top of page

Trotz US-Opfer: Biden will völkerrechtswidrige Besetzung erdölreicher Teile Syriens fortsetzen

Antiwar: Nach Eskalation: Weißes Haus erklärt, dass die US-Truppen in Syrien bleiben werden

NSC-Sprecher John Kirby sagt, Biden sei entschlossen, trotz der Risiken in Syrien zu bleiben

von Dave DeCamp

Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates des Weißen Hauses, John Kirby, sagte am Sonntag, dass Präsident Biden nach einer Reihe von Angriffen auf US-Basen und US-Luftangriffen in Syrien in Syrien bleiben wolle.



"Hier ist, was sich nicht ändern wird ... die Mission und ISIS wird sich nicht ändern. Wir haben weniger als 1.000 Soldaten in Syrien, die gegen dieses Netzwerk vorgehen, das zwar stark geschrumpft, aber immer noch lebensfähig und kritisch ist. Wir werden also an dieser Aufgabe festhalten", sagte Kirby in der CBS-Nachrichtensendung "Face the Nation".


Auf die Frage, ob sich Präsident Biden für den Verbleib der US-Truppen in Syrien eingesetzt habe, antwortete Kirby: "Das ist richtig. Absolutely."


Laut Kirby geht es bei der US-Mission in Syrien zwar um den Kampf gegen ISIS, doch ist die Präsenz Teil der US-Bemühungen gegen die Regierung des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad. Die syrische Regierung wehrt sich gegen die Besetzung des östlichen Teils Syriens, die es den USA ermöglicht, den größten Teil der syrischen Ölressourcen zu kontrollieren. Neben der Besetzung halten die USA auch lähmende Wirtschaftssanktionen gegen Syrien aufrecht.


Die US-Besatzung birgt immer die Gefahr, einen größeren Krieg auszulösen, wie die jüngsten Luftangriffe zeigen. Die Eskalation begann am Donnerstag, als ein US-Stützpunkt im Osten Syriens von einer Drohne angegriffen wurde, bei der ein US-Bauunternehmer getötet und fünf US-Soldaten verwundet wurden.


Das Pentagon behauptete, die Drohne sei "iranischen Ursprungs", legte aber keine Beweise vor, um diese Behauptung zu untermauern. Präsident Biden ordnete daraufhin Luftangriffe an, die am frühen Freitag Ziele in Syrien trafen und sich gegen Einrichtungen richteten, die nach Angaben des Pentagons "von Gruppen genutzt werden, die mit dem Korps der Islamischen Revolutionsgarden des Iran verbunden sind", womit er sich wahrscheinlich auf die in Syrien operierenden schiitischen Milizen bezog.


Nach Angaben der in Großbritannien ansässigen oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) wurden bei den US-Luftangriffen 19 Kämpfer getötet, darunter drei syrische Soldaten, 11 syrische Kämpfer in regierungsnahen Milizen und fünf nicht-syrische Kämpfer, die mit der Regierung verbündet waren.


Die Zahlen des SOHR sind nicht bestätigt, und sowohl Iran als auch Syrien gaben Erklärungen ab, in denen sie die USA der Lüge bezichtigten, wen sie ins Visier genommen hätten. Teheran behauptete, die Angriffe hätten zivile Ziele getroffen.


Die US-Luftangriffe lösten in der Nacht zum Freitag weitere Angriffe auf mehrere US-Stützpunkte in Syrien aus, bei denen mindestens ein US-Soldat verwundet wurde.

10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page