top of page

Welt im Übergang von 200jähriger Dominanz nordatlantischer Mächte zu einer breiteren Machtverteilung

Jeffrey Sachs: Als Ökonom glaube ich an eine Win-Win-Welt. Ich glaube nicht, dass die Globalisierung oder der Aufstieg Chinas oder der Aufstieg Indiens oder Afrikas in irgendeiner Weise die Chancen auf Wohlstand in den Vereinigten Staaten oder Europa verringert. Ich denke sogar, dass es diese Möglichkeiten erweitert. In jedem Fall brauchen wir Zusammenarbeit, um Herausforderungen wie dem vom Menschen verursachten Klimawandel zu begegnen. Wenn die USA aber darauf beharren, die Welt allein zu regieren, werden sie auf der ganzen Welt mit immer mehr Konflikten mit anderen Nationen konfrontiert sein. Ich denke also, dass es darum geht, dass die USA das Prinzip akzeptieren, dass wir eine multipolare Welt haben und dass wir dafür sorgen sollten, dass sie richtig funktioniert. Glauben Sie, dass wir wirklich auf ein neues multipolares Paradigma zusteuern, und wie könnte das Ihrer Meinung nach aussehen?


A: Nun, die Welt verändert sich und sie verändert sich sehr schnell von ... nicht nur eine unipolare Welt mit der Rolle der USA als sogenannter Hegemon, sondern wirklich von einer nordatlantischen Welt der letzten zwei Jahrhunderte zu einer Welt, in der Wirtschaft, Finanzen und Macht viel stärker auf der ganzen Welt verteilt sind. Das Industriezeitalter begann in England ... Aber nach zwei katastrophalen Weltkriegen und einer Großen Depression verlagerte sich die globale Führung des Nordatlantiks von Westeuropa und Großbritannien auf die Vereinigten Staaten.

Die USA sind also seit 1945 die dominierende Macht. Aber mit der Unabhängigkeit Indiens, dem Ende des Imperiums in ganz Afrika, der Wiederherstellung der wirklichen Souveränität Chinas, beginnend mit der Gründung der Volksrepublik 1949 und der darauf folgenden Wirtschaft, hat sich die Weltwirtschaft wieder ins Gleichgewicht gebracht, die Verbreitung der Technologie ist viel ausgeglichener geworden. China hat sich natürlich zu einer der führenden Volkswirtschaften und Innovationszentren der Welt entwickelt.

All dies bedeutet, dass wir uns in eine multipolare Welt bewegen. Nichts davon bedeutet, dass die Vereinigten Staaten es mögen oder es jetzt akzeptieren. Psychologisch gesehen haben die USA eine sehr schwere Zeit und versuchen, ihre Dominanz aufrechtzuerhalten, aber das ist in einer Welt mit vielfältigen Talenten, Fähigkeiten, Innovationen und Wirtschaft einfach nicht möglich, wenn die USA nur 4 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen.


F: Können die USA und der kollektive Westen in einer multipolareren Welt weiterhin erfolgreich sein? Glauben Sie, dass die Angst, die viele im Westen haben, berechtigt ist?

A: Wissen Sie, als Ökonom glaube ich an eine Win-Win-Welt. Ich glaube nicht, dass die Globalisierung oder der Aufstieg Chinas oder der Aufstieg Indiens oder Afrikas in irgendeiner Weise die Chancen auf Wohlstand in den Vereinigten Staaten oder Europa verringert. Ich denke sogar, dass es diese Möglichkeiten erweitert. In jedem Fall brauchen wir Zusammenarbeit, um Herausforderungen wie dem vom Menschen verursachten Klimawandel zu begegnen.

Ich weiß, dass Realisten der internationalen Beziehungen manchmal denken, dass Chinas Aufstieg den Vereinigten Staaten schadet. Es ist nicht notwendigerweise der Gewinn einer Region auf Kosten der anderen. Jeder kann von der Weiterentwicklung von Know-how, Technologie und wissenschaftlichem Verständnis profitieren.


China und die USA haben in letzter Zeit eine wirklich schwierige Phase in Bezug auf die Beziehungen durchgemacht, von Pelosis provokativem Besuch in Taiwan über Balloongate bis hin zu Yellow Peril 2.0 in den Medien. Woran liegt es, dass die USA im Moment so anti-chinesisch zu sein scheinen, und was bräuchte es, damit sich die Beziehungen verbessern?

A: Ich denke, fast alles davon ist das Ergebnis des Erfolgs Chinas. Die US-Strategen und Politiker wollten keinen Konkurrenten oder Rivalen, und dann erschien China als große, erfolgreiche Volkswirtschaft, die seit mehr als 40 Jahren seit 1980 einer der dynamischsten Teile der Weltwirtschaft ist und heute an der Spitze vieler führender Technologien steht.

Und ich denke, die politische Klasse der Vereinigten Staaten ärgert sich darüber, hat Angst davor. Diese Geostrategen, die in Nullsummenkämpfen denken, denken, dass Chinas Vormarsch zum Nachteil der Vereinigten Staaten ist. Aber das meiste davon ist eine Reaktion auf Chinas Erfolg, und ich denke, dass er durch systematischen Dialog, Verhandlungen, das Ausarbeiten von Lösungen, bei denen es echte Unterschiede gibt, überwunden werden muss, nicht durch das Schreien, die Schuldzuweisungen, die Art von Hysterie.

Natürlich gibt es auch viele Vorurteile. Sie haben Yellow Peril 2.0 erwähnt. Nun, es gibt ein Gefühl – falsch – in den Vereinigten Staaten, dass, wenn China fortgeschritten ist, sie betrogen haben müssen, um es zu tun. Wie könnten sie doch ein Konkurrent bei uns sein?! Das ist ziemlich tief verwurzelt und falsch. Ich sage zu diesen Leuten: "Holen Sie sich einen Pass, besuchen Sie uns, lernen Sie etwas, lesen Sie etwas Geschichte, verstehen Sie den langen Bogen der Geschichte."


Frage: Wie würden Sie als Ökonom mit viel internationaler Erfahrung die Reformen und die Öffnung Chinas in den letzten vierzig Jahren zusammenfassen? Und stimmen Sie der Vorstellung zu, dass China ein beispielloses Wirtschaftswunder erlebt hat?

A: China war die erfolgreichste, nachhaltigste 40-jährige wirtschaftliche Entwicklung und das Wachstum aller großen Volkswirtschaften in der Geschichte. Was in der Zeit seit 1980 passiert ist, ist außergewöhnlich und außerordentlich positiv. China entwickelte sich von einer Gesellschaft, in der die meisten Menschen in Armut lebten. Die Zahlen hängen von Definitionen ab, aber 60 Prozent arm, manche schätzen 80 Prozent arm, um die Armut in ihrer extremen Form bis 2020 zu beenden.

Nun, das ist eine phänomenale Leistung. Und es spiegelt ein gemischtes Wirtschaftssystem wider, sowohl marktwirtschaftlich als auch staatlich, privat und öffentlich.

Ich habe China seit 1981 häufig besucht, und was passiert ist, ist absolut außergewöhnlich, von großem Nutzen für China und für die ganze Welt.


F: Die Inflation in China liegt derzeit bei 1 Prozent, während sie in den USA bei sechs und im Vereinigten Königreich bei 10,4 Prozent liegt. Wie hat China das geschafft?

A: Nun, die Inflation in den USA und Europa ist das Ergebnis der Verwerfungen, die durch COVID und den Ukraine-Krieg entstanden sind, sowie der Sanktionen, die von den USA und Europa im Gefolge des Krieges verhängt wurden, und der politischen Entscheidungen, die als Reaktion auf diese Schocks getroffen wurden, insbesondere im Jahr 2020, als die Pandemie ausbrach, die Zentralbanken der Vereinigten Staaten und Europas eine Menge Kredite ausgaben, eine massive Ausweitung der Geldmenge, und das führte bis 2022 zu Inflation.


Und die Unterbrechungen der globalen Lieferketten, zunächst durch COVID selbst, dann aber auch durch den Krieg und die geopolitischen Spannungen mit China und die Sanktionsregelungen, haben in Verbindung mit der Geldmengenausweitung die Inflation angeheizt. China hat nicht das Gleiche getan. China hat diese massive Geldmengenausweitung im Jahr 2020 nicht so vorgenommen wie die Federal Reserve. Und China erlebt nicht die gleichen Störungen wie die Sanktionen, die sich in gewisser Weise als Bumerang für die sanktionierenden Länder erwiesen haben, weil ihre eigenen Lieferketten unterbrochen wurden.


F: Was ist mit Nord Stream passiert?

A: Nun, Nord Stream war ein Projekt, das die Vereinigten Staaten von Anfang an ablehnten. Die USA sagten, dass Europa dadurch der Geopolitik Russlands folgen würde und so weiter. Ich denke, das war nicht der richtige Ansatz.


Aber das alles führt mich zu der Annahme, dass das wahrscheinlichste Szenario für Nord Stream darin besteht, dass die USA das Projekt in die Luft gesprengt haben, weil sie es hassten. Die USA haben gewarnt, dass die Pipeline im Falle einer russischen Invasion stillgelegt würde. Präsident Biden selbst sagte dies am 7. Februar 2022 auf einem Tonband, und als der Reporter fragte: "Aber, Herr Präsident, das ist ein internationales Projekt. Wie können Sie sagen, dass es enden wird?", sagte er: "Glauben Sie mir, wir haben unsere Wege." Nun, ich denke, wir haben diese Wege wahrscheinlich mit der Zerstörung der Pipeline gesehen. Das ist nicht bewiesen. Die Geschichte, die der Enthüllungsjournalist Seymour Hersh veröffentlicht hat, ist sehr glaubwürdig, und sie wurde in keiner Weise entkräftet.


F: Sind all die Provokationen der letzten Zeit ein Beweis für die letzten verzweifelten Anzeichen der US-Hegemonie?


A: Nun, schauen Sie, die USA sind nicht der globale Hegemon und können es auch nicht sein, was bedeutet, dass sie nicht das Land sein können, das die Welt regiert. Die USA machen 4 Prozent der Welt aus. Es gibt viel Talent, Kreativität und den Wunsch nach Souveränität und Mitspracherecht im Weltgeschehen auf der ganzen Welt. Die USA sind also nicht der Welthegemon, aber sie müssen sich auf politischer Ebene mit dieser Realität auseinandersetzen, eine Außenpolitik haben, die nicht auf Arroganz oder Illusion basiert, sondern auf ... eine vernetzte Welt und die Notwendigkeit von Zusammenarbeit und Frieden.

Und ich denke, es ist möglich, das zu haben. Die USA können in einer solchen Welt durchaus erfolgreich sein. Was nicht passieren kann, ist, dass die USA die Welt regieren. Das wird nicht passieren. Und wenn die USA darauf beharren, das zu versuchen, werden sie auf der ganzen Welt mit immer mehr Konflikten mit anderen Nationen konfrontiert sein. Ich denke also, dass es darum geht, dass die USA das Prinzip akzeptieren, dass wir eine multipolare Welt haben und dass wir dafür sorgen sollten, dass sie richtig funktioniert.



51 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page