Französische Botschaften nehmen immer noch einen zentralen Platz im afrikanischen Schicksal ein

Neues Dossier Noir von Survie: Die Botschaften der Françafrique, das koloniale Erbe der französischen Diplomatie. Diese Untersuchung, eine wahre Beleuchtung der französischen Politik in Afrika von unten, enthüllt die symbolische, materielle und wirtschaftliche Dominanz der französischen Außenpolitik in Afrika und damit auch, was von der Kolonialisierung in den Beziehungen zwischen Afrikanern und diesen hohen Beamten übrig geblieben ist. In einer Zeit, in der der afrikanische Kontinent mit großen Herausforderungen zu kämpfen hat - Migration, bewaffnete Aufstände, Informationskrieg -, entspricht die diplomatische Präsenz des französischen Staates umso mehr seinen strategischen, wirtschaftlichen und politischen Erwägungen und setzt damit sein koloniales Erbe fort.



die französische antiimperiale und vor allem gegen den französichen Neo-Kolonialismus gerichtete Organisation "Survie" veröffentlicht ein neues schwarzes Dossier über die französischen Botschaften in den afrikanischen Hauptstädten.

Das Buch wurde von dem unabhängigen investigativen Journalisten Michael Pauron verfasst, der unter anderem für Jeune Afrique, Médiapart und Afrique XXI arbeitet, und bietet eine Beleuchtung der französischen Politik in Afrika von unten, zu einer Zeit, in der der afrikanische Kontinent mit großen Herausforderungen zu kämpfen hat - Immigration, Demokratisierung, bewaffnete Aufstände, Informationskrieg, Emanzipation. Zwischen Korruption, Nachlässigkeit und Rassismus enthüllt der Autor, was von der Kolonialisierung in den Beziehungen zwischen den Afrikanern und diesen hohen Beamten übrig geblieben ist.


Vor sechzig Jahren erlangten die französischen Kolonien in Subsahara-Afrika ihre Unabhängigkeit. Die Gouverneurspaläste wurden den neuen Präsidenten vermacht, französische Verwaltungsbeamte wurden zu Botschaftern und Frankreich sagte, es wolle die Beziehungen zu seinen ehemaligen Kolonien normalisieren. Heute jedoch vermitteln der Prunk der französischen Residenzen, das Verhalten der Diplomaten und der Ablauf der französischen Verwaltung ein völlig anderes Bild, in dem die Botschaften immer noch einen zentralen Platz im afrikanischen Schicksal einnehmen.


Diese Untersuchung, eine wahre Beleuchtung der französischen Politik in Afrika von unten, enthüllt die symbolische, materielle und wirtschaftliche Dominanz der französischen Außenpolitik in Afrika und damit auch, was von der Kolonialisierung in den Beziehungen zwischen Afrikanern und diesen hohen Beamten übrig geblieben ist.


In einer Zeit, in der der afrikanische Kontinent mit großen Herausforderungen zu kämpfen hat - Migration, bewaffnete Aufstände, Informationskrieg -, entspricht die diplomatische Präsenz des französischen Staates umso mehr seinen strategischen, wirtschaftlichen und politischen Erwägungen und setzt damit sein koloniales Erbe fort.


Sie können dieses Buch über unseren Online-Shop bestellen.

Vous pouvez commander cet ouvrage via notre boutique en ligne.




Die Pressemitteilung zur Vorstellung des Buches finden Sie hier.

Vous pouvez retrouver ici le communiqué de présentation de l’ouvrage


Interview mit Michael Pauron, dessen Buch Les ambassades de la Françafrique: l'héritage colonial de la diplomatie française am 22. September in der Reihe Dossiers noirs beim Verlag Lux erschienen ist. In dieser Untersuchung zeigt der Autor, dass das Verhalten der französischen Diplomaten auf dem afrikanischen Kontinent "das Ergebnis einer Vergangenheit ist, die der ehemalige Kolonialherr aus Eigeninteresse aufrechterhält".


Was hat Sie dazu veranlasst, ein Buch über das Thema der französischen Botschaften auf dem afrikanischen Kontinent zu schreiben, und welche Methoden haben Sie bei dieser Untersuchung angewandt?


Michael Pauron: Zunächst gab es eine lange Phase der Auseinandersetzung mit der Frage, ob das Verhalten der Franzosen in Afrika südlich der Sahara "normal" oder "anormal" ist. Diese Überlegungen überwältigten mich während meiner Reisen auf den Kontinent ab 2007. Ich war nicht auf dem Kontinent, um über diese Themen zu schreiben, aber ich habe nach und nach verstanden, dass unsere Beziehungen asymmetrisch sind und dass die Geschichte, die wir "teilen", nicht dieselbe Erzählung hat, je nachdem, ob wir (weiße) Franzosen oder Bürger eines der von Frankreich kolonisierten Länder sind. Was ich sage, klingt fast offensichtlich, aber wenn Sie sich nicht ernsthaft mit der Geschichte Frankreichs in Afrika beschäftigt haben (entweder in der Schule oder aus persönlichem Interesse), wenn Sie nicht persönlich eine französisch-afrikanische Verbindung haben, wenn Sie nicht persönlich mit Rassismus konfrontiert wurden oder zumindest Debatten zu diesem Thema beigewohnt haben (ich komme aus einem Dorf, in dem dieses Wort nie ausgesprochen wurde, weder in der Schule noch im Familien- oder Freundeskreis, obwohl es latent vorhanden war, präsent in Redewendungen, Haltungen, "Witzen" etc. ), haben Sie nicht den Reflex, Ihre eigene Einstellung zu hinterfragen.


Zusammengefasst musste ich also zunächst persönliche intellektuelle Arbeit leisten, um den "Roman" Frankreichs in Afrika neu zu schreiben, bevor ich das, was ich sah - Rassismus, Arroganz, Paternalismus, Ausbeutung, Sexismus, Dominanz - in Worte fassen und verstehen konnte, dass diese Verhaltensweisen das Ergebnis einer Vergangenheit waren, die der ehemalige Kolonialherr aus Eigeninteresse aufrechterhält. So wie die kolonisierten Völker die Nachwirkungen und Traumata der Kolonialisierung an die nachfolgenden Generationen "weitergegeben" haben, pflegt das französische System (seine Verwaltungen und Verbindungsstellen) den Mythos einer zivilisatorischen Überlegenheit, die sich in militärischer, wirtschaftlicher, politischer und kultureller Dominanz niederschlägt.


Diese Feststellung wurde durch meine Lektüre über die Entkolonialisierung der Geister (andere als ich entschlüsseln diese Übertragung seit langem, wie der kenianische Autor Ngũgĩ wa Thiongʼo) und dann durch meine ersten Ermittlungen über die französische Diplomatie in Afrika bereichert. Ich spreche nicht von der Diplomatie, die auf transnationaler Ebene betrachtet wird, oder von der Françafrique und den Foccart-Netzwerken, wie wir sie gewöhnlich von oben oder durch das Prisma der Barbouzerien betrachten. Vielmehr geht es um die konkreten Praktiken "unserer" französischen Diplomaten vor Ort. Anders ausgedrückt: Ist das, was ich bei einem "normalen" Franzosen (Tourist, Auswanderer ...) als inakzeptabel erlebt habe, nicht noch weniger akzeptabel bei den ersten von ihnen, die den französischen Staat (und seine Bürger, von denen ein Teil Wurzeln in Afrika hat) und die sogenannten "französischen Werte" - Menschenrechte, Meinungsfreiheit, Aufklärung usw. - vertreten sollen? Sollten sie nicht mit gutem Beispiel vorangehen?

Ich bin weder Forscher noch Lehrmeister. Ich bin Journalist, mich interessieren nur die Fakten und das, was sie über unsere Welt aussagen. Ich habe also recherchiert und mich mit allen Symbolen der französischen Diplomatie in Afrika befasst, mit besonderem Augenmerk auf die französischen Botschaften, ihren Standort und die Bedingungen, unter denen sie nach der Unabhängigkeit 1960 eingerichtet wurden, denn es sei daran erinnert, dass es bis zu diesem Zeitpunkt in den von Frankreich kolonisierten afrikanischen Ländern kein "diplomatisches Netz" gab, sondern Gouverneure mit ihren Palästen. Dann habe ich mich für die verschiedenen Kommunikationskanäle zwischen den Bürgern eines afrikanischen Landes und den französischen Diplomaten interessiert: die Sicherheitsbeamten der diplomatischen Liegenschaften, die lokalen Angestellten der Kanzleien (Köche, Reinigungskräfte, Fahrer...), die Konsularabteilungen, die Visa ausstellen, bis hin zu (offiziellen oder inoffiziellen) Partys und Paarbeziehungen. Auch bei letzterem ging es mir nicht darum, mich in das Privatleben der Diplomaten einzumischen und Moralpredigten zu halten, sondern herauszufinden, ob die Beziehungen, die sie mit einem Partner oder einer Partnerin aus dem jeweiligen Land unterhielten, überhaupt existierten. e des Landes, in das sie entsandt wurden, "gleichberechtigte" und von den Klischees der kolonialen Propaganda befreite Beziehungen waren, oder ob ihr Verhalten in diesen Bereichen ganz einfach den Gesetzen - lokalen, französischen und internationalen - und den Pflichten eines Diplomaten auf einer Auslandsmission (Vertretung, Interessenkonflikte, Erpressungsgefahr usw.) entsprach.


Die Zeugenaussagen waren erschreckend. Natürlich musste man versuchen, nicht zu verallgemeinern, denn diese Untersuchung war nur deshalb möglich, weil nicht alle französischen Diplomaten diese Praktiken teilen. Aber im Gegensatz zu dem, was mir einmal ein Afrika-Verantwortlicher des Quai d'Orsay sagte, sind die inakzeptablen Verhaltensweisen - Rassismus, Paternalismus, Ausbeutung, sexuelle Gewalt usw. - kein "Epiphänomen". Nein. Es gibt ein echtes Problem innerhalb dieser Behörde und die jüngsten Ereignisse in Afrika, die sich gegen die französische Politik auf dem Kontinent richten (wie die Entlassung des französischen Botschafters aus Mali durch die herrschende Junta), sind ein Beispiel dafür. Und mir scheint, dass immer mehr französische Diplomaten diese Beobachtung teilen und beginnen, sie zum Ausdruck zu bringen.


Alle Geschichten, die meine Demonstration begleiten, halten sich an die elementaren Grundsätze des Journalismus. Sie wurden selbstverständlich mehrfach überprüft, mit den Protagonisten konfrontiert - mit oder ohne Erfolg. Viele andere "Fälle" konnten nicht verwertet werden, weil man nicht in der Lage war oder nicht die Zeit hatte, all diese Überprüfungen vorzunehmen.


Wie wird Ihrer Meinung nach das koloniale Prisma vermittelt, durch das lokale Gesellschaften von Personen wahrgenommen werden, die die Kolonialzeit nicht erlebt haben?


Zum einen hat die französische Verwaltung eine phänomenale Trägheitskapazität. Auch wenn es noch so viele Absichtserklärungen gibt, wird es noch lange dauern, bis tief greifende Veränderungen alle Verwaltungsschichten und die Menschen, die sie organisieren, durchdrungen haben. So schüttelte Emmanuel Macron dem Autokraten Paul Biya kritiklos die Hand oder sprach in Algier von einer "Liebesgeschichte" zwischen Frankreich und Algerien, wobei er den größten Teil dieser Geschichte, die eine schlichte Aggression war, an den Rand drängte. Im Übrigen betrifft dies nicht nur das koloniale Erbe. Es gibt beispielsweise auch einen anhaltenden Sexismus innerhalb der französischen Verwaltung: Der ehemalige französische Botschafter in der Elfenbeinküste wurde beispielsweise wegen sexistischer und sexueller Gewalt in den von ihm geleiteten Botschaften und gegenüber französischen Diplomatinnen bestraft (ein Fall, den ich 2020 in Mediapart aufgedeckt habe). Wie können sich eine Verwaltung und ihre Vertreter wandeln, wenn sich die gesamte Infrastruktur, die sie umgibt und am Laufen hält - von der Schule über die Einstellung bis hin zu den Reden der Chefs - nicht ändert? Bei "unseren" Diplomaten ist Afrika nach wie vor das Stiefkind der Diplomatie: Wir haben dort mehr als ein Drittel unserer Botschaften weltweit, aber nur wenige Enthusiasten wollen dort wirklich Karriere machen, anders als in Washington, Peking oder Moskau. Dies ist eine weitere Folge der französischen Arroganz, die aus dem Kolonialismus hervorgegangen ist: Unter dem Vorwand, dass wir den afrikanischen Kontinent besser als alle anderen kennen und unser Einfluss dort unantastbar ist, ist der afrikanische Kontinent ein "einfaches" Ziel, dessen Posten an die "weniger Guten" vergeben werden können (mit einigen Ausnahmen). Das Ziel ist dementsprechend weniger "prestigeträchtig". "Oft werden leider nicht die Besten von uns dorthin geschickt", wurde mir mehrfach anvertraut.



Andererseits gibt es die geopolitische Weltgeschichte. Frankreich ist - wenn auch zunehmend relativ - nur deshalb mächtig, weil es einst Kolonien hatte (was auch für die anderen ehemaligen Imperien wie England, Portugal und sogar Deutschland gilt). Mit anderen Worten: Sowohl in internationalen Gremien als auch in symbolischer Hinsicht (Pseudoeinfluss) kann sie nicht auf ihre ehemaligen Kolonien verzichten, wenn sie ihre Stellung als Weltmacht behalten will. Achten Sie auf die Gestikulationen Frankreichs, wenn ein Land des "pré carré" im UN-Sicherheitsrat nicht wie es selbst abstimmt, wie bei der Verurteilung der russischen Aggression gegen die Ukraine, als sich eine Mehrheit der afrikanischen Länder der Stimme enthielt! In L'héritage politique de la colonisation erklärt Jacques Chevallier dies sehr gut: "Le "pré carré africain" qu'elle s'a ainsi aménagé a été pour la France une ressource essentielle dans le jeu diplomatique, permettant de compenser la perte d'influence et de prestige résultant de la fin de l'Empire colonial. (...) Die Entkolonialisierung führte nur in Ausnahmefällen und oft nur vorübergehend zum Abbruch dieser Bindungen: Enge Beziehungen wurden in der Regel aufrechterhalten - Beziehungen, die wie in der Kolonialzeit auf einem Herrschaftsverhältnis beruhten". Schließlich hat die Wirtschaftsdiplomatie in der Verwaltung und bei den Aufgaben der Diplomaten eine derartige Bedeutung erlangt, dass sie alle Exzesse zulässt. Ein ehemaliger Botschafter in Mali nach dem Staatsstreich von 2012 drückte es mehr oder weniger unverblümt so aus: "Die Menschenrechte interessieren mich nicht. Nur die Wirtschaft zählt." Sie schert sich kaum um ethische Fragen, solange Frankreich und seine Unternehmen Gewinne einfahren. Wenn die Aufrechterhaltung eines Dominanzverhältnisses es ermöglicht, seinen Einfluss zu wahren und Reichtümer anzuhäufen, warum sollte man darauf verzichten? Es macht nicht weniger als China oder Russland. All dies trägt dazu bei, ein System aufrechtzuerhalten. Ein System, dessen Verlängerung vor Ort die Diplomaten sind.


Konnten Sie im Laufe Ihrer Recherchen feststellen, dass bestimmte Diplomaten, die auf dem afrikanischen Kontinent tätig sind, versuchen, das koloniale Erbe zumindest am Rande zu "hinterfragen", beispielsweise durch eine strengere Ausübung ihres Berufs?


Wie ich bereits sagte, wäre diese Umfrage nicht möglich gewesen, wenn einige Diplomaten (von denen die meisten es dennoch vorzogen, anonym zu bleiben) nicht dieses Bewusstsein und den Willen hätten, die Beziehungen neu auszutarieren. Häufig sind es jedoch nicht diejenigen, die die "besten" oder längsten Karrieren auf dem afrikanischen Kontinent machen. Viele haben die Blutgrätsche aus Paris zu spüren bekommen, als sie versuchten, eine andere Linie zu vertreten - selbst wenn diese noch so gut begründet war. Andere zogen es vor, abzureisen, weil sie von dem, was sie erlebt oder gesehen hatten, angewidert waren. Schließlich könnte die Tatsache, dass einige afrikanische "Eliten" mit den Interessen Frankreichs verbunden sind - oder umgekehrt -, den Eifer einiger Diplomaten gebremst haben. "Wenn wir es nicht tun, werden andere unseren Platz einnehmen", hört man, wobei immer wieder auf China und heute auf Russland verwiesen wird... All dies trägt nicht dazu bei, eine Neuausrichtung der Beziehungen zu fördern, trotz einiger guter Absichten.


Seit einigen Jahren ist auf den Straßen mehrerer Hauptstädte des Kontinents zu beobachten, dass die französische Präsenz in Afrika in Frage gestellt wird. Doch wie sehen die Afrikaner das Verhalten der französischen Diplomaten in ihren Ländern im Einzelnen?


Ziemlich traditionell richten sich die Demonstrationen "gegen Frankreich" fast immer gegen die französische Botschaft, da diese den Staat und seine Politik symbolisiert. Seltener (wie in der Elfenbeinküste) richtet sich der Unmut gegen französische Militärstützpunkte und große wirtschaftliche Symbole Frankreichs (Total-Stationen, Supermärkte usw.). In den ehemaligen französischen Kolonien wurden die französischen Botschaften fast immer nach einigen Grundprinzipien konzipiert: ihre Sichtbarkeit und ihre imposante Architektur, die die französische "Exzellenz" und kulturelle Dominanz vermitteln sollten; ihre geografische Lage, die oft sehr nah an den afrikanischen Präsidentenpalästen liegt (einige hundert Meter entfernt). Auch die französischen Residenzen, in denen die Botschafter untergebracht sind und wiederkehrende Veranstaltungen wie die Feierlichkeiten zum 14. Juli stattfinden, mussten einen gewissen Standard erfüllen. Sie befinden sich oft in riesigen Parks an den schönsten Orten der Hauptstadt. Einige spielen eine wichtige Rolle bei afrikanischen Krisen, wie 1999 und 2002 in der Elfenbeinküste. Häufig wurden diplomatische Einrichtungen (Botschaften und Residenzen) in Räumen errichtet, die den europäischen Vierteln während der Kolonialzeit entsprachen und von denen Afrikaner ausgeschlossen waren. Symbolisch gesehen ist all dies eine sehr starke Botschaft über den Platz Frankreichs, aber auch über den Status der französischen Diplomaten.


Abgesehen von diesen Symbolen, auf die die unzufriedenen Afrikaner abzielen, gibt es auch das, was einige von ihnen im Kontakt mit dieser "französischen Exzellenz" (vom Touristen bis zum Auswanderer) erleben. Diese Frustration kann sich innerhalb der Bevölkerung ausbreiten und Ressentiments schüren. Ich berichte beispielsweise von einem ehemaligen Koch eines französischen Konsuls, der erklärt, wie sich sein Verhältnis zu dem Konsulenehepaar sehr schnell verschlechterte, weil er sich weigerte, Aufgaben zu übernehmen, die seiner Meinung nach nicht zu einem Koch seines Niveaus gehörten (er war von einem notierten Restaurant abgeworben worden), wie z. B. außerhalb seiner Küche zu putzen, den Tisch abzuräumen, wenn man ihn anpfiff, oder den Abwasch zu übernehmen. Es gibt auch die Aussage eines Chauffeurs eines Diplomaten, dessen Fähigkeiten nach fünf ereignislosen Dienstjahren von einem Tag auf den anderen in Frage gestellt wurden, weil der Fahrer laut diesem hohen Beamten zu stark bremste. Er sagte ihm, er müsse wissen, wie man bremst, ohne einen "Becher Wasser, der auf dem Armaturenbrett steht", zu verschütten! Könnte man sich eine identische Szene mit einem Fahrer einer Botschaft in den USA vorstellen? Man muss bedenken, dass diese Fahrer sehr gut ausgebildet sind, um im Falle eines Angriffs das Leben dieser hohen Beamten zu retten, und dass sie fast rund um die Uhr verfügbar sind. Und das für ein oftmals miserables Gehalt und einen kaum vorhandenen Sozialschutz. Alle diese Zeugen hegen einen hartnäckigen Groll gegen diese Vertreter Frankreichs.


Manchmal kommt es vor, dass Botschafter auf Posten zu "inoffiziellen Sprechern" oder sogar zu Lobbyisten der Behörden der Länder werden, in die sie berufen werden. Konnten Sie während Ihrer Recherchen ähnliche Verhaltensweisen beobachten? Noch weiter gefasst: Sind die von Ihnen erwähnten Dynamiken unidirektional?


Das Pantoffelwesen ist eine echte Tradition im Quai d'Orsay, die mit der Zeit nicht nachlässt. Er wurde von anderen als mir, wie Antoine Glaser oder Vincent Jauvert, angeprangert. Er hat sogar die Tendenz, sich zu institutionalisieren: Niemand hat mehr etwas dagegen einzuwenden und die früheren "undurchsichtigen" Netzwerke sind heute quasi offiziell. Sowohl in die eine als auch in die andere Richtung, d. h. ob sie nun die Interessen Frankreichs oder die Interessen afrikanischer Regime gegenüber Frankreich vertreten, haben Diplomaten, die eine Karriere in Afrika gemacht haben, die unangenehme Tendenz, am Tag nach ihrer Pensionierung dorthin zurückzukehren. Man sieht vor allem Karrieren im Privatsektor. Inzwischen werden sie im Quai sogar dazu ermutigt, während sie noch im Amt sind, denn die Verwaltung organisiert Treffen mit sechseckigen Unternehmern, die ihre Geschäfte in Afrika ausbauen möchten, und ermutigt ihre Diplomaten zur Mobilität in der Privatwirtschaft (Bereitstellung für einen bestimmten Zeitraum, in der Regel ein oder zwei Jahre). Dieses Phänomen ist besonders in den ehemaligen französischen Kolonien in Afrika möglich, da der Botschafter dort einen besonderen Status hat, der ihm direkten Zugang zum Staatschef verschafft, der oft der wichtigste (wenn nicht einzige) Entscheidungsträger ist.



Es gab einige Personen, die umgekehrt als echte Mittelsmänner für afrikanische Autokraten fungierten - wie Yvon Omnes, der ehemalige französische Botschafter in Kamerun, der sich schließlich im Etoudi-Palast niederließ und zum Berater von Paul Biya wurde. Ich erzähle auch die jüngere Geschichte eines ehemaligen französischen Botschafters in Äquatorialguinea, der damals im Quai d'Orsay in einem Kämmerlein saß und dem Diktator Teodoro Obiang Nguema Mbasongo seine Dienste anbot. Er versprach ihm, für ihn in der Affäre um unrechtmäßig erworbene Vermögenswerte tätig zu werden - in der Obiangs Sohn Teodorin schließlich in Frankreich in einem historischen Prozess, der unter anderem von Sherpa angeführt wurde, verurteilt wurde. Mir scheint jedoch, dass die finanziellen Gewinne, die der französische Privatsektor in Afrika erzielt, für ehemalige Diplomaten heute attraktiver sind, als sich in den Dienst eines afrikanischen Regimes zu stellen. Trotz allem ist die Grenze zwischen den Interessen der einen und der anderen Seite sehr dünn.


https://survie.org/billets-d-afrique/2022/320-septembre-2022/article/entretien-avec-michael-pauron-auteur-de-l-ouvrage-les-ambassades-de-la



3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen