top of page

Es geht immer um Öl: GB und USA wollten keine Demokratie im Mittleren Osten+stürzten Irans Regierung


Jahrestag des von den USA und Großbritannien unterstützten Staatsstreichs im Iran am 19. August 1953, zwei Jahre nachdem der demokratisch gewählte iranische Premierminister Mohammad Mosaddegh die iranische Ölindustrie verstaatlicht hatte, die zuvor von dem heute als British Petroleum bekannten Unternehmen kontrolliert wurde. "Wenn die Verstaatlichung des Öls im Iran erfolgreich war, wäre dies ein schreckliches Beispiel für andere Länder, in denen US-amerikanische Ölinteressen präsent waren", erklärt Ervand Abrahamian, iranischer Historiker und Autor von Oil Crisis in Iran: From Nationalism to Coup d'Etat und The Coup: 1953, The CIA, and the Roots of Modern U.S.-Iranian Relations. Während die CIA historisch gesehen die Lorbeeren für den Sturz Mosaddeghs einheimst, "haben die Briten ihre führende Rolle nicht zugegeben", bemerkt der iranische Filmemacher Taghi Amirani, dessen Dokumentarfilm Coup 53 den Einfluss von MI6-Agenten aufdeckt, die versuchten, ihren Zugang zu iranischem Öl aus der Kaiserzeit zu bewahren und die Amerikaner mit dem Versprechen eines "Anteils" an sich zu binden. Siebzig Jahre später, so Amirani, "leben wir immer noch mit den Nachwirkungen dieses katastrophalen Ereignisses". später veröffentlichen wir das ganze Interview


7 Ansichten0 Kommentare
bottom of page