top of page

Sie glauben, Palästina gehört nur dem jüdischen Volk, Palästinenser dürften sie töten & vertreiben

Il Manifest Italien: Interview. Der israelische Historiker, Ilan Pappé, sprach in der Universitätsbibliothek von Genua: "Heute haben wir es mit einer messianischen, rassistischen, fundamentalistischen jüdischen Ideologie zu tun, die nicht nur glaubt, dass Palästina allein dem jüdischen Volk gehört, sondern auch glaubt, eine moralische Lizenz zu haben, alle Palästinenser zu töten und zu vertreiben."


Ilan Pappé: Israel hat sich für Letzteres entschieden, ob es eine Demokratie oder ein jüdischer Staat sein soll

geschrieben von Chiara Cruciati


  • Veröffentlicht am1. Dezember 2023

Am Samstag bildete sich eine lange Schlange vor der Universitätsbibliothek von Genua: Hunderte von Menschen warteten auf einen Vortrag des israelischen Historikers Ilan Pappè, der von BDS Genua, Assopace und Tamu Edizioni organisiert wurde. Siebenhundert konnten hineinkommen; Der Rest musste draußen bleiben. Es war eine mit Spannung erwartete Veranstaltung mit einem der führenden Vertreter der israelischen akademischen Welt und einer Gegenerzählung, die auf unwiderlegbarer historischer Forschung basiert. "Die Geschichte lehrt, dass die Dekolonisierung für die Kolonisatoren kein einfacher Prozess ist", sagte Pappé am Ende der langen Debatte. "Sie verlieren ihre Privilegien, sie müssen besetztes Land zurückgeben, sie müssen die Idee eines monoethnischen Nationalstaates aufgeben. Israelische Pazifisten glauben, dass sie eines Tages in einem gleichberechtigten und demokratischen Land aufwachen werden. Es wird nicht so einfach sein, die Prozesse der Dekolonisierung sind schmerzhaft: Frieden beginnt, wenn der Kolonisator zustimmt, seine eigenen Institutionen, seine Verfassung, seine Gesetze und die Verteilung der Ressourcen zu stören. An dem Tag, an dem die Kolonisierung Palästinas endet, werden einige Israelis es vorziehen, das Land zu verlassen, andere werden in einem freien Territorium bleiben, in dem sie nicht länger die Gefängniswärter von irgendjemandem sind. Je früher die Israelis dies erkennen, desto weniger blutig wird dieser Prozess sein. In jedem Fall ist die Geschichte immer auf der Seite der Unterdrückten; Jeder Kolonialismus ist zum Schluss verurteilt."

Wir haben Professor Pappé am Rande der Veranstaltung interviewt. Seit Jahren ist von der "Gazafizierung" des Westjordanlandes die Rede: die Belagerung des Gazastreifens als Modell für die Verwaltung der palästinensischen Inseln, in die Israel das Westjordanland aufgeteilt hat. Wird jetzt das Gegenteil passieren? Wird Gaza wie das Westjordanland? Ich glaube nicht, dass Israel zu diesem Zeitpunkt einen Plan hat. Es gibt mehrere Möglichkeiten. Eine davon ist die Schaffung einer Art A- oder B+-Zone in Gaza: Die Idee der "Gemäßigten" wie Gantz und Gallant ist es, der Palästinensischen Autonomiebehörde einen Teil des Gazastreifens anzuvertrauen und eine Pufferzone von 5-7 Kilometern zu schaffen. Es ist eine lächerliche Vorstellung: Gaza ist an seiner breitesten Stelle kaum 12 Kilometer breit. Die andere Option, die der herrschenden Ultrarechten, ist eine ethnische Säuberung, die so umfassend wie möglich wäre, die Vertreibung der Palästinenser nach Ägypten oder zumindest in den südlichen Gazastreifen und die Vertreibung der Siedler in den Norden. Es ist noch zu früh, um zu sagen, was passieren wird, genauso wie es zu früh ist, um zu sagen, wie die Welt reagieren wird, ob es im Norden einen Krieg mit dem Libanon geben wird, ob dies eine Intifada im Westjordanland provozieren wird. Nachdem die israelische Regierung die Nakba 75 Jahre lang geleugnet hat, spricht sie heute offen darüber, spricht von einer Nakba 2023, von der historischen Notwendigkeit der Vertreibung. Dieser Verzicht auf jegliche Zurückhaltung, auch verbal, wenn es darum geht, ethnische Säuberungen als Lösung vorzuschlagen – woher kommt das? Diejenigen, die die Nakba leugneten, waren die Mitte und die Linke. Die Rechten haben es nie geleugnet, ganz im Gegenteil: Sie waren stolz darauf. Es ist also nicht verwunderlich, dass dieser Begriff verwendet wird. Der andere Grund ist, dass Israel den 7. Oktober als ein Ereignis behandelt, das alles verändert hat; Sie hat nicht mehr das Gefühl, in ihrem rassistischen Diskurs vorsichtig sein zu müssen, wenn sie von Völkermord und ethnischer Säuberung spricht. Sie nimmt den 7. Oktober als grünes Licht zum Handeln wahr. Das allmähliche, aber unaufhaltsame Wachstum der israelischen Ultrarechten in den letzten 30 Jahren lässt eine Entwicklung des Zionismus mit religiöser Ausrichtung feststellen. Die Äußerungen von Regierungsmitgliedern, angefangen bei Netanjahu, der sich auf die Tora beruft, um die Barbarei und Politik von Ben Gvir und Smotrich zu rechtfertigen, sind ein typisches Beispiel. Was ist Zionismus heute? Kann man in dieser Entwicklung einen Prozess der Implosion erkennen? Schon vor dem 7. Oktober hatten wir es nicht mehr mit dem Zionismus zu tun. Es ging darüber hinaus, hin zu einem messianischen Judentum. Diese Leute glauben, wie die islamistischen Fanatiker, Gott auf ihrer Seite zu haben. Es ist eine ideologische Entwicklung, die den pragmatischen und liberalen Zionismus überwältigt und mit sich gerissen hat. Heute haben wir es mit einer messianischen, rassistischen, fundamentalistischen jüdischen Ideologie zu tun, die nicht nur glaubt, dass Palästina allein dem jüdischen Volk gehört (wie Netanjahu mit dem Nationalstaatsgesetz von 2018 bekräftigte), sondern auch glaubt, eine moralische Lizenz zu haben, alle Palästinenser zu töten und zu vertreiben. Das ist eine äußerst gefährliche ideologische Entwicklung. Vor dem 7. Oktober erlebte die israelische Gesellschaft bereits einen offenen Konflikt zwischen säkularem Zionismus und religiösem Zionismus. Dieser Zusammenstoß würde wieder auftauchen und beweisen, dass das Einzige, was die Israelis zusammenhält, die Ablehnung der Palästinenser ist. Für den Zionismus ist dies der Anfang vom Ende: ein historischer Prozess von 20 oder 30 Jahren. Es wird geschehen, weil es sich um eine kolonialistische Ideologie in einer Welt handelt, die jetzt in eine andere Richtung geht. Wäre der Zionismus vor zwei oder drei Jahrhunderten entstanden, hätte er wahrscheinlich das Ziel erreicht, die indigene Bevölkerung zu eliminieren, wie es in Australien und den Vereinigten Staaten geschah. Aber es erschien zu einem Zeitpunkt, als die Welt das Konzept des Kolonialismus bereits abgelehnt hatte und die Palästinenser bereits ihre nationale Identität entwickelt hatten. Was ist der Grund für den Rechtsruck in der israelischen Gesellschaft nach der Ermordung Rabins und den pazifistischen Impuls, der einen großen Teil der Bevölkerung beseelt? Ein liberaler Zionist zu sein, war schon immer problematisch. Man muss sich die ganze Zeit selbst belügen, denn man kann nicht gleichzeitig Sozialist und Kolonisator sein. Die Gesellschaft war dessen überdrüssig und erkannte, dass sie sich entscheiden musste, ob sie demokratisch oder jüdisch sein wollte. Sie entschied sich für die jüdische Natur. Sie entschied, dass die Priorität darin bestehe, einen rassistischen Staat zu errichten, anstatt ihn mit den Palästinensern zu teilen. Es war unvermeidlich, die logische Konsequenz des zionistischen Projekts. Das Israel von heute ist viel authentischer als das Israel der 1990er Jahre. Der 7. Oktober stellte einen traumatischen Bruch für die israelische Gesellschaft dar. Die Palästinenserfrage sei in den Hintergrund gedrängt worden, "gemanagt", wie Netanjahu oft sagte. Könnte dieser Schock zu einem Bewusstsein für die Notwendigkeit einer politischen Lösung führen? Es wird einige Zeit dauern. Die unmittelbare Zukunft wird von Hass und Rachegelüsten geprägt sein. Es wird schwierig sein, von einer Zwei-Staaten- oder Ein-Staaten-Lösung zu sprechen. Auf lange Sicht ist es jedoch möglich, dass Israel versteht, dass die Palästinenser nirgendwo hingehen und nicht schweigen werden, egal was Tel Aviv tut. Vieles wird von Europa und den Vereinigten Staaten abhängen: Wenn sie weiterhin keinen Druck ausüben, wird es für die vernünftigsten Stimmen in Israel schwierig sein, gehört zu werden. Die Zivilgesellschaft reicht nicht aus; Wir brauchen die politischen Entscheidungsträger, um sich zu ändern. Solche Prozesse brauchen Zeit, aber es ist möglich, dass aus dieser schrecklichen Tragödie etwas Positives hervorgeht. Es wird auch von den Palästinensern abhängen, ob sie sich vereinen können, ob die PLO wiederhergestellt wird. Auch zwischen ihnen gibt es Unterschiede: Diejenigen, die im Westjordanland leben, wollen ein Ende der Besatzung und Unterdrückung, sie befürworten nicht einen Staat. Aber diejenigen, die in Israel leben, wollen das, ebenso wie die Flüchtlinge in der Diaspora, für die ein Staat bedeuten würde, dass sie zurückkehren könnten. Die extrem harte Kampagne gegen Gaza und der erklärte Wunsch, die Palästinenser zu vertreiben, hat im Gegensatz zu den Positionen westlicher Staaten eine massive Reaktion der öffentlichen Proteste auf der ganzen Welt und in Ländern des globalen Südens hervorgerufen. Erleben wir auf globaler Ebene einen Paradigmenwechsel, der mittel- bis langfristige Auswirkungen haben wird? Wir sind Zeugen eines Prozesses der Globalisierung Palästinas: ein globales Palästina, das sich aus Zivilgesellschaften, Bürgern, Bewegungen zusammensetzt, die so unterschiedlich sind wie die indigenen Bewegungen, Black Lives Matter, Feminismen: mit anderen Worten, all die antikolonialen Bewegungen, die vielleicht wenig über die palästinensische Frage wissen, aber wissen, was Unterdrückung bedeutet. Dieses globale Palästina muss in der Lage sein, sich gegen das globale Israel zu behaupten, das sich aus westlichen Regierungen und der Rüstungsindustrie zusammensetzt. Wie kann das geschehen? Indem wir die Kämpfe gegen Ungerechtigkeiten auf der ganzen Welt in einem einzigen Netzwerk verbinden. Hier in Italien bedeutet es, gegen Rassismus zu kämpfen.

52 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page