top of page

500 Jahre westlicher Vorherrschaft enden, während das Streben der globalen Mehrheit nach einer Weltordnung, die auf Multipolarität & souveräner Gleichheit beruht, zunimmt. Verhandlungen mit Russland!

Der Ukraine-Krieg und die eurasische Weltordnung Taschenbuch - 15. Februar 2024

von Glenn Diesen (Autor)


Fünfhundert Jahre westlicher Hegemonie sind zu Ende, während das Streben der globalen Mehrheit nach einer Weltordnung, die auf Multipolarität und souveräner Gleichheit beruht, zunimmt. Dieses prägnante Buch befasst sich mit dem Niedergang der liberalen Hegemonie, weist aber auch darauf hin, dass eine multipolare westfälische Weltordnung noch nicht Gestalt angenommen hat und sich die Welt in einer Phase des Interregnums befindet. Es ist ein Rechtsvakuum entstanden, in dem die Konfliktparteien darum wetteifern, die künftige Ordnung zu definieren.

Der Expansionismus der NATO war ein wichtiger Bestandteil der liberalen Hegemonie, da er die kollektive Hegemonie des Westens als Grundlage für einen liberal-demokratischen Frieden festigen sollte. Stattdessen demontierte sie die gesamteuropäische Sicherheitsarchitektur und brachte Europa auf den Weg zum Krieg, ohne die Möglichkeit einer Kurskorrektur. Die Ukraine als geteiltes Land in einem geteilten Europa war in den letzten drei Jahrzehnten ein entscheidender Spielball im Großmachtkampf zwischen der NATO und Russland.

Der Krieg in der Ukraine ist ein Symptom für die zusammenbrechende Weltordnung. Der Krieg hat die Dysfunktion der liberalen Hegemonie in Bezug auf Macht und Legitimität offenbart und einen Stellvertreterkrieg zwischen dem Westen und Russland ausgelöst, anstatt den Frieden, die Quelle seiner Legitimität, zu sichern.

Der Stellvertreterkrieg, die beispiellosen Sanktionen und die Bemühungen, Russland in der Welt zu isolieren, trugen eher zum Niedergang der liberalen Hegemonie als zu ihrer Wiederbelebung bei. Ein Großteil der Welt reagierte auf den Krieg, indem er den Übergang zu einer eurasischen Weltordnung intensivierte, die Hegemonie und liberalen Universalismus ablehnt. Die wirtschaftliche Architektur wird neu geordnet, da die Welt sich von der übermäßigen Abhängigkeit von westlichen Technologien, Industrien, Verkehrskorridoren, Banken, Zahlungsverkehrssystemen, Versicherungssystemen und Währungen abwendet. Der auf westlichen Werten basierende Universalismus wird durch zivilisatorische Besonderheiten ersetzt, souveräne Ungleichheit wird durch souveräne Gleichheit ersetzt, die Sozialisierung von Unterlegenen wird durch Verhandlungen ersetzt, und die regelbasierte internationale Ordnung wird zugunsten des Völkerrechts verworfen. Eine westfälische Weltordnung setzt sich wieder durch, wenn auch mit eurasischen Merkmalen.

Eine Niederlage des Westens gegen Russland würde die unipolare Weltordnung wiederherstellen, während ein russischer Sieg eine multipolare Ordnung zementieren würde. Das internationale System ist jetzt am gefährlichsten, da es keine Aussicht auf einen Kompromiss gibt, d. h. der Gewinner wird alles bekommen. Sowohl die NATO unter Führung der USA als auch Russland sind daher bereit, große Risiken einzugehen und eine Eskalation herbeizuführen, die einen nuklearen Krieg immer wahrscheinlicher macht.





9 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page