top of page

Ethnische Säuberung in El Geneina in Sudan gipfelt in größtem Massaker seit Beginn des Krieges

Mindestens 1.335 Binnenflüchtlinge sollen bei einem Angriff auf ein Lager in der Nähe von El Geneina getötet worden sein. Mit diesem Angriff wurden alle Menschen, die während des Bürgerkriegs in Darfur in den 2000er Jahren vertrieben wurden und Zeugen der damals begangenen Verbrechen sind, von den paramilitärischen Rapid Support Forces aus der Hauptstadt des Bundesstaates West-Darfur vertrieben


Menschen, die vor den anhaltenden Kämpfen im Sudan fliehen, kommen an der Grenze zwischen Osttschad und Sudan an. (Foto: F. Ada Affana/IOM)

Nach Abschluss der mutmaßlichen ethnischen Säuberung in El Geneina, der Hauptstadt des vom Krieg zerrütteten sudanesischen Bundesstaates West-Darfur, zerstörten die paramilitärischen Rapid Support Forces (RSF) und ihre verbündeten Milizen Anfang des Monats das letzte überlebende Lager für Binnenvertriebene in der Stadt. Es wird geschätzt, dass mindestens 1.335 Binnenvertriebene bei dem Angriff auf dieses Lager in Geneinas Satellitenstadt Ardamata getötet wurden, was es zum größten Massenmord seit Beginn des Krieges zwischen den sudanesischen Streitkräften (SAF) und den RSF am 15. April macht. Das Lager wurde 2004 eingerichtet und beherbergte über 42.000 Angehörige der Masalit, eines der lokalen afrikanischen Bauernstämme, die während des Bürgerkriegs, der 2002 in Darfur ausbrach, vertrieben wurden. Um die Rebellion dieser lokalen afrikanischen Stämme niederzuschlagen, die unter dem islamistischen Regime des ehemaligen Diktators Omar al-Bashir an den Rand gedrängt wurden, hatte die SAF während des Bürgerkriegs Milizen der arabischsprachigen nomadischen Hirten geschaffen. Diese Milizen, denen die Begehung von Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord in Abstimmung mit der SAF vorgeworfen werden, wurden 2013 in der RSF organisiert. Zehn Jahre später begannen die SAF und die RSF, die den Sudan gemeinsam regierten und das Militärregime vor der Demokratiebewegung schützten, die Bashir 2019 gestürzt hatte, im April dieses Jahres in einem Krieg um die Staatsmacht gegeneinander zu kämpfen. Als dieser Krieg begann, gab es in Geneina insgesamt 135 Lager für Binnenvertriebene, in denen etwa 220.000 Vertriebene untergebracht waren, so Mohammed Almaldin, ein zivilgesellschaftlicher Aktivist aus der Stadt, der kürzlich mit seiner Familie inmitten des Krieges in den benachbarten Bundesstaat Kassala geflohen ist. Diese Lager für Binnenvertriebene in Geneina waren schon vor dem Krieg zunehmend angegriffen worden, als die Chefs der SAF und der RSF gemeinsam die Militärjunta als Vorsitzende bzw. stellvertretende Vorsitzende anführten. Das Ausmaß und die Häufigkeit dieser Angriffe haben seitdem stark zugenommen. Alle Lager in Geneina seien in den sieben Monaten seit Beginn des Krieges zerstört worden, sagte Almaldin gegenüber Peoples Dispatch und fügte hinzu, dass "es in Geneina keine Binnenflüchtlinge des Bürgerkriegs mehr gibt. Sie sind alle über die Grenze in den benachbarten Tschad geflohen." Auch wenn die Leichen der getöteten Binnenflüchtlinge Berichten zufolge unbeaufsichtigt im Lager Ardamata liegen, "holt die RSF die arabischen Stämme, die sie unterstützen, um Geneina wieder zu besiedeln. Sie kommen aus verschiedenen Teilen des Sudan, aber auch aus den Nachbarländern Tschad, Niger und der Zentralafrikanischen Republik. Alle lokalen afrikanischen Stämme wurden zur Flucht gezwungen", sagte er. "Vor zwanzig Jahren war die Welt schockiert über die schrecklichen Gräueltaten und Menschenrechtsverletzungen in Darfur", warnte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, am Freitag, den 10. November. "Wir befürchten, dass sich eine ähnliche Dynamik entwickeln könnte." Die SAF, deren Hauptquartier der 15. Infanteriedivision sich in Ardamata in der Nähe des Flüchtlingslagers befand, unternahm nicht einmal einen Versuch, die Binnenflüchtlinge zu schützen. "Sie konnten nicht einmal ihr eigenes Hauptquartier schützen. Ihre Soldaten flohen in den Tschad, noch bevor die Zivilisten fliehen konnten", sagte Almaldin. Ende letzten Monats, nachdem sie die SAF besiegt und Zalingei, die Hauptstadt von Zentral-Darfur, und Nyala, die Hauptstadt von Süd-Darfur, eingenommen hatten, begannen die RSF mit verstärkten Stationierungen in Geneina in West-Darfur. Auf Allradfahrzeugen, Pferden und Kamelen begannen die RSF und ihre verbündeten Milizen am 2. November den Angriff auf das SAF-Hauptquartier in Ardamata. Beide Seiten hätten schwere Waffen abgefeuert, ohne Rücksicht auf die Zivilisten in der Gegend, die getötet und verletzt wurden, fügte Almaldin hinzu. Während die RSF und ihre Milizen die Armee in ihrem Hauptquartier belagerten, drangen sie am 3. November erstmals in das Flüchtlingslager in Ardamata ein und töteten viele Bewohner. Nachdem sie am 5. November in das Hauptquartier der SAF eingedrungen waren und das Gelände von der Armee übernommen hatten, deren Soldaten in den Tschad geflohen waren, verübten die RSF und ihre Milizen in den folgenden Tagen einen Amoklauf gegen die Binnenflüchtlinge. Gemeindeälteste, Jugendleiter und Mitglieder der Zivilverwaltung des Lagers wurden besonders angegriffen und getötet, sagte Almaldin. Über 2.000 der Überlebenden dieses Angriffs wurden verletzt und mehrere Frauen vergewaltigt. Geneina wurde damit aus den Lagern für die Binnenvertriebenen befreit, die die überlebenden Zeugen der Verbrechen sind, die während des Bürgerkriegs in Darfur begangen wurden, für den der gestürzte Diktator Bashir vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) angeklagt ist. Die Binnenflüchtlinge wurden auch aus den meisten Lagern in anderen Gebieten West-Darfurs außerhalb von Geneina vertrieben, einschließlich der beiden großen Lager 70 Kilometer östlich in Krenik. Nur noch sieben Lager gibt es im Bundesstaat – eines in Habila, eines in Beida und fünf in Jabal Moon, die seit Mai 2022 von den RSF-nahen Milizen umzingelt sind. Viele Binnenflüchtlinge sind bereits aus diesen verbliebenen Lagern geflohen. "Dort gibt es keine Nahrungs- und Wasserversorgung mehr. Es gibt keine sanitären Einrichtungen. Die internationalen NGOs, die diese Lager zur Verfügung stellten, operierten von Geneina aus. Sie sind jetzt alle geflohen. Ihre Büros und Lagerhäuser wurden von der RSF und ihren Milizen angegriffen und geplündert", sagte Almaldin. Diejenigen, die in diesen Lagern verbleiben, sind ohne das Nötigste zum Überleben und ohne jegliche Verteidigung, da die RSF und ihre Milizen die volle Kontrolle über West-Darfur übernommen haben. Mindestens 10.000 Menschen, die meisten von ihnen Binnenflüchtlinge, seien seit Beginn des Krieges am 15. April in diesem Bundesstaat getötet worden, behauptet Almaldin. In den Nachbarstaaten Zentral-Darfur und Süd-Darfur, wo ethnische Säuberungen kein so prominenter Bestandteil des Krieges sind wie im Fall von West-Darfur, sollen Hunderte Zivilisten getötet worden sein, die meisten davon in den Kämpfen zwischen RSF und SAF. Da die Mehrheit der Bevölkerung in Ost-Darfur aus den arabischsprachigen Hirtenstämmen stammt, die ausschließlich die Reihen der RSF und ihrer Milizen füllen, war der Staat de facto immer unter der Kontrolle der RSF und hat in diesem Krieg nicht viele Kämpfe gesehen, erklärte Almaldin. Die RSF hat damit fast die volle Kontrolle über alle darfurischen Bundesstaaten mit Ausnahme von Nord-Darfur, wo die SAF immer noch ihren Stützpunkt im nördlichen Teil der Hauptstadt des Bundesstaates, El Fasher, hat. Um nicht ins Kreuzfeuer zu geraten, haben die Zivilisten den nördlichen Teil von El Fasher verlassen und sind in den Süden der Stadt gezogen, wo die bewaffneten Rebellengruppen, die das gescheiterte Friedensabkommen von Juba unterzeichnet hatten, versprochen haben, die Märkte, NGOs und Lager für Binnenvertriebene zu schützen. In der Zwischenzeit haben die RSF eine zunehmende Anzahl von Truppen rund um den Armeestützpunkt in El Fasher konzentriert und bereits die Kontrolle über einige Teile der Stadt übernommen, sagte Almaldin. In El Fasher befinden sich die beiden größten Lager für Binnenvertriebene in Nord-Darfur, in denen über 500.000 Vertriebene untergebracht sind, darunter auch diejenigen, die aus anderen Bundesstaaten der Region Darfur geflohen sind, die an die RSF gefallen sind. "Wenn die RSF die volle Kontrolle über El Fasher übernehmen, wird es eine große humanitäre Katastrophe geben, auch in den Gebieten, die derzeit als sicher gelten. Hunderttausende weitere werden wahrscheinlich fliehen und die Vertreibungskrise verschärfen, die seit dem 15. April bereits fast 6 Millionen Sudanesen aus ihrer Heimat vertrieben hat", heißt es in einem Erfahrungsbericht, der am Sonntag, den 12. November, von Sudan Transparency and Policy Tracker (STPT) veröffentlicht wurde. "Dieses Chaos könnte sich dann nach Norden ausweiten. Die Stadt El Fasher gilt unter anderem wegen der dort lebenden Binnenflüchtlinge als die Brücke, die die Bundesstaaten Darfur mit den übrigen Bundesstaaten des Sudan verbindet, und sie wurde als Drehscheibe für die Versorgung der Bundesstaaten Süd-, West- und Zentral-Darfur mit Lebensmitteln, Medikamenten und Treibstoff genutzt. All dies könnte gestört werden, wenn die RSF die Stadt einnimmt."



4 Ansichten0 Kommentare
bottom of page