top of page

"Befreiung" aus den USA listet die 5 brutalsten Kriegsverbrechen des Lieblings westlicher Eliten auf

1-Flächenbombardement Kambodscha: Die US-Regierung ließ ihre Armee 540.000 Tonnen Bomben über Kambodscha abwerfen und töteten rund 150.000 Zivilisten. 2. Einen faschistischen Militärputsch in Chile herbeiführen: Blutzoll des diktatorischen Regimes Pinochets, dessen Putsch die USA amerkannten und das von 1973 bis 1990 dauerte: Innerhalb weniger Wochen wurden bis zu 20.000 Linke, Intellektuelle, Arbeiter und Anhänger Pinochets im Nationalstadion von Santiago zusammengetrieben und gefoltert. Viele wurden hingerichtet. Insgesamt wurden über 40.000 Menschen in Pinochets politischer Repressionswelle getötet, gefoltert oder inhaftiert. 3. Unterstützung von Argentiniens schmutzigem Krieg: Tod und Verschwindenlassen von über 30.000 Menschen. 4. Unterstützung der indonesischen Invasion in Osttimor: Die USA unterstützten die Invasion in Osttimor führte zu 200.000 Toten und leitete eine brutale 24-jährige Besatzung ein, die von außergerichtlichen Hinrichtungen, weit verbreiteten Massakern, Vergewaltigungen und Folter sowie erzwungenem Hungertod der Bevölkerung geprägt war. 5. Unterstützung des pakistanischen Völkermords in Bangladesch: Insgesamt wurden drei Millionen Bangladescher getötet.

Foto: Henry Kissinger im Jahr 2016. Bildnachweis: LBJ Library.

Am 29. November starb Henry Kissinger im Alter von 100 Jahren. Als Nationaler Sicherheitsberater und US-Außenminister unter Richard Nixon und Gerald Ford war Kissinger einer der Hauptarchitekten der US-Außenpolitik im Kalten Krieg, um den sowjetischen Einfluss und die aufsteigenden linken Bewegungen auf der ganzen Welt einzudämmen.

Während Figuren der herrschenden Klasse Kissingers Vermächtnis feiern, ist seine Bilanz mit dem Blut von Millionen Menschen im gesamten Globalen Süden getränkt. Im Folgenden sind fünf der schlimmsten Gräueltaten aufgeführt, für die Kissinger direkt verantwortlich ist, in keiner bestimmten Reihenfolge.


1-Flächenbombardement Kambodscha

Unter dem damaligen Präsidenten Richard Nixon beaufsichtigte Kissinger von 1969 bis 1973 die völkermörderische Flächenbombardements in Kambodscha. Diese Bombenkampagne wurde auf dem Höhepunkt des Vietnamkrieges gestartet, und die US-Regierung versuchte, den Nachschubweg für Waffen an die kommunistische nordvietnamesische Armee entlang des Ho-Chi-Minh-Pfades zu unterbrechen, der von Laos und Kambodscha durch Südvietnam nach Nordvietnam führte. Die Operation Menu, wie sie genannt wurde, wurde vor dem Kongress und den amerikanischen Bürgern geheim gehalten, da sich die öffentliche Meinung über den Vietnamkrieg in Richtung Opposition gegen die US-Beteiligung zu verschieben begann. Erst durch freigegebene CIA-Dokumente wurde die Operation später an die Öffentlichkeit gebracht.

Insgesamt warfen die Vereinigten Staaten 540.000 Tonnen Bomben über Kambodscha ab und töteten rund 150.000 Zivilisten. Und nicht nur das: Die Kambodschaner leiden bis heute mit den Folgen dieser Terrorkampagne: Das Land ist nach wie vor mit Blindgängern übersät, und auch Jahrzehnte nach dem Krieg werden Zivilisten durch diese Sprengsätze verletzt. In dem Land mit 16,6 Millionen Einwohnern gibt es über 40.000 Amputierte – die höchste Pro-Kopf-Rate der Welt.


2. Einen faschistischen Militärputsch in Chile herbeiführen

Kissinger war auch der "Chefarchitekt" hinter dem Sturz des demokratisch gewählten chilenischen sozialistischen Führers Salvador Allende durch den faschistischen Militärdiktator Augusto Pinochet im Jahr 1973. Nixons und Kissingers Feldzug gegen Allende begann während Allendes Präsidentschaftskandidatur 1970, wohl wissend, dass er im Falle seiner Wahl die chilenischen Schlüsselindustrien verstaatlichen würde, die damals von US-Monopolen dominiert wurden, und im Allgemeinen eine dem US-Imperialismus feindliche Außenpolitik umsetzen würde.

In einer geheimen Depesche, die im Oktober 1970, einen Monat nach Allendes Wahlsieg, verschickt wurde, übermittelte der stellvertretende CIA-Planungsdirektor Thomas Karamessines unverblümt Kissingers Botschaft an den CIA-Stationschef in Santiago, Henry Hecksher: "Es ist eine feste und anhaltende Politik, dass Allende durch einen Putsch gestürzt wird."

Bis zu Allendes letztendlichem Sturz taten Kissinger und die US-Regierung alles in ihrer Macht Stehende, um den chilenischen Führer zu untergraben, einschließlich der finanziellen Unterstützung von Oppositionsgruppen, Treffen mit Militärgenerälen, um sie unter Druck zu setzen, eine "Lösung" für Allende anzubieten, und der Finanzierung von Streiks der Arbeiter gegen die Regierung, um die Wirtschaft zu destabilisieren. Kissinger beaufsichtigte auch andere verdeckte Operationen in Chile, darunter die Ermordung des Oberbefehlshabers der Armee, General René Schneider, die die Nixon-Regierung als notwendig erachtete, um den chilenischen Staatschef zu stürzen, da Schneider als "wichtiges Bollwerk innerhalb des Militärs gegen Staatsstreiche gegen Allende galt".

Und als Pinochet Allende durch einen Putsch die Macht entriss, stellte sich Kissinger voll und ganz hinter den Militärgeneral.

Der Blutzoll des diktatorischen Regimes Pinochets, das von 1973 bis 1990 dauerte, war enorm: Innerhalb weniger Wochen wurden bis zu 20.000 Linke, Intellektuelle, Arbeiter und Anhänger Pinochets im Nationalstadion von Santiago zusammengetrieben und gefoltert. Viele wurden hingerichtet. Insgesamt wurden über 40.000 Menschen in Pinochets politischer Repressionswelle getötet, gefoltert oder inhaftiert.


3. Unterstützung von Argentiniens schmutzigem Krieg

1976 gab Kissinger der argentinischen Militärjunta die Zustimmung zu ihrer Welle der politischen Repression gegen linke Zivilisten und politische Dissidenten. Im Jahr 2014 wurde in den freigegebenen Dokumenten folgender Bericht über ein Treffen zwischen dem damaligen US-Botschafter in Argentinien, Robert Hill, und über Kissingers Gespräch mit dem argentinischen Außenminister César Augusto Guzzetti veröffentlicht:

Die Argentinier waren sehr besorgt, dass Kissinger sie über Menschenrechte belehren würde. Guzzetti und Kissinger frühstückten sehr lange, aber der Minister sprach das Thema nicht an. Guzzetti tat es schließlich. Kissinger fragte, wie lange Sie (die Argentinier) brauchen würden, um das Problem zu beseitigen. Guzzetti antwortete, dass dies bis Ende des Jahres geschehen werde. Kissinger stimmte zu. Mit anderen Worten, erklärte Botschafter Hill, habe Kissinger den Argentiniern grünes Licht gegeben.

In dem Bericht heißt es weiter, Kissinger habe Guzzetti gesagt, er solle "sein terroristisches Problem [was die Junta als Linke bezeichnete] vor Jahresende beenden – bevor der Kongress im Januar 1977 wieder zusammentrat. Zu dieser Zeit war Kissinger besorgt darüber, dass der Kongress Gesetze verabschieden könnte, die US-Hilfe für bestimmte Länder verbieten, wenn diese Regierungen die Menschenrechte verletzen, und er wollte sicherstellen, dass die Junta ihre mörderische Staatsterrorkampagne beenden konnte, bevor die Gesetze in Kraft traten.

Am Ende führte der sogenannte "Schmutzige Krieg" der Militärjunta zum Tod und Verschwindenlassen von über 30.000 Menschen.


4. Unterstützung der indonesischen Invasion in Osttimor

Im Dezember 1975 plante der indonesische Militärdiktator Suharto eine Invasion Osttimors, nachdem die revolutionäre linke Partei Fretilin ihre Unabhängigkeit von Portugal erklärt hatte. Suharto traf sich mit dem damaligen Präsidenten Gerald Ford und Kissinger, seinem Nationalen Sicherheitsberater und Außenminister, um seine Pläne zur Annexion Osttimors durch Indonesien zu genehmigen. Kissinger gab Suharto im Wesentlichen "grünes Licht", und dieser marschierte bereits am nächsten Tag, am 7. Dezember, in das südostasiatische Land ein.

Die USA unterstützten die Invasion nicht nur politisch, sondern versorgten Suhartos Militär auch mit den notwendigen Waffen. Aus Dokumenten geht hervor, dass etwa 90 Prozent der indonesischen Waffen, die bei der Invasion in Osttimor eingesetzt wurden, von den Vereinigten Staaten geliefert wurden.

Suhartos blutige Invasion in Osttimor führte zu 200.000 Toten und leitete eine brutale 24-jährige Besatzung ein, die von außergerichtlichen Hinrichtungen, weit verbreiteten Massakern, Vergewaltigungen und Folter sowie erzwungenem Hungertod der Bevölkerung geprägt war.


5. Unterstützung des pakistanischen Völkermords in Bangladesch

Im März 1971 gewann der bengalische Führer Scheich Mujibur Rahman die Parlamentswahlen in Pakistan mit einer Plattform für die Unabhängigkeit Ostpakistans (heute Bangladesch). Als Reaktion darauf startete Pakistans Präsident Yahya Khan eine völkermörderische Kampagne gegen bengalische Hindus, die daraufhin den Befreiungskrieg in Bangladesch auslöste.

Zu dieser Zeit war Pakistan ein wichtiger Verbündeter der Vereinigten Staaten in ihrem Projekt, ein Gegengewicht zum damals sozialistisch ausgerichteten Indien zu bilden und den sowjetischen Einfluss auf dem Subkontinent einzudämmen, und auch ein wichtiger Akteur bei der Aufnahme von Beziehungen zu China.

Als Indien auf der Seite Ostpakistans in den Krieg eintrat, genehmigten Kissinger und Nixon Waffenlieferungen an Yahya Khan, einschließlich der illegalen Verlegung von zehn Jagdbombern aus Jordanien. Als Archer Blood, ein hochrangiger US-Diplomat in Ostpakistan, gegen die von den USA unterstützten Gräueltaten protestierte, reagierte Kissinger, indem er ihn abberufen ließ.

Der Völkermord endete, als die pakistanischen Streitkräfte am 16. Dezember 1971 kapitulierten und Bangladesch die Unabhängigkeit erlangte. Insgesamt wurden drei Millionen Bangladescher getötet.

14 Ansichten0 Kommentare

Comentarios


bottom of page