top of page

UNICEF: Wetterbedingten Katastrophen vertreiben pro Tag 20.000 Kinder aus ihren Häusern und Dörfern

Millionen von Kindern werden durch wetterbedingte Ereignisse, die durch den Klimawandel noch verschärft werden, aus ihren Häusern vertrieben. Der Zusammenhang zwischen Klimawandel und Vertreibung ist zwar komplex, aber es ist klarer denn je, dass das Klima die Muster der Vertreibung verändert.


Vertreibung - ob kurzzeitig oder über einen längeren Zeitraum - kann die klimabedingten Risiken für Kinder und ihre Familien vervielfachen. Nach einer Katastrophe können Kinder von ihren Eltern oder Bezugspersonen getrennt werden, wodurch sich das Risiko von Ausbeutung, Kinderhandel und Missbrauch erhöht. Durch die Vertreibung kann der Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung unterbrochen werden, wodurch die Kinder Unterernährung, Krankheiten und unzureichendem Impfschutz ausgesetzt sind.


Doch bisher waren Kinder, die durch wetterbedingte Ereignisse vertrieben wurden, statistisch unsichtbar. Die vorhandenen Vertreibungsdaten sind selten nach Alter aufgeschlüsselt, und Faktoren wie die rasche Verstädterung, Fragilität und Konflikte können dazu führen, dass Kinder, die auf der Flucht sind, noch häufiger durch die Maschen fallen.


Kinder, die in einem sich ändernden Klima vertrieben werden: Preparing for a future already underway" analysiert die häufigsten wetterbedingten Gefahren, die zu den meisten Vertreibungen führen: Überschwemmungen, Stürme, Dürren und Waldbrände. Der Bericht stellt fest, dass es in einem Zeitraum von sechs Jahren 43,1 Millionen Binnenvertreibungen von Kindern im Zusammenhang mit wetterbedingten Katastrophen gab - das entspricht etwa 20.000 Vertreibungen von Kindern pro Tag. Fast alle - 95 Prozent - der registrierten Vertreibungen von Kindern wurden durch Überschwemmungen und Stürme verursacht.


Um die Ergebnisse für Kinder und Jugendliche zu verbessern, die von zukünftiger Vertreibung bedroht sind, fordert der Bericht Regierungen, Geber, Entwicklungspartner und den Privatsektor auf, folgende Maßnahmen zu ergreifen:


Schutz von Kindern und Jugendlichen vor den Auswirkungen des Klimawandels und der Vertreibung, indem sichergestellt wird, dass die für Kinder wichtigen Dienste auf Erschütterungen reagieren, übertragbar sind und alle einschließen, auch die bereits entwurzelten Kinder.

Kinder und Jugendliche auf das Leben in einer durch den Klimawandel veränderten Welt vorbereiten, indem ihre Anpassungsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit verbessert und ihre Beteiligung ermöglicht wird.

Priorität für Kinder und Jugendliche - einschließlich derer, die bereits aus ihrer Heimat entwurzelt sind - in der Klima-, humanitären und Entwicklungspolitik, bei Maßnahmen und Investitionen.



Überschwemmungen

Die 10 Länder mit den meisten durch Überschwemmungen, einschließlich Küstenüberschwemmungen und Sturzfluten, ausgelösten Vertreibungen von Kindern zwischen 2016 und 2021 waren:


Bangladesch, China, Äthiopien, Indien, Indonesien, Nigeria, Philippinen, Somalia, Südsudan und Sudan.


Philippinen. Ein Kind steht nach dem Taifun Rolly vor seinem zerstörten Haus.

UNICEF/UN0358916/Saldico

Stürme

Die 10 Länder mit den meisten durch Stürme, einschließlich tropischer Stürme, Tornados, Schneestürme und Sandstürme ausgelösten Vertreibungen von Kindern zwischen 2016 und 2021 waren:


Bangladesch, China, Kuba, Honduras, Indien, Madagaskar, Mosambik, die Philippinen, die Vereinigten Staaten und Vietnam


Angola. Kinder und Tiere teilen sich Wasser aus einem Teich in der Provinz Cunene, Angola.


Dürre

Dürren unterscheiden sich von den meisten anderen Gefahren dadurch, dass sie sich langsam entwickeln, manchmal sogar über Jahre hinweg, und ihr Ausbruch im Allgemeinen schwer zu erkennen ist. Die 10 Länder mit den meisten durch Dürren ausgelösten Vertreibungen von Kindern zwischen 2017 und 2021 waren:


Afghanistan, Angola, Brasilien, Burundi, Äthiopien, Indien, Irak, Madagaskar, Somalia und Südsudan.


Waldbrände

Waldbrände können durch Blitzschlag oder menschliches Handeln ausgelöst werden. Die 10 Länder mit den meisten durch Waldbrände ausgelösten Vertreibungen von Kindern zwischen 2016 und 2021 sind:


Australien, Kanada, China, Frankreich, Griechenland, Israel, Spanien, Syrien, die Türkei und die Vereinigten Staaten.

9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kommentare


bottom of page