top of page

Wachsende Atomkriegsgefahr: Nach Änderung der US-Einsatzdoktrin prüft auch Russland eine Veränderung

Die "Tatsache, dass die Menschheit erneut mit einer atomaren Bedrohung konfrontiert ist", bezeichnete Papst Franziskus als "absurd". Er bedauere "zutiefst die ernste Situation. Sie erhöhten "das Risiko einer nuklearen Eskalation bis zu dem Punkt, dass weltweit unkontrollierbare und katastrophale Folgen befürchtet werden". Erneut rief der Papst zu einem "sofortigen Waffenstillstand" auf. Es sollten "alle diplomatischen Mittel" genutzt werden, "auch die, die bisher vielleicht nicht genutzt wurden, um dieser schrecklichen Tragödie ein Ende zu setzen". Der Krieg an sich sei "ein Irrtum und ein Horror", betonte er.


Außergewöhnlicher Papst-Appell für Ende des Ukrainekriegs


Mit einem eindringlichen Appell hat Papst Franziskus zu einem Ende des Ukrainekriegs aufgerufen. Anstelle der üblichen Auslegung des Evangeliums widmete das Kirchenoberhaupt seine Sonntagsansprache auf dem Petersplatz dem Krieg in der Ukraine. Eine ähnliche Änderung des Ablaufs hatte es zuletzt 2013 gegeben. Damals forderte Franziskus ein Ende der Kämpfe in Syrien. In seiner Ansprache richtete er sich diesmal direkt an den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Er forderte ihn auf, die "Spirale von Gewalt und Tod" zu stoppen, auch zum Wohl des eigenen Volkes. An Ukraine-Präsident Wolodymyr Selenskyj appellierte der Papst "in großer Betroffenheit über das unermessliche Leid des ukrainischen Volkes infolge der Aggression, die es erlitten hat": Er möge offen sein "für ernsthafte Friedensvorschläge". Weiter rief Franziskus Politiker in aller Welt auf, sich für ein Ende des Krieges einzusetzen. "Bitte lassen Sie die jungen Generationen die gesunde Luft des Friedens atmen, nicht die verschmutzte Luft des Krieges, der Wahnsinn ist!" Den Schritt, auf die sonntägliche Katechese zu verzichten, begründete der oberste Repräsentant der katholischen Kirche mit der "schrecklichen und unfassbaren Wunde der Menschheit", die nicht heile, "sondern immer weiter blutet und sich auszubreiten droht". Er verurteilte erneut die "niemals zu rechtfertigenden" Kriegshandlungen, die zu Tausenden Opfern und Zerstörung führten. "Es ist bedauerlich, dass die Welt die Geografie der Ukraine durch Namen wie Bucha, Irpin, Mariupol, Izium, Saporischschja und andere Orte kennenlernt, die zu Orten unbeschreiblichen Leids und unbeschreiblicher Angst geworden sind", so der Papst. Die "Tatsache, dass die Menschheit erneut mit einer atomaren Bedrohung konfrontiert ist", bezeichnete Franziskus als "absurd". Er bedauere "zutiefst die ernste Situation, die in den vergangenen Tagen entstanden ist, mit weiteren Aktionen, die den Grundsätzen des Völkerrechts widersprechen". Sie erhöhten "das Risiko einer nuklearen Eskalation bis zu dem Punkt, dass weltweit unkontrollierbare und katastrophale Folgen befürchtet werden". Erneut rief der Papst zu einem "sofortigen Waffenstillstand" auf. Es sollten "alle diplomatischen Mittel" genutzt werden, "auch die, die bisher vielleicht nicht genutzt wurden, um dieser schrecklichen Tragödie ein Ende zu setzen". Der Krieg an sich sei "ein Irrtum und ein Horror", betonte er.


Unterstützungserklärung des Schillerinstituts für das Angebot von Papst Franziskus, den Vatikan als Ort für Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine zur diplomatischen Beilegung des Krieges in der Ukraine zu nutzen. An alle Religionen, gewählten Vertreter, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Menschen guten Willens weltweit Einen Schritt von der nuklearen Vernichtung der Menschheit entfernt! Das internationale Schiller-Institut unterstützt das Angebot von Papst Franziskus, den Vatikan als Ort für Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine zur diplomatischen Beilegung des Krieges in der Ukraine zu nutzen. Die Konfrontation zwischen den USA, der NATO und Russland ist so weit eskaliert, dass ein weiterer Schritt, selbst ein unbeabsichtigter Fehler, eine Fehleinschätzung der einen oder anderen Seite, den Abschuss der gesamten Atomwaffenarsenale beider Seiten auslösen könnte, was zu einem globalen Atomkrieg führen würde, gefolgt von einem nuklearen Winter von etwa zehn Jahren, was aller Wahrscheinlichkeit nach bedeuten würde, dass kein einziges menschliches Wesen überleben würde. Das berichtet die amerikanische Arms Control Association unter Berufung auf hochrangige US-Beamte: "Biden hat beschlossen, sein Versprechen aus dem Jahr 2020 nicht einzulösen und zu erklären, dass der einzige Zweck von Atomwaffen die Abschreckung eines nuklearen Angriffs gegen die Vereinigten Staaten oder ihre Verbündeten ist. Stattdessen hat er eine Version einer Politik der Obama-Regierung gebilligt, die die Option offen lässt, Atomwaffen nicht nur als Vergeltung für einen nuklearen Angriff einzusetzen, sondern auch, um auf nichtnukleare Bedrohungen zu reagieren." Als Reaktion auf diese Änderung erklärte der russische Präsident Putin am 9. Dezember auf einer Pressekonferenz in Bischkek (Kirgisistan), dass Russland seine Nukleardoktrin, Atomwaffen nur dann einzusetzen, wenn die Existenz des russischen Staates bedroht ist, überdenken werde und auf die US-Doktrin des Präventivschlags mit der gleichen Politik eines Präventivschlags reagieren könne. Das bedeutet, dass wir nur noch einen Schritt von einer thermonuklearen Katastrophe entfernt sind. Wir rufen alle Menschen guten Willens auf, das Angebot von Papst Franziskus zu unterstützen, das vom vatikanischen Staatssekretär Pietro Parolin bekräftigt wurde, den Vatikan als Ort für die sofortige Aufnahme von Friedensverhandlungen zu nutzen, ohne Vorbedingungen. Es handelt sich nicht mehr um eine Frage zwischen Russland und der Ukraine, und das war es auch nie. Das ukrainische Volk ist ebenso wie das russische Volk ein Opfer, und sein Leiden muss sofort aufhören. Dies ist zu einer Angelegenheit der gesamten Menschheit geworden, denn wenn es zu einem solchen Atomkrieg kommt, wird es keine Überlebenden geben. Wir rufen Sie auf, sich unserer Forderung nach einer diplomatischen Lösung anzuschließen. Schließen Sie sich auch unserer Kampagne an, Chöre in der ganzen Welt dazu zu bringen, den Kanon für den Frieden "Dona Nobis Pacem" zu singen (Video). Mögen die Stimmen für den Frieden die Herzen und Köpfe der Verantwortlichen bewegen. Helga Zepp-LaRouche Gründerin, Schiller-Institut 12. Dezember 2022


22 Ansichten0 Kommentare

Comentarios


bottom of page