top of page

Levy:Haaretz(Israel):Inhaftierung von zwei Millionen Palästinensern konnte auf Dauer nicht gut gehen

Der israelische Journalist Gideon Levy: Die Palästinenser im Gazastreifen sind bereit, jeden Preis für einen Moment der Freiheit zu zahlen. Wird Israel seine Lektion lernen? Nein. Dahinter steckt die israelische Arroganz, die Vorstellung, dass wir tun können, was wir wollen, dass wir niemals den Preis dafür zahlen und dafür bestraft werden. Wir werden ungestört weitermachen. Am Samstag sprachen sie bereits davon, ganze Viertel in Gaza auszulöschen, den Streifen zu besetzen und Gaza zu bestrafen, "wie es noch nie zuvor bestraft wurde". Aber Israel hat seit 1948 nicht aufgehört, den Gazastreifen zu bestrafen, nicht einen Moment lang. Die Drohungen, den Gazastreifen "platt zu machen", beweisen nur eines: Wir haben nichts dazugelernt. Die Arroganz bleibt bestehen, auch wenn Israel wieder einmal einen hohen Preis dafür zahlt. Wir werden Frieden mit Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten schließen, und die Palästinenser werden vergessen sein, bis sie ausgelöscht sind, wie es sich einige Israelis wünschen.


9. Okt. 2023


Artikel aus der israelischen Zeitung


Dahinter steckt die israelische Arroganz, die Vorstellung, dass wir tun können, was wir wollen, dass wir niemals den Preis dafür zahlen und dafür bestraft werden. Wir werden ungestört weitermachen.


Wir werden die Siedler, die mit ihren Pogromen beschäftigt sind, verhaften, töten, schikanieren, enteignen und schützen. Wir werden Josephs Grab, Othniels Grab und Josuas Altar in den palästinensischen Gebieten besuchen und natürlich den Tempelberg - über 5.000 Juden allein an Sukkot.


Wir werden auf Unschuldige schießen, Menschen die Augen ausstechen und ihre Gesichter zertrümmern, sie vertreiben, beschlagnahmen, ausrauben, Menschen aus ihren Betten holen, ethnische Säuberungen durchführen und natürlich die unglaubliche Belagerung des Gazastreifens fortsetzen, und alles wird gut.


Wir werden ein furchterregendes Hindernis um den Gazastreifen bauen - allein die unterirdische Mauer hat 3 Milliarden Schekel (765 Millionen Dollar) gekostet - und wir werden sicher sein. Wir werden uns auf die Genies der Cyber-Spionageeinheit 8200 der Armee und auf die Agenten des Sicherheitsdienstes Shin Bet verlassen, die alles wissen. Sie werden uns rechtzeitig warnen.


Israels Führer sind auf ewig verurteilt worden. Was denken sie jetzt?

Israel muss zuerst seine eigenen Leute nach Hause bringen

Mit jeder Runde der Kämpfe in Gaza mehr "Kollateralschäden" und mehr Sinnlosigkeit

Wir werden eine halbe Armee von der Gaza-Grenze zur Hawara-Grenze im Westjordanland verlegen, nur um den rechtsextremen Gesetzgeber Zvi Sukkot und die Siedler zu schützen. Und alles wird gut, sowohl in Hawara als auch am Erez-Grenzübergang nach Gaza.


Es zeigt sich, dass selbst das ausgeklügeltste und teuerste Hindernis der Welt mit einem rauchenden alten Bulldozer überwunden werden kann, wenn die Motivation groß ist. Diese arrogante Barriere kann mit dem Fahrrad und dem Moped überquert werden, trotz der Milliarden, die in sie geflossen sind, und trotz all der berühmten Experten und fetten Bauunternehmer.


Die Palästinenser im Gazastreifen sind bereit, jeden Preis für einen Moment der Freiheit zu zahlen. Wird Israel seine Lektion lernen? Nein.


Wir dachten, wir würden weiterhin nach Gaza gehen, ein paar Brosamen in Form von Zehntausenden von israelischen Arbeitserlaubnissen verteilen - immer unter der Bedingung, dass sie sich gut benehmen - und sie trotzdem im Gefängnis halten. Wir werden Frieden mit Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten schließen, und die Palästinenser werden vergessen sein, bis sie ausgelöscht sind, wie es sich einige Israelis wünschen.


Wir werden weiterhin Tausende von palästinensischen Gefangenen festhalten, manchmal ohne Gerichtsverfahren, die meisten von ihnen politische Gefangene. Und wir werden nicht bereit sein, über ihre Freilassung zu diskutieren, selbst wenn sie schon seit Jahrzehnten im Gefängnis sind.


Wir werden ihnen sagen, dass ihre Gefangenen nur mit Gewalt die Freiheit erlangen werden. Wir dachten, wir würden weiterhin jeden Versuch einer diplomatischen Lösung arrogant zurückweisen, nur weil wir uns mit all dem nicht befassen wollen, und alles würde für immer so weitergehen.


Wieder einmal wurde bewiesen, dass dem nicht so ist. Ein paar hundert bewaffnete Palästinenser durchbrachen die Sperranlage und drangen auf eine Weise in Israel ein, die kein Israeli für möglich gehalten hätte. Ein paar hundert Menschen haben bewiesen, dass es unmöglich ist, 2 Millionen Menschen für immer einzusperren, ohne einen grausamen Preis zu zahlen.


So wie der rauchige alte palästinensische Bulldozer am Samstag die intelligenteste Sperranlage der Welt durchbrach, so riss er auch an Israels Arroganz und Selbstgefälligkeit. Und so riss es auch an der Vorstellung, dass es ausreicht, den Gazastreifen gelegentlich mit Selbstmorddrohnen anzugreifen - und sie an die halbe Welt zu verkaufen -, um die Sicherheit aufrechtzuerhalten.


Am Samstag sah Israel Bilder, wie es sie noch nie zuvor gesehen hat. Palästinensische Fahrzeuge, die in seinen Städten patrouillieren, Fahrradfahrer, die durch die Tore des Gazastreifens fahren. Diese Bilder räumen mit dieser Arroganz auf. Die Palästinenser im Gazastreifen haben beschlossen, dass sie bereit sind, jeden Preis für einen Moment der Freiheit zu zahlen. Gibt es da noch Hoffnung? Nein. Wird Israel seine Lektion lernen? Nein.


Am Samstag sprachen sie bereits davon, ganze Viertel in Gaza auszulöschen, den Streifen zu besetzen und Gaza zu bestrafen, "wie es noch nie zuvor bestraft wurde". Aber Israel hat seit 1948 nicht aufgehört, den Gazastreifen zu bestrafen, nicht einen Moment lang.


Nach 75 Jahren des Missbrauchs erwartet es wieder einmal das schlimmstmögliche Szenario. Die Drohungen, den Gazastreifen "platt zu machen", beweisen nur eines: Wir haben nichts dazugelernt. Die Arroganz bleibt bestehen, auch wenn Israel wieder einmal einen hohen Preis dafür zahlt.


Premierminister Benjamin Netanjahu trägt eine sehr große Verantwortung für das, was passiert ist, und er muss den Preis dafür zahlen, aber es hat nicht mit ihm angefangen und es wird nicht enden, wenn er geht. Wir müssen jetzt bitterlich um die israelischen Opfer weinen, aber wir sollten auch um Gaza weinen.


Gaza, dessen Bewohner größtenteils von Israel geschaffene Flüchtlinge sind. Gaza, das noch nie einen einzigen Tag der Freiheit erlebt hat.



105 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page