top of page

Aufruf: Nur Friedensverhandlungen können die Ukraine noch retten. Fortsetzung des Krieges wird die nur Ukraine weiter zerstören. Zum Leid der Ukrainer tragen sowohl russische als auch Nato-Waffen bei.

Auszüge aus der Berliner Zeitung: Auch für die Menschen in der Europäischen Union und insbesondere in Deutschland würde eine Weiterführung des Krieges zu immer größeren negativen Konsequenzen führen. Der Niedergang des europäischen Wirtschaftsstandorts mit der Folge einer hohen Schuldenlast für die folgenden Generationen, der zunehmenden Unfähigkeit der Regierungen, ihrer sozialen Verantwortung gerecht zu werden und das Notwendige in eine lebenswerte Zukunft der Menschen zu investieren, wird soziale Ungerechtigkeiten sowie innerstaatliche Gegensätze und politische Spannungen verschärfen. (..) Mit einer Fortsetzung oder gar einer Ausweitung und Eskalation des Krieges setzen wir die Menschen in Europa zunehmend der Gefahr eines unkontrollierbaren, vielleicht sogar nuklearen Krieges aus.


In der vergangenen Woche hat sich die Mehrheit der Abgeordneten des Deutschen Bundestags zur Lieferung weitreichender Waffen und zur uneingeschränkten Unterstützung der ukrainischen Kriegsziele bekannt.


Am zweiten Jahrestag des russischen Kriegs in der Ukraine stellt der BSW-Kandidat für die Europawahlen, der ehemalige UN-Diplomat und Assistant Secretary-General der Vereinten Nationen Michael von der Schulenburg (75), der herrschenden Linie den öffentlichen Aufruf entgegen: „Nur Friedensverhandlungen können die Ukraine noch retten – der Ukrainekrieg darf nicht in ein drittes Jahr gehen.“


Wie lange soll das Töten weitergehen, bis wir endlich Empathie mit dem Leiden des ukrainischen Volkes fühlen und die Vernunft dem Leiden ein Ende setzt?


Der russische Angriff ist illegal, und niemand darf das Recht der Ukraine auf Selbstverteidigung in Zweifel ziehen. Aber dieses Recht darf nicht in die Zerstörung des ganzen Landes ausarten. Und es sind nicht nur russische Waffen, sondern auch die von Nato-Ländern gelieferten Waffen, die auf ukrainischem Territorium eingesetzt werden. Sie sind also gleichermaßen für das Leiden und die sukzessiven Zerstörungen des Landes verantwortlich. Das kann und darf nicht Ziel unserer Politik sein, es würde uns eine schwere Schuld aufbürden.


Für die Ukraine hat sich die militärische Lage zunehmend besorgniserregend entwickelt, und es besteht kaum noch eine realistische Chance, dass die Ukraine den Krieg gewinnen könnte. Erschwerend für die Ukraine findet eine Entvölkerung des Landes mit gleichzeitiger Veralterung und Verarmung der dort verbleibenden Menschen statt. (..)


Kriege fordern in den Abnutzungs- und Endphasen die meisten Opfer. Dass es dazu kommt, dürfen wir nicht zulassen. Die Fortsetzung des Krieges wäre unverantwortlich, denn sie würde die Ukraine zerstören und ihren Bürgern eine lebenswerte Zukunft nehmen.


Die Ukraine braucht Frieden – Europa braucht Frieden, und dieser Frieden kann nur durch einen Waffenstillstand mit darauffolgenden Friedensverhandlungen erreicht werden. Diesen Krieg auf europäischem Boden zu beenden, ist unsere europäische Verantwortung. (..)






zum Thema:



46 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page