Selensky lehnte deutschen Sicherheitsvorschlag für neutrale Ukraine vor der russischen Invasion ab

Die US-Präsident Biden folgte Macrons Rat nicht, durch diplomatische Schritte den Krieg zu verhindern: "Antiwar": Washington schien kein Interesse an einem Vorstoß in Richtung Diplomatie zu haben. Interessenkonflikte: Bilden die USA immer noch ukrainische Truppen aus?


Berlins Plan sah vor, dass die Ukraine auf die NATO-Mitgliedschaft verzichtet und der Neutralität zustimmt

von Kyle Anzalone Veröffentlicht amApril 3, 2022KategorienAktuelles

Der ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky lehnte nur wenige Tage vor der russischen Invasion einen Vorschlag des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz ab. In dem Angebot vom 19. Februar wurde Kiew aufgefordert, auf seine NATO-Bestrebungen zu verzichten und seine Neutralität zu erklären.


Damals lehnte Zelensky den Sicherheitsplan mit der Begründung ab, man könne dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht zutrauen, die Vereinbarung einzuhalten. Nach dem Berliner Plan würden Putin und der amerikanische Präsident Joe Biden das Abkommen unterzeichnen und gemeinsam die Sicherheit der Ukraine garantieren.


Das Wall Street Journal, das zuerst über den Vorschlag berichtete, schrieb, dass die Ablehnung des Angebots durch Zelensky "deutsche Beamte besorgt machte, dass die Chancen auf Frieden schwinden".


Am Tag nach dem Treffen appellierte der französische Präsident Emmanual Marcon in einem Telefonat zwischen den Staats- und Regierungschefs an Biden, einen weiteren Vorstoß in Richtung Diplomatie zu unternehmen. "Ich glaube, der letzte Mensch, der noch etwas tun kann, bist du, Joe. Sind Sie bereit, Putin zu treffen?" sagte Macron zu Biden. Washington schien jedoch kein Interesse an einem Vorstoß in Richtung Diplomatie zu haben.


Die genauen Einzelheiten des deutschen Angebots sind zwar nicht bekannt, doch scheint es den Vorschlägen zu ähneln, die Zelensky in den letzten Wochen unterbreitet hat. Der ukrainische Chefunterhändler David Arakhamia sagte, Russland habe mehreren der Kiewer Positionen "mündlich" zugestimmt. Am Sonntag erklärte der russische Chefunterhändler Wladimir Medinskij, die beiden Seiten seien noch nicht weit genug von einer Einigung entfernt, um ein Treffen zwischen Putin und Zelenski zu ermöglichen. "Der Entwurf des Abkommens ist noch nicht reif für ein Treffen auf höchster Ebene", sagte der russische Chefunterhändler.


Kyle Anzalone ist der Meinungsredakteur von Antiwar.com, Nachrichtenredakteur des Libertarian Institute und Co-Moderator von Conflicts of Interest.

übersetzt von Zelensky Rejected German Security Proposal Before Russian Invasion - News From Antiwar.com


Interessenkonflikte: Bilden die USA immer noch ukrainische Truppen aus?


Kyle Anzalone den Krieg in der Ukraine und den Haushalt des Pentagons.




168 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen