top of page

Wird die Freiheitsflottille nach Gaza segeln? Die Türkei steht unter erheblichem Druck der USA& Deutschlands &Israels, die Flottille daran zu hindern, in See zu stechen&Hilfsgüter nach Gaza zu bringen

Aktualisiert: 24. Apr.

Angesichts der Dringlichkeit und Gefahr, die dieser Moment darstellt, begibt sich die Koalition der Freiheitsflottille in raue und unbekannte Gewässer. Wir rufen Länder auf der ganzen Welt auf, Druck auf Israel auszuüben, damit es uns "freies und sicheres Geleit" nach Gaza erlaubt. Trotz Ablenkungen tötet Israel immer noch täglich Palästinenser:


23. April 2024 von Medea Benjamin


Das gewaltfreie Training, um sich den Schiffen der Koalition der Freiheitsflottille nach Gaza anzuschließen, war intensiv. Als sich Hunderte von uns aus 32 Ländern in Istanbul versammelten, wurden wir darüber informiert, was uns auf dieser Reise begegnen würde. "Wir müssen auf alle Eventualitäten vorbereitet sein", betonten unsere Trainer.


Das beste Szenario, sagten sie, ist, dass unsere drei Schiffe – eines mit 5.500 Tonnen humanitärer Hilfe und zwei mit den Passagieren – Gaza erreichen und unsere Mission erfüllen werden. Ein anderes Szenario wäre, dass die türkische Regierung dem Druck Israels, der USA und Deutschlands nachgibt und die Boote daran hindert, Istanbul überhaupt zu verlassen.


Dies geschah im Jahr 2011, als die griechische Regierung unter dem Druck einknickte und zehn Boote in Griechenland festsaßen. Da unsere Boote heute in Istanbul vor Anker liegen, befürchten wir, dass der türkische Präsident Erdogan, der kürzlich bei den Kommunalwahlen einen vernichtenden Schlag erlitten hat, anfällig für jede wirtschaftliche Erpressung ist, die die westlichen Mächte androhen könnten.


Eine andere Möglichkeit ist, dass die Schiffe abheben, aber die Israelis uns illegal in internationalen Gewässern entführen, unsere Boote und Vorräte konfiszieren, uns verhaften und einsperren und schließlich abschieben.


Dies geschah auf mehreren anderen Reisen nach Gaza, eine davon mit tödlichen Folgen. Im Jahr 2010 wurde eine Flottille von sechs Booten vom israelischen Militär in internationalen Gewässern gestoppt. Sie bestiegen das größte Boot, die Mavi Marmara. Einem UN-Bericht zufolge eröffneten die Israelis das Feuer mit scharfer Munition aus einem Hubschrauber, der über dem Schiff schwebte, und von Kommandobooten an der Seite des Schiffes. In einer schrecklichen Machtdemonstration wurden neun Passagiere getötet, ein weiterer erlag später seinen Verletzungen.


Um einen weiteren Albtraum wie diesen zu verhindern, müssen potenzielle Passagiere dieser Flottille ein rigoroses Training absolvieren. Wir sahen uns ein Video an, das zeigte, was uns bevorstehen könnte – von extrem starkem Tränengas bis hin zu ohrenbetäubenden Erschütterungsgranaten – und uns wurde gesagt, dass die israelischen Kommandos mit Waffen mit scharfer Munition bewaffnet sein werden. Dann teilten wir uns in kleine Gruppen auf, um zu besprechen, wie wir am besten gewaltfrei auf einen solchen Angriff reagieren sollten. Sitzen, stehen oder liegen wir? Verbinden wir Arme? Strecken wir unsere Hände in die Luft, um zu zeigen, dass wir unbewaffnet sind?


Der beängstigendste Teil des Trainings war eine Simulation mit ohrenbetäubendem Knall von Schüssen und explodierenden Perkussionsgranaten und maskierten Soldaten, die uns anschrien, uns mit simulierten Gewehren schlugen, uns über den Boden schleiften und uns verhafteten. Es war in der Tat ernüchternd, einen Blick auf das zu werfen, was uns erwarten könnte.


Ebenso ernüchternd sind israelische Medienberichte, die darauf hindeuten, dass das israelische Militär mit "Sicherheitsvorbereitungen" begonnen hat, einschließlich der Vorbereitungen für die Übernahme der Flottille.


Deshalb verdient jeder, der sich für diese Mission angemeldet hat, enorme Anerkennung. Die größte Gruppe von Passagieren kommt aus der Türkei, und viele sind mit der humanitären Organisation IHH verbunden, einer riesigen türkischen NGO mit 82 Büros im ganzen Land. Sie hat Beraterstatus bei den Vereinten Nationen und leistet Wohltätigkeitsarbeit in 115 Ländern. Über IHH spendeten Millionen von Unterstützern Geld, um die Schiffe zu kaufen und zu lagern. Israel hat diese sehr angesehene Wohltätigkeitsorganisation jedoch als terroristische Gruppe eingestuft.


Die nächstgrößere Gruppe kommt aus Malaysia, von denen einige mit einer anderen sehr großen humanitären Organisation namens MyCARE verbunden sind. MyCARE, bekannt für die Hilfe in Notsituationen wie Überschwemmungen und anderen Naturkatastrophen, hat im Laufe der Jahre Millionen von Dollar an Nothilfe für Gaza bereitgestellt.


Aus den USA sind es etwa 35 Teilnehmer. An der Spitze der Gruppe und Schlüsselfigur der internationalen Koalition steht die 77-jährige pensionierte Oberstin der US-Armee und Diplomatin des Außenministeriums, Ann Wright.


Nachdem sie aus Protest gegen die US-Invasion im Irak aus dem Außenministerium ausgeschieden war, hat Wright ihr diplomatisches Geschick genutzt, um eine bunt zusammengewürfelte Gruppe von Internationalen zusammenzubringen. Ihre Mitorganisatorin aus den USA ist Huwaida Arraf, eine palästinensisch-amerikanische Anwältin, die Mitbegründerin der Internationalen Solidaritätsbewegung ist und 2022 für den Kongress kandidierte. Arraf war der Schlüssel zur Organisation der allerersten Flottillen, die 2008 begannen. Bisher gab es etwa 15 Versuche, mit dem Boot nach Gaza zu gelangen, nur fünf davon waren erfolgreich.


Die unglaubliche Bandbreite der Teilnehmer zeigt sich in unseren nächtlichen Treffen, bei denen man Gruppen auf Arabisch, Spanisch, Portugiesisch, Malaiisch, Französisch, Italienisch und Englisch mit verschiedenen Akzenten von australisch bis walisisch plaudern hört. Das Alter reicht von Studenten in den 20ern bis hin zu einem 86-jährigen argentinischen Arzt.


Was uns eint, ist unsere Empörung darüber, dass die Weltgemeinschaft diesen Völkermord in Gaza zulässt, und der brennende Wunsch, mehr zu tun, als wir bisher getan haben, um zu verhindern, dass Menschen ermordet, verstümmelt und ausgehungert werden.


Die Hilfe, die wir bringen, ist enorm – sie entspricht über 100 Lastwagen –, aber das ist nicht der einzige Zweck dieser Reise. "Dies ist eine Hilfsmission, um hungrige Menschen mit Lebensmitteln zu versorgen", sagte Huwaida Arraf, "aber die Palästinenser wollen nicht von Almosen leben. Deshalb stellen wir auch die israelische Politik in Frage, die sie von Hilfe abhängig macht. Wir versuchen, die Belagerung zu durchbrechen."


Israels brutale Angriffe auf die Menschen in Gaza, seine Blockade von Hilfslieferungen und seine Angriffe auf Hilfsorganisationen haben eine massive humanitäre Krise angeheizt. Die Ermordung von sieben Mitarbeitern der World Central Kitchen durch israelische Streitkräfte am 1. April hat das gefährliche Umfeld, in dem Hilfsorganisationen arbeiten, deutlich gemacht, was viele von ihnen gezwungen hat, ihren Betrieb einzustellen.


Die US-Regierung baut einen provisorischen Hafen für Hilfsgüter, der Anfang Mai fertiggestellt werden soll, aber das ist dieselbe Regierung, die die Israelis mit Waffen und diplomatischer Deckung versorgt. Und während Präsident Biden seine Besorgnis über die leidenden Palästinenser zum Ausdruck bringt, hat er die Hilfe für die UNRWA, die wichtigste UN-Organisation, die für ihre Hilfe verantwortlich ist, ausgesetzt, nachdem Israel unbegründete Behauptungen aufgestellt hat, dass 12 seiner 13.000 Mitarbeiter in Gaza an den Angriffen vom 7. Oktober beteiligt waren.


Angesichts der Dringlichkeit und Gefahr, die dieser Moment darstellt, begibt sich die Koalition der Freiheitsflottille in raue und unbekannte Gewässer. Wir rufen Länder auf der ganzen Welt auf, Druck auf Israel auszuüben, damit es uns "freies und sicheres Geleit" nach Gaza erlaubt.


In den USA bitten wir unseren Kongress um Hilfe, aber nachdem wir gerade weitere 26 Milliarden US-Dollar für Israel bewilligt haben, ist es zweifelhaft, ob wir auf seine Unterstützung zählen können.


Und selbst wenn unsere Regierungen Druck auf Israel ausüben würden, würde Israel darauf achten? Ihre Missachtung des Völkerrechts und der Weltmeinung in den letzten sieben Monaten deutet auf etwas anderes hin.


Trotzdem werden wir weitermachen. Die Menschen in Gaza sind der Wind in unseren Segeln. Die Freiheit Palästinas ist unser Nordstern. Wir sind entschlossen, Gaza mit Lebensmitteln, Medikamenten und vor allem mit unserer Solidarität und Liebe zu erreichen.


Medea Benjamin ist Mitbegründerin von CODEPINK for Peace und Autorin mehrerer Bücher, darunter Inside Iran: The Real History and Politics of the Islamic Republic of Iran.




7 Ansichten0 Kommentare

コメント


bottom of page