Es droht einer Neuer Krieg zwischen Asberbaidschan und Armenien um Berg-Karabach

übersetzt aus Antiwar.com:

Seit dem "Ende" des jüngsten, vierundvierzig Tage währenden Krieges zwischen dem von der Türkei und Israel unterstützten - und von den USA geförderten - Aserbaidschan und dem (bestenfalls vage) mit Russland verbündeten Armenien gibt es eine Reihe von politikverdrossenen Klagen über den daraus resultierenden "illiberalen Frieden". Das liegt vor allem an der Russland- und China-Hysterie, die in Washington als gesundes strategisches Urteilsvermögen durchgeht, und an Washingtons sauren Trauben, dass der (Halb-)Waffenstillstand von Moskau vermittelt wurde. Lässt man einmal die eklatante Heuchelei beiseite - man muss sich nicht fragen, ob die USA darauf bestanden hätten, in einem Kampf zu vermitteln, der 110 Meilen von ihrer Grenze entfernt tobt (d.h. in Quebec, Kanada oder Monterey, Mexiko) -, so ist die Wahrheit, dass die Nichtbeilegung dieses jüngsten Berg-Karabach-Krieges keinen Frieden gebracht hat und auch keinen bringen wird. Keine der beiden Seiten ist zufrieden. Die Schießerei hat nie aufgehört - sie hat noch immer nicht aufgehört und wird wahrscheinlich nur noch weiter eskalieren.


Dies ist eine Pause, eine (nicht ganz) ruhige Phase vor der nächsten Runde der Kämpfe. Aber wenn ich wetten würde, würde ich sagen, dass die aserbaidschanischen Sieger der letzten Runde - die viel reicher und mächtiger sind und viel mehr Freunde haben - auf einen K.o.-Schlag setzen werden, wenn die nächste Glocke ertönt. Wenn es dann losgeht, wird sich das Verhalten der Zuschauer des letzten Kampfes wiederholen: Washington und Europa werden von den billigen Plätzen aus zusehen, der russische Schiedsrichter hat Mühe, die tiefstapelnden Boxer zu trennen, und Amerikas angebliche Verbündete - die Türkei und Israel - agieren als aserbaidschanische Hype-Männer, während sie Bakus Handschuhe in der betrügerischen Ecke wiegen. Wenn Eriwan dann wieder zu Boden geht, werden amerikanische Denker und Redner wieder über Moskaus vergebliche Versuche urteilen, Aserbaidschan wieder in die Ecke zu drängen und Armenien eine dringend benötigte stehende Acht zu geben.


Selbstgerechte amerikanische Analysten mögen das als illiberalen Frieden in einer (seufz) zunehmend multipolaren Welt bezeichnen - aber in Wirklichkeit spiegelt es die Welt wider, wie sie seit langem ist, und eine Situation, die Washington mit verursacht hat.


Die Aseris haben jede Menge Erdgas - die Armenier nicht. Baku gab vor, im globalen Krieg gegen den Terrorismus mitzuspielen - so ignorierte Washington seinen autoritären Staatsterrorismus im eigenen Land. Aserbaidschan liegt geografisch, aber seltsamerweise (da in beiden Ländern ethnische Aseris leben und beide Staaten eine seltene schiitische Mehrheit haben) nicht in diplomatischer Nähe zum Iran - also hat Amerika ein aus den Angeln gehobenes Israel dazu gebracht, die aggressiven Aseris zu bewaffnen, zu versorgen und zu unterstützen. Armenien ist, größtenteils aus Verzweiflung, technisch mit Russland verbündet - also schaute Washington weg, während eine aus dem Ruder gelaufene Türkei das ganze verdammte Blutbad bejubelte und beschleunigte. Der durchgeknallte Erdogan schickte nicht nur die entscheidenden Drohnen nach Baku, sondern schaufelte auch noch syrische islamistische Rebellen als Kanonenfutter für die aserbaidschanische Invasion ins Spiel. Und Amerika erdreistet sich, den Unschuldigen zu spielen? Wenn Sie das glauben, kann ich Ihnen ein gutes Angebot für die Brooklyn Bridge machen.


Die nächste Runde im Visier


Beunruhigend ist, dass das Blutvergießen wahrscheinlich über das jahrzehntelange Gerangel um die mehrheitlich armenische, aber "offiziell" zu Aserbaidschan gehörende Region Berg-Karabach hinausgeht. Er wird von aserbaidschanischem Ethnochauvinismus angeheizt, der durch Bigotterie verstärkt wird und sich zu einem irredentistischen und revanchistischen Kampf um Transitrouten und erweiterte Korridore entwickelt - wie den Zangezur (der Baku mit der isolierten aserbaidschanischen Enklave Nachitschewan verbinden könnte) und den Lachin (der Armenien mit Berg-Karabach verbinden könnte).


Das Problem ist, dass das von Moskau vermittelte Waffenstillstandsabkommen zwar die Freigabe der lange Zeit blockierten Reise- und Handelsrouten zwischen den Schlüsselländern und Enklaven vorsieht - was theoretisch durch russische Friedenstruppen garantiert wird -, der aserbaidschanische Autokrat jedoch nicht sehr zufrieden klingt. Nicht im Geringsten. Ilham Alijew ist die Art von "Mini-Stalin", der sein Gesicht gerne auf große Plakatwände in Baku klebt, und man kann davon ausgehen, dass er lieber in die Vollen gehen wird, als nach Hause zu gehen. Als die Gespräche über die Öffnung der Route nach Nachitschewan ins Stocken gerieten, sagte er im aserbaidschanischen Fernsehen: "Wenn Armenien es will, werden wir dieses Problem leichter lösen, wenn nicht, werden wir es mit Gewalt lösen." Das scheint eine einmalige oder leere Drohung zu sein, wenn man davon absieht, dass der Verrückte seit dem Ende des letzten Krieges von Rückeroberung redet und die Geschichte umschreibt.

Von Baku und dem kleinen Aliyev, der nichts anderes ist als der diktatorische Sohn seines Vaters, gehen in der Tat eine ganze Reihe besorgniserregender chauvinistischer Zeichen aus. Sowohl seine Worte als auch seine Taten sind gefährlich wie eh und je und deuten auf vielleicht sechs (oder sechzig) weitere Jahre des Konflikts hin. Alijew erhebt unverhohlen "historische Ansprüche" auf armenisches Territorium, nicht nur in Berg-Karabach, sondern auch in der Umgebung der Hauptstadt Eriwan und - das ist der springende Punkt - auf den gesamten Abschnitt im Südosten Armeniens, der Aserbaidschan von der Enklave Nachitschewan trennt. Was die symbolische, aber lehrreiche Seite betrifft, so hat Baku nach Angaben der regierungsnahen Medien begonnen, aserbaidschanische Namen für Städte und Wahrzeichen in Armenien zu verwenden.


Darüber hinaus hat Präsident Alijew nur wenige Monate nach dem Waffenstillstand einen Park mit Siegestrophäen eingeweiht, in dem Helme toter armenischer Soldaten zusammen mit ihren lebensgroßen Wachsfiguren mit (schluck!) übertriebenen rassistischen Merkmalen ausgestellt sind - "riesige Nasen, furchterregende Augenbrauen und schlechte Zähne", so ein anschaulicher Bericht der New York Times. Einige Kommentatoren haben die beunruhigenden Parallelen zwischen diesen Trophäen im Park und Saddam Husseins Zurschaustellung iranischer Helme nach dem brutalen iranisch-irakischen Krieg der 1980er Jahre festgestellt.


In der Praxis - sozusagen in den (manchmal buchstäblichen) Schützengräben - haben die Aseris seit der Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens etwa 200 armenische Soldaten und Zivilisten gefangen genommen. Erst letzte Woche verurteilte Baku 13 armenische Militärangehörige zu sechs Jahren Gefängnis wegen "illegalen Grenzübertritts", "Waffenbesitzes" (tragen Soldaten so etwas nicht oft bei sich?) und - hier kommt der entscheidende Begriff, den sie zweifellos von den Amerikanern gelernt haben - "Terrorismusdelikten". Darüber hinaus kam ein Bericht von Human Rights Watch zu dem Schluss, dass armenische Kriegsgefangene in der Haft misshandelt wurden.


Bereits im Mai griffen aserbaidschanische Truppen erneut an und drangen 3,5 Kilometer weiter in armenisches Gebiet vor. Die Besonderheit dieses Mal ist, dass sich die Kämpfe südlich und westlich des traditionellen Kernlandes von Berg-Karabach verlagert haben, wobei einige der schwersten Kämpfe etwa 75 Meilen entfernt entlang der nördlichen Grenze der aserischen Enklave Nachitschewan stattfanden. Erst gestern versuchten aserbaidschanische Streitkräfte offenbar einen weiteren Angriff, bei dem drei armenische Soldaten getötet und vier verwundet wurden - die tödlichsten Gefechte seit dem Waffenstillstand vom November.


Illiberales Amerika


Wie die meisten Machthaber ist Alijew darauf angewiesen, dass der Konflikt weitergeht, um das Kriegsfieber in den Vordergrund zu rücken und so seinen archaischen Autoritarismus weiter zu festigen. Auf der anderen Seite schmälert die Demütigung Eriwans in der letzten Runde der Kämpfe die jüngst realen demokratischen Aussichten des Landes nach der "Samtenen Revolution" 2018. Ironischerweise haben dieser Volksaufstand und seine etwas liberalisierenden Wahlergebnisse Armenien tatsächlich von seinen langjährigen russischen Schirmherren entfernt. Die jüngste Niederlage Eriwans hingegen - trotz der bemerkenswerten Zurückhaltung Russlands, seinen (technischen) Vertragsverbündeten nicht zu unterstützen - könnte Armenien nur wieder in die (allerdings unzuverlässige) Umarmung Moskaus treiben. Mit anderen Worten, es handelt sich hier um einen weiteren Fall, in dem die USA stillschweigend oder offen die weniger demokratische Partei in einem Konflikt unterstützen.



Und wenn die Kämpfe um Nachitschewan wieder in großem Stil beginnen - erwarten Sie keine großen Veränderungen in der Haltung Washingtons, das sich mitschuldig macht. Stellen Sie sich stattdessen auf "illiberale" Ermächtigungen eines Amerikas ein, das sich nur im Fernsehen liberal gibt.


Danny Sjursen ist Offizier der US-Armee im Ruhestand, Direktor des Eisenhower Media Network (EMN), Senior Fellow am Center for International Policy (CIP), mitwirkender Redakteur bei Antiwar.com und Co-Moderator des Podcasts "Fortress on a Hill". Seine Arbeiten sind unter anderem in der NY Times, LA Times, The Nation, The Hill, Salon, The American Conservative und Mother Jones erschienen. Er war als Soldat im Irak und in Afghanistan im Einsatz und lehrte Geschichte in West Point. Er ist der Autor von drei Büchern: Ghostriders of Baghdad: Soldiers, Civilians, and the Myth of the Surge, Patriotic Dissent: America in the Age of Endless War und zuletzt A True History of the United States. Folgen Sie ihm auf Twitter @SkepticalVet.

https://original.antiwar.com/Danny_Sjursen/2021/07/28/nakhichevan-corridor-to-the-next-round-of-nagorno-karabakh-combat/




32 Ansichten0 Kommentare