Schwere Vorwürfe der Überlebenden: Behörden waren informiert über Sinken des Flüchtlingsboots

Calais – Eine Woche nach dem Kentern eines Migrantenboots im Ärmelkanal mit mindestens 27 Toten haben die beiden Überlebenden schwere Vorwürfe gegen britische und französische Behörden erhoben. Ihr Boot sei voll Wasser gelaufen, alle Flüchtlinge seien im Meer gelandet. Kurz vor dem Untergang hätten die Menschen im Boot die französische Küstenwache kontaktiert. "Wir haben den Franzosen unsere Position durchgegeben, und sie haben uns gesagt, dass wir in britischen Gewässern seien. Daraufhin haben wir die britische Polizei angerufen – und die hat gesagt, ruft die französische Polizei an", sagte der 21-Jährige. Großbritannien hätte uns helfen müssen, weil wir in britischen Gewässern ertrunken sind, aber es hat uns nicht geholfen und nichts für uns getan."


Schwere Vorwürfe der Überlebenden nach Untergang von Flüchtlingsboot - International - derStandard.de › International





21 Ansichten0 Kommentare