Prozessbeginn: Wer tötete den afrikanischen humanistischen Revolutionär: Thomas Sankara

Wird Frankreich seine Archive öffnen, wie es Macron versprochen hat?


Der Fall von Thomas Sankara und seinen Gefährten. Endlich ein Anfang der Gerechtigkeit! Aber die Ermittlungen müssen auf internationaler Ebene fortgesetzt werden!


Anlässlich der Eröffnung des Prozesses gegen die Mörder von Thomas Sankara und seinen Gefährten unterstützt Survie die Pressemitteilung des Internationalen Netzwerks Gerechtigkeit für Sankara, Gerechtigkeit für Afrika, dessen Mitglied es ist.


Nach Jahren des Kampfes und des Wartens wird am 11. Oktober in Ouagadougou der Prozess gegen die Mörder von Thomas Sankara und seinen Begleitern eröffnet. Für das internationale Netzwerk "Gerechtigkeit für Thomas Sankara, Gerechtigkeit für Afrika" ist dies eine große Genugtuung.


Die Anwälte von Blaise Compaoré haben beschlossen, den Prozess zu unterbrechen. Sie haben gerade angekündigt, dass sie die Veranstaltung boykottieren werden [1]. Herr Pierre Olivier Sur, ebenfalls Anwalt von François Compaoré, zögert nicht, schamlose Lügen zu verbreiten [2].


Ihre Strategie besteht ausschließlich darin, die burkinische Justiz zu diskreditieren. Herr Pierre Olivier Sur versucht, die öffentliche Meinung zu beeinflussen, indem er skrupellos Beleidigungen und Verachtung für das Volk von Burkina Faso und seine Institutionen einsetzt[3].


Wir unsererseits würdigen die Arbeit und den Mut des ebenso strengen wie hartnäckigen Richters François Yaméogo, der die Ermittlungen leitete und insbesondere ein Rechtshilfeersuchen an Frankreich richtete und die Öffnung des Verteidigungsgeheimnisses verlangte.


Wir erinnern Präsident Emmanuel Macron an sein 2017 in Ouagadougou gegebenes Versprechen, alle Dokumente im Zusammenhang mit dem Fall Sankara freizugeben und tatsächlich an die burkinische Justiz zu übergeben.


Es besteht die Gefahr, dass dieses Verfahren vom internationalen Teil des Falles abgetrennt wird, da nach der Trennung nur noch die Ermittlungen zum nationalen Teil des Falles abgeschlossen werden. Wir fordern daher die Anwälte der zivilen Opfer auf, dafür zu sorgen, dass der Gerichtshof diesen Teil des Falles angesichts der neuen Elemente der Untersuchung, insbesondere der Ankunft französischer Staatsangehöriger am 16. Oktober 1987 zur "Säuberung" der abgehörten Telefongespräche, weiterhin aufgreift.


Es ist wichtig zu wissen, wer diese Personen sind und wer sie geschickt hat. Die Wiedereinsetzung der Rechtshilfekommission für Frankreich oder die Einrichtung einer neuen Kommission würde dazu beitragen, diese Grauzonen zu klären. Mit Hilfe dieser Abhörgeräte hätte man die Beteiligung von Blaise Compaoré und Jean Pierre Palm an dem Komplott zur Ermordung von Thomas Sankara und seinen Begleitern nachweisen können.


Wir fordern den neuen Richter, der für die Verfolgung des internationalen Falles zuständig ist, auf, die Ermittlungen abzuschließen und insbesondere Frankreich weiterhin aufzufordern, die geheimen Dokumente zur Verfügung zu stellen, und die Länder, die verdächtigt werden, an den Ermittlungen mitzuwirken.


Insbesondere muss die Mobilisierung gegenüber diesen Ländern fortgesetzt werden, vor allem gegenüber Frankreich, Togo, Côte d'Ivoire, Liberia, Libyen und den Vereinigten Staaten.


Geschehen in Ouagadougou, Paris, Niamey, Dakar, Bamako, New York, Toronto, Las Palmas, Turin, Albany, Sabadell (Katalonien), Bobo Dioulasso, Montpellier, Banfora, Toulouse, Ajaccio


Das internationale Netzwerk Gerechtigkeit für Sankara Gerechtigkeit für Afrika



Kontakt: contactjusticepoursankara@gmail.com


[1] Siehe https://lefaso.net/spip.php?article108055


[2] In Wirklichkeit wurde ein internationaler Haftbefehl aufgehoben, der jedoch den Putschprozess von 2015 betraf. Der Haftbefehl im Fall Thomas Sankara stammt vom Dezember 2015 und wurde nie aufgehoben. Das Amnestiegesetz, das Blaise Compaoré in seinem eigenen Namen verabschiedet hatte, wurde vom Nationalen Übergangsrat durch das Verfassungsgesetz Nr. 072-2015/CNT über die Revision der Verfassung abgeschafft.


[3] Herr Pierre Olivier Sur erklärte beispielsweise: "Wenn François Compaoré ausgeliefert wird, wird er in Scheiben geschnitten" (siehe https://blogs.mediapart.fr/bruno-jaffre/blog/090418/sil-est-extrade-francois-compaore-sera-decoupe-en-rondelles) und in jüngerer Zeit: "Wenn François Compaoré ausgeliefert wird, wird er in einer Zelle getötet" (siehe https://www.rfi.fr/fr/afrique/20210712-burkina-si-fran%C3%A7ois-compaor%C3%A9-est-extrad%C3%A9-il-sera-tu%C3%A9-en-cellule-selon-ses-avocats).

Affaire Thomas Sankara et ses compagnons. Enfin un début de justice ! Mais l’enquête doit se poursuivre sur le volet international ! - Survie








Assassinat de Thomas Sankara et de ses compagnons : Blaise Compaoré et ses avocats ne seront pas au procès - leFaso.net


9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen