Papst: Hat Bellen der NATO an Russlands Tür Putins Beschluss zum Konflikt provoziert?

Interview mit Papst Franziskus: "Putin hört nicht auf, ich will ihn in Moskau treffen. Jetzt fahre ich nicht nach Kiew".


Die Sorge von Papst Franziskus ist, dass Putin vorerst nicht aufhören wird. Er versucht auch, die Ursachen für dieses Verhalten zu ergründen, die Beweggründe, die ihn zu einem so brutalen Krieg treiben. Vielleicht hat das "Bellen der Nato an Russlands Tür" den Kremlchef dazu gebracht, schlecht zu reagieren und den Konflikt auszulösen. Ein Zorn, von dem ich nicht sagen kann, ob er provoziert wurde", fragt er sich, "aber vielleicht wurde er begünstigt.

Luciano Fontana

Interview mit Papst Franziskus: "Wir haben immer noch keine Antwort von Putin erhalten. Zelensky? Ich habe ihn am ersten Tag des Konflikts angerufen, aber jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt, um nach Kiew zu fahren. Ich habe 40 Minuten mit Patriarch Kirill gesprochen und ihm gesagt: Wir sind keine Staatskleriker. Italien macht einen guten Job, heute die Knieoperation".



Er hat diesen Satz in den letzten Tagen mehrfach wiederholt. Mit Anmut und einem breiten Lächeln. Und es ist das erste, was er sagt (bei dem Interview ist Fiorenza Sarzanini, stellvertretende Redakteurin des Corriere, anwesend), sobald sie das Wohnzimmer von Santa Marta betreten: "Entschuldigen Sie, wenn ich nicht aufstehen kann, um Sie zu begrüßen, die Ärzte haben mir gesagt, dass ich wegen des Knies sitzen muss".


Heute wird sich Papst Bergoglio einer kleinen Operation, einer Infiltration, unterziehen müssen, um einen Schmerz zu überwinden, der es ihm nicht erlaubt, sich zu bewegen und an den Audienzen und Treffen mit den Gläubigen so teilzunehmen, wie er es gerne möchte. Ich habe einen Bänderriss, ich werde mit Infiltrationen operiert und dann sehen wir weiter", sagt er, "ich bin schon seit einiger Zeit so, ich kann nicht laufen. Einst gingen die Päpste mit dem Gestodenstuhl. Es braucht ein bisschen Schmerz, ein bisschen Demütigung...".


Aber das ist nicht das Hauptanliegen des Papstes. Es quält ihn, über die Geschehnisse im Herzen Europas zu sprechen (lesen Sie hier alle aktuellen Informationen über den Krieg). "Stopp", stoppt den Krieg ist der Appell, den er seit dem 24. Februar letzten Jahres ruft, als die russischen Armeen in die Ukraine einmarschierten und Tod und Zerstörung zu einem schrecklichen Teil unseres Lebens als Europäer wurden. Diesen Appell wiederholt er noch immer. Mit der Entmutigung derjenigen, die sehen, dass nichts geschieht.


Es liegt ein Hauch von Pessimismus in den Worten, mit denen Bergoglio an die Bemühungen erinnert, die er zusammen mit dem Staatssekretär des Heiligen Stuhls Pietro Parolin unternimmt ("Wahrlich ein großer Diplomat, in der Tradition von Agostino Casaroli, er weiß, wie man sich in dieser Welt bewegt, ich habe großes Vertrauen in ihn und ich vertraue ihm"), um zumindest einen Waffenstillstand zu erreichen.


Der Papst reihte alle Versuche aneinander und wiederholte mehrmals, dass er bereit sei, nach Moskau zu reisen. Am ersten Tag des Krieges habe ich mit dem ukrainischen Präsidenten Zelensky telefoniert", sagte Papst Franziskus, "aber nicht mit Putin. Ich habe im Dezember zu meinem Geburtstag von ihm gehört, aber nicht dieses Mal, ich habe nicht angerufen. Ich wollte eine klare Geste machen, die die ganze Welt sehen kann, und deshalb bin ich zum russischen Botschafter gegangen. Ich bat um eine Erklärung und sagte: "Bitte aufhören". Dann habe ich Kardinal Parolin nach zwanzig Tagen Krieg gebeten, Putin die Botschaft zu übermitteln, dass ich bereit sei, nach Moskau zu gehen. Natürlich war es notwendig, dass der Kremlchef einige Zeitfenster gewährt. Wir haben noch keine Antwort erhalten und beharren weiterhin darauf, obwohl ich befürchte, dass Putin zu diesem Zeitpunkt nicht zu diesem Treffen kommen kann und will. Aber wie kann eine solche Brutalität nicht gestoppt werden? Vor fünfundzwanzig Jahren haben wir in Ruanda das Gleiche erlebt".


Die NATO und der Kreml

Die Sorge von Papst Franziskus ist, dass Putin vorerst nicht aufhören wird. Er versucht auch, die Ursachen für dieses Verhalten zu ergründen, die Beweggründe, die ihn zu einem so brutalen Krieg treiben. Vielleicht hat das "Bellen der Nato an Russlands Tür" den Kremlchef dazu gebracht, schlecht zu reagieren und den Konflikt auszulösen. Ein Zorn, von dem ich nicht sagen kann, ob er provoziert wurde", fragt er sich, "aber vielleicht wurde er begünstigt.



Und nun stehen diejenigen, denen der Frieden am Herzen liegt, vor der großen Frage der Waffenlieferungen westlicher Staaten an den ukrainischen Widerstand. Es ist eine Frage, die nicht bei allen auf Zustimmung stößt, die die katholische und die pazifistische Welt spaltet. Der Papst ist skeptisch, denn im Mittelpunkt seiner Doktrin stand immer die Ablehnung des Wettrüstens, das Nein zur Eskalation bei der Produktion von Waffen, die früher oder später von irgendjemandem im Einsatz erprobt werden und Tod und Leid verursachen. Die Frage, ob es richtig ist, die Ukrainer zu beliefern, kann ich nicht beantworten, dazu bin ich zu weit weg", begründet er, "klar ist nur, dass dort Waffen getestet werden. Die Russen wissen jetzt, dass Panzer wenig nützlich sind und denken an andere Dinge. Deshalb werden Kriege geführt: um die Waffen zu testen, die wir produziert haben. So war es auch im spanischen Bürgerkrieg vor dem Zweiten Weltkrieg. Der Waffenhandel ist ein Skandal, den nur wenige bekämpfen. Vor zwei oder drei Jahren traf in Genua ein Schiff ein, das mit Waffen beladen war, die auf ein großes Frachtschiff umgeladen und nach Jemen transportiert werden sollten. Die Hafenarbeiter wollten das nicht tun. Sie sagten: Lasst uns an die Kinder im Jemen denken. Es ist eine kleine Sache, aber eine nette Geste. Es sollte viele davon geben.


Die Worte von Franziskus kommen im Gespräch immer wieder auf das zurück, was richtig ist. Viele haben ihn nach der symbolischen Geste eines Besuchs in der Ukraine gefragt. Ich habe Kardinal Michael Czerny (Präfekt des Dikasteriums für die Förderung der integralen menschlichen Entwicklung) und Kardinal Konrad Krajewski (der Almoner des Papstes) geschickt, der zum vierten Mal dorthin gereist ist. Aber ich habe das Gefühl, dass ich nicht gehen darf. Ich muss erst nach Moskau fahren, ich muss erst Putin treffen. Aber ich bin auch ein Priester, was kann ich tun? Ich tue, was ich kann. Wenn Putin die Tür öffnen würde...".


Kann Patriarch Kirill, das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, den Kremlchef überzeugen, eine Tür zu öffnen? Der Papst schüttelte den Kopf und sagte: "Ich habe mit Kirill 40 Minuten lang per Zoom gesprochen. In den ersten zwanzig Minuten las er mir alle Rechtfertigungen für den Krieg vor. Ich hörte zu und sagte: "Ich verstehe das alles nicht. Bruder, wir sind keine Staatskleriker, wir können nicht die Sprache der Politik verwenden, sondern die Sprache Jesu. Wir sind Hirten desselben heiligen Volkes Gottes. Deshalb müssen wir nach Wegen des Friedens suchen und das Feuer der Waffen einstellen. Der Patriarch kann nicht zu Putins Messdiener werden. Ich hatte am 14. Juni ein Treffen mit ihm in Jerusalem vereinbart. Es wäre unser zweites persönliches Treffen gewesen, das nichts mit dem Krieg zu tun hatte. Aber jetzt stimmt sogar er zu: ?Hören wir auf, es könnte ein zweideutiges Signal sein".



Der Weg des Kreuzes

Die Warnung vor einem Weltkrieg in Stücken, die Papst Bergoglio in den vergangenen Jahren geäußert hatte, wird daher zu etwas, das das Gewissen aller erschüttern muss. Denn für den Papst sind wir auch jenseits von Klumpen, wir befinden uns in einer Realität, die wirklich zu einem Weltkrieg führen kann.


"Mein Alarm war kein Verdienst, sondern nur die Beobachtung der Realität: Syrien, Jemen, Irak, in Afrika ein Krieg nach dem anderen. Es gibt in jeder Hinsicht internationale Interessen. Es ist undenkbar, dass ein freier Staat einen Krieg gegen einen anderen freien Staat führen kann. In der Ukraine waren es andere, die den Konflikt ausgelöst haben. Das Einzige, was man den Ukrainern vorwirft, ist, dass sie im Donbass reagiert haben, aber das ist zehn Jahre her. Dieses Argument ist alt. Natürlich sind sie ein stolzes Volk. Als zum Beispiel beim Kreuzweg zwei Frauen, eine Russin und eine Ukrainerin, das Gebet gemeinsam lesen mussten, machten sie einen Skandal daraus. Also rief ich Krajewski an, der dabei war, und er sagte mir: Hör auf, lies das Gebet nicht. Sie haben Recht, auch wenn wir es nicht ganz verstehen können. Also schwiegen sie. Sie sind empfindlich, sie fühlen sich besiegt oder versklavt, weil sie im Zweiten Weltkrieg so viel bezahlt haben. So viele Männer sind gestorben, sie sind ein Märtyrervolk. Aber wir sind auch vorsichtig im Hinblick auf das, was jetzt in Transnistrien passieren könnte".



Warten auf den 9. Mai

Das Gespräch über den Krieg neigt sich dem Ende zu, und das Resümee scheint pessimistisch zu sein: "Es gibt nicht genug Willen zum Frieden - so die bittere Feststellung von Franziskus - der Krieg ist schrecklich und wir müssen ihn ausrufen. Deshalb wollte ich zusammen mit Solferino ein Buch mit dem Untertitel Der Mut zum Frieden veröffentlichen.


Als ich Orbán traf, sagte er mir, dass die Russen einen Plan haben, dass am 9. Mai alles zu Ende sein wird. Ich hoffe, dass dies der Fall ist, damit man auch die Geschwindigkeit der Eskalation dieser Tage verstehen kann. Denn jetzt geht es nicht nur um den Donbass, sondern auch um die Krim, um Odessa, darum, der Ukraine den Schwarzmeerhafen wegzunehmen, um alles. Ich bin ein Pessimist, aber wir müssen alles tun, um den Krieg zu beenden.


Die Politik Roms

Der Papst ging auch auf die Maßnahmen ein, die Italien ergreifen kann. Italien leistet gute Arbeit", sagte der Papst, "die Beziehung zu Mario Draghi ist gut, sehr gut. Schon in der Vergangenheit, als er bei der Europäischen Zentralbank war, habe ich ihn um Rat gefragt. Er ist ein direkter und einfacher Mensch. Ich habe Giorgio Napolitano bewundert, der ein großer Mann ist, und jetzt bewundere ich Sergio Mattarella sehr. Ich habe großen Respekt vor Emma Bonino: Ich teile ihre Ideen nicht, aber sie kennt Afrika besser als jeder andere. Vor dieser Frau sage ich: Chapeau".


Er möchte nicht viel über Politik und italienische Politiker sprechen. Er empfiehlt Ernsthaftigkeit und die Fähigkeit, mit den Erfolgen des Augenblicks umzugehen, die oft flüchtig sind. Am Ende des Gesprächs bleibt noch Zeit für eine Bilanz des Wandels der Kirche, der Herausforderung, der er sich mit größtem Engagement gewidmet hat und widmen wird.


"Ich habe oft eine vorkonziliare Mentalität vorgefunden, die sich als konziliar getarnt hat. In Kontinenten wie Lateinamerika und Afrika war es einfacher. In Italien ist es vielleicht noch schwieriger. Aber es gibt gute Priester, gute Gemeindepfarrer, gute Nonnen, gute Laien. Ich versuche zum Beispiel, die italienische Kirche zu erneuern, indem ich die Bischöfe nicht zu sehr auswechsle. Kardinal Gantin sagte, der Bischof sei der Ehepartner der Kirche, jeder Bischof sei der Ehepartner der Kirche auf Lebenszeit. Wenn es eine Gewohnheit gibt, ist sie gut. Deshalb versuche ich, Priester zu ernennen, wie es in Genua, in Turin, in Kalabrien geschehen ist. Ich glaube, das ist die Erneuerung der italienischen Kirche. Nun muss die nächste Versammlung den neuen Präsidenten der IEC wählen, und ich versuche, jemanden zu finden, der eine gute Veränderung herbeiführen will. Mir wäre es lieber, er wäre ein Kardinal, jemand mit Autorität. Ich ziehe es vor, dass er ein Kardinal ist, jemand, der Autorität hat und der die Möglichkeit hat, den Sekretär auszuwählen, der sagen kann: Ich möchte mit dieser Person arbeiten.


Der letzte Gedanke gilt Kardinal Martini, dessen "perfekten" Artikel über Terrorismus und Krieg der Papst nach dem 11. September gelesen hat. "Er ist so aktuell, dass ich darum gebeten habe, ihn im L'Osservatore Romano wieder zu veröffentlichen. Fahren Sie in den Zeitungen fort, die Realität zu untersuchen und darüber zu berichten. Das ist ein Dienst an unserem Land, für den ich Ihnen immer dankbar sein werde.


Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)


Intervista a Papa Francesco: «Putin non si ferma, voglio incontrarlo a Mosca. Ora non vado a Kiev»- Corriere.it

8 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen