Rolle des Kapitalismus im Krieg in Ukraine. "Weltkriege" begleiteten profitmotivierte Globalisierung


BY RICHARD D. WOLFF


Zu den Kriegsmotiven in der Geschichte der Menschheit hat der Kapitalismus ein weiteres hinzugefügt: Profit. Dieses Motiv trieb den technischen Fortschritt voran und schuf eine echte Weltwirtschaft. Außerdem entstanden neue kapitalistische Imperien wie das spanische, niederländische, britische, französische, belgische, russische, deutsche, japanische und amerikanische Imperium. Jedes dieser Länder baute sein Imperium mit verschiedenen Mitteln auf, unter anderem durch Kriege gegen frühere Systeme, die auf ihren eigenen Territorien, in ihren Kolonien und in fremden "Einflusssphären" operierten. Kriege prägten auch die Interaktionen zwischen den Imperien. Globale Kriege ("Weltkriege") begleiteten die Globalisierung des Kapitalismus und seines Profitmotivs. Der Krieg in der Ukraine ist das jüngste Kapitel in der Geschichte von Kapitalismus, Imperium und Krieg.


Kapitalismus bedeutet Unternehmen, die von kleinen Gruppen von Menschen - Arbeitgebern - geführt werden, die über große Gruppen von Arbeitnehmern herrschen. Die Arbeitgeber sind bestrebt, den Gewinn zu maximieren, d. h. den Überschuss des von den angestellten Arbeitnehmern geschaffenen Mehrwerts über die an sie gezahlten Löhne. Die Arbeitgeber sind ebenfalls bestrebt, ihre Produkte zu dem höchsten Preis zu verkaufen, den der Markt hergibt, und die Inputs (einschließlich der Zeit der Arbeitnehmer) zu dem niedrigstmöglichen Marktpreis einzukaufen. Der Wettbewerb zwischen kapitalistischen Unternehmen zwingt alle Arbeitgeber dazu, die Gewinne so weit wie möglich in das Unternehmen zurückfließen zu lassen, um ihm zu Wachstum zu verhelfen und Marktanteile zu gewinnen, um die Gewinne zu maximieren. Jeder von ihnen muss dies tun, um zu überleben, denn die Gewinner des Wettbewerbs neigen dazu, die Verlierer zu vernichten und dann zu absorbieren. Das soziale Ergebnis dieses Wettbewerbs zwischen den Unternehmen ist, dass der Kapitalismus als System von Natur aus dazu angetrieben wird, schnell zu expandieren.


Diese Expansion führt in jeder kapitalistischen Nation unweigerlich zu einer Überschreitung ihrer Grenzen. Kapitalistische Unternehmen suchen, finden und erschließen ausländische Quellen für Nahrungsmittel, Rohstoffe, Arbeitskräfte und Märkte. In dem Maße, wie der Wettbewerb global wird, suchen konkurrierende kapitalistische Unternehmen die Hilfe der Regierungen ihrer Länder, um zu expandieren. Politiker lernen schnell, dass Unternehmen in ihren Ländern, die im globalen Wettbewerb verlieren, diese Politiker für unzureichende Unterstützung verantwortlich machen werden. Gleichzeitig werden Unternehmen, die im globalen Wettbewerb gewinnen, diese Politiker für ihre Hilfe belohnen. Die soziale Folge davon ist, dass der Kapitalismus neben dem Wettbewerb der Unternehmen auch einen nationalen Wettbewerb mit sich bringt. Der nationale Wettbewerb des Kapitalismus wird häufig durch Kriege unterbrochen. Die Gewinner dieser Wettbewerbe neigten historisch gesehen oft dazu, Imperien aufzubauen.

Im 17. und 18. Jahrhundert beispielsweise verhalfen Kriege dem britischen Kapitalismus zum Aufbau eines globalen Imperiums. Im 19. Jahrhundert sorgten weitere Kriege für die Vervollständigung und Konsolidierung dieses Imperiums. Das Wachstum des Imperiums hatte seinerseits alle möglichen Herausforderungen und Konkurrenzen hervorgerufen, was zu weiteren Kriegen führte. Als beispielsweise der Kapitalismus in der britischen Kolonie Amerika Wurzeln schlug und wuchs, stießen die kolonialen Unternehmen schließlich auf Hindernisse (begrenzte Märkte, Steuern und begrenzter Zugang zu Produktionsmitteln). Diese Hindernisse führten schließlich zu einem Konflikt zwischen ihnen und den Führern ihrer Kolonie auf der einen Seite und den britischen Kapitalisten und König Georg III. auf der anderen Seite. Die Folge war der Unabhängigkeitskrieg. Später zogen die britischen Führer 1812 in den Krieg gegen die Vereinigten Staaten und zogen auch in Erwägung, sich im amerikanischen Bürgerkrieg auf die Seite der Sklavenhalter im Süden gegen den kapitalistischen Norden zu stellen.

Im 19. Jahrhundert gab es zahllose Bemühungen anderer Nationen, mit dem britischen Imperium zu konkurrieren, es herauszufordern, zu untergraben oder zu reduzieren. Konkurrierende kapitalistische Unternehmen brachten einen konkurrierenden Kolonialismus und viele Kriege hervor. Die Vereinigten Staaten und Deutschland entwickelten sich zu den wichtigsten nationalen Konkurrenten Großbritanniens. Kriege unterbrachen das Wachstum des Kapitalismus im 19. Jahrhundert in den Vereinigten Staaten und Deutschland sowie in anderen Teilen der Welt. In dem Maße, in dem sich kapitalistische Unternehmen zusammenschlossen, zentralisierten und wuchsen - als Folge des Wettbewerbs zwischen ihnen -, konsolidierten sich auch viele Nationen zu einer geringeren Anzahl von Nationen. Auch die Kriege wurden größer und gipfelten in dem verheerenden ersten der beiden Weltkriege.

Das britische Weltreich kämpfte im Ersten Weltkrieg gegen das Deutsche Reich, was beide als Anwärter auf die Weltherrschaft vernichtete. Der US-Kapitalismus, der durch den Ersten Weltkrieg weit weniger geschädigt wurde, wuchs schnell und ersetzte die globalen kapitalistischen Positionen, die Großbritannien und Deutschland durch den Krieg verloren hatten. Der Erste Weltkrieg begründete auch die Verantwortung des Kapitalismus für die Millionen von Toten, Verletzten und Flüchtlingen, die in diesem Krieg, der damals als der schlimmste aller Zeiten galt, zu beklagen waren. Deutschland versuchte einige Jahre später, seine globale Vorherrschaft wiederzuerlangen, und verbündete sich mit dem jüngsten kapitalistischen Imperium, Japan, um die Ergebnisse des Ersten Weltkriegs rückgängig zu machen. Es scheiterte, da die Vereinigten Staaten Deutschland und Japan besiegten und ihre wirtschaftliche und militärische (nukleare) Überlegenheit demonstrierten. Ein konsolidiertes globales US-Imperium herrschte von 1945 bis in die letzten Jahre.

Die Vereinigten Staaten lernten dann, was die Briten zuvor entdeckt hatten. Der Aufbau und die Konsolidierung eines kapitalistischen Imperiums provoziert eine endlose Reihe von Herausforderern. Unter den kapitalistischen Unternehmen wechseln die Beschäftigten der Verlierer des Wettbewerbs zu den Gewinnern; die Unternehmen der Gewinner wachsen, die der Verlierer schrumpfen. Das Wachstum der Gewinner führt oft zu noch größeren Gewinnen und weiteren Wettbewerbserfolgen. Dieses Wachstum lädt neue Wettbewerber ein und fördert sie. Eine Zeit lang werden sie abgewehrt, doch schließlich entdecken ein oder mehrere neue Konkurrenten, wie sie das ältere, dominante Unternehmen ernsthaft herausfordern und verdrängen können. Kapitalistische Imperien und ihre Herausforderer weisen eine parallele Geschichte auf. Während das wettbewerbsfähige neue Unternehmen das alte zerstört, geschieht dasselbe mit Imperien. Das ist die Geschichte des Kapitalismus, und das ist es, was wir jetzt in der Ukraine erleben.


Großbritannien erlangte nach dem Ende der Herrschaft von Napoleon Bonaparte ein Jahrhundert lang eine globale Vorherrschaft. Den Vereinigten Staaten gelang dies nach dem Ersten Weltkrieg ebenfalls. Beide Imperien riefen endlose Herausforderungen hervor. Große und kleine Nationen entwickelten Unternehmen, Industrien und politische Führer, die Veränderungen herbeiführen oder sich in eine Richtung bewegen wollten, die sich von der globalen kapitalistischen Hegemonie der USA nach dem Ersten Weltkrieg unterschied bzw. diese herausforderte. Als der iranische Premierminister Mohammad Mosaddegh in den frühen 1950er Jahren oder Patrice Lumumba, der erste demokratisch gewählte Premierminister der Demokratischen Republik Kongo, Anzeichen zeigten, sich von der Kontrolle des US-Imperiums zu lösen, wurden beide abgesetzt. Der einzige Unterdrückungsversuch der USA, der scheiterte, war in Kuba. Daraufhin isolierten die Vereinigten Staaten Kuba und legten es durch Sanktionen und Embargos wirtschaftlich lahm. Kriege können sowohl wirtschaftlich als auch militärisch geführt werden. Die Ukraine ist ein weiteres Beispiel, allerdings mit einer Besonderheit: Die Unterstützung der USA für die Ukraine ist ein Versuch, ein anderes Land zu unterdrücken, das die Hegemonie der USA herausfordert, nämlich Russland. Und auch die Unterdrückung Russlands ist ein eigentümlicher indirekter Weg, um an die größte Bedrohung für das kapitalistische US-Imperium heranzukommen, nämlich China.

Das Überleben der UdSSR nach 1917, ihre Siege im Zweiten Weltkrieg und ihre Entwicklung von Atomwaffen nach 1945 schufen einen potenziellen Herausforderer für das kapitalistische Imperium der USA, dem man entgegentreten musste. Der frühere US-Präsident Franklin D. Roosevelt und der ehemalige britische Premierminister Winston Churchill hatten die Kontrolle der UdSSR über Osteuropa nach 1945 akzeptiert, was jedoch einen "Verlust" für die globale Vorherrschaft der USA bedeutete. So wurde Osteuropa schnell zum Schauplatz eines ideologischen oder "kalten" Krieges, der Freiheit und Demokratie gegen Kommunismus und Totalitarismus in der UdSSR und ihren "Satellitenstaaten" ausspielte. Es musste ein "kalter" Krieg sein, denn die Folgen eines Atomkriegs wären extrem gewesen. Vor dem Zweiten Weltkrieg hatten die USA in ihren Kriegen gegen andere kommunistische Herausforderer ihres Imperiums diese nicht als "böse Kommunisten" dämonisiert. Während des Zweiten Weltkriegs verbündeten sich die Vereinigten Staaten sogar mit der UdSSR, um die unmittelbaren Herausforderer (Deutschland und Japan) gemeinsam zu besiegen. Aber nach 1945 war dies die bevorzugte ideologische Terminologie, die für die UdSSR verwendet wurde, um den Schutz des US-Imperiums zu rechtfertigen. Als dann 1989/1990 die UdSSR und ihr Einfluss auf Osteuropa zusammenbrachen, verschwand die alte Terminologie zugunsten einer neuen Terminologie, mit der ein neuer Krieg gegen einen neuen Herausforderer begonnen wurde: den islamischen Terrorismus.

In den mehr als 30 Jahren seit 1989/1990 haben sich sowohl das US-Imperium als auch seine Herausforderungen verändert. Russland erwies sich als zu schwach, um den größten Teil Osteuropas zu halten. Die Vereinigten Staaten haben einen Großteil dieser Region über EU- und NATO-Mitgliedschaften, Handelsabkommen und westliche Investitionen wieder in den westlichen Kapitalismus integriert. In den letzten 20 Jahren überwand Russland langsam einige seiner Schwächen nach 1989. Der kometenhafte Aufstieg der Volksrepublik China (VRC) brachte neue Herausforderungen für das US-Imperium mit sich, darunter auch ein Bündnis zwischen Russland und China. Russland ist nun ein kapitalistisches Wirtschaftssystem, das mit der VR China verbündet ist (deren Wirtschaft einen größeren privatkapitalistischen Sektor aufweist als jemals zuvor seit der chinesischen Revolution von 1949). Diese beiden mächtigen kapitalistischen Volkswirtschaften sind sowohl geografisch (Russland) als auch bevölkerungsmäßig (China) die größten der Welt. Sie stellen ein großes Problem für das globale Imperium der USA dar.


Offensichtlich fühlte sich Russland endlich stark genug und verbündete sich mit einer viel größeren Wirtschaftseinheit, so dass es hoffen konnte, weitere "Verluste" in Osteuropa herauszufordern und zu verhindern. So kam es zur Invasion der Krim, Georgiens und nun der Ukraine.

In krassem Gegensatz dazu schrumpfte die Fähigkeit des US-Imperiums, Angriffe auf seine globale Dominanz zu unterdrücken. Es verlor die Kriege in Vietnam, Afghanistan und Irak sowie seine Intervention im syrischen Bürgerkrieg. Sein globaler wirtschaftlicher Fußabdruck verringerte sich im Vergleich zu dem der VR China. Trotz jahrelanger Bemühungen gelang es ihr nicht, Staaten wie Venezuela und den Iran in die Schranken zu weisen.

In der Ukraine gibt es auf der einen Seite Bestrebungen von Nationalisten, die eine andere Nation weiter in das globale kapitalistische Imperium unter Führung der USA zurückführen wollen. Auf der anderen Seite stehen Russland und seine Verbündeten, die entschlossen sind, das Wachstumsprojekt des US-Imperiums in der Ukraine in Frage zu stellen und ihre eigene konkurrenzfähige Agenda für einen Teil oder die gesamte Ukraine zu verfolgen. China steht auf der Seite Russlands, weil seine Führer die Welt und die Geschichte in ähnlicher Weise sehen: Sie haben mit den Vereinigten Staaten einen gemeinsamen Konkurrenten.

Die Ukraine als solche ist nicht das Problem. Sie ist tragischerweise nur ein vom Krieg verwüsteter Spielball in einem viel größeren Konflikt. Es geht auch nicht um den russischen Präsidenten Wladimir Putin oder US-Präsident Joe Biden als Führungspersönlichkeiten. Die gleiche Geschichte und Konfrontation würde auch ihre Nachfolger prägen. In der Zwischenzeit ist der Versuch des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, der VR China durch die größten Sanktionsmaßnahmen der Geschichte (d. h. einen Handels- und Zollkrieg) einen Wandel aufzuzwingen, völlig gescheitert. Trump war in dieselbe Geschichte verwickelt wie Biden, auch wenn beide das russisch-chinesische Bündnis auf unterschiedliche Weise angriffen.

Letztendlich wird ein Kompromiss den Ukraine-Krieg beenden. Wahrscheinlich werden beide Seiten den Sieg verkünden und in einem Propagandagewitter die Schuld für den Krieg auf die andere Seite schieben. Die russische Seite wird die Entmilitarisierung, Entnazifizierung und den Schutz der Russen in der Ostukraine betonen. Die ukrainische Seite wird Freiheit, Unabhängigkeit und nationale Selbstbestimmung betonen. Inzwischen geht die Tragödie über das Leiden der Ukraine hinaus. Die ganze Welt ist in den Niedergang eines kapitalistischen Imperiums und den Aufstieg eines anderen verwickelt. Konflikte zwischen den kapitalistischen Imperien können überall dort auftreten, wo Differenzen zwischen ihnen aufflammen.

Vielleicht liegt die größte Tragödie darin, dass die Verantwortung des kapitalistischen Systems mit seinen Märkten konkurrierender Unternehmen, die von den Minderheiten, die wir Arbeitgeber nennen, geführt/beherrscht werden, nicht erkannt wird. Dieses System liegt an der Wurzel dieser historischen Wiederholungen. Die Minderheit der Arbeitgeber kontrolliert oder führt die Nationen, die den Wettbewerb, den der Kapitalismus mit sich bringt, aufgenommen und reproduziert haben. Die Klasse der Mehrheitsbeschäftigten trägt den Großteil der Kosten auf beiden Seiten (in Form von Toten, Verwundeten, zerstörtem Eigentum, Flüchtlingen und Steuern). Ein anderes Wirtschaftssystem, das nicht von einem Profitmotiv angetrieben wird, bietet eine tiefgreifendere Lösung als alle anderen, die gegenwärtig angeboten werden. Vielleicht kann der Krieg in der Ukraine das Bewusstsein für seine kapitalistischen Wurzeln wecken und die Menschen lehren, nach alternativen systemischen Lösungen zu suchen. Wenn das der Fall ist, könnten dieser Krieg und die daraus resultierenden Verwüstungen zu einem wichtigen Wendepunkt führen, der schließlich zu einigen positiven Ergebnissen in der Zukunft führt.

Dieser Artikel wurde von Economy for All, einem Projekt des Independent Media Institute, verfasst.

Richard Wolff ist der Autor von Capitalism Hits the Fan und Capitalism's Crisis Deepens. Er ist Gründer von Democracy at Work.

Übersetzt aus: The Role of Capitalism in the War in Ukraine - CounterPunch.org





68 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen