Unbekannter Krieg: Bauen wir selbst persönliche Beziehungen auf: Nie wieder Krieg mit Russland


Es scheint, dass die Konfrontation der Großmächte diesmal nicht kommen wird, aber die Ereignisse in und um die Ukraine sollten uns aufwecken: Engagieren wir uns selbst, um stabile Grundlagen für Frieden zu schaffen, bevor es doch einmal zu spät ist. Schaffen wir Mehrheiten in unseren Gesellschaften für die Einhaltung der UNO-Charta, d.h. Krieg zu verbieten und alle Konflikte friedlich zu lösen. Wählen wir Politiker, die für diese Ziele stehen. Bauen wir persönliche Beziehungen zu Menschen in Russland, in China, den USA, u.a. auf, um dem Aufbau von Feindbildern entgegenzuwirken und das Verständnis füreinander zu verstärken und das Vertrauen ineinander: So können wir selbst dazu beitragen, friedliche Lösungen zu finden. Dazu gehört auch, die Geschichte, wie die des Kriegsleids, stärker bekannt zu machen.


Die Taten der deutschen Regierung leiten sich aus dem Programm der NSDAP ab, das bis 1945 praktisch Regierungsprogramm war. documentArchiv.de - Das 25-Punkte-Programm der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (24.02.1920) Dort steht u.a.: "3. Wir fordern Land und Boden (Kolonien) zur Ernährung unseres Volkes und Ansiedlung unseres Bevölkerungsüberschusses."




Die deutsche Führung trieb die Deutschen in den Krieg mit der erlogenen Behauptung: Sonst hätte die Sowjetunion Deutschland angegriffen: Diese Methode, die bis heute von Staaten angewandt wird, hat Göring nach den Krieg in einem Interview erklärt.

es gibt eine längere schwarze Stelle, dann geht das Video aber weiter.


dazu die nicht-erzählte Geschichte der USA:

https://www.n-tv.de/panorama/Stones-Untold-History-of-the-US-article10411966.html


Wir stellen in diesem Video auch Versuche von Mitgliedern unseres Vereins vor, Partnerschaften mit Menschen in Russland aufzubauen: Aktuelles - ISTRA Initiative e.V. (istra-initiative.de)





9 Ansichten0 Kommentare