top of page

US-Regierung verzögert UNO-Beschluss zu Gaza: "Die USA und Israel stehen allein": Die Welt fordert Waffenstillstand, auch die Mehrheit der US-Amerikaner & selbst 80 % der Unterstützer der Demokraten

Die Besonderheit hier ist, dass, wenn die USA oder irgendein anderes der fünf ständigen Mitglieder des Rates tatsächlich ein Veto einlegt, eine neue Verordnung der Vereinten Nationen, die vor ein paar Jahren verabschiedet wurde, verlangt, dass die Generalversammlung dann innerhalb von 10 Tagen zusammentritt, um sich mit demselben Thema zu befassen. Wisst ihr, normalerweise wird das sehr eng gehalten. Der Sicherheitsrat befasst sich mit Bedrohungen des Friedens und der Sicherheit in der ganzen Welt. Mit allem anderen kann sich die Generalversammlung befassen. Aber wenn eines der fünf ständigen Mitglieder – in diesem Fall natürlich die Vereinigten Staaten – sein Veto in einer Frage des Friedens und der Sicherheit einlegt, muss die Generalversammlung unter diesen Bedingungen eine Dringlichkeitssitzung abhalten. Und es findet unter dem Motto "Uniting for Peace" statt, das in der UNO als "Uniting for Peace" bekannt ist. Das war etwas, was die UNO 1951 auf Betreiben der Vereinigten Staaten akzeptieren musste. Auf diese Weise brachten die USA die Vereinten Nationen dazu, ihren Krieg in Korea zu billigen. Und unter diesen Bedingungen erhalten die Beschlüsse der Generalversammlung, die offiziell als nicht bindend und nicht durchsetzbar gelten, zusätzliche Macht, weil sie von der Macht des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen abgeleitet sind. Die Entscheidungen sind also ungewiss, ob sie wirklich durchsetzbar sind, aber es ist eine viel stärkere Resolution in der Generalversammlung, wenn sie einem Veto im Sicherheitsrat folgt. Das ist einer der Hauptgründe, warum die Vereinigten Staaten ihr Veto nicht gerne einlegen, wenn sie es vermeiden können.

Präsident Joe Biden hat die über 20.000 palästinensischen Todesopfer in den 75 Tagen israelischer Angriffe auf den Gazastreifen als "tragisch" bezeichnet, während Außenminister Antony Blinken sagte, es werde erwartet, dass das israelische Militär zu einer "Phase mit geringerer Intensität" seines Angriffs auf das Gebiet übergehen werde. Phyllis Bennis, Autorin und Fellow am Institute for Policy Studies, sagt, Biden müsse vom Schutz und der Finanzierung von Israels Kriegsverbrechen dazu übergehen, Israel zur Rechenschaft zu ziehen. "Es gibt keine Möglichkeit, dass Israel sich gezwungen fühlt, darauf zu reagieren, bis die Anfragen zu Anforderungen werden, und die Anforderungen sind an Bedingungen geknüpft, die einen Unterschied machen", sagt Bennis. Im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verzögern die USA nach tagelangen Verhandlungen weiterhin ein Veto gegen Maßnahmen, die einen Waffenstillstand fordern. "Nicht nur die USA sind bei den Vereinten Nationen isoliert, sondern auch die Biden-Regierung ist in dieser Frage in den Vereinigten Staaten selbst massiv isoliert", sagt Bennis. AMY GOODMAN: Das ist Democracy Now!, democracynow.org, The War and Peace Report. Ich bin Amy Goodman, mit Nermeen Shaikh. NERMEEN SHAIKH: Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat zum dritten Mal in dieser Woche eine Abstimmung über eine Resolution verschoben, die ein Ende der Kämpfe in Gaza fordert und Israel auffordert, Lieferungen von Lebensmitteln, Wasser, Treibstoff und Medikamenten in das belagerte Gebiet zuzulassen. Mehrere Mitglieder des Sicherheitsrats haben ihre Frustration über die Vereinigten Staaten zum Ausdruck gebracht, weil sie wiederholt Abstimmungen verzögert und damit gedroht haben, erneut ein Veto gegen jede Resolution einzulegen. AMY GOODMAN: Zu uns gesellt sich jetzt Phyllis Bennis, Fellow am Institute for Policy Studies, als internationale Beraterin für Jewish Voice for Peace. Phyllis hat eine Reihe von Büchern geschrieben, darunter "Understanding the Palestinian-Israeli Conflict", ihr jüngster Artikel für In These Times mit der Überschrift "Der Weihnachtsfrieden von 1914 und die Forderung nach einem Waffenstillstand in Gaza". Als wir heute auf Sendung gingen, Phyllis, gibt es zu diesem Zeitpunkt keine Resolution bei den Vereinten Nationen. Einer wird heute erwartet, aber wir haben gesagt, dass das Montag, Dienstag und Mittwoch ist. Kannst du uns erzählen, was dort vor sich geht? Und dann können wir über den Weihnachtsfrieden sprechen, während wir uns auf das Wochenende zubewegen. PHYLLIS BENNIS: Das ist in gewisser Weise eine sehr alte Geschichte. Die Vereinigten Staaten weigern sich, einen weltweit geforderten Waffenstillstand im Zusammenhang mit den israelischen Angriffen, insbesondere auf Gaza, zu akzeptieren. Und wir haben es schon einmal gesehen; Wir sehen es jetzt wieder. Die USA weigern sich, den Begriff "Einstellung der Feindseligkeiten" zuzulassen. Sie werden sicherlich nicht zulassen, dass der Begriff "Waffenstillstand" verwendet wird. Sie wollen über eine Einstellung der Feindseligkeiten sprechen, d.h. nur über eine vorübergehende Pause, wie wir sie vor zwei Wochen gesehen haben, um eine gewisse Menge an Hilfe zuzulassen, den Druck auf Israel zu verringern, einige der Geiseln freizulassen und dann zum israelischen Angriff zurückzukehren und vermutlich weitere Tausende von Palästinensern zu töten. Es geht also um die Frage, ob die anderen Mitglieder des Sicherheitsrats in der Lage sein werden, die USA davon zu überzeugen – und das halte ich für sehr zweifelhaft –, ihre Position zu ändern und eine anständige Sprache über eine wirkliche Einstellung der Feindseligkeiten oder einen Waffenstillstand zuzulassen. Und wenn sie es nicht tun, wird der Rat dann weitermachen und die Vereinigten Staaten zwingen, ihr Veto einzulegen, was die USA nicht gerne tun, oder wird sie im Wesentlichen unter ihrem eigenen Druck zusammenbrechen und einfach die Resolution zurückziehen und sagen: "Nun, wir konnten die USA nicht an Bord holen, also werden wir nicht weitermachen"? Die Frage ist dann, ob man die USA vom Haken lässt, indem man sagt: "Wir werden einfach" – entschuldigen Sie – "Wir werden die Resolution einfach zurückziehen", oder ob Sie die USA zwingen, ihr Veto einzulegen, was dann Konsequenzen hat, einschließlich der Weiterleitung der Resolution an die Generalversammlung, wo sie unter ganz bestimmten Bedingungen verabschiedet wird, die sie viel einflussreicher machen können. durch einige Argumente von Rechtsgelehrten, vielleicht durchsetzbar, wie es eine Resolution des Sicherheitsrats wäre? Das ist also der Punkt, an dem sich der Rat gerade befindet. NERMEEN SHAIKH: Und, Phyllis, wenn du das erklären könntest? Denn normalerweise ist eine Abstimmung der Generalversammlung nicht so rechtsverbindlich wie eine Abstimmung im Sicherheitsrat. PHYLLIS BENNIS: Rechts. NERMEEN Shaikh: Das ist der Grund, warum so viel Wert auf die Arbeit des Sicherheitsrats gelegt wird. PHYLLIS BENNIS: Die Besonderheit hier, Nermeen, ist, dass, wenn die USA oder irgendein anderes der fünf ständigen Mitglieder des Rates tatsächlich ein Veto einlegt, eine neue Verordnung der Vereinten Nationen, die vor ein paar Jahren verabschiedet wurde, verlangt, dass die Generalversammlung dann innerhalb von 10 Tagen zusammentritt, um sich mit demselben Thema zu befassen. Wisst ihr, normalerweise wird das sehr eng gehalten. Der Sicherheitsrat befasst sich mit Bedrohungen des Friedens und der Sicherheit in der ganzen Welt. Mit allem anderen kann sich die Generalversammlung befassen. Aber wenn eines der fünf ständigen Mitglieder – in diesem Fall natürlich die Vereinigten Staaten – sein Veto in einer Frage des Friedens und der Sicherheit einlegt, muss die Generalversammlung unter diesen Bedingungen eine Dringlichkeitssitzung abhalten. Und es findet unter dem Motto "Uniting for Peace" statt, das in der UNO als "Uniting for Peace" bekannt ist. Das war etwas, was die UNO 1951 auf Betreiben der Vereinigten Staaten akzeptieren musste. Auf diese Weise brachten die USA die Vereinten Nationen dazu, ihren Krieg in Korea zu billigen. Und unter diesen Bedingungen erhalten die Beschlüsse der Generalversammlung, die offiziell als nicht bindend und nicht durchsetzbar gelten, zusätzliche Macht, weil sie von der Macht des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen abgeleitet sind. Die Entscheidungen sind also ungewiss, ob sie wirklich durchsetzbar sind, aber es ist eine viel stärkere Resolution in der Generalversammlung, wenn sie einem Veto im Sicherheitsrat folgt. Das ist einer der Hauptgründe, warum die Vereinigten Staaten ihr Veto nicht gerne einlegen, wenn sie es vermeiden können. Der andere Grund ist natürlich, dass es der Welt zeigt, wie isoliert die Vereinigten Staaten jetzt sind. Die USA und Israel stehen allein da. Bei der Abstimmung in der Generalversammlung über eine sehr ähnliche Resolution stimmten 153 von 193 Ländern mit "Ja", und nur 10 Länder, darunter die USA und Israel, stimmten mit "Nein". Und unter diesen Umständen zeigt es wirklich die Isolation der USA. Und das ist nichts, was die Biden-Regierung unbedingt wieder zeigen möchte. NERMEEN SHAIKH: Nun, wenn du sagen könntest, Phyllis – ich meine, sprich über die Bedeutung der US-Unterstützung. Erklären Sie, warum es so schrill ist, trotz der Geschehnisse in Gaza, und auch die Tatsache, dass der israelische Außenminister, als Biden Israel für seine wahllosen Bombardements leicht kritisierte und sagte, dass es internationale Unterstützung verliere, sehr schnell sagte, dass Israel weitermachen würde, Zitat, "mit oder ohne internationale Unterstützung". Ihre Antwort darauf? PHYLLIS BENNIS: ja. NERMEEN SHAIKH: Ich meine, ist das korrekt, denkst du? PHYLLIS BENNIS: Rechts. Nun, ich denke, was wahr ist, ist, dass die Vereinigten Staaten eine Reihe von höflichen Bitten an die israelische Regierung gerichtet haben. Sie haben gesagt: "Bitte hört auf, so viele Menschen zu töten. Was du tust, ist in Ordnung. Massives Bombardement ist in Ordnung. Aber versuchen Sie, sich ein wenig zurückzuziehen. Vielleicht änderst du die Taktik der Bodeninvasion, damit du nicht ganz so viele Zivilisten tötest. Es sieht nicht gut aus." Aber es gibt keine Konsequenzen, wenn die israelische Antwort, wie Sie gerade sagten, von Premierminister Netanjahu oder anderen einfach lautet: "Nein, wir werden weitermachen, was wir tun." Es gibt keine Möglichkeit, dass Israel sich gezwungen fühlt, darauf zu reagieren, bis die Forderung zu Anforderungen wird, und die Anforderungen kommen mit Bedingungen, die einen Unterschied machen, so dass, wenn die Vereinigten Staaten sagen: "Ihr müsst aufhören, Gaza zu bombardieren. Sie töten Zivilisten, und das ist nach internationalem Recht illegal. Ihr müsst aufhören", und Israel sagt: "Nö, wir werden weitermachen", dann ist der nächste Satz aus dem Mund von Präsident Biden oder Außenminister Blinken oder wer auch immer diese Botschaft übermittelt: "OK. Kennen Sie dann die Milliarden von Dollar, die wir jedes Jahr an Ihr Militär schicken? Davon kann man sich verabschieden. Und wissen Sie, wie wir Sie vor dem Internationalen Strafgerichtshof geschützt haben, damit Sie nie für Kriegsverbrechen zur Rechenschaft gezogen werden? Das machen wir nicht mehr." Das sind also die Dinge, die einen wirklichen Einfluss auf Israel haben werden. Solange sich die Israelis darüber im Klaren sind, dass Bidens Position dessen, was wir als Bärenumarmungsdiplomatie bezeichnen könnten, darin besteht, Netanjahu und den israelischen Staat physisch und politisch physisch und politisch zu umarmen: "Wir stehen hinter euch. Wir werden Sie beschützen, egal was passiert, aber bitte nehmen Sie ein paar Änderungen vor", sie haben keinen Grund, das ernst zu nehmen. AMY GOODMAN: Ich will mich umdrehen – PHYLLIS BENNIS: Weil die USA es nicht ernsthaft zum Ausdruck bringen. AMY GOODMAN: Ich möchte mich an US-Außenminister Tony Blinken wenden, der am Mittwoch in D.C. bei einem Briefing des Außenministeriums sprach. AUSSENMINISTER ANTONY BLINKEN: Ich höre so gut wie niemanden von der Hamas verlangen, dass sie aufhört, sich hinter Zivilisten zu verstecken, dass sie ihre Waffen niederlegt, dass sie sich ergibt. Das ist morgen vorbei, wenn die Hamas das tut. Das wäre vor über einem Monat, vor sechs Wochen gewesen, wenn die Hamas das getan hätte. Und wie könnte es sein, wie kann es sein, dass keine Forderungen an den Aggressor gestellt werden, sondern nur an das Opfer? AMY GOODMAN: Phyllis Bennis, Ihre Antwort? PHYLLIS BENNIS: Wissen Sie, es ist eine Ironie, dass der Außenminister des größten Unterstützers Israels, der unter anderem 20 Prozent seines gesamten Militärbudgets zur Verfügung stellt, nach vorne geht und sagt, dass es – dass es die Notwendigkeit für die Menschen in Gaza gibt – weil dieser Krieg gegen die Menschen in Gaza ist. Sie richtet sich nicht nur gegen die Hamas. Das ist einfach nicht der Fall. Die Vorstellung, dass die USA sagen, dass die Forderung an die Hamas gestellt werden sollte, wenn es die Unterstützung Israels durch die Vereinigten Staaten war, die es Israel erlaubt hat, Gaza 17 Jahre lang zu belagern? Wir sollten uns darüber im Klaren sein: Diese Belagerung begann nicht am 7. Oktober. Es wurde nach den Gräueltaten, die am 7. Oktober begangen wurden, mit Sicherheit eskaliert. Aber das ging schon seit 17 Jahren so, und zwar so hart, dass 20% aller Kinder in Gaza im Alter von 2 Jahren verkümmert waren, weil sie nicht genügend Nahrung bekamen, die für das Gedeihen der Kinder notwendig war. Das war lange vor dem 7. Oktober. Wir müssen dies also im Zusammenhang mit dem andauernden Krieg betrachten, den Israel in Gaza führt, gegen Gaza, gegen das palästinensische Volk. Und es ist ein Krieg, der in seinen Auswirkungen zum Völkermord geworden ist. Diese Vorstellung, dass Außenminister Blinken, der verzweifelt versucht, den Fokus der US-Empörung abzulenken, der weltweiten Empörung über Israel und die Vereinigten Staaten, weil sie die Fortsetzung der israelischen Kriegsverbrechen ermöglichen, jede Möglichkeit nutzt, die ihm zur Verfügung steht. Die Verhandlungen zwischen Israel und der Hamas in Kairo sind im Gange, mit Ägypten und Katar als Gesprächspartnern. Es gibt natürlich noch andere Verhandlungen, die bei den Vereinten Nationen im Gange sind, wie wir bereits besprochen haben. Aber unterm Strich hat Israel 20.000 Menschen getötet, 70% davon Kinder und Frauen. Und dabei sind die Tausenden von Menschen, die unter den Trümmern getötet wurden, als israelische Bomben Gebäude und Häuser über den Leichen der Menschen zerstört haben, noch nicht einmal mitgezählt. Wir haben es also mit etwas zu tun, das in diesem Ausmaß in diesem Jahrhundert noch nie passiert ist. Und das muss unser Fokus sein. Deshalb brauchen wir einen Waffenstillstand. Sie werden nicht in der Lage sein, die Geiseln zu schützen und sie ohne Waffenstillstand nach Hause zu bringen. Sie werden nicht in der Lage sein, genügend Hilfe zu leisten, um das zu stoppen, was jetzt der wirkliche Hunger in Gaza ist. Das haben wir noch nie gesehen, nicht einmal während der Belagerung. Wir haben keinen wirklichen Hunger gesehen. Und jetzt die Vereinigten Staaten – Entschuldigung, das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen sagt, dass mehr als die Hälfte der Familien in Gaza hungern und dass 90% von Ernährungsunsicherheit betroffen sind. Das gibt es derzeit nirgendwo auf der Welt, wo 50% der Bevölkerung hungern. Und das muss aufhören. Und deshalb brauchen wir einen Waffenstillstand, um diese Realitäten zu beenden. NERMEEN SHAIKH: Und schließlich, Phyllis, haben wir nur noch eine Minute. Wenn Sie auf eine Umfrage der New York Times/Siena antworten könnten, die Anfang dieser Woche veröffentlicht wurde und in der klar ist, dass die Mehrheit der Amerikaner gegen die Politik der Biden-Regierung ist, aber in einem verblüffenden Ergebnis sagen einige von ihnen, dass sie bei den Wahlen 2024 stattdessen für Trump stimmen würden? PHYLLIS BENNIS: Ich kann es nicht erklären. Ich weiß nicht genau, was die Frage war, die sie gestellt haben, und das ist immer ein wichtiger Teil davon, wie sie Antworten wie diese bekommen. Aber ich denke, das Wichtigste ist das Erste, was du gesagt hast, Nermeen. In diesem Land gibt es massiven Widerstand gegen das, was die Biden-Regierung tut. Achtzig Prozent der Demokraten, der eigenen Partei von Präsident Biden, wollen jetzt einen Waffenstillstand. Wir sehen massiven Widerstand im Außenministerium, im Weißen Haus. Die Praktikanten des Weißen Hauses, diese jungen, ehrgeizigen Studenten, High-School- und College-Studenten, die jüngsten der Bundesangestellten, traten öffentlich hervor und sagten: "Wir sind nicht die Führer von heute, aber wir streben danach, in der Zukunft eine Führungsrolle zu übernehmen, und wir können nicht tatenlos zusehen, wie dieser Völkermord von Israel mit unserer Unterstützung fortgesetzt wird." Das ist außergewöhnlich. Das hat es hierzulande noch nie gegeben. Und deshalb sagen wir, dass nicht nur die USA bei den Vereinten Nationen isoliert sind, sondern auch die Biden-Regierung in dieser Frage in den Vereinigten Staaten selbst massiv isoliert ist. AMY GOODMAN: Phyllis Bennis, wir möchten Ihnen dafür danken, dass Sie bei uns sind, Fellow am Institute for Policy Studies, internationale Beraterin für Jewish Voice for Peace. Wir verlinken auf Ihren neuen Artikel in In These Times, "Der Weihnachtsfrieden von 1914 und die Forderung nach einem Waffenstillstand in Gaza".


Antiwar.com: Die UN-Vollversammlung hat gerade die US-Hegemonie zurückgewiesen

von Ted SniderVeröffentlicht am21. Dezember 2023

Die Bedeutung der Abstimmung in der UN-Generalversammlung vom 12. Dezember geht weit über die Forderung nach einem sofortigen humanitären Waffenstillstand in Gaza hinaus. Es ist eine auffallende Ablehnung der US-Hegemonie. Die Bedeutung liegt nicht nur im Inhalt der Abstimmung, sondern auch im Kontext der Abstimmung. US-Planer glauben seit langem, dass die USA die Welt durch internationale Gremien wie die UNO am legitimsten und effektivsten führen können. Obwohl das Ergebnis der Abstimmung für Israel von Bedeutung ist, ist es der Kontext, in dem die Abstimmung angesetzt wurde, der für die USA von Bedeutung ist. Am 8. Dezember stimmte der fünfzehnköpfige Rat als Reaktion auf die Berufung von UN-Generalsekretär António Guterres auf Artikel 99, der die Aufmerksamkeit des Sicherheitsrats auf den Schutz des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit forderte, für einen sofortigen humanitären Waffenstillstand in Gaza. Dreizehn Länder stimmten dafür, Großbritannien enthielt sich der Stimme und die USA legten ihr Veto ein. Als Reaktion auf den amerikanischen Gebrauch des Vetos berief sich die Generalversammlung auf die selten angewandte Resolution 377A. Der verzweifelte Schritt entsprach der Notwendigkeit, die US-Führung zu umgehen. Es war die Reaktion auf den als unverantwortlich empfundenen Umgang der USA mit ihrem Vetorecht als ständiges Mitglied des Sicherheitsrats. Es war ein Rückschlag gegen die US-Hegemonie und eine Erinnerung an die Notwendigkeit einer Reform des Sicherheitsrats und an den Ruf nach Multipolarität. Die USA legten ihr Veto gegen den Aufruf des größten Teils des Sicherheitsrats, der Generalversammlung und des größten Teils der Welt ein. Aber die Generalversammlung, die die Welt und nicht nur die archaisch verschanzten ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats repräsentierte, griff darauf zurück. Artikel 377A erinnert die fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats zunächst daran, dass es bei der Ausübung ihrer Hauptverantwortung für die Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit ihre Pflicht ist, "Einstimmigkeit zu suchen und Zurückhaltung bei der Anwendung des Vetos zu üben". In den Augen der Generalversammlung haben die USA ihre privilegierte Macht missbraucht, indem sie weder das eine noch das andere getan haben, sondern ihre eigenen außenpolitischen Ambitionen über die außenpolitischen Wünsche der Welt gestellt haben, die sie verantwortungsvoll führen sollen. Also wies die Welt die USA zurecht und machte von ihrem Recht nach Artikel 377A Gebrauch. In Artikel 377a "Gemeinsam für den Frieden" heißt es: "Wenn der Sicherheitsrat aufgrund mangelnder Einstimmigkeit der ständigen Mitglieder seine Hauptverantwortung für die Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit nicht wahrnimmt ... die Generalversammlung prüft die Angelegenheit unverzüglich, um den Mitgliedern geeignete Empfehlungen für kollektive Maßnahmen zu unterbreiten. zur Wahrung oder Wiederherstellung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit." Die Generalversammlung "prüfte die Angelegenheit", indem sie über genau die Resolution abstimmte, gegen die die USA im Sicherheitsrat ihr Veto eingelegt hatten. 153 Länder stimmten für die von den USA abgelehnte Resolution, 23 enthielten sich der Stimme und nur 8 schlossen sich den USA und Israel mit Nein an. In diesem Forum hatten die USA kein Vetorecht. Obwohl die "angemessenen Empfehlungen an die Mitglieder für kollektive Maßnahmen" nicht bindend sind, sendet ihre Veröffentlichung eine klare Botschaft an die USA und ist eine starke Rüge für sie. Artikel 377A, der 1950 verabschiedet wurde, kann vom Sicherheitsrat oder von der Generalversammlung in Anspruch genommen werden. Er wurde von der Generalversammlung bisher nur viermal und seit 1997 nicht ein einziges Mal angerufen. Die Weltmehrheit grub dieses selten genutzte Recht aus, um ihrem Willen Gehör zu verschaffen, als die USA ihr dieses Recht verweigerten, und um die UNO dazu zu bewegen, in einer Weise zu handeln, die ihre Mitgliedschaft widerspiegelt, während die USA solche Aktionen zugunsten ihrer eigenen bevorzugten Aktion behinderten. Die Weltmehrheit hat in der Generalversammlung von ihrem Recht Gebrauch gemacht, sich von der US-Hegemonie im Sicherheitsrat zu befreien. Der Inhalt der Abstimmung der Generalversammlung vom 12. Dezember ist die sehr bedeutsame Forderung nach einem sofortigen humanitären Waffenstillstand in Gaza. Seine Bedeutung geht aber auch darüber hinaus. Es ist eine nahezu einstimmige Ablehnung der Vorherrschaft der USA, die internationale Gremien wie die UNO benutzt, um ihre eigenen Ziele voranzutreiben, anstatt ihre Führungsrolle in diesen Gremien zu nutzen, um die Ziele der gesamten internationalen Gemeinschaft voranzutreiben. An diesem Tag berief sich eine frustrierte globale Mehrheit auf ein selten genutztes Recht, um die internationale Gemeinschaft von der US-Kontrolle zu befreien, die US-Führung zu umgehen und die US-Hegemonie zu tadeln. Die Anwendung von Artikel 377A ist eine starke Botschaft an den amerikanischen Hegemon aus einer zunehmend selbstbewussten multipolaren Welt. Ted Snider ist regelmäßiger Kolumnist über US-Außenpolitik und -Geschichte bei Antiwar.com und The Libertarian Institute. Er schreibt auch regelmäßig für Responsible Statecraft und The American Conservative sowie für andere Medien. Zur Unterstützung seiner Arbeit oder für Medien- oder virtuelle Präsentationsanfragen kontaktieren Sie ihn unter tedsnider@bell.net.


mehr zu dem Möglichkeiten der UNO:


14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page