top of page

Ukraine klagt Yurii Sheliazhenko an, der sich für das Recht auf Kriegsdienstverweigerung engagiert

Wir sprechen mit dem ukrainischen Friedensaktivisten Yurii Sheliazhenko, den die ukrainischen Behörden beschuldigen, die russische Aggression zu rechtfertigen, wenige Tage nachdem seine Wohnung in Kiew durchsucht und durchsucht wurde. Sheliazhenko ist Exekutivsekretärin der Ukrainischen Pazifistischen Bewegung und hat sich lautstark gegen eine Eskalation des Konflikts ausgesprochen und einen Waffenstillstand und Friedensgespräche zur Beendigung des Krieges gefordert. "Es ist totaler Unsinn, dass ein Pazifist beschuldigt wird, um einen Krieg zu rechtfertigen", sagte Sheliazhenko in einem Interview mit Democracy Now!, kurz nachdem er von einem Verhör zurückgekehrt war. Er weist darauf hin, dass die Sicherheitsdienste unter der Autorität von Präsident Wolodymyr Selenskyj stehen, und sagt, dass eine "direkte Beteiligung" des Führers an der Unterdrückung von Friedensaktivismus "in einer demokratischen Gesellschaft unangemessen ist".

AMY GOODMAN: Das ist Democracy Now!, democracynow.org, Der Kriegs- und Friedensbericht. Ich bin Amy Goodman. Der ukrainische Pazifist Jurij Scheljaschenko wurde von der ukrainischen Regierung angeklagt, die russische Aggression zu rechtfertigen, wenige Tage nachdem seine Wohnung durchsucht und durchsucht worden war. Yurii ist Exekutivsekretär der Ukrainischen Pazifistischen Bewegung, Mitglied des Europäischen Büros für Kriegsdienstverweigerung und World BEYOND War. Er ist mehrmals bei Democracy Now! aufgetreten und hat sich lautstark gegen eine Eskalation des Konflikts durch Kämpfe oder Sanktionen ausgesprochen. Jurij Schljjaschenko hat geschworen, in der Ukraine zu bleiben und seine Friedensarbeit hinter Gittern fortzusetzen, wenn er inhaftiert wird. Nun, er kam am Dienstag von zu Hause zu uns, und ich begann damit, ihn nach seinem Verhör zu fragen, von dem er erst eine Stunde zuvor gekommen war.

JURIJ SCHELIASCHENKO: Während dieser Vernehmung übergab mir der Ermittler eine Kopie des Antrags an das Gericht. Er bat das Gericht, mich unter Hausarrest zu stellen. Er hat einige Materialien veröffentlicht, und ich muss sagen, dass ich aus diesem Stapel von Papieren erkenne, dass die Überwachung tatsächlich vor einem Jahr begonnen wurde, und zwar als ich als Menschenrechtsverteidiger ein Rechtshilfedokument mit dem Titel "Menschenrecht auf Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen" veröffentlichte. Und sie betrachteten es als Bedrohung für die nationale Sicherheit. Sie betrachteten es als Drohung für die Mobilmachung der ukrainischen Streitkräfte. Und sie fingen an, mich zu überwachen.

Dann gab es die "Friedensagenda für die Ukraine und die Welt". Ich habe diese Erklärung auf der Grundlage einer wissenschaftlichen Analyse der Eskalation des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine vorbereitet, von der freundschaftlichen Scheidung nach der Auflösung der Sowjetunion bis hin zur russischen Aggression und einer umfassenden Invasion. Und diese Erklärung ruft in der Tat zu Waffenstillstand und Friedensgesprächen auf. Es fordert ein kritisches Nachdenken über alle Bilder von Feinden. Er ruft dazu auf, Menschenrechtsverletzungen durch Streitkräfte zu verhindern. Diese Erklärung ruft auch dazu auf, das Recht eines jeden zu schützen, das Töten zu verweigern. Und diese Erklärung wurde von der Versammlung der Ukrainischen Pazifisten Bewegung am Internationalen Tag des Friedens, dem 21. September letzten Jahres, angenommen. Ich schickte es an mehrere Beamte, darunter den Präsidenten der Ukraine und den parlamentarischen Kommissar für Menschenrechte. Und sowohl das Präsidialamt als auch das Büro des parlamentarischen Kommissars für Menschenrechte, anstatt die Erklärung in der Sache zu prüfen, wie es alle demokratischen Institutionen, demokratische Führer tun sollten, haben sie einfach an den Sicherheitsdienst geschickt. Und ich muss Ihre Aufmerksamkeit auf die Tatsache lenken, dass der Sicherheitsdienst der Ukraine gemäß dem Gesetz über den Sicherheitsdienst direkt dem Präsidenten der Ukraine unterstellt ist. Wenn also das Präsidialamt anstelle eines Appells, einer Petition des Volkes zur Erörterung der Möglichkeit des Friedens, zur Suche nach diplomatischen Lösungen, zum Garanten der Menschenrechte, wie es der Präsident der Ukraine gemäß der Verfassung sein sollte, nicht in Betracht zieht, wenn das Präsidialamt es an den Sicherheitsdienst schickt, sieht es nach einer direkten Beteiligung des Präsidenten der Ukraine Wolodymyr Selenskyj an der Organisation politischer Repressionen gegen diejenigen aus, die für den Frieden sprechen. Es ist schrecklich, und es ist unangemessen in der demokratischen Gesellschaft. AMY GOODMAN: Jurij, ich wollte Sie fragen: Wie reagieren Sie darauf, dass der Staat sagt, dass Sie die russische Aggression rechtfertigen? JURIJ SCHELIASCHENKO: Es ist völliger Unsinn, dass ein Pazifist zur Rechtfertigung des Krieges für eine Antikriegserklärung angeklagt wird. Diese Friedensagenda für die Ukraine und die Welt prangert die russische Aggression an. Sie zitiert eine Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen, in der die russische Aggression verurteilt wird. Wir müssen verstehen, dass Verstöße gegen das Völkerrecht in einer modernen internationalen Ordnung, in der wir die demokratischen und rechtlichen Grundlagen der internationalen Ordnung stärken sollten, nicht angemessen sind. Und, wissen Sie, ich wurde durchsucht, und jetzt werde ich wegen meiner angeblichen Rechtfertigung der russischen Aggression in dieses repressive System gebracht, zu einer Zeit, als unsere Regierung den Gipfel in Saudi-Arabien organisierte, um die sogenannte Friedensformel von Selenskyj zu fördern. Und diese Friedensformel ist in der Tat eine Formel des permanenten Krieges. Ein wichtiger Punkt der sogenannten Friedensformel von Präsident Selenskyj ist der Kiewer Sicherheitspakt, der von der Arbeitsgruppe von Rasmussen, Jermak entwickelt wurde. Rasmussen ist ehemaliger NATO-Chef. Und dieser Kiewer Sicherheitspakt beinhaltet eine jahrzehntelange Versorgung der Ukraine mit westlichem Militär. Und dieser Kiewer Sicherheitspakt beinhaltet auch eine totale Mobilisierung der ukrainischen Bevölkerung für den Krieg. AMY GOODMAN: Wie sehen Sie das Ende des Krieges mit Russland? JURIJ SCHELIASCHENKO: Ich kenne viele Szenarien, die vorgeschlagen werden, von sehr pessimistisch bis sehr optimistisch. Natürlich ist es mein Traum, dass die Menschen in der Ukraine, in Russland, überall auf der Welt ernsthaft über die Notwendigkeit nachdenken, ihre Gesellschaften in Richtung einer gewaltfreien Regierungsführung umzuwandeln, und dass überall die derzeitige strukturelle Gewalt durch eine progressivere, gewaltfreiere, demokratischere Regierungsführung unterdrückt wird. Es könnte nicht nur diesen Krieg, sondern alle Kriege in der Welt beenden. Und wissen Sie, da dieser Krieg seit Jahrzehnten geplant ist und die Finanzierung dieses Krieges Lobbyarbeit betrieben wird und in gewisser Weise jahrzehntelang geplant ist, ist er sehr ernst. Diese langfristige Haltung zur Hoffnung könnte dem langfristigen narrativen Denken der Kriegstreiber sehr angemessen sein. Was traditionellere Ansätze angeht, wäre es natürlich großartig, wenn Russland die Ukraine einfach verlassen würde. Wir haben einen wunderbaren Slogan: "Russland raus aus der Ukraine, die NATO raus aus der Existenz". Wenn sie nur passieren, wäre es das beste Szenario. Aber es könnte nur dann geschehen, wenn ernsthafte Veränderungen in der Gesellschaft in Gang gesetzt werden. Jetzt noch konservativere Varianten. Zum Beispiel Waffenstillstands- und Friedensgespräche, eine Art eingefrorener Konflikt, das wäre natürlich eine sehr schmerzhafte Option, aber anstatt eine rationale Entscheidung zu treffen, den Krieg zu beenden, nur um ihn nicht aus freien Stücken, sondern aus Erschöpfung zu beenden. Und diese Erschöpfung könnte passieren, denn wir haben Zehntausende Krüppel. Wir haben eine wachsende Zahl von Menschen, die nicht kämpfen wollen. Und Russland hat sie, und vielleicht auch mehr. Ich spreche nicht von getöteten Menschen. Es gibt viele getötete Soldaten und Zivilisten. Die Ukraine hat Städte zerstört. Dieser Krieg sollte zumindest beendet werden – zumindest aus humanitären Gründen. Es ist eine humanitäre Notwendigkeit, Waffenstillstands- und Friedensgespräche anzustreben. Es ist eine sehr konservative Formulierung, Waffenstillstand und Friedensgespräche. Es braucht keine großen Veränderungen in der Welt, die ich anstrebe, um gewaltfreie Regierungsführung zu gewährleisten, um die Friedenskompetenz aller zu gewährleisten, um sicherzustellen, dass alle Menschen etwas über gewaltfreie Konfliktlösung wissen. Waffenstillstands- und Friedensgespräche, das ist sehr konservativ. Habe wenigstens das. Aber natürlich müssen wir für mehr arbeiten. AMY GOODMAN: Der ukrainische Pazifist Jurij Scheljaschenko wurde von der ukrainischen Regierung angeklagt, die russische Aggression zu rechtfertigen, wenige Tage nachdem seine Wohnung durchsucht und durchsucht worden war. Als nächstes sprechen wir mit einem der 10 Friedensaktivisten, die gerade auf der Landebahn eines Luftwaffenstützpunkts in den Niederlanden festgenommen wurden, wo 15 US-Atombomben gelagert sind. Bleiben Sie bei uns.

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kommentare


bottom of page