top of page

Erste jüdische Abgeordnete im US-Parlament fordert: Die schreckliche Gewalt muss aufhören

Becca Balint drückt ihre Unterstützung für die in einer palästinensischen Einwandererfamilie geborene Abgeordnete Rashida Tlaib aus Dutzende Kongressabgeordnete fordern nun einen Waffenstillstand oder eine Einstellung der Feindseligkeiten in Israel und im besetzten Palästina. Am Montag war der demokratische Senator Jeff Merkley aus Oregon der zweite Senator, der nach Dick Durbin aus Illinois einen Waffenstillstand forderte. Einer Zählung zufolge haben nun 42 Kongressabgeordnete einen Waffenstillstand oder eine Einstellung der Feindseligkeiten in Israel und im besetzten Palästina gefordert. Wir sprechen mit der demokratischen Kongressabgeordneten Becca Balint aus Vermont, der ersten jüdischen Kongressabgeordneten, die sich diesen Forderungen angeschlossen hat. "Die schreckliche Gewalt muss aufhören. Geiseln müssen freigelassen werden. Wir müssen das Leiden in Gaza beenden. Sowohl Palästinenser als auch Israelis verdienen Sicherheit und Geborgenheit. Und jetzt glaube ich mehr denn je, dass wir einen echten, ausgehandelten Waffenstillstand brauchen, um zu einer Zwei-Staaten-Lösung zu kommen", beschreibt Balint ihre Position. Wir sprechen auch über ihre Freundschaft mit der demokratischen Kongressabgeordneten und einzigen palästinensischen Amerikanerin im Kongress, Rashida Tlaib.

AMY GOODMAN: Das ist Democracy Now!, democracynow.org, The War and Peace Report. Ich bin Amy Goodman, mit Juan González. Wir wenden uns nun den wachsenden Forderungen nach einem Waffenstillstand in Gaza zu, die von Gesetzgebern in Washington kommen. Am Montag war der demokratische Senator Jeff Merkley aus Oregon der zweite Senator, der nach Dick Durbin aus Illinois einen Waffenstillstand forderte. Einer Zählung zufolge haben nun 42 Kongressabgeordnete einen Waffenstillstand oder eine Einstellung der Feindseligkeiten in Israel und im besetzten Palästina gefordert. Zu uns gesellt sich jetzt die demokratische Kongressabgeordnete Becca Balint aus Vermont. Vergangene Woche war sie die erste jüdische Kongressabgeordnete, die einen Waffenstillstand forderte. Willkommen zurück bei Democracy Now!, Kongressabgeordneter Balint. Vielen Dank, dass Sie bei uns sind. Sprechen Sie darüber, warum Sie diese Entscheidung getroffen haben. Sie sind Senator aus Vermont. Bernie Sanders ist noch nicht so weit, aber Sie sind es. Sprechen Sie darüber, warum. REP. BECCA BALINT: Also, ich möchte den Leuten, die zuhören und zuschauen, ganz klar sagen, Amy, dass ich den Kommentar geschrieben habe, um den Einwohnern von Vermont Ausdruck zu verleihen – er war wirklich auf meine Wähler ausgerichtet, und ich hätte damit rechnen müssen, dass er nationale Aufmerksamkeit erregen würde, aber ich habe es tatsächlich nicht getan. Also schrieb ich es für die Einwohner von Vermont, und was ich tun wollte, war, all den Dingen, die ich seit Anfang Oktober gefühlt und gedacht und mit denen ich gerungen hatte, eine Stimme zu geben, und ich wollte für die Einwohner von Vermont klar artikulieren, was meiner Meinung nach passieren musste. Die schreckliche Gewalt muss aufhören. Geiseln müssen freigelassen werden. Wir müssen das Leiden in Gaza beenden. Sowohl Palästinenser als auch Israelis verdienen Sicherheit und Geborgenheit. Und jetzt glaube ich mehr denn je, dass wir einen echten, ausgehandelten Waffenstillstand brauchen, um zu einer Zwei-Staaten-Lösung zu kommen. Und wie Sie bereits erwähnt haben, haben meine beiden Senatoren hier in Vermont den Anruf noch nicht getätigt. Aber ich weiß aus meinen Gesprächen mit ihnen, dass wir eigentlich das Gleiche wollen. Worin wir uns unterscheiden, ist nur die Strategie, die erforderlich ist, um dorthin zu gelangen. Aber wir alle wollen einen Weg finden, die Gewalt zu stoppen, die Bombardierung zu stoppen. Wir wollen nicht, dass weiterhin unschuldige Zivilisten, darunter so viele Kinder und Babys, sterben. Und ich hatte einfach das Gefühl, dass es für mich wirklich wichtig war, für die Einwohner von Vermont all die Komplexität, die ich in mir trug, klar zu artikulieren. Und ehrlich gesagt – als wir den Kommentar veröffentlichten, war ich sehr darauf konzentriert, wie meine Wähler über das denken würden, was ich gesagt habe, und ich habe nicht erwartet, dass ich das erste jüdische Mitglied des Kongresses bin, das speziell einen ausgehandelten Waffenstillstand fordert, weil ich weiß, dass wir seit Wochen viele der gleichen Dinge gesagt haben. Was ich also weiß, ist, dass es im Moment keine genauen Worte gibt, die die Gesamtheit dessen zusammenfassen, was wir alle über diese Situation denken und fühlen, aber ich weiß, dass wir uns über eine sofortige Einstellung der Feindseligkeiten, eine Beendigung der Gewalt und den Versuch, einen ausgehandelten Waffenstillstand zu erreichen, der halten wird, völlig einverstanden sind. JUAN GONZÁLEZ: Und, Abgeordneter, Sie haben gesagt, dass Sie und die Abgeordnete Rashida Tlaib durch das Leiden Ihres Volkes zusammengeführt wurden und nun Freunde sind. Könntest du über die Feindseligkeit sprechen, die gegen sie gerichtet ist, als die einzige – REP. BECCA BALINT: Ja. JUAN GONZÁLEZ: Palästinensische Kongressabgeordnete? REP. BECCA BALINT: Ja. Ich weiß die Frage wirklich zu schätzen. Es ist ekelhaft. Die Islamophobie ist im Moment völlig außer Kontrolle geraten. Und ich war angewidert von der Tatsache, dass Kollegen versuchen, gegen den einen palästinensisch-amerikanischen Kongressabgeordneten vorzugehen. Und wie gesagt, weißt du, Rashida und ich haben uns schon früh in meiner Amtszeit angefreundet. Wir wurden, glaube ich, zusammengebracht durch – wir haben beide ein großes Herz. Und sie kennt sich ein bisschen wie eine Bärenmama in der Fraktion. Sie ist sehr liebevoll und sanft gegenüber neuen Mitgliedern, wie z.B. sicherzustellen, dass wir das haben, was wir brauchen. Ich fühlte mich wirklich zu ihr hingezogen, weil wir, wie gesagt, zwei Menschen in unserer Familie haben, die über eine sehr lange Zeit gelitten haben. Wir sind beide Eltern von Teenagern, und wir teilen die Schwierigkeiten, die damit verbunden sind. Und eigentlich glaube ich nicht, dass es ein Vertrauensbruch ist, wenn ich sage, sie hat mir letzte Woche eine Nachricht geschickt, in der sie sagt, dass sie und ich in Zukunft in der Lage sein werden, gemeinsam in einem wahrhaft demokratischen Palästina und in Israel zu gehen, wir beide zusammen als Freunde, als Menschen, die das schreckliche Leid verstehen, das gerade vor sich geht. Und ich habe wirklich versucht, meine Plattform zu nutzen, und werde es auch weiterhin tun, um gegen die Islamophobie und auch gegen den Antisemitismus aufzustehen. Und wir haben auch darüber gesprochen, dass man Israel kritisieren kann, und man sollte kritisch gegenüber Israel und Netanjahu und der Politik sein – und davor habe ich mich nie gescheut – und ich fühle mich in diesem Moment auch sehr unwohl angesichts des empörenden Antisemitismus, der jüdischen Kongressmitgliedern entgegengeschleudert wird, insbesondere progressiven jüdischen Kongressmitgliedern, die versuchen, das Richtige zu tun, um die richtige Strategie für die Zukunft herauszufinden. Aber wisst ihr, Rashida wird immer das sein, was ich einen meiner Herzensmenschen nenne. AMY GOODMAN: Nun, am Tag, nachdem Rashida Tlaib vom Repräsentantenhaus gerügt worden war, brachten wir Marione Ingram, eine 87-jährige Holocaust-Überlebende, zu uns, die vor dem Weißen Haus protestierte und einen Waffenstillstand forderte, und sie verurteilte den Misstrauensantrag. REP. BECCA BALINT: Danke. Amy Goodman: — von Ihrem Kollegen, [Abgeordneter] Tlaib. Ich möchte Ihnen, der demokratischen Kongressabgeordneten Becca Balint aus Vermont, sehr danken. Sie ist das erste offen LGBTQ-Mitglied, das Vermont im Kongress vertritt, die erste Kongressabgeordnete, die Vermont vertritt, und jetzt das erste jüdische Kongressmitglied, das einen Waffenstillstand in Gaza fordert. Wir verlinken auf ihren Kommentar im VTDigger mit der Überschrift "Waffenstillstand notwendig, um das Blutvergießen im Konflikt zwischen Israel und der Hamas zu stoppen". Demnächst geht es nach Argentinien, wo der rechtsextreme politische Außenseiter Javier Milei zum Präsidenten gewählt wurde. Er wird als "Trump Argentiniens" bezeichnet. Die ersten, die ihm gratulierten, waren Präsident Trump und der ehemalige brasilianische Präsident Bolsonaro. In 20 Sekunden ist es wieder da. [Pause] AMY GOODMAN: "En el país de la libertad", "In einem Land der Freiheit" des Argentiniers León Gieco, der einen Brief unterzeichnete, in dem er gegen die Auslöschung der Schrecken der rechten Diktatur in Argentinien von 1976 bis 1983 protestierte, in der über 30.000 Argentinier getötet wurden. Becca Balint, erste jüdische Kongressabgeordnete, die einen Waffenstillstand unterstützt, drückt ihre Unterstützung für Rashida Tlaib aus | Demokratie jetzt! (democracynow.org)


Haus zensiert Rashida Tlaib, die einzige palästinensische Amerikanerin im Kongress



In Washington hat das Repräsentantenhaus am Dienstag beschlossen, die Demokratin Rashida Tlaib aus Michigan, die einzige palästinensische Amerikanerin im Kongress, zu zensieren. Zweiundzwanzig Demokraten schlossen sich den Republikanern an und unterstützten die Resolution, in der Tlaib fälschlicherweise beschuldigt wird, "zur Zerstörung des Staates Israel aufzurufen" und die Aktionen der Hamas am 7. Oktober zu verteidigen. Tlaib wandte sich am Dienstag an ihre Kollegen im Repräsentantenhaus, flankiert von anderen progressiven Abgeordneten, die sich der Resolution von Cori Bush angeschlossen haben, in der ein Waffenstillstand im Gazastreifen gefordert wird.


Abgeordnete Rashida Tlaib: "Der Versuch, mich einzuschüchtern oder zu zensieren, wird nicht funktionieren, denn diese Bewegung für einen Waffenstillstand ist viel größer als eine Person. Sie wächst jeden einzelnen Tag. Es gibt Millionen von Menschen in unserem Land, die Netanjahus Extremismus ablehnen und es satt haben, zuzusehen, wie unsere Regierung kollektive Bestrafungen und den Einsatz von weißen Phosphorbomben unterstützt, die das Fleisch bis auf die Knochen schmelzen. Sie haben es satt zuzusehen, wie unsere Regierung, Herr Vorsitzender, Millionen von Menschen, die nirgendwo hingehen können, den Zugang zu Nahrung, Wasser, Strom und medizinischer Versorgung verwehrt. Wie ich, Herr Vorsitzender, glauben sie nicht, dass die Antwort auf Kriegsverbrechen mehr Kriegsverbrechen sind."


Rashida Harbi Tlaib[1] (geborene Elabed;[2] * 24. Juli1976[3] in Detroit, Wayne County, Michigan[3]) ist eine US-amerikanischeAktivistin und Politikerin der Demokratischen Partei. Seit Januar 2019 vertritt sie den 13. Distrikt des Bundesstaats Michigan im US-Repräsentantenhaus.[4] ashida Tlaib ist das älteste von 14 Kindern einer palästinensischen Einwandererfamilie. Sie graduierte 1998 mit einem Bachelor of Arts in Politikwissenschaften an der Wayne State University und 2004 erlangte sie den J.D.[3] der Rechtswissenschaften an der Western Michigan University Cooley Law School. Anschließend arbeitete sie als Anwältin bei einer Non-Profit-Organisation, die kostenfreie Rechtsberatung für Menschen mit geringem Einkommen anbietet.[5]

Sie war mit Fayez Tlaib verheiratet, einem Verwandten mütterlicherseits.[6] Tlaib ist seit 2015 geschieden und alleinerziehende Mutter zweier Kinder.

Politische Laufbahn

Bei der Wahl zum Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten 2018 war Tlaib Kandidatin ihrer Partei für den 13. Kongresswahlbezirk Michigans, der Teile der Innenstadt und einige Vorstädte Detroits umfasst. Der Bezirk ist stark von den Demokraten dominiert (Cook Partisan Voting Index: D+32) und wurde über Jahrzehnte von John Conyers vertreten. Nachdem sie die Wahl gewann, zog sie zusammen mit Ilhan Omar als erste Muslimin überhaupt in den Kongress ein.[7] Sie wurde im Jahr 2020 in ihrem Amt bestätigt. Ihre aktuelle Legislaturperiode im Repräsentantenhauses des 117. Kongresses läuft noch bis zum 3. Januar 2023.[4]

Die Primary (Vorwahl) ihrer Partei am 2. August für die Wahlen 2022 konnte sie gegen drei Mitbewerber mit über 64 % klar gewinnen. Sie wird dadurch am 8. November 2022 gegen Steven Elliott von der Republikanischen Partei, sowie Gary Walkowicz von der Working Class Party antreten.[8] [veraltet]

16 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page