top of page

War das wirklich keine Provokation Russlands? Brisanter neuer Bericht zeigt, wie Washington unnötigerweise die schlimmsten Ängste Russlands schürte &die Invasion auslöste, ob gerechtfertigt oder nicht

Aktualisiert: 29. Feb.

Verantwortliche Staatspolitik, Responsible Statecraft: Die CIA in der Ukraine: Warum wird dies nicht als Provokation gewertet?


MARK EPISKOPOS

FEB 27, 2024


Die Botschaften des Weißen Hauses zum Ukraine-Krieg bestehen aus zwei einfachen, aber aussagekräftigen Adjektiven: "Wir sind uns einig in unserer Verurteilung", sagte Präsident Joe Biden vor fast zwei Jahren in einer gemeinsamen Erklärung mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, "von Russlands ungerechtfertigtem und unprovoziertem Angriffskrieg gegen die Ukraine."

Die Formulierung "ungerechtfertigt und unprovoziert" wurde von einer Reihe hochrangiger US-Beamter und Verbündeter immer wieder verwendet und entwickelte sich schnell zu einer rhetorischen Stütze von Bidens Kampagne für maximalen Druck auf den Kreml.

Dabei werden zwei wichtige, aber grundverschiedene Themen miteinander vermengt. Es steht außer Frage, dass die russische Invasion in der Ukraine ein entsetzliches menschliches Leid verursacht und die europäische Sicherheit in einer Weise beeinträchtigt hat, die vor Februar 2022 nur wenige vorausgesehen haben. Aber sie ist auch nicht ohne ihren Kontext, der eine Litanei von Missständen umfasst, die - wie ungerechtfertigt sie aus Sicht des Westens auch sein mögen - für den Kreml eine ausreichende Provokation darstellten, um den zerstörerischsten Krieg in Europa im Jahr 1945 zu beginnen.

Ein brisantes Exposé der New York Times von Adam Entous und Michael Schwirtz wirft ein Licht auf die wichtigsten Entwicklungen, die der umfassenden Invasion in der Ukraine vorausgingen. Dem Bericht zufolge ging die ukrainische Regierung eine weitreichende Partnerschaft mit der CIA gegen Russland ein. Diese Zusammenarbeit, die die Einrichtung von bis zu 12 geheimen CIA-"vorgeschobenen Operationsbasen" entlang der ukrainischen Grenze zu Russland umfasste, begann nicht mit der russischen Invasion 2022, sondern vor etwas mehr als 10 Jahren.

Wenige Tage nach der Euromaidan-Revolution im Februar 2014, die mit dem Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch und der Einsetzung einer streng prowestlichen Regierung endete, schlug der neu ernannte Leiter des ukrainischen Sicherheitsdienstes (SBU), Valentyn Nalyvaichenko, Berichten zufolge eine "dreiseitige Partnerschaft" mit der CIA und dem britischen Auslandsgeheimdienst MI6 vor. Ukrainische Sicherheitsbeamte bewiesen nach und nach ihren Wert für die USA, indem sie die CIA mit Informationen über Russland versorgten, einschließlich "geheimer Dokumente über die russische Marine", was zur Einrichtung von CIA-Stützpunkten in der Ukraine zur Koordinierung von Aktivitäten gegen Russland und zu verschiedenen Ausbildungsprogrammen für ukrainische Kommandos und andere Eliteeinheiten führte.

Ein Absolvent eines solchen CIA-Ausbildungsprogramms, der damalige Oberstleutnant Kyrylo Budanov, wurde später Chef des ukrainischen Militärgeheimdienstes.

Kiew nutzte die Grenzen dieser Beziehung routinemäßig aus und verletzte die roten Linien der Obama-Regierung in Bezug auf tödliche Operationen, indem es Attentate auf prominente russische Kämpfer in Gebieten durchführte, die von mit Russland verbündeten Separatisten kontrolliert wurden. Die Partnerschaft zwischen Kiew und der CIA hat sich unter der Trump-Administration vertieft, was einmal mehr die unbegründete Vorstellung widerlegt, der frühere Präsident Trump sei während seiner Amtszeit den Interessen Russlands irgendwie entgegengekommen.

Wie Budanow es Berichten zufolge ausdrückte: "Sie hat sich nur verstärkt. Sie wuchs systematisch. Die Zusammenarbeit weitete sich auf weitere Bereiche aus und wurde immer umfangreicher." Diese Zusammenarbeit ging, wie die Times akribisch darlegt, weit über die Unterstützung der Ukraine bei der Verteidigung gegen Russland im engen, technischen Sinne hinaus - vielmehr wurde die Ukraine in eine westliche Koalition hineingezogen, um einen breit angelegten Schattenkrieg gegen Russland zu führen.

Die Enthüllung der New York Times hat eine ganze Reihe beunruhigender Auswirkungen. Die Ukraine ist selbstverständlich ein souveräner Staat, der über seine Sicherheitsvorkehrungen selbst bestimmen kann. Die eigentliche Frage ist nicht, ob die Ukraine das Recht hat, diese Art von Beziehung mit der CIA einzugehen, was offensichtlich der Fall ist, und auch nicht, ob die Maidan-Revolution die Ukraine auf einen bestimmten Weg der politischen Zusammenarbeit mit westlichen Organisationen gebracht hat.

Das Problem ist vielmehr ein grundlegendes Sicherheitsempfinden. Moskau hat schon viele Jahre vor 2014 wiederholt gewarnt, dass es bereit war und ist, drastische Maßnahmen zu ergreifen, um zu verhindern, dass die Ukraine vom Westen als vorgeschobene Operationsbasis gegen Russland genutzt wird. Doch genau das ist, wie die New York Times in reißerischen Details berichtet, in den letzten zehn Jahren geschehen.

Die Tatsache, dass sich die Ukraine diesem Arrangement nicht nur bereitwillig, sondern mit Begeisterung unterworfen hat, ist für Russlands Kernanliegen unerheblich. Auch kann diese Frage nicht ausschließlich auf die NATO-Mitgliedschaft reduziert werden: Die Ukraine kann die Rolle eines antirussischen Vorpostens an der Ostflanke der NATO spielen, ohne dem Bündnis jemals förmlich beizutreten, und auch dies ist für den Kreml inakzeptabel.

Rechtfertigung ist naturgemäß ein subjektives Unterfangen, aber es steht außer Frage, dass die in diesem Exposé beschriebenen Aktivitäten aus Sicht des Kremls eine schlimme Provokation darstellen und von den Vereinigten Staaten als solche empfunden würden, wenn sich die Situation umkehren und eine rivalisierende Supermacht solche Stützpunkte in Mexiko errichten würde. Diese Sichtweise ist untrennbar mit dem militärischen und politischen Kontext verbunden, der den Ausbruch dieses Krieges geprägt hat. Man kann sie als paranoid abtun, aber wenn dem so ist, dann ist es eine Paranoia, die allen Sicherheitseinrichtungen gemein ist.

Es ist unklar, welchen konkreten Interessen der USA diese gemeinsamen Geheimdienstaktivitäten dienten. Sie trugen sicherlich nicht zur Deeskalation zwischen Moskau und Kiew bei oder förderten die regionale Stabilität - Ziele, die angeblich von der Obama- und der Trump-Administration geteilt werden. Andererseits lässt sich leicht erkennen, wie die sich vertiefenden Beziehungen zwischen Kiew und der CIA unnötigerweise Moskaus schlimmste Sicherheitsbefürchtungen nährten und es zu der - berechtigten oder unberechtigten - Schlussfolgerung veranlassten, dass es angesichts eines unerbittlichen Konflikts mit dem Westen um die Ukraine entschlossen handeln müsse.

Mark Episkopos

Mark Episkopos ist Eurasia Research Fellow am Quincy Institute for Responsible Statecraft. Er ist außerdem außerordentlicher Professor für Geschichte an der Marymount University. Episkopos hat an der American University in Geschichte promoviert und an der Boston University einen Master-Abschluss in internationalen Angelegenheiten erworben.

18 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page