top of page

Der britische Telegraph: Die Ukraine und der Westen stehen vor einer verheerenden Niederlage

Auch wenn in den kommenden Monaten noch viele Kämpfe in den südlichen Agrargebieten der Ukraine ausstehen, müssen die Regierungen im Westen auf die düstere Aussicht auf territoriale Zugeständnisse als mögliche politische Folge einer gescheiterten Gegenoffensive vorbereitet sein. Ob ein Putin-geprägter Kreml ein solches Abkommen respektieren würde, wenn Kiew Sicherheitszusagen erhält, die nicht auf eine volle Nato-Mitgliedschaft hinauslaufen, ist äußerst zweifelhaft.


"Seit Putins Panzer im vergangenen Jahr in ukrainisches Gebiet eindrangen, gab es drei Möglichkeiten, wie dieser Krieg enden würde: ein Sieg der einen oder anderen Seite, ein eingefrorener Konflikt oder eine Verhandlungslösung. Die öffentlichen Äußerungen von Oleksiy Arestovych, einem ehemaligen Berater von Wolodymyr Zelenskys Stabschef, in dieser Woche scheinen darauf hinzudeuten, dass die letzte Option wahrscheinlicher ist als bisher angenommen.

Arestowytsch stellte der Ukraine territoriale Zugeständnisse in Aussicht, wenn der Rest des Landes im Gegenzug die sicherste Sicherheitsgarantie erhält, die es gibt: die Mitgliedschaft in der Nato. Diese Äußerungen waren höchst umstritten. Nicht nur, dass ein solches Ergebnis für viele in Kiew und anderen europäischen Hauptstädten unangenehm wäre, die Erwähnung einer solchen Möglichkeit zeigt auch die wachsende Unsicherheit über die langfristige Nachhaltigkeit des Krieges - insbesondere bei den westlichen Unterstützern der Ukraine."


Der Vorschlag von Arestowitsch kommt zu einem entscheidenden Zeitpunkt. Die seit langem geplante Gegenoffensive, die sich nun im zweiten Monat befindet, stößt auf mehrere Probleme.

- nicht zuletzt, weil Kiew immer noch auf etwa die Hälfte der Anfang des Jahres zugesagten westlichen Militärausrüstung wartet. Inzwischen stehen die Streitkräfte unter zunehmendem Druck, ihre Reserven einzusetzen, da die russischen Truppen - trotz Berichten über eine niedrige Moral an der gesamten Front - eingegraben bleiben und scheinbar entschlossen sind, jeden Zentimeter des seit dem letzten Jahr eroberten ukrainischen Bodens zu verteidigen.


Sollte es Kiew nicht gelingen, die Landbrücke zu durchbrechen und bis zum Winter einen Großteil des eigenen Territoriums zurückzuerobern, wird der Ruf nach territorialen Zugeständnissen als Gegenleistung für marginale politische Erfolge wahrscheinlich lauter werden - nicht nur in der Ukraine, sondern auch in den westlichen Hauptstädten, wenn die so genannte "Kriegsmüdigkeit" einsetzt, die internationalen Vorräte an Ausrüstung und Munition schwinden und die Politiker beginnen, sich vor den nationalen Wahlen um ihre Haushalte zu sorgen.


Robert Clark ist Direktor der Abteilung für Verteidigung und Sicherheit bei Civitas. Zuvor diente er in der britischen Armee.




101 Ansichten0 Kommentare

Comentários


bottom of page