Kriegsleiderfahrene Ex-US-Militärs warnen vor liberaler, rücksichtsloser Interventionistin Baerbock

Die Einschätzungen von zwei US-Ex-Militärs: JAMES CARDEN: Als Berufsmilitär, der selbst unter Beschuss stand, frage ich mich: Warum scheinen wir einem Krieg zwischen Russland und dem Westen so nahe zu sein? Die neue deutschen Außenministerin Annalena Baerbock scheine genau in die Reihe der "humanitären" Kriegspropagandisten wie Samantha Power, Susan Rice und vor allem der ehemaligen US-Außenministerin Hillary Clinton zu passen, mit der sich Baerbock verglichen hat. Für sie klingt sie alarmierend nach den liberalen Interventionisten in den Vereinigten Staaten, die zusammen mit ihren neokonservativen Verbündeten das außenpolitische Establishment der USA dominieren. Für Baerbock und ähnlich gesinnte Politiker drehe sich alles darum, die Welt so umzugestalten, dass sie einer Art ideologisch reinem, gutem und moralisch aufrechtem Bild entspricht, das am Ende immer scheitere, ehrlich gesagt. Merkels Vorsicht könne nun einer Art atlantischer Rücksichtslosigkeit weichen, wie sie von Baerbock verkörpert wird. Auf einer linken US-amerikanischen Nachrichtenseite wird Baerbock als eine Kombination aus "unbeteiligter Selbstgefälligkeit, Ignoranz und Aggressivität" beschrieben. Angesichts der aktuellen Spannungen zwischen Russland und der Ukraine wird dies zu einem noch gefährlicheren Problem.



Baerbock ist ein Kreuzritter auf der Suche nach einem Grund für einen Kreuzzug. Und das ist ein Problem.

Artikel aus der ASIA-Time warnt vor der neuen deutschen Außenministerin:


Die Meinung eines US-Militärs über Berlins neuen Außenminister

Baerbock ist ein Kreuzzügler, der einen Grund zum Kreuzzug sucht - und das ist ein Problem.

Von JAMES CARDEN


Baerbock, ein 40-jähriger diplomatischer Neuling, hat durchweg liberal-interventionistische Ansichten vertreten, die eine linke amerikanische Nachrichtenseite als eine Kombination aus "unbeteiligter Selbstgefälligkeit, Ignoranz und Aggressivität" beschrieben hat.


Um die Auswirkungen dieser Ernennung besser verstehen zu können, wurde Douglas Macgregor (links), ein pensionierter Oberst der US-Armee und Experte für die deutsch-amerikanischen Beziehungen, gefragt, was er von dem neuen deutschen Außenminister hält.


Macgregor, der fließend Deutsch spricht und einen Doktortitel der Universität von Virginia besitzt, war die Wahl des früheren Präsidenten Donald Trump als US-Botschafter in Deutschland. In den letzten Monaten seiner Amtszeit war er als Berater des amtierenden Verteidigungsministers Christopher Miller tätig.


Während seiner militärischen Laufbahn wurde Macgregor als Panzerkommandant im ersten Golfkrieg mit einem Bronze Star mit V für Tapferkeit ausgezeichnet.


Dieses Interview wurde aus Gründen der Länge und Klarheit überarbeitet.


James Carden: Stellt die neue deutsche Außenministerin, Annalena Baerbock, eine Art Bruch mit der traditionelleren, vorsichtigeren deutschen Außenpolitik dar, die wir unter der scheidenden Kanzlerin Angela Merkel und ihren Vorgängern erlebt haben?


Douglas Macgregor: In der Tat. Ich denke, zumindest was die Äußerungen Baerbocks angeht, wird sie wahrscheinlich einen tiefgreifenden Bruch mit der Vergangenheit darstellen. Es wäre vielleicht sinnvoll, ein wenig zurückzugehen und über Merkel zu sprechen, denn Merkel stand für ein gewisses Maß an Kontinuität. Und ich würde behaupten, dass die Deutschen damit nicht alleine dastehen.


Alle germanischen Länder [in Europa] sind sich in dem Sinne sehr ähnlich, dass die Bevölkerungen konservativ sind. Sie mögen Kontinuität, Stabilität und Ordnung. Österreicher, Deutsche, Schweizer, Niederländer, Dänen, Schweden, Norweger ... alle fallen weitgehend in dieselbe Kategorie. "Was wollen wir? Nun, wir wollen Stabilität. Wir wollen Wohlstand. Wir wollen Ordnung."


Und Merkel, auch wenn ich nicht unbedingt alle ihre Gedankengänge unterschrieben habe, vertritt all das, genau wie ihre Vorgänger.


Und das ist in der Geschichte der deutschsprachigen Völker und in den germanischen Ländern seit Jahrhunderten so. Das ist nichts Neues. Was also ist neu an Baerbock?


Zunächst einmal ist sie ungewöhnlich jung. Sie hat eine andere Art von Bildungshintergrund. Sie verbrachte ein Jahr als Austauschschülerin in Florida, so wie ich ein Jahr als Austauschschülerin in Deutschland verbracht habe.


Sie wurde in ein Deutschland hineingeboren, das noch nicht ganz vereinigt war, aber ein Deutschland, das außerordentlich wohlhabend war; 1980 hatte Westdeutschland einen sehr hohen Lebensstandard. Sie wächst also in einem Umfeld auf, in dem es keinen Streit, keinen Kampf, keinen Konflikt, keine Armut, nichts von dem gibt, was ihre Vorgänger kannten.


Mit anderen Worten, sie hat keine Erfahrung mit den Dingen, die Deutschland während und nach dem Zweiten Weltkrieg durchgemacht hat. Und deshalb sieht sie die Welt ganz anders. Sie hat eine amerikanischere Sichtweise und ist durchaus bereit, zu moralisieren.


JC: Sie scheint genau in die Reihe der "humanitären" Kriegshetzer wie Samantha Power, Susan Rice und vor allem der ehemaligen US-Außenministerin Hillary Clinton zu passen, mit der sich Baerbock verglichen hat. Für mich klingt sie alarmierend nach den liberalen Interventionisten in den Vereinigten Staaten, die zusammen mit ihren neokonservativen Verbündeten das außenpolitische Establishment der USA dominieren.


DM: Sie ist eine Kreuzritterin, wie man sie in Washington, DC, ständig sieht. Für das deutsche Auswärtige Amt ist dies jedoch ein großer Bruch mit der Vergangenheit. Selbst nach dem Zweiten Weltkrieg und bis in die 70er und 80er Jahre hinein hatten wir Leute, deren Familien in der Zwischenkriegszeit und sogar vor dem Ersten Weltkrieg in Deutschland als Diplomaten in der Außenpolitik tätig waren.


In den alten deutschen Außenämtern verbrachte man viel Zeit damit, die Interessen zu verstehen, die das Verhalten im internationalen Umfeld bestimmten. Mit anderen Worten: Was sind die Interessen Russlands? Was sind die Interessen in Prag? Was sind die Interessen in Paris oder in London? Das ist eine ganz andere Herangehensweise an die Außenpolitik als die, die wir von Baerbock gehört haben.


Sie scheint kein Gespür für die Interessen zu haben, die in all diesen großen Hauptstädten die Dinge in der Welt bestimmen. Dafür hat sie überhaupt keinen Sinn. [Ihr Blickwinkel scheint zu sein: "Unser Interesse ist es, die Welt zu einem besseren Ort zu machen." [Für Baerbock und ähnlich gesinnte Politiker dreht sich alles darum, die Welt so umzugestalten, dass sie einer Art ideologisch reinem, gutem und moralisch aufrechtem Bild entspricht, das am Ende immer scheitert, ehrlich gesagt.



Baerbock ist ein Kreuzritter auf der Suche nach einem Grund für einen Kreuzzug. Und das ist ein Problem.


JC: Und angesichts der aktuellen Spannungen zwischen Russland und der Ukraine wird dies zu einem noch gefährlicheren Problem. Besorgniserregend ist, dass Merkels Vorsicht nun einer Art atlantischer Rücksichtslosigkeit weichen könnte, wie sie von Baerbock verkörpert wird. Als Berufsmilitär, der selbst unter Beschuss stand, frage ich mich: Warum scheinen wir einem Krieg zwischen Russland und dem Westen so nahe zu sein?


DM: Nun, ein paar kurze Punkte. Zunächst einmal hat Baerbock zusammen mit US-Außenminister Antony Blinken und den anderen so genannten Koryphäen, die derzeit das Außenministerium leiten, mit Sergej Lawrow, dem russischen Außenminister, zu tun.


Ich habe ihn kennengelernt. Ich hatte das große Glück, fast eine Stunde mit ihm zu verbringen und ihm zuzuhören. Er ist einer der begabtesten und intelligentesten Männer, die ich je getroffen habe. Und er steht in der Tradition der großen europäischen Staatsmänner.


Er ist jemand, der die Interessen [Russlands und anderer Länder] versteht, und er ist unendlich viel begabter bei der Verfolgung dieser [Interessen] als irgendjemand ... [in den USA].


Und ... [in Russland, Präsident Wladimir Putin und Außenminister Lawrow] können ... [die USA] nicht verstehen, weil wir anscheinend nicht an unseren eigenen Interessen interessiert sind. Wir neigen dazu, die Interessen anderer ... [Länder] zu übernehmen und sie dann den Russen und anderen aufzuzwingen. Sie [Putin und Lawrow] verstehen uns wirklich nicht.


Aber was noch schlimmer ist, ist, dass wir damit beschäftigt sind, die gleiche Art von illusorischer Politik innerhalb des Militärs zu verfolgen, die Baerbock und andere international verfolgen wollen.


Und die Russen wissen das, deshalb sagen sie jetzt Washington und Brüssel: "Seht her, wir sind so weit gegangen, wie wir mit euch gehen können, und wir haben sehr deutlich gemacht, was wir an unseren Grenzen nicht dulden werden. Wir werden es nicht dulden, wenn die Ukraine zu einer Plattform für die Projektion bewaffneter Feindseligkeit gegenüber Russland wird. Und ansonsten sind wir nicht daran interessiert, jemanden an unseren Grenzen zu haben, der sich verpflichtet hat, unsere Regierung und unsere Gesellschaftsordnung zu unterwandern."


... [Die Russen] sagen uns, dass sie militärische Maßnahmen ergreifen werden, es sei denn ... [die USA] sind bereit, sich zusammenzusetzen und Vereinbarungen zu treffen, die die Grenzen unserer und ihrer Interessen anerkennen, was im Wesentlichen bedeutet, dass die NATO nicht weiter ausgebaut wird.


Dieser Artikel wurde von Globetrotter in Zusammenarbeit mit dem American Committee for US-Russia Accord erstellt und der Asia Times zur Verfügung gestellt.

US military man's take on Berlin's new foreign minister - Asia Times

163 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen