top of page

Pepe Escobar sieht im Gipfel der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) diese Woche in Astana, Kasachstan einen Wendepunkt in den globalen Kräfteverhältnissen

Escobar: Warum der SOZ-Gipfel in Kasachstan ein Wendepunkt war

VON TYLER DURDEN

MONTAG, 08.07.2024 - 08:00

Es ist unmöglich, die Bedeutung des Gipfels 2024 der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) diese Woche in Astana, Kasachstan, zu überschätzen. Es kann sicherlich als Vorzimmer für den entscheidenden BRICS-Jahresgipfel unter russischer Präsidentschaft im kommenden Oktober in Kasan interpretiert werden.

Beginnen wir mit der Abschlusserklärung. Auch wenn die SOZ-Mitglieder erklären, dass "tektonische Verschiebungen" in der Geopolitik und Geoökonomie im Gange sind, da "der Einsatz von Machtmethoden zunimmt und Normen des Völkerrechts systematisch verletzt werden", sind sie voll und ganz dafür engagiert, "die Rolle der SOZ bei der Schaffung einer neuen demokratischen, fairen, politischen und wirtschaftlichen internationalen Ordnung zu stärken".

Nun, es könnte keinen schärferen Kontrast zur einseitig auferlegten "regelbasierten internationalen Ordnung" geben.

Die SCO 10 – mit dem neuen Mitglied Belarus – sprechen sich ausdrücklich für "eine faire Lösung der Palästinenserfrage" aus. Sie "lehnen einseitige Sanktionen ab". Sie wollen einen SCO-Investmentfonds schaffen (der Iran unterstützt über den amtierenden Präsidenten Mohammad Mokhber die Schaffung einer gemeinsamen SCO-Bank, genau wie die NDB in den BRICS).

Darüber hinaus stehen Mitglieder, die "Vertragsparteien des Atomwaffensperrvertrags sind, für die Einhaltung seiner Bestimmungen ein". Und entscheidend ist, dass sie sich einig sind, dass "die Interaktion innerhalb der SCO die Grundlage für den Aufbau einer neuen Sicherheitsarchitektur in Eurasien werden kann".

Der letzte Punkt ist eigentlich der Kern der Sache. Das ist ein Beweis dafür, dass Putins Vorschlag im vergangenen Monat vor wichtigen russischen Diplomaten in Astana ausführlich diskutiert wurde – nach Russlands strategischem Abkommen mit der DVRK, das die Sicherheit in Asien de facto als untrennbar mit der Sicherheit in Europa verbindet. Das ist etwas, das für den kollektiven Westen unverständlich bleibt und bleiben wird.

Eine neue eurasasweite Sicherheitsarchitektur ist eine Weiterentwicklung des russischen Konzepts der Großen Eurasischen Partnerschaft – mit einer Reihe von bilateralen und multilateralen Garantien und, in Putins eigenen Worten, offen für "alle eurasischen Länder, die teilnehmen möchten", einschließlich der NATO-Mitglieder.

Die SOZ sollte neben der OVKS, der GUS und der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) zu einem der wichtigsten Treiber dieses neuen Sicherheitsarrangements werden – ganz im Gegensatz zur "regelbasierten Ordnung".

Der bevorstehende Fahrplan umfasst natürlich die sozioökonomische Integration und die Entwicklung internationaler Verkehrskorridore – vom INSTC (Russland-Iran-Indien) bis zum von China unterstützten "Mittleren Korridor".

Aber die beiden entscheidenden Punkte sind militärischer und finanzieller Natur: "Die militärische Präsenz externer Mächte in Eurasien schrittweise auslaufen zu lassen"; und Alternativen zu "westlich kontrollierten Wirtschaftsmechanismen, der Ausweitung der Verwendung nationaler Währungen in Abrechnungen und der Einrichtung unabhängiger Zahlungssysteme" zu schaffen.

Übersetzung: Der akribische Prozess, den Russland durchgeführt hat, um der Pax Americana einen tödlichen Schlag zu versetzen, wird im Wesentlichen von allen SCO-Mitgliedern geteilt.

Willkommen bei SCO+

Präsident Putin legte die Grundprinzipien im weiteren Verlauf fest, als er das "Engagement aller Mitgliedstaaten für die Schaffung einer fairen Weltordnung auf der Grundlage der zentralen Rolle der Vereinten Nationen und des Engagements souveräner Staaten für eine für beide Seiten vorteilhafte Partnerschaft" bekräftigte.

Er fügte hinzu: "Die langfristigen Ziele für den weiteren Ausbau der Zusammenarbeit in Politik, Wirtschaft, Energie, Landwirtschaft, Hochtechnologien und Innovation sind im Projekt der Entwicklungsstrategie der SOZ bis 2035 festgelegt."

Das ist ein ziemlich chinesischer Ansatz für die langfristige strategische Planung: Chinas Fünfjahrespläne sind bereits bis 2035 ausgearbeitet.

Präsident Xi legte nach, wenn es um die führende strategische Partnerschaft zwischen Russland und China geht: Beide sollten "die umfassende strategische Koordination stärken, sich gegen externe Einmischung stellen und gemeinsam Frieden und Stabilität in Eurasien wahren".

Wieder einmal ist das Russland-China als Führer der eurasischen Integration und des Strebens nach einer Welt mit mehreren Knotenpunkten (kursiv von mir; Knotenpunkt mit einem "n").

Der Gipfel in Astana zeigte, wie die SCO ihre Arbeit wirklich verstärkt hat, nachdem sie Indien, Pakistan und den Iran – und jetzt Weißrussland – als neue Mitglieder aufgenommen und Schlüsselakteure wie die Türkiye, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Katar und Aserbaidschan als Dialogpartner sowie das strategische Afghanistan und die Mongolei als Beobachter etabliert hat.

Es ist weit entfernt von den ursprünglichen Shanghai Five – Russland, China und drei zentralasiatischen "Stans" – die die Organisation im Jahr 2001 im Wesentlichen als Anti-Terror-/Separatismus-Organisation gründeten. Die SOZ hat sich zu einer ernsthaften geoökonomischen Zusammenarbeit entwickelt, in der beispielsweise Fragen der Sicherheit der Lieferkette ausführlich erörtert werden.

Die SCO geht jetzt weit über ein auf das Kernland ausgerichtetes Wirtschafts- und Sicherheitsbündnis hinaus, da sie 80 % der eurasischen Landmasse abdeckt; macht mehr als 40 % der Weltbevölkerung aus; hat einen Anteil von 25 % am globalen BIP – Tendenz steigend; und generiert nach Angaben der chinesischen Regierung im Jahr 2022 einen globalen Handelswert von über 8 Billionen US-Dollar. Hinzu kommt, dass die SOZ-Mitglieder 20 Prozent der weltweiten Ölreserven und 44 Prozent des Erdgases besitzen.

Kein Wunder also, dass eine wichtige Entwicklung in diesem Jahr im Palast der Unabhängigkeit in Astana das erste Treffen der SO+ unter dem Thema "Stärkung des multilateralen Dialogs" war.

Ein echtes Who-is-Who der SOZ-Partner war da, vom aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev, dem Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad Al Thani, und dem Präsidenten der Türkiye, Recep Tayyip Erdogan, bis hin zum Mitglied des Obersten Rates der Emirate, Scheich Saud bin Saqr Al Qasimi, dem Vorsitzenden des Volksrates von Turkmenistan, Gurbanguly Berdimuhamedov, UN-Generalsekretär Antonio Guterres, und SOZ-Generalsekretär Zhang Ming.

Russlands bilaterale Gespräche mit vielen dieser SCO+-Akteure waren recht umfangreich.

Indiens Premierminister Modi reiste nicht nach Astana, sondern schickte Außenminister Jaishankar, der hervorragende Beziehungen zu Außenminister Lawrow unterhält. Modi wurde letzten Monat für seine dritte Amtszeit wiedergewählt und arbeitet bis zum Hals an der innenpolitischen Front, wobei seine BJP nun über eine viel knappere Mehrheit im Parlament verfügt. Am kommenden Montag wird er in Moskau sein – und Putin treffen.

Sprichwörtliche "Teile und herrsche"-Hacks nutzten Modis Nichterscheinen in Astana als Beweis für eine ernsthafte Spaltung zwischen Indien und China. Unsinn. Jaishankar erklärte nach einem bilateralen Treffen mit Wang Yi - in einer sehr chinesischen metaphorischen Weise -, dass "die drei Gegenseitigkeitsbeziehungen - gegenseitiger Respekt, gegenseitige Sensibilität und gegenseitiges Interesse - unsere bilateralen Beziehungen leiten werden".

Das gilt für ihre immer noch ungelöste Pattsituation an der Grenze; bis hin zu dem empfindlichen Gleichgewicht, das Neu-Delhi finden muss, um die Amerikaner in ihrer Indo-Pazifik-Besessenheit zu besänftigen (niemand in ganz Asien verwendet den Begriff "Indo-Pazifik"; es ist Asien-Pazifik); und bezieht sich auch auf die indischen Bestrebungen, wenn es darum geht, im Vergleich zu China eine Führungsrolle im globalen Süden zu übernehmen.

China sieht sich als Teil des globalen Südens. Wang Yiwei von der Renmin-Universität, Autor des wohl besten Buches über die Belt and Road Initiative (BRI), argumentiert, dass Peking ein "Identitätsgefühl" begrüße, das durch die Tatsache vermittelt werde, dass es den globalen Süden vertrete, und dass es gezwungen sei, Washingtons Hegemonie und der "Deglobalisierungs"-Rhetorik zu widerstehen.

Die neue Multi-Nodal-Matrix

Astana zeigte einmal mehr, wie die Haupttreiber der SCO in allen Bereichen schnell voranschreiten, von der Energiekooperation bis hin zu grenzüberschreitenden Transportkorridoren. Putin und Xi diskutierten über Fortschritte beim Bau der massiven Gaspipeline Power of Siberia 2 sowie über die Notwendigkeit Zentralasiens, China als Geld- und Technologiegeber für die Entwicklung seiner Volkswirtschaften zu haben.

China ist heute der größte Handelspartner Kasachstans (Zwei-Wege-Handel mit 41 Milliarden US-Dollar, Tendenz steigend). Entscheidend ist, dass Xi, als er den kasachischen Präsidenten Kassym-Schomart Tokajew traf, Astanas Antrag auf Beitritt zu BRICS+ unterstützte.

Tokajew strahlte: "Die Vertiefung der freundschaftlichen und strategischen Zusammenarbeit mit China ist eine unerschütterliche strategische Priorität für Kasachstan." Und das bedeutet mehr Projekte im Rahmen der BRI.

Kasachstan – das eine mehr als 1.700 km lange Grenze mit Xinjiang teilt – ist an all diesen Fronten absolut zentral: BRI, SCO, EAWU, bald BRICS und nicht zuletzt die Transkaspische Internationale Transportroute.

Das ist der berühmte Mittlere Korridor, der China über Kasachstan, das Kaspische Meer, Georgien, die Türkei und das Schwarze Meer mit Europa verbindet.

Ja, dieser Korridor überspringt Russland: Der Hauptgrund ist, dass chinesische und europäische Händler Angst vor amerikanischen Sekundärsanktionen haben. Peking unterstützt pragmatisch den Bau dieses Korridors als BRI-Projekt seit 2022. Xi und Tokajew eröffneten tatsächlich per Videoverbindung das, was man auch als China-Europa Transkaspischen Express bezeichnen kann; sie sahen, wie die ersten chinesischen Lastwagen auf der Straße zu einem kasachischen Hafen am Kaspischen Meer ankamen.

Xi und Putin diskutierten natürlich über den Korridor. Russland versteht die chinesischen Zwänge. Und schließlich nutzt der russisch-chinesische Handel seine eigenen – sanktionssicheren – Korridore.

Wieder einmal greifen die Hacks von "Teile und herrsche" – ohne sich des Offensichtlichen bewusst zu sein, ganz zu schweigen von den Feinheiten der eurasischen Integration – auf ihr altes, verstaubtes Narrativ zurück: Der globale Süden ist zersplittert, China und Russland sind sich nicht einig über die Rolle der SOZ, der BRI und der EAWU. Wieder einmal Unsinn.

Alle Fronten schreiten parallel voran. Die SCO-Entwicklungsbank wurde ursprünglich von China vorgeschlagen. Das russische Finanzministerium – eine Mammutorganisation mit 10 Vizeministern – war nicht so begeistert, mit der Begründung, dass chinesisches Kapital Zentralasien überschwemmen würde. Das hat sich jetzt geändert, da der Iran – der strategische Partnerschaften sowohl mit Russland als auch mit China unterhält – ziemlich enthusiastisch ist.

Die strategisch wichtige Eisenbahn China-Kirgisistan-Usbekistan – ein BRI-Projekt – entwickelte sich langsam, wird aber jetzt durch eine gemeinsame Entscheidung Putins und Xis auf Hochtouren laufen. Moskau weiß, dass Peking aus Angst vor dem Sanktions-Tsunami die Transsibirische Halbinsel nicht als Haupthandelsroute auf dem Landweg nach Europa nutzen kann.

Die neue Kirgisistan-Usbekistan-Eisenbahn ist also die Lösung, die die Reise nach Europa um 900 km verkürzt. Putin hat dem kirgisischen Präsidenten Sadyr Japarov persönlich gesagt, dass es keine russische Opposition gibt; im Gegenteil, Moskau unterstützt voll und ganz vernetzte Projekte, die von den BRICS-Staaten ins Leben gerufen und/oder von der EAWU finanziert werden.

Es ist faszinierend, die russisch-chinesische Dynamik im Herzen multilateraler Organisationen wie der SCO zu beobachten. Moskau sieht sich selbst als Führer der kommenden multipolaren Ordnung, auch wenn es sich technisch gesehen nicht als Mitglied des Globalen Südens betrachtet (Lawrow besteht auf der "Globalen Mehrheit").

Was Russlands "Pivot to the East" betrifft, so begann er tatsächlich in den 2010er Jahren, noch vor dem Maidan in Kiew, als Moskau begann, die Beziehungen zum, nun ja, globalen Süden ernsthaft zu konsolidieren.

Es ist kein Wunder, dass Moskau jetzt die neue, sich entwickelnde multinodale Realität – SCO und SCO+, BRICS 10 und BRICS+, EAWU, ASEAN, INSTC, neue Handelsabwicklungsplattformen, die neue eurasische Sicherheitsarchitektur – jetzt eindeutig als das schlagende Herz in der komplexen, langfristigen Strategie sieht, die Vorherrschaft der Pax Americana akribisch zu zerschlagen


16 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page