top of page

Welche Chance haben Palästinenser auf ihr Recht, nachdem alle friedlichen Versuche gescheitert sind?

Brian Becker, von der US-Amerikanischen Partei für Sozialismus und Befreiung: Ohne Frage ist die Erfahrung des Krieges schrecklich, und keine Bilder erschüttern das Gewissen so sehr wie die von zivilen Opfern, insbesondere von Frauen, Kindern und alten Menschen. Diese Bilder scheinen keines Kontextes oder einer Erklärung zu bedürfen; Sie prägen instinktiv unsere Emotionen, wecken unseren Wunsch nach Gerechtigkeit und zwingen uns, Solidarität mit den Opfern zu zeigen. Aber so und deshalb funktioniert imperialistische Kriegspropaganda immer wieder. Auch wenn manche Menschen im Nachhinein die Torheit vieler Kriege erkennen können, werden ihnen im Moment der Krise selektiv bestimmte Bilder präsentiert, so dass Gefühle von Empathie und Trauer leicht als Vorwand für eine Invasion instrumentalisiert werden können. Die Forderung in einem Kriegsfieber ist es, Wut und Trauer zu empfinden, Analyse und kritisches Denken beiseite zu legen. Versteckt sind natürlich die jahrelangen Bilder des zivilen Todes und der Massenvernichtung auf palästinensischer Seite, die Geschichten von Traumata und Terrorismus, die sie erlitten haben, die Namen ihrer Kinder. Die ganze Welt wurde nie angewiesen, sich ihrer Trauer anzuschließen und auf ihrem Recht auf Selbstverteidigung und Vergeltung gegen die Verantwortlichen für diesen Terrorismus zu bestehen. Es ist kein Wunder, dass drei Viertel aller Palästinenser die Anschläge vom 7. Oktober ausdrücklich unterstützen und 89 Prozent den militärischen Flügel der Hamas. Um ihren nationalen Befreiungskampf zu gewinnen, haben die Palästinenser Generalstreiks versucht. Sie haben versucht, andere arabische Armeen in der Region zum Eingreifen zu bewegen. Sie haben dramatische Flugzeugentführungen durchgeführt, um weltweite Aufmerksamkeit zu erregen, die oft auf maximales Spektakel mit minimalen zivilen Verlusten ausgelegt sind. Sie haben es mit Friedensabkommen und Verhandlungen versucht (die Hamas selbst hat sich erst nach etwa einem Jahrzehnt dem bewaffneten Widerstand zugewandt). Sie haben internationale Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionskampagnen versucht. Sie sind vor internationale Gerichte und Tribunale gegangen. Die Erste Intifada baute auf Massenkundgebungen und Mobilisierungen auf, die größtenteils von der Linken angeführt wurden, und erst nachdem die Israelis eine Kampagne der Masseninhaftierung und Ermordung ihrer Führer durchgeführt hatten, begann die Ära der Selbstmordattentate. Das Scheitern aller versprochenen Friedensabkommen führte zur Zweiten Intifada, diesmal noch gewalttätiger. Und jetzt, nach Jahren des Verlusts von immer mehr Land, des Erstickens durch Millionen, hat eine neue Phase begonnen. Aber es ist ein ununterbrochener nationaler Befreiungskampf.Das Vietnam Memorial in D.C. listet die Namen von 58.000 US-Soldaten auf, die im Krieg gefallen sind, eine emotionale Darstellung, die sich über etwa 500 Fuß erstreckt. Aber wenn es die Namen der vietnamesischen Toten hätte, Zivilisten und Kämpfer gleichermaßen, würde es sich über zwei Meilen erstrecken. Die Art und Weise, wie der Krieg in den Vereinigten Staaten dargestellt und emotional verstanden wird, ist wiederum völlig selektiv. So wird die Fiktion aufrechterhalten, dass eine zivilisierte Seite innerhalb der "Regeln" Krieg führt und nur die "Barbarischen" Krieg gegen Terror führen. In der Tat enthält jeder moderne Krieg Elemente des Terrors.


Foto: 500.000 Menschen versammelten sich am 4. November in Washington, D.C. zu einem historischen Marsch, der das palästinensische Recht auf Widerstand anerkannte


Wir befinden uns seit acht Wochen im Krieg in Gaza und in einer Protestbewegung, die das Land erfasst hat und Gerechtigkeit für die Palästinenser fordert. Es ist bemerkenswert, wie sehr sich das politische Umfeld in den Vereinigten Staaten im Allgemeinen und innerhalb der US-Linken im Besonderen aufgrund der Massenmobilisierungen verändert hat, die von echten antiimperialistischen Kräften sowohl in den Vereinigten Staaten als auch auf der ganzen Welt organisiert wurden.


Natürlich werden palästinensische Gruppen untereinander darüber debattieren, welche Taktiken und Strategien richtig sind, um ihren nationalen Befreiungskampf voranzubringen, wie sie es in jeder Phase des Kampfes getan haben. Aber keine einzige palästinensische Partei oder Fraktion (abgesehen von dem weithin verhassten Mahmoud Abbas) verurteilte die Al-Aqsa-Flut-Operation – ganz im Gegenteil. Klein, Goldberg und Co. sollten sich fragen, warum nicht. Das liegt daran, dass das palästinensische Volk jede Art von Marsch, Protest und Petition versucht hat, nur um zu sehen, wie sich die Schlinge um seinen Hals zuzieht.


Der Große Marsch der Rückkehr bestand aus wöchentlichen Märschen in den Jahren 2018-19 an der Grenze zum Gazastreifen. Diese Massenmärsche, die abgesehen von bloßen Steinwürfen friedlich waren, führten dazu, dass 223 Palästinenser durch israelisches Scharfschützenfeuer getötet und Tausende verwundet wurden. Es gab kein internationales Geschrei; die Siedlungen expandierten und die israelische Gesellschaft bewegte sich noch weiter in Richtung Faschismus. Jetzt, vier Jahre später, kehrten die Kämpfer der Al-Aqsa-Flut zu denselben Grenzzäunen zurück und zerstörten sie mit Bulldozern. Es ist kein Wunder, dass drei Viertel aller Palästinenser die Anschläge vom 7. Oktober ausdrücklich unterstützen und 89 Prozent den militärischen Flügel der Hamas.


Das palästinensische Volk als Ganzes, als Nation, versteht, dass diejenigen, die eine gewaltlose Revolution unmöglich machten, den Übergang zu einem vollwertigen bewaffneten Widerstand unvermeidlich machten. Mit ihrem Beharren auf einer internationalen Linken, die den bewaffneten Widerstand verurteilt, fordern Klein und Goldberg also effektiv eine internationale Linke ohne Palästinenser.


Ohne Frage ist die Erfahrung des Krieges schrecklich, und keine Bilder erschüttern das Gewissen so sehr wie die von zivilen Opfern, insbesondere von Frauen, Kindern und alten Menschen. Diese Bilder scheinen keines Kontextes oder einer Erklärung zu bedürfen; Sie prägen instinktiv unsere Emotionen, wecken unseren Wunsch nach Gerechtigkeit und zwingen uns, Solidarität mit den Opfern zu zeigen. Aber so und deshalb funktioniert imperialistische Kriegspropaganda immer wieder. Auch wenn manche Menschen im Nachhinein die Torheit vieler Kriege erkennen können, werden ihnen im Moment der Krise selektiv bestimmte Bilder präsentiert, so dass Gefühle von Empathie und Trauer leicht als Vorwand für eine Invasion instrumentalisiert werden können. Die Forderung in einem Kriegsfieber ist es, Wut und Trauer zu empfinden, Analyse und kritisches Denken beiseite zu legen. Versteckt sind natürlich die jahrelangen Bilder des zivilen Todes und der Massenvernichtung auf palästinensischer Seite, die Geschichten von Traumata und Terrorismus, die sie erlitten haben, die Namen ihrer Kinder. Die ganze Welt wurde nie angewiesen, sich ihrer Trauer anzuschließen und auf ihrem Recht auf Selbstverteidigung und Vergeltung gegen die Verantwortlichen für diesen Terrorismus zu bestehen.


Krieg ist immer schrecklich und jeder Student der Militärgeschichte weiß, dass die sogenannten "Regeln des Krieges" routinemäßig verletzt werden – tatsächlich werden sie von Militärstrategen überhaupt nicht berücksichtigt, wenn sie ihre Pläne schmieden. Schauen Sie sich die "Shock and Awe"-Bombardierung des Irak durch die USA an, die nur eine andere Art war, "Terror" in die Herzen der gesamten irakischen Gesellschaft zu sagen. Schauen Sie sich Lyndon B. Johnsons Operation "Rolling Thunder" an, bei der der nördliche Teil Vietnams vollständig zerstört wurde und in drei Jahren schätzungsweise 182.000 Zivilisten getötet wurden. Schauen Sie sich sogar die "guten Kriege" wie den Zweiten Weltkrieg an, als die USA Städte in Japan und Deutschland bombardierten, die keinen militärischen Zweck hatten, und absichtlich massenhaft Zivilisten töteten, um den Feind psychologisch zur Kapitulation zu bewegen. Aber niemand stellt die Rechtschaffenheit und Notwendigkeit des Krieges gegen den Faschismus in Frage. Jene US-Führer, die diese massenhaften zivilen Todesfälle anordneten, mussten sich nie einen Tag wegen Kriegsverbrechen vor Gericht verantworten, sondern ließen stattdessen Schulen und Flughäfen nach ihnen benennen.


Das Vietnam Memorial in D.C. listet die Namen von 58.000 US-Soldaten auf, die im Krieg gefallen sind, eine emotionale Darstellung, die sich über etwa 500 Fuß erstreckt. Aber wenn es die Namen der vietnamesischen Toten hätte, Zivilisten und Kämpfer gleichermaßen, würde es sich über zwei Meilen erstrecken. Die Art und Weise, wie der Krieg in den Vereinigten Staaten dargestellt und emotional verstanden wird, ist wiederum völlig selektiv. So wird die Fiktion aufrechterhalten, dass eine zivilisierte Seite innerhalb der "Regeln" Krieg führt und nur die "Barbarischen" Krieg gegen Terror führen. In der Tat enthält jeder moderne Krieg Elemente des Terrors.


Die Hamas ihrerseits erklärt offiziell, dass sie die Regeln des Krieges und die islamischen Verbote, Frauen und Kinder ins Visier zu nehmen, aufrechterhält, und bestreitet damit das vorherrschende Narrativ vom 7. Oktober und sagt, dass das Niederreißen der Grenzzäune es ungerichteten Gruppen von Palästinensern ermöglichte, in nahe gelegene israelische Siedlungen einzudringen.

Aber unabhängig davon, was genau geschah und wer genau was befohlen hat, kann dies nicht dazu benutzt werden, die Grundlagen der Palästinenserfrage zu verwirren. Es ist ein Kampf für die nationale Befreiung gegen den Kolonialismus. Es ist kein Krieg zwischen zwei konventionellen Armeen. Die eine Seite verfügt über ein riesiges, hochtechnologisches und hochentwickeltes Militär mit fortschrittlichen Waffensystemen, während die andere Seite eine Ansammlung von Guerilla-Kräften ist. Die Palästinenser haben keine Militärbasen, die sie kontrollieren, keine fortschrittlichen Waffensysteme, die sie kaufen können, keine Kontrolle über ihre eigenen Grenzen oder ihren Luftraum, keine international rechtlich anerkannte Streitmacht, um gegen feindliche Staaten zurückzuschlagen und ihre Bevölkerung zu verteidigen. Dies ist ein völlig asymmetrischer Krieg, und seit Jahren ist es ein Kampf zwischen Steinen und Panzern, bei dem fast alles auf einer Seite blutet.


Um ihren nationalen Befreiungskampf zu gewinnen, haben die Palästinenser Generalstreiks versucht. Sie haben versucht, andere arabische Armeen in der Region zum Eingreifen zu bewegen. Sie haben dramatische Flugzeugentführungen durchgeführt, um weltweite Aufmerksamkeit zu erregen, die oft auf maximales Spektakel mit minimalen zivilen Verlusten ausgelegt sind. Sie haben es mit Friedensabkommen und Verhandlungen versucht (die Hamas selbst hat sich erst nach etwa einem Jahrzehnt dem bewaffneten Widerstand zugewandt). Sie haben internationale Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionskampagnen versucht. Sie sind vor internationale Gerichte und Tribunale gegangen. Die Erste Intifada baute auf Massenkundgebungen und Mobilisierungen auf, die größtenteils von der Linken angeführt wurden, und erst nachdem die Israelis eine Kampagne der Masseninhaftierung und Ermordung ihrer Führer durchgeführt hatten, begann die Ära der Selbstmordattentate. Das Scheitern aller versprochenen Friedensabkommen führte zur Zweiten Intifada, diesmal noch gewalttätiger. Und jetzt, nach Jahren des Verlusts von immer mehr Land, des Erstickens durch Millionen, hat eine neue Phase begonnen. Aber es ist ein ununterbrochener nationaler Befreiungskampf.

Die einzige wirkliche Analogie, die übrig geblieben ist, ist die der amerikanischen Ureinwohner oder der Algerier, deren Guerillakämpfe nicht darin bestanden, die Siedlerbevölkerung für sich zu gewinnen – was sie für unmöglich hielten –, sondern darum, zurückzuschlagen, um gestohlenes Land zu verlassen und ihrem eigenen Volk mit Gewalt zu zeigen, dass der feindliche Staat nicht unbesiegbar war. Diese Kämpfe endeten allzu oft mit dem blutigen Tod von Nichtkombattanten, und die antikolonialen Kämpfer wurden in den Massenmedien ihrer Zeit als "Wilde" bezeichnet. Doch nach Jahren gebrochener Versprechen und Verträge, ständiger Übergriffe auf Land, Elend und Demütigung wurden solche bewaffneten Widerstände und gewaltsamen Ausbrüche unvermeidlich. Und wenn wir zurückblicken, gibt es wirklich Verwirrung darüber, was die Seite der Gerechtigkeit war?

Während Israel eine neue Runde mörderischer Bombardements auf Gaza beginnt, muss die gesamte Verantwortung für erneutes Blutvergießen auf die Besatzungsmacht abgewälzt werden. Die Welt erkennt deutlich den völkermörderischen und terroristischen Charakter der israelischen Streitkräfte. Die Aufgabe in den Vereinigten Staaten besteht darin, dies in eine gesellschaftliche Massenkraft zu kanalisieren, die es für die US-Regierung unhaltbar macht, die Besatzung weiter zu finanzieren und zu bewaffnen. Aus den Schrecken der Gegenwart heraus glauben auch viele innerhalb der palästinensischen Gemeinschaft, dass sie in eine neue Phase des Befreiungskampfes eintreten; Diese mächtige Bewegung muss bereit sein, ihnen beizustehen.


Eine ehrliche Reflexion muss jedoch zugeben, dass vor acht Wochen viele der liberalen Linken und "Progressiven" gelähmt waren, sich dem Druck der bürgerlichen Meinung beugten, die palästinensische Sache praktisch im Stich ließen und ihre schärfste Feindseligkeit für Antiimperialisten und nicht für das Apartheid-Israel reservierten.


Von Anfang an stellten sich die Antiimperialisten auf die Seite Palästinas und wurden daher von Bürgermeistern, Gouverneuren, dem Weißen Haus und linksliberalen Publikationen in einem geschlossenen Chor als Apologeten des Terrorismus bezeichnet. Während das für einen Moment bedeutete, dass die reale, antiimperialistische Linke von den linksliberalen Organisationen und einigen prominenten liberalen "Influencern" dämonisiert, karikiert und als marginalisierter Rand abgeschrieben wurde, gibt es jetzt zwei Monate später eine Massen-Antikriegsbewegung, die jede Nacht auf die Straße geht, mit antiimperialistischer Politik im Zentrum, und es sind die Liberalen, die isoliert sind.


Die rückgratlose "Seuche über eure beiden Häuser"-Position, die von liberalen Linken und "Progressiven" vertreten wurde, brach innerhalb einer Woche zusammen, als Israel mit seinen völkermörderischen Bombardements begann und als sich das breite Spektrum linker Kräfte und Palästinenser zusammenschloss, um ein Ende der Blockade von Gaza und einen Waffenstillstand zu fordern. Aber die anfängliche schreckliche Reaktion großer Teile der angeblich "linken" Kommentatoren sollte nicht vergessen werden, sondern vielmehr daraus gelernt werden. Er spiegelt eine wiederkehrende Spaltungslinie wider, die wahrscheinlich wieder auftauchen wird, wenn Israels Belagerung in eine neue mörderische Phase eintritt, insbesondere wenn die Palästinenser beginnen, außerhalb des Gazastreifens zurückzuschlagen. Bei dieser Spaltung geht es nicht um ideologische Kleinigkeiten, sondern um eine grundlegend andere Herangehensweise an die koloniale Frage. Es geht direkt um die Frage, welche Art von Bewegung wir aufbauen wollen – entweder eine, die an einen Teil der liberalen Bourgeoisie gebunden ist und daher mit ihr schwankt, oder eine, die versucht, eine antiimperialistische Politik in der Arbeiterklasse aufzubauen und sich an der Einheit mit dem globalen Süden orientiert.


Zur Erinnerung: Vier Tage nach Beginn der völkermörderischen Bombardierung und Belagerung des Gazastreifens, bei der eine massive Bodeninvasion bevorsteht, erhoben sich die prominentesten linksliberalen Intellektuellen des Westens und sprachen sich gegen ... die Linken auf der Straße für Palästina. Naomi Klein, Michelle Goldberg und andere selbsternannte "linke" Schriftsteller schlossen sich sofort dem Mob der herrschenden Klasse an, der diejenigen anheulte, die es gewagt hatten, in den Tagen nach der Al-Aqsa-Flut-Operation aus Solidarität mit dem palästinensischen Volk und seinem Widerstand zu demonstrieren. Sie erklärten, es könne keine "glaubwürdige" oder "anständige" Linke geben, die die Taktik des palästinensischen Widerstands nicht verurteile – und dass diese Stimmen auf der Linken durch die "Aufwertung des Terrorismus sich effektiv dafür entscheiden, nicht mehr ernsthaft um die Macht zu kämpfen".

Goldberg schlug vor, dass die Linke stattdessen erklären sollte: "Wir sind entsetzt über die Ermordung unschuldiger Menschen durch die Hamas und wir wollen, dass die Vereinigten Staaten maximalen Druck auf Israel ausüben, damit es keine Gräueltaten in Gaza begeht." Der Satz ist ein Wunder. Die Gefühle des Entsetzens sind für die Handlungen der Hamas reserviert – nicht für Israel –, während israelische Gräueltaten passiv dargestellt werden, eine mögliche Sache der Zukunft, die hoffentlich durch den "Druck" der US-Regierung gestoppt werden könnte. Ignoriert werden alle Kernfragen: Was ist mit den langjährigen israelischen Gräueltaten und der Tatsache, dass die Vereinigten Staaten israelische Verbrechen immer ermöglicht und finanziert haben? Und was sollen die Palästinenser in der Zwischenzeit tun? Anscheinend alles andere als sich zu wehren.


Klein forderte ihrerseits "eine internationale Linke, die in Werten verwurzelt ist, die sich jedes Mal auf die Seite des Kindes stellt, egal wessen Waffe und egal wessen Kind. Eine Linke, die moralisch unerschütterlich konsequent ist und diese Konsistenz nicht mit der moralischen Äquivalenz zwischen Besatzern und Besatzern verwechselt. Liebe."


Schaut man sich die Poetik dieses Absatzes an, so ist dies im Wesentlichen ein Aufruf an die Linke, von allen Seiten des Kampfes die gleiche Distanz zu wahren, damit sie zu einer reinen und unverfälschten Moral gelangen kann. Wie anständig! Vielleicht sollten die Palästinenser ihre Waffen niederlegen, damit die internationale Linke unsere Hände und unseren Ruf sauber halten kann. Unter dieser liberalen Position (unter Verwendung linker Phrasen) ist es in Ordnung, die moralische und politische Position beizubehalten, dass die Palästinenser gegen die Besatzung im Recht sind, aber um "konsequent" zu sein, muss dies mit einer Verurteilung der Palästinenser verbunden werden, wenn sie sich tatsächlich gegen diese Besatzung erheben. Das ist Unsinn: die "Linke" als Abstraktion und nicht als soziale Kraft, die die lebendigen Kämpfe unserer Zeit und die wirklichen Menschen, die gegen Ungerechtigkeit kämpfen, begleitet. Der wahre Verrat an linken Prinzipien besteht darin, in reinen Pazifismus und abstrakten Humanismus zu verfallen, um Distanz zu den Unterdrückten zu schaffen.


Diese Distanz zu den Unterdrückten wurde in den folgenden Tagen wörtlich genommen, als an den Protesten mit dieser politischen Linie erschreckend wenige Palästinenser teilnahmen und kaum eine palästinensische Flagge in Sicht war. In der Zwischenzeit vereinten die antiimperialistischen Kräfte, die so dämonisiert und erklärt wurden, dass sie nicht "ernsthaft um die Macht kämpfen", eine breite Koalition, die in der palästinensischen und arabischen Gemeinschaft verwurzelt war, für den größten pro-palästinensischen Marsch in der Geschichte der USA, der auf 500.000 Menschen geschätzt wurde. Diese Einheit wurde nicht dadurch aufgebaut, dass man in den zentralen Fragen der palästinensischen Selbstbestimmung zweideutig war oder sich der Stimmung der liberalen Bourgeoisie anbiederte. Das hätte den Marsch nicht größer, sondern zum Scheitern verurteilt. Stattdessen verbreitete sie eine klare, unmissverständliche Botschaft, die die Massenstimmung des Kampfes und des Trotzes anzapfte, die von Menschen mit Gewissen aus allen Gemeinschaften empfunden wurde.


Welche anfängliche Isolation auch immer für Antiimperialist*innen notwendig war, der letzte Monat der Mobilisierung hat gezeigt, dass eine andere Art von breiter Einheit aufgebaut werden kann – nicht mit bürgerlichen Liberalen – sondern indem man direkt an die Basis geht und sich an den Mehrheitsmeinungen des Globalen Südens orientiert. Global betrachtet sind es die Liberalen, die isoliert sind und zunehmend darum kämpfen, relevant zu bleiben. Schauen Sie sich die vermeintlich "anständige" "Linke" an, die von Figuren wie Bernie Sanders und AOC repräsentiert wird: Sie waren noch nie so relevant für die tatsächliche Bewegung der Geschichte wie heute, wo es am meisten zählt. Sanders hat sich hartnäckig geweigert, auch nur einen Waffenstillstand zu fordern, während AOC kaum besser war – innerhalb von zwei Monaten hat sie ihre Unterstützung für den Iron Dome zum Ausdruck gebracht, dann einen Waffenstillstand gefordert und diese Woche für eine verleumderische Resolution des Repräsentantenhauses gestimmt, die Antizionismus mit Antisemitismus gleichsetzt.


Klein, Goldberg und Co. konzentrierten ihre Argumente nach dem 7. Oktober auf die Tötung israelischer Zivilisten und Nichtkombattanten als Kriegsverbrechen. Aber das war nur ein bequemer Weg, um zu verschleiern, was in Wirklichkeit eine Verurteilung des bewaffneten palästinensischen Widerstands als Ganzes war. Es ist nicht so, dass sie nach den Regeln des Krieges die Tötung von schätzungsweise 280 israelischen Militärangehörigen durch die Al-Aqsa-Flut oder die Entführung von Dutzenden weiterer Soldaten und sogar Generäle als Kriegsgefangene verteidigt hätten. Was sie wirklich wollen, ist, dass die Palästinenser friedlich bleiben und sich gewaltfreien Formen des Protests verschrieben haben. Eine ausgefeiltere und explizitere Version dieses Arguments wurde ausführlich in einem Essay der New York Times präsentiert, in dem die Palästinenser aufgefordert wurden, sich zu "ethischem Widerstand" zu verpflichten.


Ben Becker ist Mitglied des Zentralkomitees der PSL


5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

コメント


bottom of page