top of page

"Kriminell von Selenskjis + NATO, politisch-motiviert Ukrainer in chancenlose Gefechte zu befehlen"

Der ehemalige US-Offizier und UNO-Waffeninspekteur, der schon einmal gegen westliche Medien und Politiker recht hatte, als er sagte, dass die US-Amerikaner die Menschheit belügen, wenn sie behaupten, Irak habe Massenvernichtungswaffen und dass deshalb der Angriff auf den Irak Verteidigung sei. Er erklärt: Der Krieg ist für Kiew und den Westen verloren. Sie haben keine Chance. Russland werde noch 20-30 Prozent der Ukraine übernehmen. Wenn die Ukraine die Krim oder Russland beschieße, werde Russland die Kommandozentralen der Ukraine zerstören. Die westlichen Waffen werde es ebenso zerstören. Russland habe den Krieg in der Hand. Der Westen habe nur eine Chance, Russland zu besiegen, wenn er einen Weltkrieg provoziert - und dann war es das mit der Menschheit: Wir werden alle sterben.

Deshalb noch einmal unser Appell: Nehmt den indonesischen Friedensplan an und stoppt das Sterben. Anders als wir immer wieder fehlinformiert werden, wollte Russland verhandeln, vor dem Krieg, um ihn zu vermeiden, nach dem Einmarsch, um ihn möglichst schnell zu beenden. Der Westen wollte und will nicht verhandeln und hat immer wieder Verhandlungsfortschritte zwischen Ukraine und Russland blockiert. Auch dies bezeichnet Ritter als kriminell: Wäre es zum Frieden im März 2022 gekommen, würden viele Menschen noch leben, viel Ukraine nicht zerstört sein, viele Milliarden nicht in einem sinnlosen, für die Ukraine chancenlosen, Krieg versenkt worden sein. Diejenigen, die das in Deutschland immer wieder gesagt haben und zu Verhandlungen mahnten, wie die früheren Bundeswehroffiziere Kujat und Vad, wurden als Putinversteher, etc. diffamiert. Ihre Mahnungen konnten deshalb bisher zu keiner Veränderung der Politik führen. Es ist Zeit, die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen und unseren Kollegen, Freunden, Bekannten die Augen zu öffnen und Medien und Politiker, die den Krieg gepriesen haben, zur Rechenschaft ziehen, wenn möglich abwählen. Politik und Medien werden immer weniger die Tatsachen verschweigen können; das kann uns dabei helfen. Statt Sieggeschrei und Waffenpreisung und den Tenor: Die Russen haben gegen die tapfer kämpfende Ukraine sowieso keine Chance, hört man etwa im Deutschlandfunk plötzlich, dass es zäh sei mit der Gegenoffensive und wird von Tod und Kriegsleid ukrainischer Soldaten an der Front berichtet. Wolfgang Lieberknecht (IFFW)

über diesen Link geht´s zum Interview:


67 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page