Der Westen will keinen Krieg. Er will nur, dass Russland und China seine Vorherrschaft akzeptieren

Vom Krieg gegen den globalen Süden zum Krieg im Norden: 1914 haben wir das schon einmal erlebt!


Die politisch dominierenden Kräfte im US-geführte Westen wollen keinen Krieg mit Russland und China. Sie wollen nur, dass Russland und China akzeptieren, dass sie sich den Interessen der westliche Elite unterwerfen müssen. Warum? Weil der Westen ihnen bei Weitem militärisch überlegen ist und sie mit Stützpunkten und Kriegsschiffen eingekreist hat.

Sie sollen auch akzeptieren, dass der Globale Süden mit seinen Rohstoffen und Absatzmärkten den Unternehmen des Westens gehört. Die im Westen dominierenden Kräfte wollen nur, dass China und Russland akzeptieren, dass der Westen das Recht hat, diejenigen Staaten und Menschen im Globalen Süden zu zerstören, die wie Syrien, Libyen, Irak, Iran, Somalia, Afghanistan, und, und, …sich seiner Herrschaft widersetzen.


Die Kriege des Westens im Globalen Süden haben die Fluchtbewegungen ausgelöst und zum Aufstieg von Al Kaida und IS geführt. Für die Menschen im globalen Süden sind diese Kriege zur Zerstörung ihrer Länder genauso lebensbedrohlicher Terror, wie Terroranschläge im Norden für einige Menschen aus dem globalen Süden ihr Krieg ist. Beides ist gleich schändlich. Das sehen aber die politisch dominierenden Kräfte im Westen anders, sie halten ihre Kriege für gerechtfertigt.


Dieser Kriegskurs der wirtschaftlich und militärisch überlegenen europäischen Staaten hat im 19. Jahrhundert in den kolonialen Eroberungskriegen zuerst Millionen Menschen im globalen Süden das Leben gekostet. Dann haben die starken Staaten den Kriegskurs gegeneinander gerichtet: Nun hatte er Millionen Menschen auch im globalen Norden den Tod gebracht.


Genau dieser Schwenk vom mit als „Krieg gegen Terror“ gerechtfertigten Kriege zur Sicherung ihrer Vorherrschaft im globalen Süden zum Krieg im Norden können jetzt wieder erfolgen: Falls China und Russland sich nicht mehr unterwerfen wollen.


Als die Sowjetunion 1962 Gleichberechtigung mit den USA durchsetzen wollte, sind wir nur mit Glück und am Ende auch dem Einschwenken der Politiker in den USA und Russlands unserem Ende entgangen. Hoffen wir mal, dass wir dieses Glück jetzt wieder haben.

(169) Kuba-Krise – die Welt kurz vor dem Atomkrieg - YouTube


Wir sollten aber spätestens jetzt aufwachen und ein globales Sicherheitssystem durchsetzen, dass das tut, was das Völkerrecht seit 1945 verbindlich vorschreibt: Alle Konflikte müssen friedlich und dürfen nicht mit Krieg und Gewalt gelöst werden. Gerade im Zeitalter der Atomwaffen ist das dringlicher als je zuvor.



Wir bauen die Internationale FriedensFabrik Wanfried auf, um dazu beizutragen, dass das Völkerrecht eingehalten und das internationale Sicherheitssystem aufgebaut wird. Mit diesem Ziel baut die Initiative „worldbeyondwar.org “ aus den USA heraus seit 2014 eine globales Netzwerk auf. Wir haben uns ihm angeschlossen und bitten alle, die aus der lebensbedrohlichen Eskalationsspirale rauskommen wollen, das ebenso zu tun.




Wolfgang Lieberknecht

38 Ansichten0 Kommentare