top of page

Anders als viele Länder im Globalen Süden ist Nicaragua 90 Prozent Nahrungsmittel-Selbstversorger

Rohit Yadav, Autor von TFI Global aus Indien: Was Afrika und Teile Lateinamerikas von Nicaragua lernen können von Rohit Yadav 5. April 2023 in Nord- und Südamerika, Geopolitik Lesezeit: 3 Minuten lesen

Nicaragua, ein kleines Land mit einem großen Appetit auf Selbstversorgung, hat einen beeindruckenden Selbstversorgungsgrad von 90% erreicht. Das ist richtig, sie bauen 90% der Nahrung an, die sie essen! Wie haben sie das gemacht? Lass es uns herausfinden. Nicaragua ist zu einem Vorbild für Selbstversorgung und Souveränität mit Nahrungsmitteln geworden, wobei das Land einen Selbstversorgungsgrad von 90% erreicht. Der Verband der Landarbeiter (ATC) und der Agronom Dionys Melgara gehören zu den Haupttreibern dieses Erfolgs in Nicaragua. Dieser Selbstversorgungsgrad von 90% wurde durch den Einsatz nachhaltiger landwirtschaftlicher Praktiken erreicht, insbesondere der Agrarökologie, die als Integration von Ökologie in die Landwirtschaft und die Agrar- und Ernährungssysteme definiert ist. Ein Beispiel für Agrarökologie ist der Einsatz von Fruchtfolgen und Zwischenfrüchten in der Landwirtschaft. Anstatt sich ausschließlich auf chemische Düngemittel und Pestizide zu verlassen, betonen agrarökologische Praktiken die Nutzung natürlicher Prozesse und der biologischen Vielfalt, um ein gesundes Boden- und Pflanzenwachstum zu fördern. Zum Beispiel können Landwirte ihre Ernte saisonal rotieren, damit sich der Boden erholen und das Risiko von Schädlingen und Krankheiten verringern kann. Darüber hinaus können Zwischenfrüchte wie Leguminosen Stickstoff im Boden fixieren und eine natürliche Düngerquelle für nachfolgende Kulturen darstellen. Dieser Ansatz kann zu höheren Ernteerträgen und niedrigeren Inputkosten führen und gleichzeitig die Umweltbelastung reduzieren. Die Association of Rural Workers (ATC) wurde 1975 vom ehemaligen Kongressabgeordneten Edgardo García gegründet, der derzeit Generalsekretär der Organisation ist. Das ATC war maßgeblich an der Förderung der Landreform, der Arbeitnehmerrechte und der Bereitstellung grundlegender Dienstleistungen wie Strom, Trinkwasser und Bewässerung in ganz Nicaragua beteiligt. Diese Errungenschaften wurden unternommen, um sicherzustellen, dass Nicaragua sich selbst mit Nahrungsmitteln versorgen kann. Die ATC und andere Organisationen haben Agrarökologie als landwirtschaftliche Technik eingesetzt, um den Hunger in Nicaragua auszurotten. Agrarökologie umfasst ökologische, ökonomische und soziale Dimensionen und ist die Wissenschaft hinter der nachhaltigen Landwirtschaft in Nicaragua. Die landwirtschaftliche Produktivität in Nicaragua ist auf dem Land sichtbar, mit grünen Landschaften und gesund aussehenden Menschen, die nicht an Unter- oder Unterernährung leiden. Agrarökologie bietet sowohl ökologische, wirtschaftliche und soziale Vorteile für die Gemeinschaften, die sie praktizieren, als auch die Erhaltung einer hohen Biodiversität und die Bereitstellung von Zufluchtsorten für Flora und Fauna. Die Praxis variiert zwischen den Regionen und hat drei Hauptansätze oder Ebenen: Parzellenmaßstab, Betriebsmaßstab und Lebensmittelsystemmaßstab. Der Erfolg Nicaraguas bei der Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln und der Souveränität kann als Vorbild für andere Länder in Afrika und Lateinamerika dienen. Der Schlüssel zur Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln liegt in der Förderung nachhaltiger landwirtschaftlicher Praktiken wie der Agrarökologie. Diese Praktiken können zu einer höheren landwirtschaftlichen Produktivität führen, was wiederum zu Selbstversorgung und Souveränität mit Nahrungsmitteln führen kann. Um die Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln zu erreichen, müssen sich die Länder zunächst auf die Bereitstellung grundlegender Dienstleistungen wie Strom, Trinkwasser und Bewässerung in ländlichen Gebieten konzentrieren. Dies ist von entscheidender Bedeutung, um nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken zu unterstützen, die den Zugang zu diesen grundlegenden Dienstleistungen erfordern. Die Förderung der Arbeitnehmerrechte und die Landreform sind ebenfalls wichtig, da sie den Landwirten eine bessere Kontrolle über ihr Land und die von ihnen produzierten Produkte ermöglichen. Neben der Förderung nachhaltiger landwirtschaftlicher Praktiken müssen sich die Länder auch auf die Förderung der Biodiversität und des Umweltschutzes konzentrieren. Die Agrarökologie dient als Instrument zur Erreichung dieser beiden Ziele, da sie den Erhalt einer hohen Biodiversität fördert und Rückzugsgebiete für Flora und Fauna bietet. Durch die Förderung der Biodiversität und des Umweltschutzes können Länder sicherstellen, dass ihre landwirtschaftlichen Systeme nachhaltig bleiben und weiterhin Nahrungsmittel für zukünftige Generationen produzieren können. Quelle: Peoples DispatchDer Erfolg Nicaraguas bei der Erreichung der Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln und der Souveränität kann auch als Modell für die internationale Zusammenarbeit dienen. Die Länder können von den Erfahrungen Nicaraguas lernen und zusammenarbeiten, um nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken zu fördern und die Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln zu erreichen. Zum Beispiel können amerikanische Universitäten mit Universitäten in Entwicklungsländern zusammenarbeiten, um Wissen auszutauschen und nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken zu fördern. In ähnlicher Weise können Städte in Industrieländern mit Städten in Entwicklungsländern zusammenarbeiten, um Wissen auszutauschen und nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken zu fördern. Schließlich kann der Erfolg Nicaraguas bei der Erreichung der Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln und der Souveränität als Inspiration für Länder in Afrika und Lateinamerika dienen. Afrikanische Länder sind stark von Importen abhängig, um ihren Nahrungsmittelbedarf zu decken. Diese Abhängigkeit von Importen ist auf eine Vielzahl von Faktoren zurückzuführen, darunter eine begrenzte landwirtschaftliche Produktivität, eine schwache Infrastruktur und mangelnde Investitionen in die Landwirtschaft. Von 2016 bis 2018 importierte Afrika etwa 85% seiner Nahrungsmittel von außerhalb des Kontinents. Durch die Zusammenarbeit und die Förderung nachhaltiger landwirtschaftlicher Praktiken können die Länder Selbstversorgung und Souveränität mit Nahrungsmitteln erreichen und sicherstellen, dass alle Menschen Zugang zu angemessenen Nahrungsmitteln haben. Der Traum, den Hunger in der Welt zu beseitigen, mag nur ein Traum sein, der zu Lebzeiten einiger Leser / Zuhörer dieses Artikels / Videos wahr wird, aber indem wir dem Beispiel Nicaraguas folgen, können wir diesem Traum einen Schritt näher kommen.


Quelle: Rikolto in Indonesien Weiterlesen: Yuan löst Euro als zweitgrößte Devisenreserve Brasiliens ab

4 Ansichten0 Kommentare

Commenti


bottom of page