Lage in Mali immer verzweifelter: Opposition fordert Nationalversammlung zur Neugründung des Landes

Die Bewegung 5. Juni - Kundgebung der Patriotischen Kräfte (M5-RFP) berichtet in dieser Presseerklärung von der sich verschlechternden Lage in Mali und macht Vorschläge für eine erfolgreiche Transformation des Landes: Sie verlangt eine demokratische Neugründung des Landes über Nationalkonferenz der ehemaligen französischen Kolonie, in der Frankreich immer noch dominiert.


Das Bündnis "M5-RFP" (Bewegung des 5. Juni - Zusammenschluss der patriotischen Kräfte Malis ist ein Zusammenschluss religiöser Gruppen, Oppositioneller und Bürgerrechtler. Sie haben die großen zivilgesellschaftlichen Proteste organisiert, die den Sturz der malischen Regierung vorbereiteten: Allerdings wurde sie nicht durch eine Regierung, die von der Zivilgesellschaft getragen wird, ersetzt, sondern einer Militärregierung. Ein in Paris lebender Malier, den wir persönlich kennen und schätzen, hat uns diese Erklärung der M5-RFP geschickt: Sie drückt die sich immer weiter verschlechternde Lage für die Menschen in Mali aus. In Mali intervenieren internationale Truppen, v.a. auch aus Frankreich und auch aus Deutschland; das hat die Lage nicht verbessert, sondern im Gegenteil, seither ist sich noch schlechter geworden. Wenn Ihr Interesse habt, Euch für Mali zu engagieren, meldet Euch: iffw@gmx.de, dann können wir diskutieren, was wir beitragen können.

-----------------------

EINLEITENDE ERKLÄRUNG N°016 - CS/M5-RFP BEI DER PRESSEKONFERENZ ZU DEN IMPERATIVEN ÄNDERUNGEN, DIE VOM ÜBERGANGSPROZESS ERWARTET WERDEN

Sehr geehrte Damen und Herren Journalisten,

Männer und Frauen in den Medien und sozialen Netzwerken,

Meine sehr geehrten Damen und Herren Gäste,

Liebe Aktivisten,

Guten Morgen und herzlich willkommen zu diesem Pressebriefing, das das Strategische Komitee der Bewegung des 5. Juni - Versammlung der Patriotischen Kräfte (M5-RFP) zur Verschlechterung der Gesamtsituation in unserem Land abhält, die mehr denn je eine REZIFIZIERUNG des Übergangsprozesses erfordert, um die Bedingungen für eine totale Neugründung Malis im Rahmen der nationalen Konferenzen der Neugründung zu schaffen.

Es ist nun eindeutig erwiesen, dass immer mehr unserer Landsleute Opfer von Ungerechtigkeit, Plünderung, Zerstörung von Häusern, totaler Not, vor allem für die Binnenflüchtlinge, Verletzungen der elementarsten Rechte, vor allem der Transporteure, Marktteilnehmer usw. sind.

Kein Haus, kein Mensch entgeht dem ständigen Rückgang der Kaufkraft der Malier und der damit einhergehenden zunehmenden Verarmung.

Die gegenwärtige Transition ist nicht nur nicht in der Lage gewesen, auch nur den Ansatz einer Lösung für diese Schwierigkeiten zu bringen, sondern im Gegenteil, sie verschlimmert sie durch ihren Dilettantismus, ihren Mangel an Mitgefühl und ihren ungezügelten Willen zur Monopolisierung.

Diese Verhaltensweisen, die eher dem Wilden Westen als den staatlichen Behörden des 21. Jahrhunderts würdig sind, haben die Malier, einschließlich der zurückhaltendsten der M5-RFP-Forderungen oder der interessiertesten Anhänger der herrschenden Militärjunta, in tiefe Verzweiflung gestürzt.

Darüber hinaus ist die politische, sicherheitspolitische und soziale Lage sehr besorgniserregend, vor allem aber die chaotische und unverantwortliche Verwaltung des Landes, gekennzeichnet durch

1- Die Option der CNSP-Obersten, ihre Uniformen gegen zivile Boubous einzutauschen, um sich in den klimatisierten Büros von Bamako zu verbarrikadieren und sich munter in politisch-finanzielle Machenschaften und Intrigen einzumischen, während Offiziere anderer Nationalitäten kommen, um uns in den Einsatzgebieten zu unterstützen, und die Unsicherheit sich beschleunigt auf das gesamte Staatsgebiet ausbreitet.

2- Die Übergangsbehörden zeigen einen eklatanten politischen und diplomatischen Dilettantismus, wie ihr ohrenbetäubendes Schweigen zu den Fällen von erwiesenen mörderischen Fehlern, die mindestens dreiunddreißig Zivilisten in Bounty das Leben gekostet haben, wie in den ersten Zeugenaussagen und dann in einem offiziellen Bericht der Vereinten Nationen aufgedeckt wurde, und zu bestimmten anderen inakzeptablen Einmischungen in intermalische oder interne malische Angelegenheiten;

3. die eindeutig angenommene Entscheidung der Übergangsbehörden, bei ihrem Vorhaben, bestimmte internationale Förderer separatistischer Bewegungen zu verführen, unterschiedslos auf die rasche und vollständige Umsetzung des aus dem Algier-Prozess hervorgegangenen Abkommens für Frieden und Versöhnung hinzuarbeiten, um den Preis der programmierten Teilung Malis und eines nationalen Verrats, für den sie sich verantworten müssen;

4. die Weigerung, die Sponsoren, Urheber und Komplizen der Tötungen und Ausschreitungen gegen die Opfer der Krise zu untersuchen und strafrechtlich zu verfolgen. Die M5-RFP hält sich in diesem Punkt leider nur an Erklärungen ohne Folgemaßnahmen.

5- Die vernichtende und erschütternde Beobachtung der Fortsetzung der Misswirtschaft an der Spitze des Staates zur alleinigen Bequemlichkeit der Übergangsbehörden und ihrer Protegés und Komplizen. Es ist in diesem Zusammenhang symptomatisch, dass sich die höchsten Stellen des Staates nach wie vor weigern, ihr Vermögen in Übereinstimmung mit dem Gesetz zu deklarieren;

6- Noch nie haben Korruption und Vetternwirtschaft in Mali das aktuelle Niveau erreicht. Alles wird verkauft und mit Geld von Verwandten, Freunden und Bekannten, die innerhalb des Staatsapparates schnell befördert werden, erworben. Eine einfache Dechiffrierung der Regierung, der CNT, der Ernennungen in der hohen Verwaltung und der "vergebenen" öffentlichen Aufträge offenbart die mafiösen Praktiken, Mali zurechtzustutzen. Es wird zur Norm, so schnell wie möglich so viel wie möglich zu greifen. Darüber hinaus ist Mali in extremis dem berüchtigten Etikett "Schurkenstaat" entkommen, nachdem es von den Kollegen der ECOWAS Financial Intelligence Units bewertet wurde;

7- Die Hartnäckigkeit, die Machtübergabe an einen Freund zu organisieren, der in feiner Weise diktiert, die Weigerung, ein einziges unabhängiges Organ der Verwaltung der Wahlen einzurichten und einen inklusiven und transparenten Übergang insbesondere auf dem Kalender der Wahlen zu etablieren;

8- Das Misstrauen, die Verachtung, die der politischen Klasse entgegengebracht wird, und ihr Ausschluss von der Durchführung des Übergangs trotz Kunstgriffen wie dem Komitee für strategische Orientierung (COS), das versucht, sie zu Alibis oder Handlangern für den Übergang zu machen

Frankreich unter Druck, die Verantwortung für Mali-Luftangriff zu zugeben Paris hat wiederholt UN-Bericht zu Anschlag, der 19 Hochzeitsgäste getötet als nicht glaubwürdig rankreich sieht sich zunehmenden Forderungen ausgesetzt, die Verantwortung für einen Luftangriff zu übernehmen, bei dem im Januar 19 Zivilisten bei einer Hochzeit in einem Dorf in Mali getötet wurden, nachdem ein Bericht der Vereinten Nationen über den Angriff veröffentlicht worden war.

Die vernichtende Untersuchung durch die UNO im letzten Monat veröffentlicht, ihre erste in Französisch Militäraktion, sagte der Luftangriff traf Bounti Dorf am 3. Januar, tötete 19 Gäste bei der Hochzeit und drei Militante.

Gruppen, die Familien der Opfer vertreten, allesamt Männer, Überlebende des Luftangriffs und Rechtegruppen haben dazu aufgerufen, dass Militärangehörige, die in den Streik verwickelt sind, angeklagt werden, und verurteilten den Angriff – einer von einer Reihe von Vorfällen in den letzten Jahren, bei denen unschuldige Zivilisten bei Anti-Dschihad-Operationen getötet wurden. er UN-Bericht, der auf über 400 Interviews und Zeugenaussagen beruhte, warf Frankreich zahlreiche Versäumnisse vor, darunter die Verpflichtung, praktisch alles zu tun, um die Ziele zu überprüfen.

Seit der Veröffentlichung des Berichts hat Frankreich ihn wiederholt als nicht glaubwürdig abgetan und behauptet, bei dem Luftangriff in Mali seien 30 Menschen ums Leben gekommen, und die Ziele seien alle Dschihadisten. Der UN-Bericht habe sich möglicherweise auf Aussagen von Sympathisanten terroristischer Terroristen gestützt und keinen greifbaren Beweis erbracht.

Frankreichs Verteidigungsministerin Florence Parly sagte letzte Woche, die Operationen folgten einem "rigorosen Targeting-Prozess" und dass sie trotz Kritik "nicht zulassen kann, dass die Ehre unserer Soldaten beschmutzt wird". Um Frankreich zur Rechenschaft zu ziehen, erwägen die Familien der Opfer rechtliche Schritte vor französischen Gerichten.

Für Unmut ist die fehlende Kritik der militärisch geführten Übergangsregierung, die nach einem Putsch im vergangenen Jahr an die Macht kam. Seit einer Erklärung, die den Streik unmittelbar nachderhin kritisiert, haben die Beamten Frankreich weitgehend unterstützt, auf das es sich verlässt, um seine eigenen Streitkräfte zu unterstützen. Malis Behörden sagten, Die Dschihadisten seien das Ziel des Angriffs gewesen.

Beide Länder hätten es versäumt, eine koordinierte Untersuchung einzuleiten, so Clémence Bectarte von der Internationalen Föderation für Menschenrechte: "Sowohl die französischen als auch die malischen Gerichtsbarkeiten hätten eine Untersuchung einleiten müssen, das war logisch".

Die Nachricht von angeblichen Gräueltaten seines Militärs hat den Druck auf Frankreich und seine verlängerte Operation in der Sahelzone erhöht. Am 26. März wurden im Nordosten Malis sechs Menschen bei einem französischen Drohnenangriff getötet, den das Militär nach Angaben des Militärs auf Dschihadisten richtete. Doch die Anwohner sagten, dass die Toten, darunter vier Kinder unter 16 Jahren, junge Jäger waren.

Frankreichs 5.100 Soldaten in der Sahelzone haben sich schwer getan, hochmobile und koordinierte extremistische Gruppen in der Wüstenregion einzudämmen. Experten sagen, dass die angeblichen Gräueltaten wahrscheinlich anti-französische Ressentiments im Land vertieft haben.

France under pressure to admit responsibility for Mali airstrike | France | The Guardian

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen