top of page

Ted Snider, US-Politikberater: Frieden?! Können sich die beiden Seiten auf eine Einigung zubewegen?

Es besteht dringender Bedarf an einer Verhandlungslösung für den Krieg. Natürlich müssten beide Seiten einem Waffenstillstand zustimmen.


Ein möglicher Frieden

Könnten sich beide Seiten auf eine Einigung zubewegen?


Der russische Präsident Wladimir Putin empfängt die Separatistenführer der ukrainischen Regionen zu einer Feier nach dem Referendum


Ted Snider

Okt 13, 2022

Der Krieg in der Ukraine hat einen Grad an Gefährlichkeit erreicht, den man sich zu Beginn nicht vorstellen konnte. Nachdem Russland am 5. Oktober Donezk, Luhansk, Cherson und Saporischschja formell in Russland aufgenommen hat, werden diese Regionen nun von Russland als Teil seines Territoriums betrachtet. Das bedeutet, dass Russland jeden Angriff auf diese Regionen als einen Angriff auf Russland betrachten wird. Ein solcher Angriff würde, in den Worten Putins, den "Einsatz aller uns zur Verfügung stehenden Waffensysteme" rechtfertigen. Solche Angriffe sind unvermeidlich, ja sie finden bereits jetzt statt. Es besteht dringender Bedarf an einer Verhandlungslösung für den Krieg.


Jüngste Erklärungen haben angedeutet, wie eine solche Lösung aussehen könnte. Leider ähneln diese Umrisse auf tragische Weise denen, die am Vorabend des Krieges bestanden.


Am 30. September beantragte der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenski als Reaktion auf die russische Annexion des Donbass, Cherson und Saporischschja einen "beschleunigten Beitritt" zur NATO. Er erhielt nicht die erhoffte Antwort. Trotz der monatelangen NATO-Hilfe und des ukrainischen Leids blieb die Reaktion unverändert gegenüber der Zeit vor dem Krieg. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte noch immer, dass die Tür der NATO für alle europäischen Länder offen sei. Aber er schloss die Tür erneut und erinnerte Zelensky daran, dass er sich damit begnügen müsse, dass sich die NATO "jetzt auf die unmittelbare Unterstützung der Ukraine konzentriert, um ihr zu helfen, sich gegen die brutale Invasion Russlands zu verteidigen". Der nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan verriegelte erneut die Tür und sagte, der Antrag der Ukraine "sollte zu einem anderen Zeitpunkt behandelt werden".


Zelensky plädierte für den Aufstieg, indem er darauf hinwies, dass "wir de facto bereits den Weg in die NATO gefunden haben. De facto haben wir bereits bewiesen, dass wir mit den Standards des Bündnisses kompatibel sind. Sie sind für die Ukraine real - real auf dem Schlachtfeld und in allen Aspekten unserer Interaktion. Wir vertrauen einander, wir helfen einander und wir schützen uns gegenseitig. Die Tatsache, dass der schmerzhafte Beweis für die Realität der faktischen NATO-Mitgliedschaft auf dem Schlachtfeld nichts geändert hat, zeigt einmal mehr, dass die NATO-Mitgliedschaft für die Ukraine auf absehbare Zeit außer Reichweite ist. Da dies de facto der Fall ist, ändert sich praktisch nichts, wenn man es de jure zum Fall macht. Im Hinblick auf eine hoffnungsvolle Lösung könnte dies jedoch alles ändern.


Eine mögliche Verhandlungslösung könnte mit der Erkenntnis beginnen, dass die Ukraine nicht Mitglied der NATO werden wird. Das scheint etwas zu sein, was Zelensky bereits im März und erneut während der Gespräche im April in Istanbul zu akzeptieren bereit war, als die Ukraine bereit schien, den Umrissen einer Einigung zuzustimmen, die das Versprechen einschloss, keine NATO-Mitgliedschaft anzustreben, bevor, so Putin, "der Westen [Kiew] tatsächlich befahl, all diese Vereinbarungen zunichte zu machen". Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu untermauert Putins Behauptung mit dem Vorwurf, das Friedensversprechen sei von "Ländern innerhalb der NATO, die den Krieg fortsetzen wollen", zunichte gemacht worden. Auf diesen Punkt der früheren Vereinbarung könnte man zurückkommen. Dass die Ukraine nicht der NATO beitreten wird, bleibt so oder so wahr.


Ebenfalls am 30. September forderte Putin die Ukraine auf, "an den Verhandlungstisch zurückzukehren". Allerdings stellte er klar, dass "die Entscheidung der Menschen in Donezk, Lugansk, Saporoschje und Cherson nicht diskutiert werden wird. Die Entscheidung ist gefallen, und Russland wird sie nicht verraten. Die derzeitigen Behörden in Kiew sollten diese freie Willensbekundung des Volkes respektieren; es gibt keinen anderen Weg. Dies ist der einzige Weg zum Frieden. Auch dieser Vorschlag war von Anfang an auf dem Tisch, auch wenn er sich vielleicht ein wenig auf ein größeres Gebiet erstreckt. Die Autonomie für den Donbass war ein wesentlicher Bestandteil des Abkommens Minsk II, das von Deutschland und Frankreich vermittelt, von Russland und der Ukraine unterzeichnet und von den USA und der UNO unterstützt wurde.



Obwohl er seine Meinung eindeutig geändert hat und nun auf der Rückgabe nicht nur des Donbass, sondern auch der Krim als Kriterium für die Beendigung des Krieges besteht, zeigte sich Zelensky im Dezember 2021 offen für die Möglichkeit, dass diese Regionen bei Russland verbleiben: "Ich schließe ein Referendum über den Donbass im Allgemeinen nicht aus. Es könnte um den Donbass gehen, es könnte um die Krim gehen." Noch am 8. März erklärte Zelensky, er sei offen für Gespräche über "Kompromisse auf der Krim" und bereit, "einen Dialog mit Russland über Sicherheitsgarantien, über die Zukunft der besetzten Gebiete der Regionen Donezk und Luhansk [und] der Krim zu führen." Wir können nicht anerkennen, dass die Krim russisches Territorium ist", sagte er, "aber wir können mit Russland über die Zukunft der Krim und des Donbass sprechen." Er fügte hinzu, dass "die Ukraine bereit ist, einen Dialog mit Russland über ... die Zukunft der besetzten Gebiete der Regionen Donezk und Luhansk zu führen." Bei den Gesprächen in Istanbul haben sich beide Seiten offenbar vorläufig darauf geeinigt, dass es einen Kompromiss in Bezug auf das Territorium geben wird, wobei sich Russland "auf seine Position vom 23. Februar zurückzieht, als es einen Teil der Region Donbas und die gesamte Krim kontrollierte."


Eine mögliche Verhandlungslösung könnte mit der Erkenntnis beginnen, dass die Krim und die östlichen Regionen zumindest ihre Autonomie behalten werden. Ohne einen vollständigen ukrainischen Sieg, der nicht nur unwahrscheinlich ist, sondern auch das Risiko eines ernsthaft eskalierten Krieges mit Russland und möglicherweise sogar eines Atomkrieges mit sich bringen würde, werden die Krim und die östlichen Regionen etwas weniger als Teil der Ukraine sein. Dieser Status hat sich von autonom über unabhängig bis hin zu einem Teil Russlands entwickelt. Auch dieser Status könnte durch Verhandlungen über die genauen Grenzen - die, wie Russland zuweilen angedeutet hat, noch festgelegt werden müssen - offiziell werden, ohne dass sich die bereits festgelegten Fakten vor Ort ändern.


Natürlich müssten beide Seiten einem Waffenstillstand zustimmen. Russland müsste garantieren, dass es nicht weiter als bis zu den vereinbarten Grenzen in die Ukraine eindringen wird. Genauso wie die Ukraine versprechen müsste, nicht in die NATO einzumarschieren, müsste die NATO versprechen, nicht in die Ukraine einzumarschieren: Sie könnte die Ukraine nicht als Basis für Waffen nutzen, die für einen Angriff auf Russland verwendet werden könnten. Die Ukraine müsste einige Sicherheitsgarantien erhalten. Alle Punkte in dieser Skizze einer möglichen Lösung wurden in den jüngsten Äußerungen angedeutet. Sie bieten einen Ansatzpunkt für die Diplomatie, wenn die Zeit drängt und das Zeitfenster klein ist.



ÜBER DEN AUTOR

Ted Snider

Ted Snider ist Kolumnist für Außenpolitik und Geschichte der USA bei Antiwar.com. Außerdem schreibt er regelmäßig für Responsible Statecraft und andere Medien.


17 Ansichten0 Kommentare

Commentaires


bottom of page