“Stopp Air Base Ramstein”: Datenbank und Visualisierungstool fremder Militärbasen jetzt abrufbar

in Deutsch und Englisch:

Info zur Veröffentlichung von VisualBases


Datenbank und Visualisierungstool fremder Militärbasen jetzt abrufbar Seitens der Kampagne “Stopp Air Base Ramstein” steht ein neues Datenbank- und Visualisierungstool für globale Militärbasen unter der Adresse https://visualbases.org im Internet zur Verfügung. VisualBases enthält eine umfangreiche Datenbank mit aktuell bereits über 300 militärischen Standorten und regionalen, militärischen “Hot Spots”, die laufend aktualisiert werden. Eine besondere Rolle spielt dabei die Kennzeichnung des lokalen Widerstandes. Integriert sind jeweils Web-Links zu Kartendarstellungen in OpenStreetMap mit Markierungen militärisch ausgewiesener Flächen, sowie die Geo-Koordinaten für Satellitenbilder. Parallel dazu können in Google Earth globale und regionale Übersichten sowie Einzelprojektionen und historische Bilder von militärischen Installationen aufgerufen werden. Diese lassen sich für Dokumentationen und Präsentationen auch als Bildschirmkopien unter Beachtung der Copyright-Regeln von Google und OpenStreetMap nutzen. Darüber hinaus sind in der Datenbank bereits etwa 100 Karten- und Satellitenbilddarstellungen direkt integriert. Soweit verfügbar, enthalten die Einträge auch Links zu Wikipedia-Artikeln. Das Tool ist sowohl ein Serviceangebot für die internationale Friedensbewegung als auch eine Plattform für den im Rahmen der jährlichen Aktionstage der Ramstein-Kampagne seit 2017 stattfindenden, englischsprachigen “Congress against Foreign Military Bases”, der am 8. und 9. Juli zum fünften Mal (in Kaiserslautern) stattfindet.

Als beispielhafte Einzelseiten sei hier auf die folgenden Links verwiesen:

Übersicht (deutsch)

Über VisualBases VisualBases ist als Software-Tool ein Serviceangebot der Ramstein-Kampagne für die internationale Friedensbewegung und zugleich eine politische Plattform für den im Rahmen der jährlichen Aktionstage der Ramstein-Kampagne seit 2017 stattfindenden, englischsprachigen “Congress against Foreign Military Bases“. Aus diesen Gründen ist VisualBases komplett in Englisch realisiert. Nachfolgend sind deshalb einige extra Erläuterungen auf Deutsch zusammen gestellt.


Wichtige Schlüsselzahlen Die Anzahl der ausländischen und Übersee-Militärbasen allein der USA wird von David Vine, der seit längeren Jahren um eine Gesamt-Zusammenstellung basierend auf seinem Buch “Base Nation” bemüht ist, auf ca. 800 geschätzt, was einem Anteil von ca. 95% aller fremden Militärbasen weltweit entsprechen dürfte. Auch bei den restlichen 5% aller fremden Militärbasen stellen mit Großbritannien und Frankreich zwei NATO-Staaten den überwiegenden Anteil. Die oft zitierte Anzahl von 800 bedarf aber wichtiger Detaillierungen vor dem Hintergrund mangelhafter Transparenz des Pentagons. Dazu gehört, dass nur etwa die Hälfte der US-Militärbasen außerhalb der USA sich auch in dem offiziellen “Base Structure Report – BSR” wiederfinden. Gleichzeitig werden in dem BSR viele Standorte mehrfach gelistet, aus zumeist für Außenstehende nicht nachvollziehbaren Gründen. Mit VisualBases können deshalb genauere Zahlen ermittelt werden sowie die Intransparenz und Verschleierung des Pentagons aufgezeigt werden. Inwieweit nationale Militärbasen von US-Militär genutzt wird, kann über Satellitenbilder ermittelt werden, in denen mit den zumeist verfügbaren historischen Bildern die Veränderungen des Standortes in den letzten Jahren ersichtlich werden. Weltregionen und Stationierungsländer Gemessen an Anzahl und strategischer Relevanz konzentrieren sich fremde Militärbasen vor allem auf die folgenden fünf Länder:

  1. Deutschland

  2. Japan

  3. Süd-Korea

  4. Italien

  5. Großbritannien (UK)

Außen vor bleiben bei dieser Betrachtung Länder mit Kriegseinsätzen wie Afghanistan (Abzug Mitte 2021) und der Irak. In VisualBases werden deshalb nur die o.g. Stationierungsländer explizit bei der geographischen Zuordnung gelistet, während für alle anderen Länder eine regionale Zuordnung erfolgt, die auch den geostrategischen Aspekten gerecht wird, die hinter der globalen Militarisierung zu sehen sind. Sinnvolle Markierungen für die militärischen Standorte Für die Auswertung der Daten in VisualBases ist die sinnvolle Klassifizierung entscheidend. Neben der geografischen Zuordnung ist dieses zunächst die Art einer Militärbasis:

  • fremde und Übersee-Militärbasis

  • wesentliche Präsenz auf einer nationalen Militärbasis (shared base)

  • nationale Militärbasis, die temporär auch operativ für fremdes Militär bereitsteht, z.B. bei Manövern wie Defender

Database and visualisation tool of foreign military bases now available From the “Stop Ramstein Air Base” campaign, a new visualisation tool for global military bases is now available at the address https://visualbases.org. VisualBases contains an extensive database with currently already more than 300 military locations and regional military “hot spots” which are continuously updated. A special role is played by the identification of local resistance. Integrated in each case are web links to map representations in OpenStreetMap with markings of military sites, as well as the geo-coordinates for satellite images. In parallel, global and regional overviews as well as individual projections and historical images of military installations can be called up in Google Earth. These can also be used as screen copies for documentations and presentations in compliance with the copyright rules of Google and OpenStreetMap. In addition, about 100 map and satellite image representations are already directly integrated in the database. Where available links to Wikipedia articles are included. The publication of this tool by the Ramstein Campaign is both a service for the international peace movement and a platform for the “Congress against Foreign Military Bases”, which has been taking place since 2017 as part of the Ramstein Campaign’s annual Days of Action and will be held for the fifth time (in Kaiserslautern) on 8 and 9 July. As examples of individual pages, please refer to the following links: A joint statement by Dave Webb (UK CND) and Karl-Heinz Peil (Stop Ramstein Air Base) said: VisualBases is a useful tool in the struggle against foreign military bases – the basis of power projection exhibited by a few highly militarised states. In particular, it clearly demonstrates the extent of the US network of bases that forms the backbone of plans for military dominance and the concept of endless wars. VisualBases helps initiatives, campaigns and organizations to get a better understanding of the purpose of the bases and to help create presentations and documents on the issues involved. For questions: Karl-Heinz Peil, mobil +49 162 3447196, info@visualbases.org

Update-Info




https://visualbases.org/deutsch/

2 Ansichten0 Kommentare