MENSCHEN IM NAHEN OSTEN KENNEN ZERSTÖRUNG WIE IN DER UKRAINE GUT - DA WAR DER WESTEN DER TÄTER

WESTLICHE HEUCHELEI: WAS BIDEN ÜBER RUSSLAND FALSCH VERSTEHT: Im Westen herrscht zu Recht große Wut darüber, was Putins Streitkräfte in der Ukraine getan haben und weiterhin tun werden. Viele Menschen, die außerhalb der westlichen Staaten leben, sind ebenfalls entsetzt, aber für sie unterscheidet sich das, was Russland tut, nicht wesentlich von dem, was von US-geführten Koalitionen in Kriegen in Südasien, Nordafrika und vor allem im Nahen Osten getan wurde. Wenn die Menschen nicht verstehen, warum ein Großteil der Welt Russland nicht deutlicher verurteilt, dann sollten sie dort nachfragen.



Wladimir Putins Angriff auf die Ukraine bleibt in einer gewaltsamen Pattsituation stecken. Die russischen Streitkräfte pausieren ihre Versuche, Kiew zu besetzen, und haben einen Teil ihrer Truppen aus der Umgebung der Hauptstadt abgezogen. Ein größerer Rückzug ist jedoch höchst unwahrscheinlich, da Russland mehrere tausend Söldner aus Syrien rekrutiert.


Die Strategie des Kremls besteht nun darin, sich auf die Eroberung der südukrainischen Hafenstadt Mariupol zu konzentrieren, bevor die russischen Streitkräfte auf der Krim mit denen im Donbass zusammengelegt werden, um möglichst viel von der Region unter Kontrolle zu bringen.


Dies bedeutet nicht, dass Putin beabsichtigt, den Donbass zu annektieren, selbst wenn er ihn besetzen kann, da die wirtschaftlichen Kosten für eine geschwächte russische Wirtschaft beträchtlich sein würden. Stattdessen würde er die "Unabhängigkeit" des Donbass unterstützen und ihn wie einen Klientenstaat behandeln, wobei die gemeldeten Schiefergasvorkommen der Region zusammen mit den Offshore-Gasvorkommen der Krim einen zufriedenstellenden Gewinn darstellen würden. Wenn dieser Plan erfolgreich ist, könnte er mit der Zeit die Kiewer Regierung untergraben und vielleicht sogar Russlands ursprüngliches Ziel erreichen, eine Klientenregierung in der Ukraine zu installieren.


Unterdessen ist die weltweite Unterstützung für die Ukraine nach wie vor groß, aber bei weitem nicht universell: Indien, China und Südafrika verhalten sich betont neutral. Während viele Regierungen des globalen Südens die ursprüngliche UN-Resolution zur Verurteilung von Putins Vorgehen unterstützten, taten dies viele nicht. Und bei vielen derjenigen, die dies taten, vertraten die Regierungen nicht unbedingt die Ansichten ihrer eigenen Bevölkerung. Auch wenn die Unterstützung für Putin im Globalen Süden nicht sehr groß ist, bedeutet das nicht, dass die Bevölkerung die NATO unterstützt, wie Khatondi Soita Wepukhulu von openDemocracy zu Beginn des Krieges erklärte.


Diese Stimmung wurde diese Woche in der ersten Zeile einer Al Jazeera-Analyse der weltweiten Reaktion zusammengefasst: "Der Krieg in der Ukraine hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu einem Paria gemacht - zumindest im Westen."


Zumindest im Westen" ist ein Thema, das viele Menschen im Westen verblüfft. Wie kann es sein, dass Russland Städte in Schutt und Asche legen, Krankenhäuser, Gesundheitszentren und Schulen bombardieren kann und dennoch nicht weltweit verurteilt wird? Die Frage ist berechtigt, und die Antwort ist unbequem, aber sie muss gestellt werden, wenn sich Russlands Vorgehen nicht anderswo wiederholen soll. Die Antwort ist, kurz gesagt, die weit verbreitete Wahrnehmung westlicher Heuchelei.


Seit 2010 führt das Watson Institute an der Brown University in den USA das "Cost of War Project" durch, das die Kriege des 21. Jahrhunderts verfolgt und analysiert. In seiner jüngsten Studie über die ersten beiden Jahrzehnte seit dem 11. September 2001 berichtet das Institut, dass mehr als 929 000 Menschen, darunter mindestens 387 000 Zivilisten, durch direkte Gewalt in den US-Kriegen im Irak, in Afghanistan, Syrien, Jemen und Pakistan getötet wurden. Das Institut geht davon aus, dass ein Vielfaches dieser Zahl durch indirekte Auswirkungen wie Unterernährung, Verhungern, Erfrieren und Krankheiten ums Leben gekommen ist, was kaum überrascht, wenn man bedenkt, dass nach seinen Angaben 38 Millionen Menschen vertrieben worden sind.


Viele dieser Kriege - die größtenteils von den USA und ihren Koalitionspartnern, vor allem Großbritannien, begonnen und geführt wurden - endeten mit einem Scheitern, so auch in Afghanistan, Irak und Libyen. Allein im Irak schwankt die Zahl der zivilen Todesopfer seit 2003 zwischen 186.143 und 209.349, je nachdem, welche Methode man anwendet.


Einige würden behaupten, dass der jüngste Krieg des Westens, seine anhaltenden Luftangriffe auf ISIS im Irak und in Syrien zwischen 2014 und 2018, die Gruppe erfolgreich zerstört hat. Doch selbst dieser "Erfolg" scheint nun getrübt zu sein, da ISIS überlebt und in beiden Ländern weiterhin aktiv ist und sich zusammen mit anderen extremen Paramilitärs in der gesamten Sahelzone verschanzt hat, in Mosambik und der Demokratischen Republik Kongo präsent ist, Auswirkungen auf Kenia und Uganda hat und Verbindungen zu Gruppen in Somalia unterhält.


Kurz gesagt: Staaten wie die USA und das Vereinigte Königreich, die jetzt weltweite Unterstützung für ihre Haltung in der Ukraine erwarten, haben in den Augen vieler Menschen auf der Welt zwei Jahrzehnte Blut an ihren Händen.


Wenn Präsident Biden daher von der moralischen Notwendigkeit spricht, dass die Demokratien die russische Autokratie herausfordern müssen, stößt er damit nur allzu oft auf taube Ohren. Man vergleicht die Haltung des Präsidenten gegenüber Putins Regime einfach mit den Verbindungen des Westens zu Autokratien in aller Welt, nicht zuletzt im Nahen Osten und in Nordafrika. Im Jahr 1986, um nur ein Beispiel zu nennen, sah sich der US-Botschafter in Wellington, der Karrierediplomat Paul Cleveland, während eines Streits zwischen den USA und Neuseeland über atomar bewaffnete US-Kriegsschiffe, die lokale Häfen anliefen, zu einem Kommentar veranlasst: "Manchmal ist es schwieriger, mit einer chaotischen Demokratie wie Neuseeland umzugehen als mit einigen asiatischen Diktaturen."


Dennoch gibt es immer noch das Argument, dass Russlands brutale Taktik in der Ukraine, Städte in Schutt und Asche zu legen, alles übertrifft, was westliche Koalitionen im Nahen Osten und in Südasien getan haben. Das Problem ist, dass diese Behauptung einer Überprüfung nicht standhält. Abgesehen von der US-Gewalt in Vietnam oder den Überstellungen und Folterungen in Guantánamo gibt es eine Vielzahl direkterer Beispiele, nicht zuletzt aus dem Irak.



Nehmen Sie nur drei. Im April 2004 geriet eine US-Nachschubkolonne für einen vorgeschobenen Stützpunkt in der irakischen Stadt Falludscha in einen Hinterhalt, und erst nach stundenlangen Kämpfen und Verstärkung konnten sich die Beteiligten in Sicherheit bringen. Es gab Verletzte, aber keine Toten, doch in der gleichen Nacht setzte das Marine Corps die verheerend effektiven AC-130-Kampfhubschrauber ein und machte sechs Häuserblocks der Stadt dem Erdboden gleich, was offen als Strafaktion bezeichnet wurde. Es gibt keine Aufzeichnungen über die Zahl der zivilen Opfer in der dicht besiedelten Stadt.


Im November desselben Jahres wurde das "Problem" Falludscha endgültig gelöst, als die USA in einem Großangriff auf die gesamte Stadt die Kontrolle übernahmen. Tausende wurden getötet, die meisten öffentlichen Gebäude wurden zerstört, und mehr als die Hälfte aller Häuser in der Stadt wurden zerstört oder schwer beschädigt.


Und im von den USA geführten Krieg gegen ISIS (2014-18) bestand die schwierigste Aufgabe darin, eine wichtige ISIS-Hochburg im Westen Mosuls im Nordirak, insbesondere die Altstadt, einzunehmen. Dies gelang den USA schließlich nach intensiven Luft- und Artillerieangriffen, doch der Preis dafür war die fast vollständige Zerstörung der Stadt, die wiederum viele Tote forderte.


Das entsetzliche russische Bombardement ukrainischer Städte wird dem westlichen Publikum dank der nahezu rund um die Uhr stattfindenden Berichterstattung in den westlichen Medien vorgeführt. Was viele dieser Zuschauer nicht wissen, ist, dass diese Art der Berichterstattung auch während des Irakkriegs rund um die Uhr verfügbar war. Sender wie Al-Jazeera berichteten ausführlich und mit anschaulichen Bildern über die von den westlichen Streitkräften verursachten Verletzungen und Todesfälle, die von den westlichen Sendern weitgehend zurückgehalten wurden.


Kurzum, im Westen herrscht zu Recht große Wut darüber, was Putins Streitkräfte in der Ukraine getan haben und weiterhin tun werden. Viele Menschen, die außerhalb der westlichen Staaten leben, sind ebenfalls entsetzt, aber für sie unterscheidet sich das, was Russland tut, nicht wesentlich von dem, was von US-geführten Koalitionen in Kriegen in Südasien, Nordafrika und vor allem im Nahen Osten getan wurde. Wenn die Menschen nicht verstehen, warum ein Großteil der Welt Russland nicht deutlicher verurteilt, dann sollten sie dort nachfragen.


Quelle: OpenDemocracy

übersetzt von Western Hypocrisy: What Biden Gets Wrong About Russia | Stop the War (stopwar.org.uk)

43 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen