Frankreich vor dem zweiten Wahlgang: Gespräch mit Johannes M.Becker zu Chancen des linken Bündnisses

Nur mit Tricks konnte das französische Innen-Ministerium die Behauptung verbreiten, dass Marcons Partei den ersten Wahlgang gewonnen hat. Der in Frankreich lebende Konflikt und Friedensforscher und Frankreichbeobachtet, PD Dr. Johannes M. Becker rechnet zwar damit dass das neue Linke Bündnis stark im neuen Parlament vertreten sein wird, aber wahrscheinlich nicht die Mehrheit erreichen und damit die neue Regierung stellen kann. Trotzdem kann von einem guten Ergebnis auch insgesamt für Europa ein Signal der Hoffnung ausgehen. Spannend, was er über die Positionen des neuen Linksbündnisses berichtet und die gesellschaftlichen Kräfte im Nachbarland, auch bezüglich der Außenpolitik.


Zur Vorbereitung des Interviews mit Johannes M. Becker am Donnerstag, 19 Uhr, eine Analyse der WOZ (internationale-friedensfabrik-wanfried.org)


Sozial-ökologischer Aufbruch in Frankreich? Folgen + Möglichkeiten für uns in Europa und Deutschland (internationale-friedensfabrik-wanfried.org)


und das meint das Handelsblatt:

„Wir werden die Hölle beenden“: Der Antikapitalist Mélenchon setzt Macron unter Druck

Von: Gregor Waschinski

Der Linkspolitiker Mélenchon hofft auf den Posten des Regierungschefs. Kann der antikapitalistische EU-Kritiker dem Präsidenten gefährlich werden?

Die Wahl bekommt in Deutschland weniger Aufmerksamkeit als das Präsidentschaftsduell zwischen Macron und Le Pen – doch ein Erfolg des Linksaußen-Politikers hätte weitreichende Folgen für Frankreichs Rolle in Europa und die Zusammenarbeit mit der Bundesregierung. Mélenchons Gegner fürchten, dass die eigentliche Hölle beginnen würde, sollte der antikapitalistische EU-Kritiker politische Verantwortung übernehmen.

4„Wir werden die Hölle beenden“: Der Antikapitalist Mélenchon setzt Macron vor den Parlamentswahlen unter Druck (handelsblatt.com)



54 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen