistungen verurteilten, sowie von der Abgeordneten Claudia Webbe aus Leicester und Emma Dent Coad, der Vorsitzenden der Labour-Fraktion im Stadtrat von Kensington und Chelsea.


Mohammed Asif von der Afghanischen Menschenrechtsvereinigung wies auf die Kontinuitäten mit früheren ausländischen Kriegen hin. Wie er sagte, griffen die Mainstream-Medien die Antikriegsbewegung wegen Afghanistan, Irak, Syrien und Libyen an. Die Bewegung hat in all diesen Fällen Recht bekommen", sagte er, "und wir werden wieder Recht bekommen.

Die Organisatorin von Stop the War, Lindsey German, sagte, dass jeder, der marschierte, stolz darauf sein sollte, unter schwierigen Umständen gegen den Krieg Stellung zu beziehen. Dies sei nun eindeutig ein Stellvertreterkrieg zwischen dem Westen und Russland, und wieder einmal seien es die Waffenhändler, die NATO, das US-Imperium und nicht die Arbeiter oder die Armen, die davon profitieren würden. Der stellvertretende Vorsitzende von Stop the War, Andrew Murray, wetterte gegen diejenigen, die den Vorstoß der Tories zur Eskalation unterstützen: "Wir trauen den Tories nicht, wenn es um die Innenpolitik geht, warum sollten wir ihnen dann trauen, wenn sie einen Krieg in der Ukraine befürworten?



Am Wochenende gab es in ganz Europa Hunderte von großen und kleinen Protesten für den Frieden, die den wachsenden Widerstand gegen den Krieg auf dem ganzen Kontinent zum Ausdruck brachten. Die Antikriegswelle begann am Donnerstag, den 23. März, mit einem Protest bei der OCSE-Tagung in Wien und einem Lichtermarsch von Assisi nach Perugia in Italien. In den darauffolgenden Tagen gab es Proteste in über 120 italienischen Städten, darunter mehrere Tausend in Florenz, Bologna, Rom und anderen Großstädten.



Tausende von Studenten und Schülern marschierten durch die Straßen von Palermo auf Sizilien. In Genua führten Hafenarbeiter Tausende von Menschen in den Hafen, um gegen Waffenlieferungen aus der Stadt in die Ukraine zu protestieren. Italienische Organisatoren schätzen, dass landesweit mindestens 100.000 Menschen demonstrierten, die von der CGIL und anderen Gewerkschaften, der Friedensbewegung und katholischen Organisationen zusammengebracht wurden. Obwohl die Medien nur sehr wenig über die Proteste berichteten, mussten die Aktivisten nach eigenen Angaben akzeptieren, dass die Waffenlieferungen an die Ukraine im Land inzwischen mehrheitlich abgelehnt werden.


In Genua führten Hafenarbeiter Tausende von Menschen in den Hafen, um gegen Waffenlieferungen an die Ukraine zu protestieren. (81) Trade union striker workers gather in Italy's Genoa to protest against weapon deliveries to Ukraine - YouTube


Andrej Hunko verkündete auf dem Trafalgar Square, dass in Berlin 50.000 Menschen gegen den Krieg protestiert hätten, was mit Abstand der bisher größte Protest gegen den Krieg in Deutschland gewesen sei. Trotz der Gerüchte, dass an der Demonstration am Brandenburger Tor rechte Kräfte beteiligt waren, wurde die Demonstration von der Linken und der Friedensbewegung angeführt, und die rechtsextreme AFD wurde von den Organisatoren darauf hingewiesen, dass sie bei der Demonstration nicht willkommen sei. Am Wochenende gab es in ganz Deutschland zahlreiche weitere kleinere Proteste.


In ganz Frankreich fanden am Wochenende in rund hundert Städten Friedensproteste statt, die hauptsächlich von der Bewegung Pour La Paix organisiert wurden. In Spanien fanden in mindestens 20 Städten Proteste statt, darunter große Mobilisierungen in Barcelona und Valencia, die sich alle gegen Putin und die NATO richteten, und in Portugal war eine ähnliche Anzahl von Protesten geplant.


In Brüssel demonstrierten am Sonntag mindestens 3.000 Menschen aus den Gewerkschaften und der Friedensbewegung auf Initiative der Plattform "Europa für Frieden und Solidarität", der mehr als 60 Organisationen angehören, darunter Friedensbewegungen, Gewerkschaften, NRO sowie Klima- und Flüchtlingsorganisationen, gegen den Krieg.


Das Entstehen einer europäischen Bewegung gegen den Krieg in der Ukraine, die unter dem Banner "Europa für den Frieden" zusammenarbeitet, ist ein wichtiger Schritt nach vorn. In den kommenden gefährlichen Monaten muss die Bewegung dringend ausgeweitet und vertieft werden. Sie ist die wichtigste Kraft, die dem beängstigenden Abdriften in einen Großmachtkonflikt entgegensteht.


53 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page