top of page

Wir brauchen "Frieden für alle": JFKs historischer Friedensruf- Basis für den Atomvertrag mit Moskau



Katrina vanden Heuvel Herausgeber des Magazins The Nation und Kolumnist für die Washington Post.

VERKNÜPFUNGEN

  • "Welche Art von Frieden suchen wir? Mit 60 Jahren wird JFKs Rede nie alt."

Präsident John F. Kennedys "Friedensrede" an der American University vor 60 Jahren war eine scharfe Kritik an der Politik des Kalten Krieges und entwarf eine hoffnungsvolle Vision für eine Welt, die auf Zusammenarbeit und Empathie aufgebaut ist, auch zwischen rivalisierenden Ländern. Kennedy forderte "nicht nur Frieden für Amerikaner, sondern Frieden für alle Männer und Frauen – nicht nur Frieden in unserer Zeit, sondern Frieden für alle Zeiten". Wir zeigen einen ausführlichen Auszug aus Kennedys Äußerungen und sprechen mit der Herausgeberin von The Nation, Katrina vanden Heuvel, darüber, wie relevant die Rede auch heute noch ist. Die Biden-Regierung "könnte sich sicherlich eine Seite nehmen" von Kennedys Politik, sagt sie und fordert die USA auf, in dieser Zeit der erneuten Feindseligkeit zwischen den Vereinigten Staaten und Russland wegen des Krieges in der Ukraine eine unnötige Eskalation zu vermeiden. Abschrift Dies ist ein Eiltranskript. Die Kopie befindet sich möglicherweise nicht in ihrer endgültigen Form. AMY GOODMAN: Das ist Democracy Now!, democracynow.org, The War and Peace Report. Ich bin Amy Goodman, mit Juan González. Diese Woche vor sechzig Jahren hielt Präsident John F. Kennedy auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges eine historische Rede, in der er Frieden und eine Neubewertung der Beziehungen zur Sowjetunion forderte. Nur wenige Wochen nach Kennedys Rede unterzeichneten Washington und Moskau den Vertrag über das teilweise Verbot von Nuklearversuchen. Dies ist Teil dessen, was Präsident Kennedy am 10. Juni 1963 während einer Abschlussrede an der American University in Washington, D.C. sagte. PRÄSIDENT JOHN F. KENNEDY: Ich habe daher diese Zeit und diesen Ort gewählt, um über ein Thema zu sprechen, bei dem allzu oft Unwissenheit herrscht und die Wahrheit zu selten wahrgenommen wird. Und das ist das wichtigste Thema auf Erden: Frieden. Was für einen Frieden meine ich, und welche Art von Frieden suchen wir? Keine Pax Americana, die der Welt durch amerikanische Kriegswaffen aufgezwungen wird. Nicht die Ruhe des Grabes oder die Sicherheit des Sklaven. Ich spreche von echtem Frieden, von einem Frieden, der das Leben auf Erden lebenswert macht, und von einem Frieden, der es den Menschen und Nationen ermöglicht, zu wachsen, zu hoffen und ein besseres Leben für ihre Kinder aufzubauen. Nicht nur Frieden für Amerikaner, sondern Frieden für alle Männer und Frauen – nicht nur Frieden in unserer Zeit, sondern Frieden in allen Zeiten. Ich spreche vom Frieden, weil der Krieg ein neues Gesicht hat. Ein totaler Krieg macht keinen Sinn in einer Zeit, in der Großmächte große und relativ unverwundbare Atomstreitkräfte unterhalten und sich weigern können, sich zu ergeben, ohne auf diese Streitkräfte zurückzugreifen. Das macht keinen Sinn in einer Zeit, in der eine einzige Atomwaffe fast das 10-fache der Sprengkraft enthält, die alle alliierten Luftstreitkräfte im Zweiten Weltkrieg abgegeben haben. Es macht keinen Sinn in einer Zeit, in der die tödlichen Gifte, die durch einen nuklearen Schlagabtausch entstehen, durch Wind und Wasser, Erde und Samen in die entlegensten Winkel der Erde und zu noch ungeborenen Generationen getragen werden. Heute sind die Ausgaben von Milliarden von Dollar jedes Jahr für Waffen, die zu dem Zweck erworben werden, dass wir sie nie brauchen, für die Wahrung des Friedens unerlässlich. Aber sicherlich ist der Erwerb solcher ungenutzten Vorräte, die nur zerstören und niemals schaffen können, nicht das einzige, geschweige denn das wirksamste Mittel, um den Frieden zu sichern. Ich spreche also vom Frieden als dem notwendigen, vernünftigen Ziel des vernünftigen Menschen. Mir ist klar, dass das Streben nach Frieden nicht so dramatisch ist wie das Streben nach Krieg, und oft stoßen die Worte der Verfolger auf taube Ohren. Aber wir haben keine dringendere Aufgabe. Manche sagen, es sei sinnlos, von Frieden, Weltrecht oder Weltabrüstung zu sprechen, und es werde nutzlos sein, solange die Führer der Sowjetunion nicht eine aufgeklärtere Haltung einnehmen. Ich hoffe, sie tun es. Ich glaube, wir können ihnen dabei helfen. Aber ich glaube auch, dass wir unsere eigene Haltung überdenken müssen, als Individuen und als Nation, denn unsere Haltung ist genauso wichtig wie die ihre. Und jeder Absolvent dieser Schule, jeder nachdenkliche Bürger, der am Krieg verzweifelt und Frieden bringen will, sollte damit beginnen, nach innen zu schauen, indem er seine eigene Haltung zu den Möglichkeiten des Friedens, zur Sowjetunion, zum Verlauf des Kalten Krieges und zu Freiheit und Frieden hier zu Hause überprüft. Untersuchen Sie zunächst unsere Haltung zum Frieden selbst. Zu viele von uns denken, dass es unmöglich ist. Zu viele denken, dass es unwirklich ist. Aber das ist ein gefährlicher, defätistischer Glaube. ... Und zweitens sollten wir unsere Haltung gegenüber der Sowjetunion überdenken. ... Keine Regierung und kein soziales System ist so böse, dass man sein Volk als tugendlos betrachten muss. Als Amerikaner empfinden wir den Kommunismus als zutiefst abstoßend, als eine Negation der persönlichen Freiheit und Würde. Aber wir können das russische Volk immer noch für seine vielen Errungenschaften in Wissenschaft und Raumfahrt, im wirtschaftlichen und industriellen Wachstum, in der Kultur und in seinen mutigen Taten bejubeln. Unter den vielen Merkmalen, die die Völker unserer beiden Länder gemeinsam haben, ist keiner stärker als unsere gegenseitige Abscheu vor dem Krieg. Fast einzigartig unter den großen Weltmächten, waren wir noch nie im Krieg miteinander. Und keine Nation in der Geschichte der Schlacht hat jemals mehr gelitten als die Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg. Mindestens 20 Millionen Menschen verloren ihr Leben. Unzählige Millionen Häuser und Familien wurden niedergebrannt oder geplündert. Ein Drittel des Territoriums der Nation, darunter zwei Drittel ihrer industriellen Basis, wurde in ein Ödland verwandelt – ein Verlust, der der Zerstörung dieses Landes östlich von Chicago entspricht. Sollte heute jemals wieder ein totaler Krieg ausbrechen, egal wie, werden unsere beiden Länder das Hauptziel sein. Es ist eine ironische, aber zutreffende Tatsache, dass die beiden stärksten Mächte die beiden sind, die am meisten von Verwüstung bedroht sind. Alles, was wir aufgebaut haben, alles, wofür wir gearbeitet haben, würde in den ersten 24 Stunden zerstört werden. Und selbst im Kalten Krieg, der für so viele Länder, einschließlich der engsten Verbündeten dieser Nation, Lasten und Gefahren mit sich bringt, tragen unsere beiden Länder die schwersten Lasten, denn wir beide geben riesige Geldsummen für Waffen aus, die besser für die Bekämpfung von Unwissenheit, Armut und Krankheit eingesetzt werden könnten. Wir sind beide in einem Teufelskreis gefangen, in dem Misstrauen auf der einen Seite Misstrauen weckt und neue Waffen Gegenwaffen hervorbringen. Kurz gesagt, sowohl die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten als auch die Sowjetunion und ihre Verbündeten haben ein gegenseitiges tiefes Interesse an einem gerechten und echten Frieden und an der Beendigung des Rüstungswettlaufs. Entsprechende Vereinbarungen liegen nicht nur in unserem Interesse der Sowjetunion, sondern auch in unserem Interesse. Und selbst auf die feindseligsten Nationen kann man sich verlassen, dass sie diese Vertragsverpflichtungen akzeptieren und einhalten, und zwar nur die Vertragsverpflichtungen, die in ihrem eigenen Interesse sind. Seien wir also nicht blind für unsere Meinungsverschiedenheiten, sondern lenken wir die Aufmerksamkeit auch auf unsere gemeinsamen Interessen und die Mittel, mit denen diese Differenzen gelöst werden können. Und wenn wir unsere Differenzen jetzt nicht beenden können, können wir zumindest dazu beitragen, die Welt für Vielfalt sicher zu machen, denn letztendlich ist unsere grundlegendste Gemeinsamkeit, dass wir alle diesen kleinen Planeten bewohnen. Wir atmen alle die gleiche Luft. Wir alle kümmern uns um die Zukunft unserer Kinder. Und wir sind alle sterblich. Drittens sollten wir unsere Haltung zum Kalten Krieg überdenken und uns daran erinnern, dass wir keine Debatte führen, sondern versuchen, Debattenpunkte anzuhäufen. Wir sind nicht hier, um Schuldzuweisungen zu verteilen oder mit dem Finger auf das Urteil zu zeigen. Wir müssen mit der Welt so umgehen, wie sie ist, und nicht so, wie sie gewesen wäre, wenn die Geschichte der letzten 18 Jahre anders verlaufen wäre. Wir müssen daher auf der Suche nach Frieden weitermachen, in der Hoffnung, dass konstruktive Veränderungen innerhalb des kommunistischen Blocks Lösungen in Reichweite bringen könnten, die uns jetzt unerreichbar erscheinen. Wir müssen unsere Angelegenheiten so führen, dass es im Interesse der Kommunisten liegt, sich auf einen wirklichen Frieden zu einigen. Und vor allem müssen die Atommächte unter Wahrung ihrer eigenen vitalen Interessen jene Konfrontationen abwenden, die den Gegner vor die Wahl stellen, sich entweder demütigend zurückzuziehen oder einen Atomkrieg zu führen. Einen solchen Kurs im Atomzeitalter einzuschlagen, wäre nur ein Beweis für den Bankrott unserer Politik oder für einen kollektiven Todeswunsch für die Welt. AMY GOODMAN: Das war Präsident John F. Kennedy am 10. Juni 1963. Nur wenige Wochen nach seiner Rede unterzeichneten Washington und Moskau den Vertrag über das teilweise Verbot von Nuklearversuchen. Kennedy wurde am 22. November 1963, weniger als sechs Monate später, ermordet. Zu uns gesellt sich jetzt Katrina vanden Heuvel, Herausgeberin des Magazins The Nation, Kolumnistin für die Washington Post, ihr neuer Artikel für Responsible Statecraft mit der Überschrift "Welche Art von Frieden suchen wir? Mit 60 Jahren wird JFKs Rede nie langweilig." Zuerst Katrina, herzlichen Glückwunsch zum Erhalt des Marcus-Raskin-Preises für Zivilcourage und intellektuellen Mut. KATRINA VANDEN HEUVEL: Vielen Dank. Marc war jemand, der den Wahnsinn des Wettrüstens, bei dessen Entstehung er dabei war, nicht dulden konnte. JUAN GONZÁLEZ: Katrina, ich möchte dich zu dieser außergewöhnlichen Rede befragen. Nikita Chruschtschow nannte es die größte Rede eines US-Präsidenten seit Franklin Delano Roosevelt. Und angesichts der Situation, mit der wir jetzt konfrontiert sind – natürlich befanden sich die Vereinigten Staaten damals in einem Kalten Krieg mit der Sowjetunion, aber jetzt ist es die Russische Föderation, nicht mehr kommunistisch, jetzt offen kapitalistisch [unhörbar], aber wir haben immer noch eine ähnliche Konfrontation. KATRINA VANDEN HEUVEL: Weißt du, was mich interessiert, Juan, ist, wenn du dir die Rede anhörst, würden viele Menschen in diesem Land zunächst einmal denken, dass Präsident John F. Kennedy ein Umstürzler war. Ich bin mir nicht sicher, ob er im Fernsehen oder in einem Teil unseres Fernsehens zugelassen wäre. Er könnte dämonisiert oder verunglimpft werden. "Frieden" ist in den letzten Jahrzehnten zu einem subversiven Wort geworden, und das ist eine Tragödie. In seiner Rede wird auf 18 Jahre zuvor Bezug genommen, und das ist eine Anspielung auf Hiroshima, Nagasaki und auch auf das aufgeladene Umfeld, das von der Kubakrise herrührt, wo sich Millionen von Amerikanern als Geiseln des nuklearen Wettrüstens fühlten. Das hat sich in gewisser Weise verdunkelt. Ich meine, Amy, du erinnerst dich, Juan, vielleicht eine Million Menschen im Juni 1982 im Central Park, die für ein Einfrieren der nuklearen Mittelstreckenraketen kämpften. Aber mit dem Schwinden der Angst hat sich das Gerede über den Einsatz taktischer Atomwaffen normalisiert. Und das ist so gefährlich. Ich denke, was Präsident Kennedys Rede tut – und Sie haben gerade einen außergewöhnlichen öffentlichen Dienst geleistet –, indem sie die amerikanische Geschichte wiederfindet, es gibt Teile, die so viele nicht kennen, und diese Rede ist entscheidend für einen Fahrplan, einen Leitfaden, eine Einführung für die heutige Zeit. Wie ich in dem Artikel "Responsible Statecraft" schreibe, könnte sich die Biden-Administration sicherlich eine Seite nehmen, weil sie so weit von diesem Denken entfernt ist, in Bezug auf den Glauben, dass militärische Macht das ist, was erforderlich ist, um die kritischen Bedürfnisse unseres Landes und der Welt in dieser Zeit zu lösen. JUAN GONZÁLEZ: Und könnten Sie über Norman Cousins sprechen, der ein Anti-Atom- und Friedensaktivist war, der enormen Einfluss auf diese Rede hatte? Die Historiker haben gesagt, dass Kennedy weder die CIA noch die Joint Chiefs of Staff darauf aufmerksam gemacht hat, dass er im Begriff war, diese Rede zu halten. KATRINA VANDEN HEUVEL: [unhörbar] Kubakrise und die Schweinebucht, dass er sich nicht auf das Militär verlassen konnte. Und in diesem Zusammenhang hat er nicht nur Norman Cousins zusammengebracht – und das ist eine interessante Nebengeschichte, denn in früheren Regierungen wurden im Laufe der Zeit Leute als Vermittler hinzugezogen, nicht als Beamte, sondern zum Beispiel bei den Verhandlungen mit Kuba Jahre zuvor. Norman Cousins war ein sehr bedeutender Redakteur der Saturday Evening Post, und er hatte auch Beziehungen zu Kennedy. Und Kennedy vertraute ihm, mit Chruschtschow zu sprechen. Und ich denke, dass diese Art von Verhandlungen wertvoll sein kann, wenn die Beamten eingefroren sind. Wissen Sie, wo ist – John Kerry ist in der Regierung. Aber wo ist John Kerry vielleicht, der hinter den Kulissen verhandelt, spricht? Ich denke, wir wollen mehr Transparenz in unserer Außenpolitik, aber gleichzeitig erfordern Verhandlungen oft ein gewisses Maß an Transparenz hinter den Kulissen. AMY GOODMAN: Also, Katrina, wir sprechen jetzt, da die größte NATO-Lufteinsatzübung in ihrer Geschichte in Deutschland stattfindet, mit über 10.000 Teilnehmern, 250 Flugzeugen aus 25 Nationen. Auch Japan und Schweden, nicht die Nato-Verbündeten, beteiligen sich daran. Kannst du darüber sprechen, welche Bedeutung dies in dieser Zeit hat und was deiner Meinung nach geschehen muss? KATRINA VANDEN HEUVEL: Nun, stellen Sie sich vor, an diesem Punkt, an dem es einen Weg zu einer Eskalation der Verhandlungen geben könnte, sprechen Sie; Stattdessen haben wir, wie Sie bemerkt haben, die größte Luftübung, die NATO-Luftübung, in der Geschichte. Und ich denke, das ist ein Maß für die Denkweise, vor der Präsident Kennedy gewarnt hat, die Militarisierung der Denkweise. Jetzt verurteile ich den Krieg, den brutalen Krieg. Zusätzlich zu dem, was wir bei den NATO-Luftübungen erleben, Amy, Juan, erleben wir mit dem Dammbruch die wahrscheinlich größte Umweltkatastrophe in der modernen Geschichte der Ukraine. Es gibt also Kosten, die Aufmerksamkeit erfordern, und stattdessen bekommen wir all diese Militärinvestoren dazu, weiterhin zu verkaufen und mit ihren Waren hausieren zu gehen. Und wie Präsident Kennedy sagte, geht es nicht um die Armut, die Katastrophen, die Pandemien, das Klima. Dabei geht es um immer mehr Reichtum, Geld, das in das Wettrüsten fließt. Und das ist eine Tragödie, auf die Präsident Kennedy in seiner großen Rede anspielt. JUAN GONZÁLEZ: Und, Katrina, könnten Sie darüber sprechen, wie diese Rede dann später zu einem Vertrag über das teilweise Verbot von Nuklearversuchen zwischen den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion führte? KATRINA VANDEN HEUVEL: Nun, ich meine, die Idee, dass Worte zu Taten führen, war ironischerweise ein Teil der Geschichte des Kalten Krieges. Was wir in den letzten Jahren und Jahrzehnten erlebt haben, ist der Rollback der Infrastruktur der Rüstungskontrolle. Nun, einige Leute sind eher abolitionistisch, aber die Prudentialisten, sagen wir, werden Zeuge von immer mehr nuklearen Vorräten. Ich glaube, dass die nuklearen Vorräte laut einem schwedischen Institut im vergangenen Monat gewachsen sind. Und was nicht gewachsen ist, sind die Verhandlungen, die notwendig sind, um die gefährliche, gefährliche Bedrohung einzudämmen. Das Bulletin of Atomic Scientists stellte seine Weltuntergangsuhr vor, um die Menschen zu warnen. Aber wir scheinen zu schlafwandeln, oder statt zu schlafwandeln, dreht sich alles um die neuen Waffenlisten. Also, wissen Sie, ich stimme nicht mit Botschafter Michael McFaul in vielem überein, ich sage es Ihnen, aber da – Sam Charap hat in einem sehr guten Artikel in Foreign Affairs festgestellt, dass es etwa 300 Militärs in einer Kommission gibt, die mit dem Kauf von militärischer Ausrüstung beauftragt sind. Es gibt eine – es gibt keine diplomatische Persönlichkeit des Konflikts, die in diesem Moment damit beauftragt ist, einen zweigleisigen Weg zu finden, um diesen Krieg zu beenden, der die Ukraine und Russland verwüstet. Und diejenigen, die dienen, sind die Armen, die Männer aus der Provinz – sie sind Männer. Und den Eliten, aus denen diese gefährliche Figur, Prigoschin, Heu zu machen versucht, geht es ziemlich gut, vielen der Eliten. Dies ist also eine sehr schwierige Zeit im Inneren, zusätzlich zu dem, was in diesem Land passiert, wo die Russophobie die Denkweise der Absage heimsucht. Weißt du, Dostojewski absagen? Tschechow absagen? Ich meine, ich denke, das ist Wahnsinn. Und Präsident Kennedys Worte sind die eines nüchternen Menschen, eines Präsidenten. Ich meine, wenn er diese Rede auf dem Boden des Kapitols halten würde, würde er weggejagt werden, was ein Maß dafür ist, was wir tun müssen, um zu Vernunft und Zurückhaltung und einer diplomatischen – wissen Sie, und Krieg sollte das sehr, sehr, allerletzte Mittel sein, was nicht der Fall ist. AMY GOODMAN: Katrina vanden Heuvel, wir danken Ihnen vielmals, dass Sie bei uns sind, Herausgeberin des Magazins The Nation, Kolumnistin der Washington Post. Ihr neues Stück für Responsible Statecraft, das wir verlinken werden, lautet: "Welche Art von Frieden suchen wir? Mit 60 Jahren wird JFKs Rede nie langweilig." Demnächst sprechen wir mit dem Sohn eines international bekannten guatemaltekischen Journalisten, José Rubén Zamora, der seit fast einem Jahr im Gefängnis sitzt. Diese Woche drohen ihm bei seiner Urteilsverkündung bis zu 40 Jahre Haft. Bleiben Sie bei uns.

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page