Ergebnisse der Gespräche in Genf, Brüssel und Wien: Die Kriegsgefahr steigt

Die Rechnung wird nicht die USA zahlen, sondern wir in Europa!

Prof. Gerhard Mangott über die Ergebnisse der jüngsten Gesprächsrunden zwischen US/NATO und Russland. Der von Russland erklärte Abbruch dieser Gespräche bedeutet jedenfalls den Höhepunkt der neuen O-W-Spannungen seit Jahrzehnten. Seiner Meinung nach sind nun auch militärische Aktionen seitens Russlands nicht auszuschließen. Die äußerst konkreten Vorschläge Russlands sind Ausdruck seines neuen Selbstbewusstseins und stellen auch das Ergebnis einer jahrzehntelangen russische Interessen weitgehend ignorierenden Expansionspolitik der NATO dar. Sie sind trotz allem von einer falschen Einschätzung der aktuellen Lage ausgegangen und müssen daher als politischer Fehler Russlands bezeichnet werden. Dass Russland sich eingeengt und bedroht fühlt, ist nachvollziehbar, leider auch die erwartbare Reaktion der USA und der NATO, welche diese Krise sicherlich für eine neuerliche Aufrüstung in O-Europa nutzen werden. Für Europa, dessen politische und sicherheitspolitische Inkompetenz in den letzten Tagen wieder einmal drastisch vorgeführt worden ist, bedeutet diese Eskalation jedenfalls eine höchst bedrohliche Situation. Europa, konkret die EU, wird von den USA weitgehend übergangen und von Russland ebenfalls ignoriert. Dies ist Mangotts Ansicht nach auch weiter nicht überraschend, bedeutet aber für die EU und ihre weitere Entwicklung einen herben Rückschlag. Ein sehr offenes und kritisches Gespräch, das man unbedingt ansehen sollte. Europa geht einer höchst bedrohlichen Zukunft entgegen, welche auch kriegerische Konflikte wieder zurück auf europäisches Territorium bringen könnten.

80 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen