top of page

Unsere Länder und Welt verbessern! Menschenwürdiges Leben für alle, nicht nur für eine Minderheit!

Aktualisiert: 2. Feb. 2023

Let´s fix our countries! Let´s Fix our world! Lasst uns Bürger:innen gemeinsam unsere Länder in Ordnung bringen! Lasst uns Bürger:innen weltweit gemeinsam unsere Welt in Ordnung bringen!

Grundverständnis:

Eine Welt, in der nicht alle menschenwürdig leben, ist nicht menschenwürdig und hat keine Zukunft: Ungerechtigkeit ist die Basis für Unfrieden, Gerechtigkeit die Basis für Frieden.

Vor fast 100 Jahren nach Weltwirtschaftskrise und Weltkriegen beschlossen die Staaten in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte sich als eine weltweite menschliche Familie zu verstehen. Sie versprachen, gemeinsam dafür zu sorgen, dass weltweit alle Mitglieder der einen menschlichen Familie menschenwürdig leben können. Im UN-Sozialpakt und UN-Zivilpakt haben die Staaten sich rechtlich verpflichtet, diese Ziele zu verwirklichen: weltweit für alle gleiche Rechte auf Leben, Nahrung, Gesundheitsversorgung, Bildung, Wohnen, Meinungsfreiheit, Arbeit und soziale Sicherheit. Damit wollten sie die Basis für eine friedliche Welt schaffen, dafür dass alle Konflikte nur noch mit friedlichen Mitteln gelöst werden, nicht mehr mit Gewalt und Krieg.

Die Staaten haben sich nicht an das internationale Recht gehalten, es nicht verwirklicht. Die Rechte von Milliarden von Menschen werden von privilegierten Minderheiten nicht respektiert, die die Welt nur für sich eingerichtet haben. Wir akzeptieren das nicht mehr, sondern suchen nach Wegen, diese Rechte für alle durch- und umzusetzen.

Wir brauchen gute Vertreter in Politik und Wirtschaft. Aber wir haben auch gelernt, Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Sicher sein, dass wir zu unseren Rechten kommen, können wir nur, wenn wir selbst die Zusammenhänge verstehen und die Möglichkeiten haben mitzuentscheiden. Unser Netzwerk will dazu beitragen, dass möglichst viele Menschen das selbst tun wollen und können.

Wir vernetzen uns, um mit und voneinander zu lernen, wie das in jedem unserer Länder möglich ist und auch in ihren Außenbeziehungen der Staaten und auf globaler Ebene.

Wir wollen die Lebenssituationen untersuchen und die Möglichkeiten, Lebensbedingungen zu verbessern. Dazu können und wollen wir international Informationen und Meinungen austauschen und uns gegenseitig unterstützen.

Wir verstehen uns als überparteiliches und parteiunabhängiges Bürger-Netzwerk, in dem wir uns fortbilden und den Dialog mit der Politik suchen, v.a. den Vertretern in den lokalen, regionalen, nationalen und kontinentalen Parlamenten. Mit diesen Institutionen wollen wir Maßnahmen für bessere Lebensbedingungen erreichen.

Internet, Bildungsstand, Fremdsprachen, Migration geben uns für diese Organisation der Zusammenarbeit heute größere Möglichkeiten, als sie je eine Generation vor uns hatte. Der Aufbau einer Welt für alle ist heute möglicher als je zuvor, aber angesichts der heraufziehenden Klimakatastrophe, der Atomwaffen, der immer größeren Kluft zwischen Arm und Reich und der Ausbreitung von Krieg und Gewalt auch nötiger als je zuvor.


In diesem Jahr suchen wir Menschen, die in diesem Sinne zusammenarbeiten wollen, die anfangen in ihren Ländern "Let´s fix the country - Deutschland, Russland, USA, China, Algerien......) aufzubauen, wie es die Menschen in Ghana bereits erfolgreich tun. Ende des Jahres - so unsere Hoffnung - wollen wir dann das globale Netzwerk: Bringen wir unser Länder und unsere Welt in Ordnung gründen: Let´s fix our countries! Let´s Fix our world! (LFC-LFW)



Godwin Kweku Tetteh Maulepe (Fix the country), Ghana

Wolfgang Lieberknecht (IFFW), Germany


Die Dokumente, unsere von den Herrschenden ignorierten Rechte:


Staaten dürfen ihre Konflikte nicht mehr mit Krieg und Gewalt austragen und müssen sich unterstützen, als Basis für Frieden in allen Ländern soziale Sicherheit für alle zu schaffen (Art. 55-56): UN-Charta - Vereinte Nationen - Regionales Informationszentrum für Westeuropa (unric.org) Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte wurde nur noch als Absichtserklärung verabschiedet: Allgemeine Erklärung der Menschenrechte - Vereinte Nationen - Regionales Informationszentrum für Westeuropa (unric.org)

Aber ihre Teile wurden dann doch durch zwei Verträge rechtsverbindlich:

Prof. Dieter Senghaas hat aus der Geschichte ein Modell abgeleitet, dass die Bedingungen für Frieden aufzeigt und gut Menschen, die Frieden schaffen wollen, zur Orientierung dienen kann: Zivilisatorisches Hexagon – Whywar



Es stimmt in seinen Schlussfolgerungen mit unseren internationalen Rechten nach den obigen Dokumenten überein.


Melde dich, wenn du an Treffen teilnehmen willst und oder im Initiatoren-Team mitarbeiten willst.

info@internationale-friedensfabrik-wanfried



28 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page