top of page

Südafrikanische Arbeiter widersetzen sich zionistischem Kolonialismus und dem US-Imperialismus

"Der Kampf Palästinas ist unser Kampf":

Südafrika erteilte dem israelischen Botschafter am 10. November eine formelle Rüge, wenige Tage nachdem es seine Diplomaten aus Tel Aviv zurückgerufen hatte. Während die US-Gesetzgeber nun damit drohen, die Handelsbeziehungen mit Pretoria zu verschlechtern, bleiben die südafrikanischen Arbeiter unerschütterlich in ihrer Solidarität mit dem palästinensischen Volk


Am 10. November versammelten sich Aktivisten, Gewerkschaften und zivilgesellschaftliche Gruppen in Südafrika vor dem Hauptsitz der Paramount Group, Afrikas größtem privaten Rüstungsunternehmen, in Johannesburg.

In einer Erklärung stellten die Organisatoren fest, dass der Vorsitzende des Unternehmens, Ivor Ichikowitz, ein "überzeugter Unterstützer der zionistischen Sache" war, der über seine Familienstiftung Spenden für die israelischen Streitkräfte gesammelt hatte. Ebenfalls genannt wird der Vizepräsident der Paramount Group, Shane Cohen, der laut der Erklärung ein ehemaliger Oberstleutnant der israelischen Besatzungstruppen ist.

Die Aktivisten wiesen darauf hin, dass Paramount auch Verbindungen zum israelischen Waffenhersteller Elbit Systems hatte, der ihn mit den gepanzerten Fahrzeugen Mbombe 6×6 versorgte. "Mit ihren engen Verbindungen zu Elbit und ihren Büros in Tel Aviv profitiert Paramount nun von der Siedlerkolonie Israel und dem anhaltenden Völkermord in Gaza, bei dem diese Woche über 10.000 Menschen ums Leben kamen."

Die Aktivisten stellten eine Reihe von Forderungen, darunter die Einstellung des Waffenhandels von Paramount mit Südafrika, die Unterstützung der Forderung der palästinensischen Gewerkschaften, den Verkauf und die Finanzierung von Waffen an Israel zu stoppen, die Beendigung der Verträge der südafrikanischen Regierung mit Paramount und die Aufforderung an Südafrika, alle Verbindungen zu Israel abzubrechen, einschließlich der Schließung seiner Botschaft und der Ausweisung des Botschafters.

"Wir können nicht zulassen, dass Südafrikaner mit Waffen handeln, die Unterdrückung und Völkermord schüren. Die Abschaffung der Apartheid hier bedeutet, dass wir die Apartheid in Palästina beenden müssen", heißt es in der Erklärung.

Später am Freitag gab das südafrikanische Ministerium für internationale Beziehungen und Zusammenarbeit (DIRCO) bekannt, dass es dem israelischen Botschafter Eliav Belotsercovsky eine Demarche oder eine formelle Rüge erteilt habe, mit der Begründung seines "jüngsten unglücklichen Verhaltens im Zusammenhang mit dem sich entfaltenden, tragischen Israel-Palästina-Krieg".

Der Schritt erfolgte nur wenige Tage, nachdem Südafrika seine Diplomaten aus Tel Aviv zurückgerufen hatte. Außenministerin Naledi Pandor sagte damals, Pretoria sei "äußerst besorgt über die fortgesetzte Tötung von Kindern und unschuldigen Zivilisten in den palästinensischen Gebieten, und wir glauben, dass die Art der Reaktion Israels zu einer kollektiven Bestrafung geworden ist".

Auf einer Pressekonferenz hatte der südafrikanische Präsidentschaftsminister Khumbudzo Ntshavheni erklärt: "Ein Völkermord unter der Aufsicht der internationalen Gemeinschaft kann nicht toleriert werden. Ein weiterer Holocaust in der Geschichte der Menschheit ist nicht akzeptabel."

Am 7. November prangerte Pandor auch die "Doppelmoral" und das Schweigen des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) in Bezug auf Israels Gewalt in Gaza an und wies darauf hin, dass er "schnell gehandelt" habe, als es darum ging, während des Krieges in der Ukraine einen Haftbefehl gegen Wladimir Putin auszustellen.

Der IStGH und insbesondere sein Chefankläger Karim Khan sind zunehmend in die Kritik geraten, weil sie sich weigern, Maßnahmen gegen den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu zu ergreifen, obwohl es klare Beweise für die sich entfaltenden Kriegsverbrechen und den Völkermord in Gaza gibt.

DIRCO wiederholte Südafrikas Forderung an den IStGH, "die Führung Israels" wegen Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord zu untersuchen, forderte aber auch, dass gegen die Hamas wegen Kriegsverbrechen ermittelt werden solle.

Unterdessen gibt es in Südafrika seit einigen Wochen Proteste gegen den israelischen Völkermord in Gaza und in Solidarität mit dem palästinensischen Volk.

"Wie alle dekolonialen Kämpfe der Vergangenheit ist auch der dekoloniale Kampf in Palästina ein internationaler. Unsere Freiheit ist untrennbar mit der Freiheit der Palästinenser verbunden", hatte die Palästinensische Solidaritätsallianz (PSA) am 7. Oktober in einer Erklärung erklärt.


"Wir erkennen in den palästinensischen Genossen, was wir sind, woher wir kommen"

"Die Menschen in Südafrika – und ich spreche jetzt von den Freiheitskämpfern, die indigene mehrheitlich schwarze Bevölkerung – wurden ihres Landes beraubt... Wir haben uns gewehrt und verstehen, warum ein Volk, das im Laufe der Geschichte mit Tyrannei konfrontiert war, das Recht hat, auf den bewaffneten Kampf zurückzugreifen", sagte Ronnie Kasrils, ein ehemaliger Kabinettsminister und Kommandeur des bewaffneten Flügels des ANC, uMkhonto weSizwe, während einer Demonstration am 12. Oktober gegenüber Peoples Dispatch.

"Wir erkennen in den palästinensischen Genossen, den Schwestern und Brüdern, was wir sind, woher wir kommen."

Während es eine umfangreiche Dokumentation über geheime Absprachen zwischen Israel und dem Apartheid-Südafrika gibt, einschließlich Waffenlieferungen unter Verletzung eines UN-Embargos und des Angebots von Atomsprengköpfen, gibt es eine reiche Geschichte der Solidarität zwischen den palästinensischen und südafrikanischen Befreiungskämpfen.

"Wir haben in unseren Trainingslagern über den Kampf der Palästinenser unterrichtet. wir lesen palästinensische Gedichte und Bücher; Wir hatten ihre Poster an unseren Wänden. Als wir in Algerien, Ägypten und der Sowjetunion trainierten, kreuzten sich unsere Wege und wir freuten uns, ähnliche Geschichten zu erzählen", hatte Kasrils erklärt.

In einer Erklärung vom 13. Oktober sagte die National Union of Metalworkers of South Africa (NUMSA): "Wenn Israel, der Unterdrücker, die Unterdrückten brutal behandelt, sie aus dem Land zwingt, sie wahllos verstümmelt und tötet und sie jahrzehntelang ihrer Würde beraubt, ist es unvermeidlich, dass es Gegengewalt seitens der Unterdrückten geben wird. Gerechtigkeit ist der einzige Weg zum Frieden."

Als es in Städten wie Johannesburg und Kapstadt zu Protesten kam, forderten die Menschen einen sofortigen Waffenstillstand in Gaza und den Abbruch der diplomatischen Beziehungen Südafrikas zu Israel, einschließlich der Ausweisung seines Botschafters.

"Der Rückruf der Diplomaten aus Tel Aviv ist ein Schritt in die richtige Richtung, er steht im Einklang mit unseren Forderungen und Kämpfen, aber das ist völlig unzureichend – das ist kein dauerhafter Abbruch unserer diplomatischen Beziehungen zu Israel", sagte Mametlwe Sebei, der Vorsitzende der General Industries Workers Union of South Africa (GIWUSA), die an den Protesten teilgenommen hat. sagte Peoples Dispatch am 8. November.

"Der israelische Botschafter, der hier ist, um die Interessen des zionistischen israelischen Staates und der imperialistischen Konzerne zu fördern, ist immer noch in Pretoria... Wenn wir die Bindung der südafrikanischen Wirtschaft an Israel zulassen, welche Aussichten gibt es dann für eine konsequente Verurteilung Israels?"

"Wir wollen, dass die Regierung die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionskampagne (BDS) gegen das israelische Regime, alle seine Organe sowie jedes einzelne Unternehmen umsetzt, das sich an seinen kolonialen Plänen zur Enteignung und Unterdrückung des palästinensischen Volkes mitschuldig macht. Wir fordern auch die Enteignung israelischer Unternehmen in diesem Land sowie zionistischer Unternehmen südafrikanischer Herkunft, die mit dieser Kriegsführung in Verbindung stehen", sagte Sebei.

Im Jahr 2019 erwarb ein Konsortium der israelischen Central Bottling Company (CBC), bekannt als Milco, Südafrikas größtes und ältestes Molkereiunternehmen, Clover, in einem Schritt, der von der südafrikanischen BDS-Kampagne, GIWUSA, PSA und anderen weithin verurteilt wurde.

CBC ist zutiefst mitschuldig an der zionistischen Kolonisierung Palästinas und unterhält ein Verteilungszentrum in der illegalen Atarot-Siedlung im besetzten Westjordanland. Eine weitere Tochtergesellschaft von CBC, Meshek Zuriel Dairy, hält einen Anteil von 81 % an einem Milchviehbetrieb in der Siedlung Shadmot Mehola im Jordantal.

Seitdem hat GIWUSA einen langen Kampf gegen die Ausbeutung der Arbeiter geführt, einschließlich eines monatelangen Streiks von Tausenden von Arbeitern in der Anlage in den Jahren 2021-22. Zu den wichtigsten Forderungen gehörten die Desinvestition von MILCO/CBC und die Verstaatlichung von Clover unter demokratischer Arbeiterkontrolle.

"Die Grundlage unserer Solidarität mit Palästina ist nicht die Nächstenliebe, auch wenn wir über den Anblick der Bombardierung des palästinensischen Volkes entsetzt sind... sondern das Verständnis, dass es die logische Fortsetzung unseres Kampfes ist", erklärte Sebei und fügte hinzu, dass genau der Imperialismus, der den zionistischen Siedlerkolonialismus in Palästina aufrechterhielt, der Imperialismus, dessen ultimative Logik die Ausbeutung ist, auch die südafrikanische Arbeiterklasse ausbeutete und unterdrückte.

"Der Kampf Palästinas ist unser Kampf. Wir sehen diese Verbindung nicht als Zufall an, dass genau das Unternehmen, das in illegalen Siedlungen auf palästinensischem Land tätig ist, bei seiner Ankunft hier die Bedingungen der südafrikanischen Arbeiter verschlechtert hat. Die Löhne wurden um 62% gekürzt, die Arbeitszeit von neun auf 12-Stunden-Schichten erhöht... Sie haben die Arbeitsbedingungen wieder auf das Niveau der Apartheid gebracht."

"Diese Art von Barbarei spricht für eine primitive Akkumulation des kolonialen Kapitalismus, die die Logik des Zionismus in Palästina ist."


Das AGOA-Handelsprogramm: ein weiteres Instrument der US-imperialistischen Kontrolle?

Am 7. November wurde im südafrikanischen Parlament eine Debatte über die Entscheidung der Regierung eröffnet, ihre Diplomaten aus Israel zurückzurufen. Bemerkenswert war die Rede von Dr. Cornelius Petrus Mulder von der rechtsgerichteten Freedom Front Plus (die sich in der Vergangenheit für die Errichtung eines weißen Ethnostaates eingesetzt hat und seitdem die Affirmative-Action-Politik des ANC mit einer "neuen Apartheid" verglichen hat).

Mulder wiederholte nicht nur die rassistisch-zionistischen Lügen von "enthaupteten Babys", er behauptete auch bizarrerweise, dass Gaza und Israel vor dem 7. Oktober eine "gute Beziehung" hatten – "gut" für Mulder war die Einfahrt von Hilfslastwagen in ein Konzentrationslager, das Israel in ein Konzentrationslager verwandelt hat, und die Ausbeutung palästinensischer Arbeiter durch Israel, nachdem es Gaza belagert und seine Wirtschaft zusammengebrochen hatte.

Wichtig sei jedoch, so Mulder weiter, dass die Regierung die Entscheidung getroffen habe, eine Botschaft an Israel zu senden, "aber Ihre Botschaft reichte weiter, heute haben zwei Senatoren aus den USA, Chris Coons und Jim Risch, auf Ihre Aussage reagiert. Die Tatsache, dass Sie auf der Seite Russlands sind, die Tatsache, dass Sie auf der Seite der Hamas sind... dass du mit dem Iran bist... heute haben sie reagiert, indem sie sagten, dass sie für den AGOA-Prozess [African Growth and Opportunity Act] einen Kurs der Korrekturmaßnahmen im Kongress haben werden."

Das im Jahr 2000 in Kraft getretene AGOA etabliert ein Handelsprogramm, das berechtigten Ländern in Subsahara-Afrika angeblich zollfreien Zugang zu den US-Märkten bietet. Zu den Kriterien für die Aufnahme gehören "die Etablierung einer marktbasierten Wirtschaft, die "Rechtsstaatlichkeit" und die Beseitigung von "Handelshemmnissen für die USA".

Bereits im Juni gehörten Coons und Risch (von der Demokratischen bzw. Republikanischen Partei) zu einer Gruppe von Gesetzgebern, die forderten, dass die Biden-Regierung das jährliche AGOA-Forum nicht in Südafrika abhalten solle, und beriefen sich auf "Geheimdienstinformationen", wonach Südafrika Waffen an Russland geliefert habe, während sie gleichzeitig ihre militärische Zusammenarbeit mit Russland und China ansprachen. BRICS-Gipfel.

"Diese Maßnahmen Südafrikas stellen seine Berechtigung für Handelsvorteile im Rahmen des AGOA in Frage, da die begünstigten Länder gesetzlich vorgeschrieben sind, "sich nicht an Aktivitäten zu beteiligen, die die nationale Sicherheit oder die außenpolitischen Interessen der Vereinigten Staaten untergraben", heißt es in dem Brief.

Südafrika war der größte Nutznießer von AGOA und exportierte allein im Jahr 2022 Waren im Wert von fast 3 Milliarden US-Dollar in die USA. Nachdem er bei einem Besuch in Tel Aviv Israels "Recht auf Selbstverteidigung" bekräftigt hatte, fordert Coons nun eine sofortige Überprüfung der Eignung Südafrikas für AGOA.

Der AGOA-Gipfel fand schließlich vom 2. bis 4. November in Johannesburg statt. Am letzten Tag der Veranstaltung gehörten Mitglieder der GIWUSA zu den Demonstranten, die eine Demonstration vor dem Veranstaltungsort abhielten und Plakate mit der Aufschrift "US-Geld ist Blutgeld" trugen.

Nicht nur, dass AGOA unverhohlen als Instrument der US-Außenpolitik manipuliert wird, die Bedingungen des Programms selbst tragen wenig dazu bei, die Entwicklungsinteressen seiner vermeintlichen Nutznießer zu fördern.

"Eine der Strategien des US-Imperialismus besteht darin, bestimmte Teile seiner Produktion in die kolonisierte Welt auszulagern, wo es billige Arbeitskräfte gibt, als Teil eines Bürgerkriegs, der gegen die heimische Arbeiterklasse geführt wird. Besonders stark war dies in der Automobilindustrie, die sich im Laufe der Zeit nach Südafrika verlagert hatte", erklärte Sebei.

"Derzeit fließen 75 % der AGOA-Gewinne in die Automobilindustrie, die überwiegend von US-amerikanischen und anderen westlichen Unternehmen wie Ford, BMW und Volkswagen dominiert wird."

Wichtig ist, dass Sebei erklärte, dass in den USA ansässige Unternehmen in Südafrika einfach Fahrzeuge zusammenbauen und nicht herstellen, während sie Milliarden von Dollar an Subventionen durch das Automotive Production and Development Program (APDP) erhalten. Darüber hinaus werden diese Fahrzeuge dann exportiert und erhalten zollfreien Zugang zu den US-Märkten im Rahmen von AGOA.

"Dies ist Teil einer Strategie, um die Produktionskosten zu senken, im Inland im Verhältnis zu US-Arbeitskräften, aber auch international, indem das Geld der einfachen Südafrikaner in diese Subventionen fließt."

Sebei fügte hinzu: "Während die südafrikanische Autoindustrie – die eigentlich die Autoindustrie der USA und anderer westlicher Konzerne war – zollfreien Zugang zu den US-Märkten erhielt, verlangten die USA im Gegenzug Zugang zu unserem Geflügel und anderen Märkten, die von unserer lokalen Industrie dominiert werden. Südafrika senkte daraufhin die Zölle auf Hühnerimporte aus den USA, was dazu führte, dass die Geflügelindustrie in unserem Land verwüstet wurde."

Die USA haben zuvor auch mit Strafmaßnahmen gegen Südafrika gedroht, einschließlich einer Aussetzung der AGOA, wegen vermeintlicher "Handelshemmnisse", die das afrikanische Land möglicherweise Millionen von Dollar an Verlusten kosten könnten.

"Die USA gewinnen so oder so, die Struktur des Abkommens ist einseitig. Die USA und ihre Konzerne wollen uns in einem Zustand ewiger neokolonialer Knechtschaft halten. Was wir stattdessen vorschlagen, ist, dass diese Industrien [insbesondere] die Automobilindustrie verstaatlicht und unter die demokratische Kontrolle der Arbeiter gestellt werden, damit wir sie den Interessen der südafrikanischen Arbeiterklasse dienen können."

"Wir haben die Kapazitäten in unserer Autoindustrie, aber das reicht nicht aus, um unseren Transportbedarf zu decken. Arbeiter in ländlichen Gebieten haben einfach keinen Zugang zu Bussen, wir haben Züge gekauft, die nicht einmal in unsere bestehende Infrastruktur passen... Wir könnten die Branche tatsächlich so umfunktionieren, dass ein ökologisch nachhaltiger öffentlicher Verkehr bereitgestellt wird", sagte er.

Dies würde nicht nur dazu beitragen, die derzeitigen Arbeitsplätze zu erhalten, sondern auch mehr Arbeitsplätze schaffen, auch in anderen Sektoren, die von der AGOA und den damit verbundenen Maßnahmen negativ betroffen waren. Sie hat auch weitreichendere Auswirkungen auf eine souveräne Außenpolitik.

"Wenn die USA unter Berufung auf "außenpolitische Interessen" mit dem Ausschluss aus der AGOA drohen, dann stellen sie in Wirklichkeit sicher, dass jedes Land, das ihren imperialistischen Expansionismus nicht unterstützt, sei es durch die NATO, oder Israel nicht unterstützt, das als Hauptkanal ihrer Strategie im Nahen Osten fungiert, nicht in der Lage ist, sich loszureißen und entschlossene Maßnahmen zu ergreifen." sagte Sebei.

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page