top of page

Chance auf Verhandlungen: Washington, nicht Moskau, braucht einen Ausweg von mehreren Katastrophen

Douglas Macgregor, US-Oberst a.D: Die "Frühjahrs"- und jetzt Sommeroffensive der Ukraine ist ins Stocken geraten, wenn nicht sogar besiegt. Genaue Zahlen der ukrainischen Toten und Verwundeten liegen noch nicht vor, aber die Zahl der ukrainischen Soldaten, die bei dem jüngsten Angriff getötet wurden, geht Berichten zufolge in die Tausende, zusammen mit vielen weiteren Verwundeten. Auch die Verluste bei Panzern und gepanzerten Kampffahrzeugen waren erheblich. Unterdessen werden die russischen Verluste als Reaktion auf die Offensive Berichten zufolge relativ gering sein, wobei russische Soldaten nur zu Hunderten getötet und verwundet wurden. Wenn es keine Verhandlungsbereitschaft gibt, wird Charkow zusammen mit weiteren Teilen der Ostukraine wahrscheinlich schnell in russische Hände fallen. Dieser inkrementelle Ansatz steht im Einklang mit Moskaus Wunsch, plötzliche, groß angelegte, weitreichende Offensivaktionen zu vermeiden, die eine US-geführte Intervention auslösen könnten.



Demokratischer Rückschritt: Die Biden-Administration unterwirft ihre Gegner im In- und Ausland

Präsidenten lügen, wenn es ihrem Zweck dient. Woodrow Wilson, Franklin Delano Roosevelt und Lyndon B. Johnson versprachen den Amerikanern, dass sie keine amerikanischen Jungen in fremde Kriege schicken würden. Präsident Joe Biden ist jedoch wohl der erste, der öffentliche Vorhersagen macht, die sich ausnahmslos umgekehrt bewahrheitet haben.

Anstatt China abzuschrecken, dürften die taiwanesischen Wähler eine neue Regierung wählen, die eine Wiedervereinigung mit Peking befürwortet. Anstatt die russische Wirtschaft zum Einsturz zu bringen, zerstört Bidens Stellvertreterkrieg die wirtschaftlich fragile Europäische Union. Anstatt Francis Fukuyamas "Wiedergeburt des Westens" zu verwirklichen, beschleunigt Washingtons Politik seinen Niedergang. Und anstatt die Entstehung einer neuen Koalition oder Achse illiberaler Mächte – darunter Russland, China, Indien, Iran, Saudi-Arabien und andere – zu verhindern, hat Washington diese Beziehungen zum Nachteil westlicher Interessen zementiert.


Die "Frühjahrs"- und jetzt Sommeroffensive der Ukraine ist ins Stocken geraten, wenn nicht sogar besiegt. Genaue Zahlen der ukrainischen Toten und Verwundeten liegen noch nicht vor, aber die Zahl der ukrainischen Soldaten, die bei dem jüngsten Angriff getötet wurden, geht Berichten zufolge in die Tausende, zusammen mit vielen weiteren Verwundeten. Auch die Verluste bei Panzern und gepanzerten Kampffahrzeugen waren erheblich. Unterdessen werden die russischen Verluste als Reaktion auf die Offensive Berichten zufolge relativ gering sein, wobei russische Soldaten nur zu Hunderten getötet und verwundet wurden.


Die Frage in Moskau: Wie geht es weiter? Die Ukraine verfügt zwar immer noch über etwa zwölf Brigaden in Reserve, die in den kommenden Tagen oder Wochen zu weiteren Angriffen eingesetzt werden könnten, aber der Einsatz dieser Reserven könnte den ukrainischen Personalpool bis an die Belastungsgrenze belasten. Daher ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass die russischen Streitkräfte aggressiv gegen die Ukraine vorgehen werden. Moskau hat Optionen.

Erstens kann Moskau angreifen, um entweder Odessa oder Charkow zu erobern und zu sichern. Odessa ist neben Charkow eine der beiden historisch russischen Städte, von denen Moskau versprochen hat, dass sie wieder unter russische Kontrolle gestellt werden. Abgesehen von Odessas enormem strategischen Wert für die Abschottung der Ukraine vom Schwarzen Meer war Odessa auch Schauplatz schrecklicher Gräueltaten, die während der Maidan-Revolution an Russen begangen wurden. Diese Ereignisse sind im russischen Gedächtnis noch lebendig.

Sobald Odessa eingenommen ist, könnte Moskau durchaus innehalten, um zu sehen, ob Berlin oder Paris über ein Ende des Konflikts verhandeln werden. Wenn es keine Verhandlungsbereitschaft gibt, wird Charkow zusammen mit weiteren Teilen der Ostukraine wahrscheinlich schnell in russische Hände fallen. Dieser inkrementelle Ansatz steht im Einklang mit Moskaus Wunsch, plötzliche, groß angelegte, weitreichende Offensivaktionen zu vermeiden, die eine US-geführte Intervention auslösen könnten.

Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um zu verhandeln, denn es ist Washington, nicht Moskau, das einen Ausweg von mehreren Katastrophen braucht. Der gescheiterte Krieg in der Ukraine, die schwächelnde Wirtschaft Amerikas, die steigende landesweite Kriminalität und die Krise der offenen Grenzen erfordern entschlossenes Handeln.


ÜBER DEN AUTOR

Douglas Macgregor, Oberst a.D., ist Senior Fellow bei The American Conservative, ehemaliger Berater des Verteidigungsministers in der Trump-Regierung, dekorierter Kampfveteran und Autor von fünf Büchern.

40 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page