top of page

US-Antikriegs-Konferenz während großer Gefahr: Blinkens Ankündigung, dass die Ukraine Nato-Mitglied wird, zeigt, dass der Ukraine-Krieg in einem nuklearen Flächenbrand enden kann, den keiner überlebt.

UNAC-Konferenz, United National Antiwar Coalition in den USA:

Dekolonisierung und der Kampf gegen den Imperialismus


Die UNAC-Konferenz vor wenigen Tagen zog Hunderte zu Massenaktionen gegen den Völkermord in Gaza und den hybriden Krieg gegen China an, mit dem Schwerpunkt, Einheit in der Aktion zu schaffen

Über 400 Antikriegs-/Antiimperialismus- und Palästina-Solidaritätsaktivisten trafen sich am 5., 6. und 7. April in St. Paul, MN, zur ersten großen Konferenz der US-Antikriegsbewegung seit der Zeit vor der Pandemie von 2020 und 2021. Die geografische Bandbreite der Teilnehmer reichte von Maine und New York über Kalifornien und den pazifischen Nordwesten bis hin zu Minnesota, New Orleans und Florida sowie Kanada. Es gab internationale Vertreter aus einer Reihe von Ländern.

Mehr als 50 nationale und lokale Gruppen nahmen teil, vor allem (siehe unten)

Ajamu Baraka von der Black Alliance for Peace und der nationale UNAC-Koordinator Joe Lombardo eröffneten die Konferenz.



Die Eröffnungsrede von Ajamu Baraka auf der UNAC-Konferenz 2024

Ajamu Baraka, er war Vizepräsidentschaftskandidat der Grünen in den USA, lange für Amnesty aktiv und ist der nationale Organisator der Black Alliance for Peace und Redakteur und Kolumnist für den Black Agenda Report. Baraka ist Mitglied des Exekutivkomitees des U.S. Peace Council und des Führungsgremiums der United National Anti-War Coalition (UNAC) mit Sitz in den USA und des Lenkungsausschusses der Black is Back Coalition.

17 Apr 2024

Ajamu Baraka hielt diese Rede bei der Eröffnung der Konferenz der Vereinigten Nationalen Antikriegskoalition 2024.

Alle Macht dem Volk! Alle Macht dem Volk! Dieser Aufruf, den wir machen, ist nicht nur ein Aufruf als leerer Slogan. Aber es spiegelt ein historisches Ziel wider. Es spiegelt die Art von Ziel wider, die wir alle anstreben müssen.


Denn ohne die Macht, die beim Volk liegt, können wir keine Veränderungen herbeiführen. Wir müssen uns also daran erinnern, warum wir hier sind. Warum wir eigentlich zu kämpfen haben. Und so wird dieser Abend sozusagen der Beginn einer Feier sein, wenn man so will. Wie Joe Lombardo gerade angedeutet hat, befinden wir uns hier in einem sehr historischen Moment.


Meiner Meinung nach ist heute Abend etwas anders als bei den vergangenen UNAC-Konferenzen. Warum? Denn wir stehen vor einer Situation, die vielen von uns suggeriert, dass es in Bezug auf die Intensivierung der antiimperialistischen Bewegung hier in diesem Land kein Zurück mehr gibt.


Die Tatsache, dass wir, wenn Sie so wollen, gezwungen wurden, bis zu einem gewissen Grad mitschuldig zu sein an der Barbarei, der Grausamkeit, die wir in Gaza erlebt haben. Es ist eine Situation, die entmenschlichend ist.


Aber wie bei den meisten sozialen Prozessen gibt es auch hier ein widersprüchliches Element. Das heißt, es gibt uns die Möglichkeit, sicherzustellen, dass die Menschen nicht nur die wahre Natur von Gaza und die Barbarei, die wir in Gaza sehen, verstehen, sondern auch die wahre Natur des westlichen imperialen Projekts.


Dass, während das Projekt in der Lage war, sich selbst eine Aura der Respektabilität zu verleihen – mit ideologischen Instrumenten wie humanitärem Interventionismus und der Verantwortung für den Schutz –, was Gaza getan hat, meine Freunde, ist, die wahre Natur dieses Projekts zu enthüllen.


Es hat uns gezeigt, dass diese Kräfte im Grunde bereit sind, die ganze Welt in die Luft zu sprengen, um ihre globale Hegemonie aufrechtzuerhalten.

Was bedeutet das für uns? Es bedeutet, dass wir keine Unschuld mehr zulassen können. Wir haben die Verantwortung, in klaren, unmissverständlichen Worten darzulegen, womit wir es zu tun haben, und damit zu beginnen, eine Vision davon zu entwickeln, was aufgebaut werden muss. Wir müssen also den Feind als das benennen, was er wirklich ist. Wir sagen in der UNAC, wir sagen in der Schwarzen Allianz für den Frieden, dass wir es mit einem paneuropäischen kolonialen Kapitalisten, einem weißen Rassistenpatriarchat zu tun haben, und das muss besiegt werden.


Jetzt erkennen wir, dass wir hier an der UNAC unterschiedliche Tendenzen haben, und das ist gut so. Eines der Dinge, über die wir reden müssen, ist, dass die Menschen anfangen zu verstehen, und dass wir das artikulieren müssen, und das ist, dass der Feind nicht nur aufgrund einer Verbindung oder einer Art Verpflichtung zum Bösen motiviert ist.


Der Feind hat ein materielles Ziel. Und dieses Ziel ist es, die globale Hegemonie aufrechtzuerhalten, um objektiv, wenn man so will, die weiße Macht aufrechtzuerhalten. Es geht also nicht darum, diese Kräfte davon zu überzeugen, das Richtige zu tun. Es geht darum, die Beweggründe zu verstehen, die ihre Politik antreiben. Und das ist unglaublich wichtig, denn wenn du verstehst, dass das das Ziel ist, wirst du feststellen, dass du mit allen möglichen unwichtigen Ablenkungsargumenten darüber abgelenkt wirst, wie wir das Bewusstsein verändern, wir verstehen, dass materielle Kraft nur durch materielle Kraft gestürzt werden kann. Und das muss man verstehen.


Also, meine Freunde, an diesem Wochenende müssen wir diskutieren und debattieren. Aber wir müssen auch absolut ehrlich sein, in Bezug auf das, womit wir es zu tun haben. Wenn wir nicht in der Lage sind, uns zu organisieren und effektiver zu koordinieren, dann werden wir uns in einer Situation wiederfinden, in der wir das Ende des Jahres 2024 nicht mehr sehen können.


Nun, das ist meiner Meinung nach keine dramatische Aussage in dem Sinne, dass wir sicherstellen müssen, dass die Menschen nicht nur die Komplexität des globalen Augenblicks verstehen, sondern auch die Gefahr dieses Augenblicks.


Angesichts der Amateure, die in den USA Politik machen, mit Antony Blinken, der erst vor ein paar Tagen wieder einmal gesagt hat, dass die Ukraine Teil der NATO sein wird, ist es ziemlich klar, dass diese Leute eine Politik vorantreiben, die sehr wohl in einem nuklearen Flächenbrand enden könnte, einer nuklearen Konfrontation, die keiner von uns überleben kann.


Und deshalb müssen wir ehrlich zu den Menschen sein. Auch hier müssen wir hoffen, dass die Menschen das verstehen können. Und wir müssen ihnen helfen, die Natur dieses Augenblicks zu verstehen und zu verstehen, was wir tun müssen. Heute Abend, an diesem Wochenende, werden wir diskutieren, wir werden debattieren. Aber trotz all der Herausforderungen, vor denen wir stehen, wollen wir uns auch daran erinnern, dass es immer die Möglichkeit des Erfolgs gibt, immer die Möglichkeit menschlicher Transformation, wenn die Menschen organisiert sind, wenn die Macht vom Feind auf das Volk übergeht. Und dass es unsere Verantwortung als Revolutionäre und Antiimperialisten ist, diese Positivität zu verkörpern, um die Vision dessen, was wir sein können, voranzutreiben und diese Vision mit Mut und Zuversicht voranzutreiben.


Also unsere Freunde, danke euch allen, dass ihr heute Abend und an diesem Wochenende gekommen seid, und lasst uns an der Spitze unseres Bewusstseins bleiben, die historische Verantwortung, die wir für die Zukunft haben, um nicht nur diesen kurzfristigen Kampf zu gewinnen, sondern den Kampf zu gewinnen, um uns selbst und unsere Realitäten zu transformieren und eine neue Welt aufzubauen. Alle Macht dem Volk!





Ajamu Baraka

Zur Navigation springenZur Suche springen

Ajamu Baraka, 2016

Plakat zur Präsidentschaftswahl 2016


Ajamu Baraka (* 25. Oktober 1953 in Chicago) ist ein US-amerikanischer Aktivist und Politiker. 2016 wählte die Präsidentschaftsbewerberin Jill Stein ihn als ihren Vizepräsidentschaftskandidaten („Running Mate“) für die Wahl 2016 aus.


Leben

Baraka war lange Zeit für Amnesty International tätig, er leitete dabei unter anderem das Programm der Organisation zur Abschaffung der Todesstrafe in den Vereinigten Staaten. 1998 nahm er als einer von 300 Teilnehmern am ersten International Summit of Human Rights Defenders anlässlich des 50. Jahrestages der Unterzeichnung der UN-Menschenrechtscharta teil, 2001 war er Delegierter bei der Weltkonferenz gegen Rassismus. Zudem ist er bei Africa Action und dem Center for Constitutional Rights aktiv.

2004 wurde Baraka Gründungsdirektor des US Human Rights Network, in dem sich Menschenrechtsorganisationen einzelne Menschenrechtsaktivisten in den Vereinigten Staaten organisieren. Unter seiner bis Sommer 2011 dauernden Leitung wuchs die Organisation von knapp 60 Gruppierungen zu über 300 Organisationen und über 1500 Aktivisten an.

Baraka and Stein, August 2016

Am 1. August 2016 kündigte Jill Stein, die Spitzenkandidatin der Green Party für das Präsidentenamt, an, dass Baraka sie bei der US-Präsidentschaftswahl 2016 als Kandidat für das Vizepräsidentenamt unterstützen werde.[1]

Durch seine Arbeit als Aktivist ist Baraka ein gefragter Experte und tritt regelmäßig im Fernsehen auf oder schreibt Artikel für verschiedene Zeitungen; unter anderem verfasst er regelmäßig Beiträge für das Politikmagazin CounterPunch. Zudem hält er regelmäßig Vorlesungen an diversen Hochschulen und bietet Schulungen und Informationsveranstaltungen insbesondere zu Menschenrechten an.


Positionen und Kritik

Baraka setzt sich insbesondere für die Bürgerrechte der schwarzen Bevölkerung ein. So äußerte er sich beispielsweise mehrfach zur Polizeigewalt gegen Schwarze. Im September 2016 forderte er eine internationale Untersuchung der Vorfälle in den Vereinigten Staaten.[2] Zudem äußerte er sich kritisch zum „War on Drugs“, da hierbei insbesondere Minderheiten stärker von der Polizei und den Drogenbehörden verfolgt würden, und den Bestrebungen zum Freihandel, da hier die Rechte von Minderheiten in den Hintergrund gerückt werden und bezeichnete den Kampf hiergegen als ein zentrales „schwarzes Anliegen“.[3]

Zudem engagiert sich Baraka gegen die Todesstrafe. 2001 erhielt er die Auszeichnung als „Abolitionist of the Year“ der National Coalition to Abolish the Death Penalty.[4]

Neben seinem Engagement für Menschenrechte, ist er vor allem für sein Engagement gegen die Politik Israels bekannt, welches er bei der Kontrolle der eigenen Bevölkerung repressiver als die Sowjetunion, Nordkorea oder Kuba vor 1989 ansieht.[5]

Baraka äußerte sich kritisch über die um sich selbst kreisende Reaktion der westlichen Welt nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo. Er kritisierte das unverhältnismäßige Interesse für den Anschlag gegenüber dem islamistisch motivierten Massaker von Baga, das wenige Tage zuvor deutlich mehr Opfer gefordert hatte, und der vermeintlichen Unterdrückung der nicht-europäischen Kultur der Araber und Muslime in Frankreich, die sich insbesondere im Verbot der Verschleierung zeige.[6]

Weblinks

Einzelnachweise



Endgültige Entschließung des UNAC-Konferenz 07.04.2024


Befreit Palästina! Beenden Sie den von den USA unterstützten israelisch-zionistischen Völkermord!

 

Bei der Gründung der UNAC verabschiedeten wir die Forderung "End All U.S. Aid to Apartheid Israel: militärisch, wirtschaftlich und diplomatisch." Die UNAC war damit der erste US-Bürger Antikriegskoalition, um eine solche Position einzunehmen. Heute ist diese Opposition gegen die israelische Die Apartheid steht im Mittelpunkt der US- und Weltpolitik.

 

"Vom Fluss zum Meer, Palästina wird frei sein!" die weltweite Massenstimmung für die Freiheit der Palästinenser.

 

UNAC unmissverständlich vereint sich mit dem palästinensischen Volk. UNAC unterstützt ihr Recht, sich der zionistischen Unterdrückung zu widersetzen.

 

Vorgeschlagene Maßnahmen der UNAC

 

Die UNAC wird weitermachen die Massenbewegung zur Verteidigung Palästinas aufzubauen und zu unterstützen und eine Beendigung aller US-Hilfen für das zionistische Apartheid-Israel.

 

In Einheit ermutigen wir:

- Unterstützen Sie lokale Aktionen am 1. Mai / zum 1. Mai ein Tag der Arbeit zur Verteidigung des palästinensischen Widerstands. Palästina verteidigen alle anderen Arbeiter an diesem Tag fordern.

- Unterstützungsaktionen gegen die 75. NATO Jubiläumsgipfel - 6. und 7. Juli in Washington DC.

- Unterstützung der nationalen Proteste auf dem RNC-Kongress - Milwaukee, 15. bis 18. Juli.

- Unterstützen Sie nationale Proteste auf der DNC Convention - Chicago vom 19. bis 22. August.

- Unterstützung der Aktionen, die in der Opposition organisiert werden die RIMPAC

 

- UNAC bekräftigt die anhaltende Aufbau einer massiven, unabhängigen, demokratischen, auf Einheitsfront ausgerichteten Bewegung, die darauf abzielt, die US-Mehrheit dazu zu bewegen, die Kriegstreiber herauszufordern an allen Fronten.

 

Die UNAC lehnt kategorisch alle US-Kriege ab – geheime Kriege, "Special Operations" Kriege", Drohnenkriege, Attentatskriege, Sanktionskriege, Blockade-/Embargokriege und von den USA eingefädelte Militärputsche.

 

- Abschaffung des jährlichen US-$trillion Krieges und militärbezogene Haushalte.

- Nutzen Sie die $Billions und $Trillions für das Gesundheitswesen, Bildung, soziale Dienstleistungen, hochwertige Arbeitsplätze zu gewerkschaftlich organisierten Löhnen und für eine sichere, saubere, Nachhaltiges Energiesystem ohne fossile Brennstoffe!

- Schließung aller US-Militärbasen im Ausland.

- Alle Atomwaffen abschaffen weltweit beginnend mit dem führenden Arsenal der USA.

- Bringt alle Truppen nach Hause Jetzt! Abschaffung der NATO. Schafft AFRICOM (US African Command) ab!

- Nein zum Stellvertreterkrieg der NATO und Bidens Militärhilfe in Höhe von 80 Milliarden Dollar für die Ukraine! Nein zum NATO-Beitritt der Ukraine!

- Nein zu US-Interventionen in Niger, Simbabwe, Somalia! Schluss mit AFRICOM!

- Beenden Sie die Bedrohung Chinas durch die USA! USA raus aus Asien und der Pazifik!

- Schluss mit dem von den USA orchestrierten Militär Putsche und Interventionen weltweit, von Bolivien über Honduras bis hin zu Libyen, Syrien, Jemen, Irak, Iran, Afghanistan, Venezuela, Kuba, Nicaragua, Haiti und mehr.

- Beendigung der Blockade Kubas.

- Unterstützung des Kampfes für die Unabhängigkeit der Volk der Westsahara unter der Führung der Frente POLISARIO

- Kein Krieg, keine Erwärmung! Bekämpfen Sie den Klimawandel, nicht den Krieg!

 

Kein Mensch ist illegal!

 

Das Nettoergebnis der militärischen, rassistischen und umweltzerstörerischen Politik des US-Imperialismus ist die anhaltende Verwüstung der armen und unterdrückten Menschen der Welt und Millionen sind gezwungen, ihre verwüstete Heimat auf der Suche nach einem Besseres Leben anderswo.

 

- Öffnet die Grenzen!

- Schluss mit allen Abschiebungen!

 

Zunehmende Angriffe auf bürgerliche und demokratische Rechte

 

Heutige Kriege werden zunehmend von Angriffen auf bürgerliche und demokratische Rechte auf mit Medienmonopolen, die eingesetzt werden, um verfassungsrechtlich einzuschränken, wenn nicht gar zu beseitigen das Recht auf freie Presse, freie Meinungsäußerung und freie Meinungsäußerung Versammlung. Mumia Abu-Jamal an Leonard Peltier, Omali Yeshitela, an Edward Snowden, Chelsea Manning und Julian Assange, Dr. Aafia Siddiqui, Simón Trinidad und Hunderte von Schwarzen, Latinos, indigene und muslimische Gefangene werden jahrzehntelang hinter Gefängnissen festgehalten Mauern.

 

- Lasst alle politischen Gefangenen frei!

- Nein zur staatlichen Zensur, Spionage und politische Verfolgung!

- Hände weg von der Meinungsfreiheit und Rechte aus dem Ersten Verfassungszusatz!

 

Stoppt rassistische Kriege im In- und Ausland!

 

Der US-Imperialismus Systematische Kriege auf der ganzen Welt gehen einher mit systemischem Rassismus und der Polizei in den USA Mord zu Hause. Die USA inhaftieren die größte Anzahl und den größten Prozentsatz ihrer Bevölkerung jeder Nation auf der Erde. Die Polizeidienststellen sind zunehmend militarisiert – bewaffnet mit den gleichen modernen Kriegswaffen, die auch die USA einsetzen auf der ganzen Welt.

 

- Null Mittel für institutionalisierte Rassisten Polizistenmord!

- Verteidigt die Rechte der Unterdrückten um ihre Gemeinschaften zu kontrollieren!

 

Einheit

 

Die Progressiven und die Arbeiterbewegung in den USA ist gespalten und geschwächt. UNAC als Koalition progressiver, antikriegs- und antiimperialistischer Kräfte, ruft zur Einheit auf, vor allem im Kampf gegen die Kriegstreiber.



Auf der Konferenz wurden folgende



Mehr als 50 nationale und lokale Gruppen nahmen teil – vor allem die Black Alliance for Peace, das US Palestinian Community Network, American Muslims for Palestine, Veterans For Peace, CodePink, US Peace Council, Green Party Action Committee, BAYAN USA und International League for People's Struggle, Bolivarian Circle, Just Peace Advocates from Canada, Sanctions Kill Campaign, Task Force on the Americas, China-US Solidarity Network, Freedom Road Socialist Organization (FRSO), Workers World Party, Alliance for Global Justice, Socialist Action, Party of Communists-USA, Struggle La Lucha, Coalition for Civil Freedoms and Movement Against War and Occupation (MAWO).Zu den Gastgebern der Konferenz gehörten die in Minneapolis ansässigen Women Against Military Madness (WAMM), lokale Antikriegskomitees, Twin Cities Students for a Democratic Society (SDS) und Students for Justice in Palestine. Es gab Gemeindegruppen aus dem ganzen Land, darunter die Bethlehem Neighbors for Peace, die Bronx Antiwar Coalition, die Virginia Defenders, die New Orleans Stop Helping Israel's Ports (NOSHIP), die Antikriegskomitees aus Dallas und Denver und andere.


48 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page