USA-Wirtschaftskrieg bedeutet für Millionen Afghanen extremen Hunger; er soll die Taliban bestrafen

US-Amerikanische Kriege werden den Nahen Osten für Generationen plagen: Fünf Millionen irakische Kinder sind durch Amerikas drei Jahrzehnte währende Kriegsführung zu Waisen geworden. Viele der elternlosen Kinder leben in Armut und haben Glück, wenn sie Arbeit finden. Die Gewalt und die Instabilität, die durch Bushs Sturz Saddams entstanden sind, haben zu Kämpfen zwischen verschiedenen Akteuren im ganzen Land geführt. Es wird erwartet, dass der kommende Winter in Afghanistan Millionen von afghanischen Kindern extremen Hunger - und sogar den Tod - bringen wird. Die Ursache für die akute Hungersnot der afghanischen Kinder ist Amerikas Wirtschaftskrieg.


In Conflicts of Interest erörtert Kyle Anzalone die dauerhaften Auswirkungen der amerikanischen Kriege in Jemen, Syrien, Irak und Afghanistan.


Es wird erwartet, dass der kommende Winter in Afghanistan Millionen von afghanischen Kindern extremen Hunger - und sogar den Tod - bringen wird. Die Ursache für die akute Hungersnot der afghanischen Kinder ist Amerikas Wirtschaftskrieg. Der Druck auf Biden, etwas zu unternehmen, um das Leid in Afghanistan zu lindern, wird immer größer. Biden ist jedoch weiterhin bereit, Kinder verhungern zu lassen, um die Taliban zu bestrafen. Die amerikanische Bevölkerung ist sich des Leidens der Afghanen weitgehend nicht bewusst, da seit dem Abzug der Truppen die großen Nachrichten nicht mehr über Afghanistan berichten.


Irak: Fünf Millionen irakische Kinder sind durch Amerikas drei Jahrzehnte währende Kriegsführung zu Waisen geworden. Viele der elternlosen Kinder leben in Armut und haben Glück, wenn sie Arbeit finden. Die Gewalt und die Instabilität, die durch Bushs Sturz Saddams entstanden sind, haben zu Kämpfen zwischen verschiedenen Akteuren im ganzen Land geführt.


Syrien: Die NYT berichtete über das Gemetzel des Pentagons an syrischen Zivilisten. Die Reporter sichteten mehr als 1.000 Seiten an Dokumenten zu Luftangriffen im Irak und in Syrien von 2014-2018. Die Dokumente zeigen, dass sich das Militär wenig um die Zivilisten kümmert, die es tötet, und nie jemanden für Kriegsverbrechen zur Verantwortung zieht.


Jemen: Saudi-Arabien hat kürzlich den Flughafen der jemenitischen Hauptstadt Sanaa bombardiert. Bei dem Angriff wurden Kommunikationseinrichtungen beschädigt. Der Flughafen ist zwar wieder geöffnet, aber schlecht funktionierende Geräte sorgen für gefährliche Situationen bei Flügen. Die UNO fordert die von Saudi-Arabien unterstützte jemenitische Regierung auf, die Einfliegung der Geräte zu ermöglichen.



16 Ansichten0 Kommentare