Shell, größter Öl- und Gasproduzent Europas, muss seine globalen Kohlendioxidemissionen 45 % senken

Das niederländische Berufungsgericht hat Ende 2019 ein Urteil bestätigt, das die niederländische Regierung dafür verantwortlich macht, ihre Bürger nicht vor den schädlichen Auswirkungen der globalen Erwärmung zu schützen.




Der grösste Öl- und Gasproduzent Europas ist dazu verpflichtet worden, bis 2030 seine globalen Kohlendioxidemissionen um 45% zu senken. Nun hat Shell Berufung gegen das Urteil des Bezirksgerichts Den Haag eingelegt.


Das Gericht hatte am 26. Mai überraschenderweise entschieden, dass der niederländisch-britische Öl- und Gasproduzent Royal Dutch Shell bis 2030 seine Kohlendioxidemissionen um 45% verglichen mit 2019 senken muss. Shell hat gegen das Urteil nun Berufung eingelegt, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilt.

«Wir stimmen zu, dass dringender Handlungsbedarf besteht, und wir werden unseren Übergang zu ‹netto null› beschleunigen», sagte der CEO von Royal Dutch Shell, Ben van Beurden. «Aber wir werden in Berufung gehen, denn ein Gerichtsurteil gegen ein einzelnes Unternehmen ist nicht effektiv.»

Das Urteil eines Richtertrios in Den Haag erging, nachdem «Milieudefensie», der niederländische Arm von «Friends of the Earth», das Unternehmen wegen Verletzung der Menschenrechte verklagt hatte.

Die Berufung könnte ihren Preis haben. Im derzeitigen Klima gibt es keine Garantie, dass Shell das Urteil erfolgreich kippen wird. Das niederländische Berufungsgericht hat Ende 2019 ein Urteil bestätigt, das die niederländische Regierung dafür verantwortlich macht, ihre Bürger nicht vor den schädlichen Auswirkungen der globalen Erwärmung zu schützen.


https://www.nzz.ch/wirtschaft/klimaurteil-gegen-shell-oel-und-gasproduzent-legt-berufung-ein-ld.1636646



30 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen