Fix Peace: US-Amerikaner stemmen sich gegen die Eskalation und ringen um Verständigung mit Russland

Menschen, die für dafür sind, Konflikte nur noch mit friedlichen Mitteln zu lösen und angesichts der großen Herausforderungen weltweit zusammenzuarbeiten, müssen dafür selbst die Kapazitäten aufbauen. Wir brauchen in unseren Gesellschaften dafür Mehrheiten. Dazu müssen wir uns dem Aufbau von Feindbildern entgegenstellen durch eigene Informations- und Bildungsarbeit. Dazu brauchen wir ein Verständnis der Konflikte und ihrer Geschichte zwischen unseren Ländern und anderen Ländern und sollten aktuell mit eigenen Beiträgen eingreifen können, wenn Konflikte öffentlich diskutiert werden. Lassen wir uns nicht von der Dominanz der die öffentlichen Meinung beherrschenden Scharfmacher einschüchtern, arbeiten wir beharrlich am Aufbau von Kräften für friedliche Konfliktlösungen. Bilden wir Pole, um die sich Kräfte sammeln können.

Durch internationale Vernetzung können wir gemeinsam diese Kapazitäten schaffen und uns etwas für faire Beziehungen mit Russland engagieren. In den USA arbeitet eine Komitee für US-Amerikanische Verständigung in diesem Sinne. Wir stellen seine Arbeit vor, auch mit einem Standpunkt zu einem kontrovers diskutierten geschichtlichen Ereignis und einem Debattenbeitrag und einer Analyse zur Krise in der Ukraine.

Ein Beispiel für ihre Informations- und Bildungsarbeit: Ein Standpunkt zum Molotow-Ribbentrop-Pakt, mit dem die Regierungen Deutschlands und der Sowjetunion Polen unter sich aufteilten. Kann man ihn als Beginn des Weltkrieges ansehen? Was es der Versuch der Sowjetunion Zeit zu gewinnen, um sich auf einen Angriff Deutschlands vorzubereiten, nachdem Großbritannien und Frankreich das sowjetische Angebot abgelehnt hatten, sich gemeinsam gegen einen Angriff Deutschland zu wehren und Deutschland durch eine solche Abmachung vor einem Krieg abzuschrecken. Eine internationalen Historikerkommission sollte diese wichtige Frage untersuchen.

Ein Standpunkt des American Committee for US-Russia Accord (ACURA) von Krishen Mehta:

"Ich weiß auch, dass viele im Westen glauben, dass der Molotow-Ribbentrop-Pakt der Beginn des Zweiten Weltkriegs war. Was viele Geschichtsstudenten jedoch nicht wissen, ist, dass die Sowjetunion in den 1930er Jahren versuchte, die Angriffe Nazi-Deutschlands auf den Osten oder Westen zu stoppen, indem sie einen Pakt mit Großbritannien und Frankreich aushandelte, der Hitler daran hindern sollte, Polen, Frankreich oder Russland anzugreifen.


Stalins Argument war, dass, wenn sich die Alliierten im Osten und Westen gegen Deutschland verbündeten, Hitler daran gehindert würde, auf beiden Seiten anzugreifen. Großbritannien und Frankreich lehnten Stalin ab und wollten ein solches Abkommen mit ihm nicht unterzeichnen. Sie waren der Meinung, dass Hitler durch diese Weigerung weniger gezwungen wäre, im Osten anzugreifen, als im Westen. Das war es, was Großbritannien und Frankreich wollten, oder zumindest hofften, dass dies geschehen würde.


Sowohl in Großbritannien als auch in Frankreich herrschte eine starke antikommunistische Haltung, und sie wollten keinen Pakt mit der kommunistischen Regierung in der Sowjetunion. Vielleicht dachten sie, dass Hitler die Sowjetunion angreifen und die Sache für sie "zu Ende bringen" würde, was ihnen zu Beginn der bolschewistischen Revolution nicht möglich war.


Manche behaupten, Stalin habe die einzige Möglichkeit gewählt, die ihm offenstand: Er schloss einen Pakt mit Nazideutschland, um sich Zeit zu verschaffen, bevor Hitler sich unweigerlich dem Osten zuwandte. Nach der Unterzeichnung des Molotow-Ribbentrop-Pakts wandte Hitler seine Aufmerksamkeit zunächst dem Westen zu und eroberte die meisten westeuropäischen Länder, bevor er sich dem Osten zuwandte. In dieser Zeit beteiligte sich die Sowjetunion Stalins an der Zerstückelung Polens und der Wiedervereinigung der baltischen Staaten, die nach dem Ersten Weltkrieg ihre Unabhängigkeit vom Russischen Reich erlangt hatten. Erst nachdem Hitler am 22. Juni 1941 in die von der Sowjetunion besetzten Gebiete Osteuropas einmarschiert war, schlossen sich die Sowjets den Alliierten im Krieg gegen Nazideutschland an. Und die Alliierten siegten schließlich, was Russland über 26 Millionen Menschenleben kostete."

ACURA ViewPoint: Krishen Mehta: Thoughts from a WWII Memorial in Saratov, Russia. - American Committee for US-Russia Accord (usrussiaaccord.org)


Leitbild des Amerikanischen Komitees für die Verständigung zwischen den USA und Russland

Das American Committee for US-Russia Accord (ACURA) ist eine überparteiliche, steuerbefreite Bildungsorganisation besorgter Bürgerinnen und Bürger aus verschiedenen Berufsgruppen - Wirtschaft, Hochschulen, Regierungsdienst, Wissenschaft, Recht und Journalismus -, die über die gravierende Verschlechterung der Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Russland tief besorgt sind.


ACURA ist die Nachfolgeorganisation des Committee for East-West Accord, das 2015 von dem verstorbenen Professor Stephen F. Cohen gegründet wurde. Steve erkannte viel früher als die meisten anderen die Gefahr, die von einer Rückkehr zu feindlichen Beziehungen zwischen den führenden Atommächten der Welt ausgeht.


Wir glauben, dass die Atmosphäre gegenseitiger Feindseligkeit zwischen den USA und Russland weder den nationalen Sicherheitsinteressen der USA noch dem Ziel einer friedlicheren Welt dient. Wir halten es zwar für wichtig, anzuerkennen, dass wir ernsthafte Meinungsverschiedenheiten mit Russland haben, doch sollten diese den Dialog oder die Möglichkeit der Zusammenarbeit in Angelegenheiten von beiderseitigem nationalen Interesse nicht ausschließen.


In der Tat war die Notwendigkeit des Dialogs und der Zusammenarbeit angesichts der Herausforderungen noch nie so dringend wie heute. Dennoch haben wir in den letzten Jahren mit Bestürzung beobachtet, wie Abkommen in so unterschiedlichen Bereichen wie Rüstungskontrolle, Wirtschaft, Energie, Bildung, Wissenschaft, Raumfahrt und Kultur verworfen oder gefährdet wurden.


Die Hauptaufgabe von ACURA besteht darin, die Diplomatie, den Dialog und die Zusammenarbeit mit Russland zu fördern. Unser Ziel ist es, die Öffentlichkeit für die Gefahren eines neuen Kalten Krieges zu sensibilisieren, indem wir eine offene, zivilisierte und informierte Debatte zwischen Amerikanern mit unterschiedlichen, ja sogar gegensätzlichen Positionen, Perspektiven und Vorschlägen anregen.


ACURA versucht, dies auf so viele Arten wie möglich zu tun, einschließlich des Sponsorings oder der Mitwirkung an Veranstaltungen in Washington und im ganzen Land - an Universitäten, Nichtregierungsorganisationen und Bürgerorganisationen wie Rotary Clubs und World Affairs Councils.


Wir sind wie Steve der Meinung, dass der Weg nach vorn nicht in der Rhetorik der gegenseitigen Dämonisierung liegt, sondern in dem aufrichtigen Bemühen, die harte Arbeit des gegenseitigen Verständnisses auf sich zu nehmen.


Es ist das Ziel von ACURA, einen dauerhaften Beitrag zu dieser Arbeit zu leisten.

American Committee for US-Russia Accord - (usrussiaaccord.org)


Analyse zur Situation in der Ukraine, in English:

ukraine
.pdf
Download PDF • 1.00MB

Ihre Analysen: Analysis Archives - American Committee for US-Russia Accord (usrussiaaccord.org)


Nachrichten: News Archives - American Committee for US-Russia Accord (usrussiaaccord.org)




29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen